Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.246 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »eister361«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Weihnachten in der kleinen Bücherei
Bitte einloggen, um die Aktion durchführen zu können!
 
Benutzername:


Passwort:


Passwort vergessen?
Kostenlosen Account anlegen?
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,40 (92%)
auf Basis von fünf Bloggern
1
60%
2
40%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Weihnachten in der kleinen Bücherei« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (4)     Blogger (5)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. Februar 2021 um 1:16 Uhr (Schulnote 1):
» "Ach, wer bringt die schönen Tage, jene Tage der ersten Liebe, ach, wer bringt nur eine Stunde jener holden Zeit zurück!" (Johann W. von Goethe)
Weihnachten rückt näher, Corinna und ihre Tochter Annika freuen sich schon sehr darauf und fangen fieberhaft an, ans Backen und Dekorieren zu denken. Doch dann eröffnet Corinnas Mann ihr, dass sie die Familie für eine andere Frau verlassen wird. Corinna ist schockiert. Zwar hat sie in letzter Zeit bemerkt, dass ihre Liebe inzwischen erkaltet ist, doch mit Heikos Affäre hätte sie nicht gerechnet. Annika leidet jedoch noch mehr unter der Trennung, zumal ihr Vater überhaupt keine Zeit mehr für sie hat. Lediglich die Weihnachtsbäckerei und die Besuche bei Tante Martha können sie etwas entschädigen. Zudem findet Annika in Marthas altem Backbuch ein Foto, bei dem sie auf ein altes Geheimnis stößt. Zusammen schmieden sie einen Plan, um Tante Martha zu überraschen. Bei all dem Abenteuer lernt Corinna dabei Lorenz kennen. Wird es nicht nur für Martha ein Happy End geben?

Meine Meinung:
Das wundervolle weihnachtliche Cover hat mich sofort verzaubert, auch wenn es eher nach einem Buchladen und nicht nach einer Bücherei ausschaut. Der Schreibstil ist emotional, herzlich, lustig und besonders unterhaltsam. Tragisch ist natürlich die Trennung vor Corinna und ihrem Mann Heiko, unter der jedoch am meisten ihre Tochter Annika leidet. Besonders, weil Heiko gar nicht mehr Annika sehen möchte. Man hat mitunter das Gefühl, das er sein Kind total vergessen hat. Nur gut das Corinna, ihre Schwester Tabea und ihr Freund Raphael, die im selben Haus wohnen, sie ein bisschen ablenken können. Das Annika beim Backen dann durch Zufall auf ein altes Foto stößt, das Tante Martha in jungen Jahren im Arm eines Mannes zeigt, verwundert alle ein wenig. Dachten sie doch, dass Tante Martha schon immer alleinstehend war. Als Martha jedoch das Geheimnis lüftet, schmieden die vier einen Plan für eine Weihnachtsüberraschung. Doch so einfach wie gedacht wird es nicht, allerdings lernt Corinna bei diesem Plan den hilfsbereiten Lorenz kennen, der damals die Apotheke von Marthas vergessener Liebe übernommen hat. Er unterstützt sie in ihrem Vorhaben, wo immer er kann. Je länger die Umsetzung des Plans dauert, desto stärker wird ihre Freundschaft. Gefallen hat mir an dieser Geschichte der gute Zusammenhalt zwischen den beiden Schwestern Corinna und Tabea. Ebenso das sie ihre Tante Martha mehrmals in der Woche im Altenheim besuchen, wo sie lebt. Ich spüre sofort, wie wichtig Corinna der Familienzusammenhalt ist. Genauso wird die Liebe von ihr zu ihrer Tochter hier sehr harmonisch dargestellt. Lorenz fand ich sofort sympathisch, er wirkte auf mich sehr gut als Gegenpol für Heikos Eskapaden. Seine Fürsorge und Hilfsbereitschaft fand ich einfach bezaubernd. Zwar ist Corinna Bibliothekarin und man bekommt vereinzelt ein wenig das Ambiente der Bücherei zu spüren, doch mir war das fast ein bisschen zu wenig. Überhaupt nicht zu dem Titel passt das Weihnachtsfest, das so gar nichts mit der Bücherei zu tun hat. Doch weil mir die Geschichte so gut gefallen hat, ziehe ich deshalb keine Punkte ab und sehe darüber hinweg. Ebenfalls gut wird in dem Buch die winterliche und weihnachtliche Stimmung hier wunderschön dargestellt. Besonders das Abenteuer um Marthas Überraschung hat mir sehr gut gefallen. Dabei stand ich selbst immer unter Strom, ob sie ihnen gelingen wird. Darum bekommt dieses Buch von mir 5 von 5 Sterne.«
  20      0        – geschrieben von claudi-1963
 
Kommentar vom 16. Dezember 2020 um 18:41 Uhr (Schulnote 2):
» Corinna arbeitet in einer kleinen Bücherei und freut sich auf die schönste Zeit des Jahres. Aber die wird ihr und ihrer Tochter Annika zunächst verdorben, als Corinnas Mann Heiko sie wegen einer anderen verlässt.
Corinna stürzt sich in die Arbeit und die vorweihnachtlichen Aktivitäten in der Bücherei und sorgt sich um ihre Tochter, die unter der Entscheidung des Vaters sehr leidet.
Corinna und Annika beschließen, dass die Weihnachtszeit dieses Jahr besonders werden muss. Annika verfällt in einen regelrechten Deko-Rausch und beginnt auch, jede Menge Weihnachtskekse zu backen.
Als sie Tante Martha im Seniorenstift besuchen, findet Annika in einem von Marthas Backbüchern ein Foto, dass Martha mit ihrer großen Liebe zeigt. Martha erzählt, dass sie sogar verlobt waren aber die besonderen Lebensumstände damals die beiden getrennt haben.
Corinna und Annika beschließen, Tante Martha eine besondere Weihnachtsüberraschung zu bereiten.

Die Geschichte handelt nicht nur davon, wie Corinna und Annika die Trennung von Heiko verkraften bzw. verarbeiten sondern der Schwerpunkt ist dann eigentlich die Suche nach Gustav, dem früheren Verlobten von Tante Martha.
Unterstützt werden die beiden dabei auch von Corinnas Schwester Tabea und deren Lebensgefährten Raphael, der auch gemeinsam mit Corinna in der Bücherei arbeitet.
Der erste Anhaltspunkt ist die Apotheke im Nachbarort, die früher mal Gustav gehörte. Der jetzige Apotheker Lorenz kann ein Stück weit helfen und unterstützt Corinna dann sehr bei der weiteren Suche.

Ja, es war ein bisschen vorhersehbar, dass sich zwischen Corinna und Lorenz etwas entwickeln würde. Aber die Autorin beschreibt diese Liebesgeschichte sehr glaubhaft und nicht kitschig. Das war wirklich schön zu erleben, wie Corinna die große Enttäuschung ihres Mannes verarbeitet und sich für Neues öffnet.
Die Suche nach Gustav gestaltet sich recht schwierig und es gibt so allerlei Hindernisse und Schwierigkeiten. Das war spannend zu verfolgen und auch sehr unterhaltsam. Ich habe mitgefiebert, ob es gelingen wird, Gustav zu finden und ein Wiedersehen mit Tante Martha zu arrangieren.

In dieser Geschichte kommt viel Weihnachtsstimmung auf. Durch den Weihnachtsrausch in den Annika verfällt, die vorweihnachtlichen Veranstaltungen in der Bücherei und Weihnachtsmarktbesuche hat die Autorin eine schöne weihnachtliche Stimmung erzeugt, die Spaß macht.
Aber auch Themen wie Nächstenliebe, Freundschaft und familiärer Zusammenhalt passen gut dazu.

Gut gefallen hat mir auch, dass Bücher immer wieder ein Thema sind. Durch Corinnas Tätigkeit in der Bücherei und vielen Büchern, die sie immer wieder Tante Martha zum Lesen mitnimmt, ist die Begeisterung für Bücher und schöne Geschichten immer wieder spürbar.

Durch einen schönen, flüssigen Schreibstil und lebendig gezeichnete Figuren wird diese Geschichte zu einem herzerwärmenden stimmungsvollen Roman, der perfekt in die Weihnachtszeit passt!


Fazit: 4 von 5 Sternen«
  20      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 13. November 2020 um 21:20 Uhr (Schulnote 2):
» #WEIHNACHTENINDERKLEINENBÜCHEREI #NETGALLEYDE
Weihnachten in der kleinen Bücherei
von Amanda Kissel
FOREVER BY ULLSTEIN
BELLETRISTIK | FRAUENUNTERHALTUNG | LIEBESROMANE
Eine rührende Geschichte um die Weihnachtszeit.

Im ersten drittel des Buches erlebt Corina mit ihrer Tochter Annika, eine böse Überraschung. Corinas Mann verkündet , dass er eine andere Frau liebt. Sie vermutete zwar, aber die Realität schlug nun doch sehr heftig zu

Im weiteren ging es um Martha, eine ältere Dame im Altersheim. Corinna, Annika, sowie Corinnas Schwester haben sich zu Ziel gesetzt, Martha eine besondere Freude zu Weihnachten zu bereiten.

Viel Hindernisse erwarten sie auf den Weg der Verwirklichung und nebenbei auch neues Glück für Corinna .

Meine Meinung:
Der Schreibstil hat mich sehr angesprochen und ich fand auch sehr schnell in die Geschichte rein, denn sie begann auch sehr emotional. Auch das Ende fand ich so schön dargestellt.

Der Mittelteil war zwar sehr spannend mitzuerleben, wie sie ihrem Ziel doch immer sehr nahe waren, aber doch immer wieder was dazwischen kam. Dort fühlte ich mich nicht 100% wohl. Für mich hatte es Längen, mir fehlten die Spitzen und der Rote Faden wie man so nennt, war irgendwie nach dem ersten drittel gekappt, da hätte ich mir mehr Übergang gewünscht, denn die Trauer der Tochter über Vaters Verhalten, fühlte sich plötzlich wie weggeblasen an.

Die Idee der Geschichte fand ich wunderbar. Auch den Leser in die Welt des Lesens zu entführen fand ich sehr gut gelungen.

Gerne empfehle ich die rührende Geschichte mit Hindernissen weiter.

⭐⭐⭐⭐«
  16      0        – geschrieben von Rinas Bücherblog
 
Kommentar vom 9. November 2020 um 10:54 Uhr (Schulnote 1):
» Wiedersehen mit Hindernissen

Weihnachten ist nicht mehr weit, es wirkt sich in der kleinen Bücherei aus. Aber Corinna ist nicht in Stimmung, denn ihr Mann hat sie gerade jetzt verlassen um zu einer anderen zu ziehen. Auch Annika, die Tochter, leidet darunter. Mit Ideen, z.B. Plätzchen für Weihnachten backen, weihnachtliche Deko, lenken die beiden sich ab. Denn Weihnachten soll so wunderbar werden, wie noch nie. In einem Backbuch ihrer Großtante Martha stoßen sie auf ein Familiengeheimnis. Es betrifft eine längst vergessene Liebe der Tante. Und sie schmieden einen Plan. Denn die Tante und ihre große Liebe sollen sich wiedersehen. Wer weiß vielleicht findet auch Corinna eine neue Liebe.

Meine Meinung
Der Titel des Buches lockte mich und als ich dann den Klappentext gelesen hatte, war ich überzeugt: Das ist was für mich. Denn Bücher über Familiengeheimnisse lese ich sehr gerne. Ich habe es auch nicht bereut, es im Gegenteil genossen dieses Buch zu lesen. Durch den angenehm unkomplizierten Schreibstil der Autorin ließ es sich auch leicht und flüssig lesen. Ich fand keine Unklarheiten im Text. Sodann noch die Tatsache, dass die Autorin in meiner Region wohnt, Es ist natürlich ein Klischee: Frau wird von Mann verlassen, weil er eine Neue hat und findet einen neuen Freund. Doch ganz so war es nicht. Was Annika betrifft so kann ich sie gut verstehen, dass sie auf ihren Vater schlecht zu sprechen ist, und der Leser wird auch verstehen warum. Dass sie sich gut mit dem neuen Freund ihrer Mutter versteht, kann ich auch verstehen, auch hier wird der Leser verstehen warum. Aber darüber kein Wort mehr. Ich möchte nur sagen dass ich gut in die Geschichte reinkam, mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen konnte. In der Hauptsache natürlich in Corinna die zunächst sehr darunter litt, als Heiko sie verließ. Und dann die Sache mit dem ehemaligen Verlobten ihrer Großtante bei der sie auch noch Hilfe bekam. All das las sich sehr spannend, hat mich gefesselt und sehr gut unterhalten. Ich kann dieses Buch gerne weiterempfehlen und vergebe die volle Bewertungszahl.«
  13      0        – geschrieben von Lerchie
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz