Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.391 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »SAEGAR754«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Aller guten Dinge sind zwei
Verfasser: Mhairi McFarlane (7)
Verlag: Knaur (1690)
VÖ: 28. Oktober 2020
Genre: Romantische Literatur (25699)
Seiten: 432 (Taschenbuch-Version), 484 (Kindle-Version)
Themen: Fahrstühle (35), Kanzlei (46), Kollegen (381), Pläne (407), Trennung (1088)
Erfolge: 4 × Media Control Top 10 E-Book (Max: 6)
4 × Spiegel Taschenbuch Top 20 (Max: 6)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,40 (92%)
auf Basis von drei Bloggern
1
33%
2
67%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,48 (90%)
1
70%
2
16%
3
9%
4
2%
5
2%
6
0%
Errechnet auf Basis von 128 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Aller guten Dinge sind zwei« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (5)     Blogger (3)     Tags (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 2. Februar 2021 um 18:19 Uhr (Schulnote 2):
» Schöner Liebesroman

Von einem Tag auf den anderen steht die 36-jährige Laurie vor den Scherben ihres ganzen Glücks: Ihre große Liebe Dan trennt sich von ihr. Um sich selbst neu zu finden, wie er sagt – eine Neue hat er allerdings auch schon gefunden. Als wäre das nicht schlimm genug, ist die Neue bald darauf schwanger von Dan, der Lauries Kinderwunsch seit Jahren abgeschmettert hat … Dass Dan und Laurie in derselben Anwaltskanzlei arbeiten und ihre Kollegen bald kein anderes Thema mehr kennen als das Liebes-Aus des einstigen Vorzeige-Pärchens, macht es für Laurie nicht leichter. Ausgerechnet mit ihrem als Weiberheld verrufenen Kollegen Jamie bleibt Laurie eines Abends im Fahrstuhl stecken. Gezwungenermaßen kommen die beiden ins Gespräch – und stellen fest, dass sie einander nützlich sein könnten. Es geht ja nur um ein bisschen Schauspielerei. Oder?

Das Konzept von Mhairi McFarlanes neuem Buch „Aller guten Dinge sind zwei“ ist zurzeit nicht neu. Es gibt einige Romane, die sich mit Fakebeziehungen auseinandersetzen. Da ich die Autorin mag, war ich gespannt, wie sie das Thema umsetzt.
In der Hauptrolle ist hier Laurie. Sie wirkt zunächst ein bisschen langweilig und spießig aber je besser man sie kennen lernt, umso mehr Seiten entdeckt man an ihr, die farbenfroh und überraschend sind. Die Autorin schickt sie durch die Trennungshölle, hinein in die Fakebeziehung mit Jamie. Dass dabei nicht alles gut geht, ist nur selbstverständlich.
Positiv fand ich, dass sie die Trennung ziemlich realistisch durchlebt und die Autorin da kein pinkes Saufgelage raus gemacht hat, nachdem plötzlich alles wieder besser wird.
So kann der Leser Laurie durch alle möglichen Lebenslagen begleiten und grade auf der Arbeit tat sie mir echt leid. So ein frauenfeindliches und sexistisches Gelaber muss man erst mal wegstecken. Bei all dem hat die Autorin aber doch eine gute Prise Humor unterbringen können.
Begleitet wird Laurie von einigen sympathischen Figuren, die alle irgendwie ihren Teil zur Geschichte beitragen konnten. Und sogar Dan habe ich ein wenig ins Herz schließen können.
Das Buch ist im Gesamten wirklich ganz gut gelungen. Manchmal hätte es ein wenig knackiger und ein bisschen weniger stereotyp sein können. Dann hätte es die volle Punktzahl verdient. Aber auch so ist es toll für ein paar schöne Schmökerstunden.«
  17      0        – geschrieben von LadyIceTea
 
Kommentar vom 2. Februar 2021 um 0:39 Uhr (Schulnote 4):
» Jede Trennung ist zugleich ein Neuanfang

Inhalt & Handlung:
Nach jahrelanger Beziehung mit ihrer großen Liebe Dan, zerplatzt der Traum der 36jährigen Laurie vom perfekten Familienglück, als Dan ihr plötzlich eröffnet, dass er in dieser Beziehung nicht mehr glücklich ist und sich eingeengt fühlt. Das Ganze trifft Laurie umso härter, da Dan, der immer gegen Kinder war, sich bald in Beziehung mit seiner neuen Flamme befindet, die zu allem Überfluss auch alsbald von ihm schwanger wird. Noch dazu arbeiten sie und Dan nach wie vor in derselben Anwaltskanzlei.
Als Laurie kurze Zeit später ausgerechnet mit dem Womanizer Jamie, welcher ebenfalls in jener Anwaltskanzlei arbeitet, in einem Aufzug steckenbleibt, muss sie durch ein Gespräch, das sich aufgrund dieser misslichen Lage zwangsläufig ergibt, feststellen, dass Jamie trotz seines Rufes als Weiberheld ein sehr netter Typ ist. Die beiden verstehen sich so gut, dass sie, um dem Gerede am Arbeitsplatz Herr zu werden, einen Pakt schließen: sie wollen bis Ende des Jahres ein Liebespaar mimen, um einerseits Lauries ehemaligen Partner zu zeigen, dass auch Laurie kein Kind von Traurigkeit ist, und andererseits, erhofft sich Jamie von dieser Pseudo-Beziehung einen Karrieresprung, indem er innerhalb der Kollegenschaft seinen Ruf als Womanizer abzulegen und durch einen soliden Lebenswandel zu punkten. Ein einfaches Unterfangen, wenn da nicht plötzlich anderweitige Gefühle im Spiel wären!

Schreibstil:
In einfühlsamer Weise beschreibt Mhairi McFarlane die unterschiedlichen Phasen, die die Protagonistin Laurie durchlebt, als Leser kann man den Schmerz und die Verzweiflung Lauries sehr gut nachempfinden, so berührend sind die Beschreibungen. Zugleich schafft es die Autorin jedoch auch, durch wirklich witzige Darstellungen und Slapstick, den Leser nicht nur zu amüsieren, sondern phasenweise wirklich laut auflachen zu lassen.

Charaktere:
Die Protagonistin Laurie muss man einfach gernhaben, in einer Arbeitswelt voller Zicken und Machos muss sie sich stets behaupten, und ist schon allein durch ihre dunkle Hautfarbe immer wieder mit alltäglichem Rassismus zu kämpfen. Trotzdem nimmt sie das Leben mit Humor, und steht mit beiden Beinen voll im Leben. Dass sie von ihrem langjährigen Partner so kalt abserviert wird, und sie darunter wirklich leidet, bringt ihr zusätzliche Sympathiepunkte.

Cover:
Das Cover mit seinen vielen Blubberblasen wirkt fröhlich und unterstreicht die positive Ausstrahlung des Buches.

Autorin:
Die schottische Autorin Mhairi McFarlane wurde 1976 in Falkirk geboren und arbeitete als Journalistin und Bloggerin. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Nottingham und kann mittlerweile auf eine Reihe von Bestsellerromanen verweisen.

Meinung:
Ich muss sagen, ich habe mich von diesem Buch bestens unterhalten gefühlt, viele Dinge wurden mit einem gehörigen Schuss an britischem Humor sehr lustig, jedoch sehr treffend, dargestellt. Die chaotische Laurie wuchs mir sofort ans Herz, sodass ich richtiggehend mit ihr mitfühlte. Ich mag die Lockerheit, welche während des ganzen Buches über vorherrschte, gepaart mit diesem wunderbaren Humor, ist es ein wirklich erfrischend zu lesender Liebesroman.

Persönliche Kritikpunkte:
So gelungen die Beschreibungen der einzelnen Charaktere im Buch sind, muss man doch sagen, dass sich die Erzählung sehr vieler Stereotype bedient: Da gibt es die Zicken, die sich über alles und jeden lästern genauso wie Machos mit ihren typischen frauenfeindlichen Bemerkungen. Viele wichtige Themen, wie sexueller Missbrauch oder Frauenrechte werden zwar gestreift, bleiben aber ein wenig oberflächlich und werden nicht weiter verfolgt.

Fazit:
Ein etwas anderes Buch über die Verarbeitung einer verflossenen Liebe.«
  19      1        – geschrieben von Sheena01
Kommentar vom 23. Dezember 2020 um 22:50 Uhr (Schulnote 4):
» Sehr seicht

Laurie ist seit 18 Jahren mit Dan zusammen. Plötzlich eines Abends beendet Dan die Beziehung. Laurie kann es nicht verstehen. Es ist auch kompliziert, weil beide in derselben Anwaltskanzlei arbeiten. Eines Abends bleibt Laurie mit Jamie im Fahrstuhl stecken. Dabei kommmt sie auf die Idee, mit Jamie eine Fake-Beziehung vorzuspielen, um Dan eifersüchtig zu machen.

In dieses Buch bin ich am Anfang gar nicht gut reingekommen. Es war zuerst sehr zäh. Für mich wird das Aus der Beziehung von Laurie und Dan zu lange und zu ausführlich thematisiert. Ab der Fahrstuhlszene wird es etwas besser. Aber ich finde, dass die Handlung noch immer sehr schleppend erzählt wird. Leider ist sie auch sehr vorhersehbar. Ich konnte keine richtige Beziehung zu den einzelnen Charakteren aufbauen. Ernste Themen werden ohne viel Tiefgang nur kurz angesprochen. Weniger wäre da mehr gewesen. Leider konnte mich das Buch nicht erreichen.«
  10      1        – geschrieben von esmeralda19
Kommentar vom 19. Dezember 2020 um 11:41 Uhr (Schulnote 1):
» Stell dir vor, du wirst nach 18 Jahren abserviert, aus heiterem Himmel und mit irgendwelchen fadenscheinigen Ausreden. Ja, mir fiel es auch schwer, umso neugieriger war ich auf die Story. Und was soll ich sagen, ich habe sie verschlungen.
Trotz der Dramatik, die diese Geschichte unweigerlich mit sich bringt, hat mich der humorvolle Schreibstil mit seinen lustigen Umschreibungen und den vielen kreativen Wortschöpfungen des Öfteren zum Schmunzeln gebracht. Man fühlt mit Laurie, möchte sie trösten, kann aber auch mit ihr lachen. Mir gefällt, wie uns Mhairi McFarlane hinter die Kulissen blicken lässt und immer wieder aufzeigt, das Dinge oft anders sind, als sie im ersten Moment erscheinen. All ihre Figuren haben Stärken, aber auch Schwächen, was sie enorm vielschichtig macht und lebendig erscheinen lässt.
Mich hat der typisch britische Charme dieses Buches komplett eingenommen und ich habe das Buch direkt an meine Freundinnen weitergereicht. Perfekt für Zwischen durch oder gemütlich auf der Couch. Ich freue mich schon auf viele weitere Geschichten aus ihrer Feder.«
  9      0        – geschrieben von Martina Suhr
 
Kommentar vom 6. Dezember 2020 um 18:41 Uhr (Schulnote 2):
» Laurie fällt aus allen Wolken, als sich ihr Freund Dan, nach fast 20 Jahren, überraschend von ihr trennt. Doch Laurie gibt die Hoffnung nicht auf, dass Dan bald erkennt, dass die Trennung ein Irrtum war und zu ihr zurückkehrt. Plötzlich gibt es allerdings eine neue Frau an Dans Seite - und die ist auch noch schwanger! Da Laurie und Dan gemeinsam in einer Kanzlei arbeiten, wird das Liebes-Aus des einstigen Traumpaares sicher für Tratsch und Gerede sorgen. Laurie graut davor. Doch dann bleibt sie eines Tages mit ihrem Kollegen Jamie im Aufzug stecken. Jamie hat den Ruf, dass keine Frau vor ihm sicher ist. Dieser Ruf steht seinem Aufstieg in der Kanzlei im Weg. Und deshalb kommen Laurie und Jamie auf den Gedanken, eine Scheinbeziehung zu führen. Denn dann wäre Laurie nicht dem vermeintlich mitleidsvollem Tratsch der Kollegen ausgesetzt und Jamie könnte durch die Beziehung zu Laurie seinen Ruf aufpolieren...

Der Einstieg in die Handlung verläuft anfangs eher gemächlich. Denn man beobachtet zunächst das Ende der Beziehung zwischen Laurie und Dan. Das ist sicher wichtig, um genügend Hintergrundinformationen zu sammeln und Laurie besser kennenzulernen. Man kann auch sehr gut nachvollziehen, wie überraschend die Trennung für Laurie kommt und dass sie dadurch am Boden zerstört ist. Dennoch wartet man regelrecht darauf, dass sie mit Jamie im Fahrstuhl steckenbleibt und es danach zur Scheinbeziehung kommt, die sicher die ein oder andere humorvolle Situation auslöst. Doch bis dahin muss man sich leider etwas gedulden. Der Anfang ist zwar nicht langweilig oder zäh, aber dennoch nicht so spritzig und temporeich, wie erhofft. 

Doch wenn man bis dahin durchgehalten hat, nimmt die Handlung plötzlich doch noch Fahrt auf. Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt locker und stellenweise mit wunderbarem britischen Humor gespickt. Deshalb kann man sich oft ein unverhofftes Schmunzeln nicht verkneifen. Laurie und Jamie wirken sympathisch und es macht Spaß, die Scheinbeziehung der beiden zu verfolgen. Natürlich kommt es zu einigen klischeehaften Wendungen, doch darüber tröstet der herrlich lockere Schreibstil allemal hinweg. Es gibt in der Handlung Nebencharaktere, die sofort sympathisch wirken, es gibt aber auch welche, die mag man einfach nicht und betrachtet sie mit hochgezogenen Augenbrauen. Doch Laurie scheint es ganz genauso zu gehen und deshalb passen die Akteure perfekt in die Geschichte. Das Ende ist zwar etwas vorhersehbar und kommt dann auch unerwartet schnell. Doch insgesamt gesehen kann man mit der Lektüre humorvolle Lesestunden verbringen und einfach mal die Seele baumeln lassen. 

Nach einem eher gemächlichen Start, zieht das Tempo doch noch an und man wird mit herrlichem Humor belohnt. «
  16      0        – geschrieben von KimVi
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz