Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.540 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Eckhard Ahrens«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Schäfers Ermittlungen 7 - Tod auf dem Neckar
Verfasser: Mona Frick (9)
Verlag: Eigenverlag (17951)
VÖ: 14. Oktober 2020
Genre: Kriminalroman (7736) und Kurzgeschichte (4331)
Seiten: 137 (Taschenbuch-Version), 76 (Kindle-Version)
Themen: Hochzeit (1461), Kommissare (2055), Mord (6004), Neckar (1), Schwaben (67)
Reihe: Schäfers Ermittlungen (7)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
BUCHVORSTELLUNG - WERBUNG FÜR DAS BUCH:
Für Liebhaber von Land, Leuten und Dialekt. Wer es nicht so blutig mag, sondern mehr Wert legt auf liebevoll gezeichnete Charaktere, ist hier richtig.
"Tod auf dem Neckar" ist der Abschlussband meiner siebenteiligen Regiokrimireihe um den schwäbischen Oberkommissar Jürgen Schäfer, der allen "Hochdeutsch für Anfänger" - Kursen zum Trotz "schwätzt, wie ihm der Schnabel gwachse isch".
Alle Bände der Reihe sind einzeln zu lesen, aber ich freue mich über die Leser, die dem bruddligen Oberkommissar von Anfang an die Treue halten und immer wieder neue Folgen einfordern.
Typisch für die Krimis ist eine Badeente, die sich seit dem dritten Band auf die Cover gemogelt hat. Die einen lieben sie, die anderen mögen sie nicht. Aber inzwischen bekomme ich immer wieder von Lesern eine Badeente geschickt, mit dem Hinweis, sie solle auf mein nächstes Cover ;-)

Alle Folgen der Reihe sind als E-Book und Taschenbuch bei Amazon erhältlich.

Inhalt:
Siebter Band um den schwäbischen Oberkommissar Jürgen Schäfer:
Ein Toter auf seiner eigenen Hochzeit! Dabei hat sich der Schwabe die Trauung auf dem Neckar so romantisch ausgemalt. Wenigstens kann er seine Gäste als Täter ausschließen. Doch, wenn er es recht überlegt, hat nicht der Andi Geistlinger sogar schon mal jemanden umgebracht? So bleibt Oberkommissar Jürgen Schäfer nichts anderes übrig, als den Ruhestand wieder aufzuschieben und noch ein letztes Mal zu ermitteln …

Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Mona Frick für die Einsendung dieser Buchvorstellung! Mehr zu Mona Frick gibt es auf ihrer Autorenseite, bei Facebook und bei Instagram.
Lesermeinungen (2)     Trailer     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 28. Oktober 2020 um 12:46 Uhr (Schulnote 2):
» schöner kurzkrimi

Eigentlich ist der schwäbische Oberkommissar Jürgen Schäfer endlich in Rente und möchte seine Freundin auf einem Schiff heiraten. Doch „leider“ hat er seinen Freund dazu eingeladen, das Problem war bisher, das dieser Freund immer eine Leiche gefunden hat. So kommt es wie es kommen muss. Dieser Freund findet ausgerechnet auf dem Boot eine Leiche und stört Jürgen genau in dem Moment als er JA sagen möchte. Maria seine fast Angetraute, gibt ihm den Segen, noch einmal zu ermitteln.

Das Buch hat mir gut gefallen. Wer auf Blut hofft ist hier falsch, was aber auch nicht passen würde. Ich kenne noch nicht alle Fälle von Jürgen und muss sagen, dass man das Buch auch so ganz gut lesen kann. Es wird geschwäbelt, find ich jetzt aber nicht so tragisch und schlimm. Ja wer ist denn nun der Mörder, der Jürgen die Hochzeit vermasselt hat? Gemeinsam mit seinem damaligen Kollegen Florian geht Jürgen auf Verbrecherjagd. Aber ob er es nach diesem Fall wirklich sein lassen kann, die Finger von Ermittlungen zu lassen? 4 von 5*.«
  11      0        – geschrieben von dru07
Kommentar vom 22. Oktober 2020 um 9:07 Uhr (Schulnote 1):
» Kurzmeinung: Schwäbisch lustige Charaktere
Lustige Enten auf den Bänden 1 bis 7
Das Buch von Mona Frick, Tod auf dem Neckar, ist Teil 7 und der „angeblich“ allerletzte Teil. Denn Schäfer ist in Rente und möchte bei einer Neckarschifffahrt heiraten. Doch sein Freund, der Hunger hat und mittendrin zur Toilette muss, findet im „Küchenschrank“ einen Toten. Natürlich ermittelt Schäfer wieder, auch wenn seine Vorgesetzte darüber nicht erfreut ist.



Das Buch hat in der Printausgabe 56 Seiten laut Lovelybooks oder 76 Seiten laut Amazon, auf meinem Tablet sind es 127 Seiten. Es war ein Quicky, der sich sehr schnell auslesen lässt. Er ist mehr witzig-schwäbisch als spannend. Kann man gut zwischendurch lesen.



Also ich fand den schwäbischen Kommissar sehr gut gezeichnet, auch die anderen Charaktere. Gut fand ich, dass ich Teil 7 lesen konnte, ohne die Vorgänger zu kennen. Die Autorin hat aufgeschrieben woher Schäfer seine Hochzeitsgäste kennt.



Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

Tolle Charaktere, toller schwäbischer-light-Dialekt. Es ist wirklich unterhaltsam. Und die Enten auf dem Cover von allen 7 sind echt supertoll. Was ich schade fand, war, dass ich (und wahrscheinlich alle Leser) sofort wussten, wer der Mörder war. Das nahm dann doch die Spannung weg. Ich scheine leider nicht die richtige „Leserin“ dafür zu sein. 4 Sterne.«
  13      0        – geschrieben von Lesezeichenfee
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz