Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.356 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »NathalieDidier«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Ostfriesische Spinngruppe ermittelt 15 - Wolfsmord
Verfasser: Susanne Ptak (38)
Verlag: Klarant (682)
VÖ: 13. Oktober 2020
Genre: Kriminalroman (7613)
Seiten: 134
Themen: Jäger (77), Kommissare (2011), Mord (5901), Ostfriesland (555), Wölfe (306)
Reihe: Ostfriesische Spinngruppe ermittelt (15)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats Oktober 2020 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Schüsse in der Nacht lassen die erhitzte Lage in Ostfriesland vollends eskalieren. Denn nun liegen der Wolfsschützer Heiko Lorenzen und ein Wolf erschossen im Wald. Hat einer der hiesigen Jäger nach einem illegalen Abschuss des geschützten Tieres gleich den ungewollten Zeugen beseitigt? Oder handelt es sich bei dem Mörder um den Unbekannten, der Lorenzen kurz vorher auf einer öffentlichen Veranstaltung attackierte? Hitzig wurde am Abend das Pro und Kontra diskutiert: Während die Weidetierhalter Angst um ihre Schafe haben, gibt es auch leidenschaftliche Unterstützer des wieder nach Deutschland zurückgekehrten Raubtiers. Doch die Kommissare Werner Harms und Steffen Köster von der Kripo Leer nehmen auch das persönliche Umfeld des Opfers ins Visier. Schnell wird der Fall zu einer echten Zerreißprobe, denn obwohl auch ihre engsten Freunde von der Rückkehr der Wölfe betroffen sind, müssen die ostfriesischen Ermittler ihre Emotionen im Griff behalten …
Quelle: Klarant
Lesermeinungen (0)     Leseprobe     Blogger (1)
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Rena Larf vom Klarant Verlag für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Susanne Ptak gibt es auf ihrer Autorenseite, bei Twitter und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

     »Lass uns erst einmal Andrea da wegholen und ins Haus bringen. Sie muss nicht unbedingt mit ansehen, wie die toten Tiere von der Weide gebracht werden.«
     Silke blieb mit hängenden Schultern stehen, also ging Britta zu der jungen Frau hinüber. Sie legte Andrea die Hände auf die Schultern. »Komm, Süße, lass uns gehen. Elfie ist längst über die Regenbogenbrücke gegangen.«
     Andrea ließ sich von der Freundin auf die Füße ziehen. Mit Tränen in den Augen schaute sie Britta an. »Warum lässt man sowas zu? Warum will man Wölfe haben? Hier?«
     Britta zuckte hilflos mit den Schultern.
     Nun war auch Silke herübergekommen. Sie legte Andrea einen Arm um die Schultern. »Wir gehen ins Haus«, sagte sie, und die beiden gingen in Richtung Hof davon.
     Nun erst schaute Britta sich die gerissene Elfie richtig an. Der Anblick war grauenvoll und da kein Kehlbiss ersichtlich war, ging sie davon aus, dass Andreas Liebling zu den Tieren gehörte, die vom Tierarzt hatten erlöst werden müssen. Sie schluckte die aufsteigenden Tränen hinunter und wandte sich rasch den Männern zu. Als sie sah, dass auch die Frau zu der kleinen Gruppe hinüberging, lief sie ebenfalls dorthin.
     »Es tut mir so sehr leid, Enno«, bekundete sie Schäfer Janssen ihr Mitgefühl.
     Enno schluckte schwer, wollte etwas antworten, beschränkte sich dann aber auf ein Nicken.
     Britta begrüßte die Polizisten Klaus Gerdes und Wilko Mennenga, die sie schon seit Jahren kannte, und schüttelte die Hände von Tierarzt Tammo Bensema und Karl-Heinz Gessner, dem der Nachbarhof gehörte und der wie auch Enno Janssen Jäger war.
     Auch Jagdpächter Hinrich Fokken reichte Britta die Hand. »Moin Britta. Hab Nico gerade schon gesagt, dass ihr eure Tiere jetzt besser auch nachts im Stall einschließt. Und nicht nur die Schafe, auch die Pferde und Steffens Rinder. Immerhin sind inzwischen schon Pferde und Rinder gerissen worden.«
     »Das hatte ich bereits beschlossen, als ich die Weide betrat«, antwortete Britta. Sie wandte sich der Frau zu. »Sie sind Frau Becker, nehme ich an?«
     Die etwa Vierzigjährige nickte. »Ulrike Becker, Wolfsberaterin.«
     Britta wies auf den Zaun, der die Weide umgab. »Und nun? Ich dachte, der Zaun hier sei schon ziemlich gut. Meiner sieht ähnlich aus. Sind die Viecher gesprungen oder drunter her gekrochen?«
     Bevor die Wolfsberaterin antworten konnte, sagte Karl-Heinz Gessner mit grimmiger Miene: »Ist doch völlig egal. Irgendjemand wird kommen und behaupten, dass Enno zu blöd ist, um einen vernünftigen Zaun zu bauen, und damit den Janssens die Schuld für dieses Massaker in die Schuhe schieben.« Er schaute Ulrike Becker an: »Sind Sie fertig? Wir würden gerne die toten Tiere von der Weide schaffen, damit die anderen sich wieder beruhigen können.«
     Die Wolfsberaterin nickte und wandte sich dann an Britta: »Vielleicht begleiten Sie mich zum Haus. Dann erzähle ich Ihnen gerne etwas über Schutzmaßnahmen.«
     »In Ordnung.« Britta schaute kurz zu Nico hinüber, der inzwischen genauso blass war wie Enno Janssen. »Kommst du mit, Bruderherz?«
     Nico schüttelte den Kopf. »Ich bleibe hier und helfe.«
     »Ich gehe mit zum Hof und hole den Schlepper«, bot Klaus Gerdes an. Natürlich war es nicht Aufgabe der Polizisten, hierbei zu helfen, doch sowohl Klaus als auch Wilko waren die Söhne von Landwirten und sie würden keinen Bauern in einer solchen Situation im Stich lassen.
     So gingen sie zu dritt zum Hof zurück, wo Klaus den beiden Frauen zunickte und sich dann der großen Scheune zuwandte, in der die Janssens ihre landwirtschaftlichen Maschinen und Gerätschaften untergebracht hatten, während Britta und die Wolfsberaterin zum Wohnhaus weiterliefen.
     Ein weißer Renault Kangoo fuhr im Schritttempo an der Hofeinfahrt vorbei. Ein Aufkleber zierte die Fahrertür. Britta erkannte einen stilisierten Wolf darauf. Sie machte Ulrike Becker auf den Wagen aufmerksam.
     Die Wolfsberaterin zog eine Grimasse. »Macht euch auf Ärger gefasst.«
     »Ärger? Können wir darüber reden, bevor wir reingehen? Ich will nicht, dass die Janssens sich noch mehr Sorgen machen müssen.«
     Ulrike Beckers Blick folgte dem Wagen, der bald darauf aus dem Sichtfeld verschwand. »Ich frage mich, wie die so schnell von dem Riss erfahren haben«, sagte sie mehr zu sich selbst als zu Britta. Doch bevor diese nachhaken konnte, hatte sie wieder die volle Aufmerksamkeit der Wolfsberaterin. »Das waren Heiko Lorenzen und Sina Festers. Lorenzen setzt sich seit Jahren für den Schutz der Wölfe ein, Sina Festers seit dem letzten Jahr. Und sie nutzen jedes Mittel, um betroffene Tierhalter in ein schlechtes Licht zu rücken. Vermutlich werden sie um die Weide schleichen und den Zaun kontrollieren, sobald die Polizei vom Hof verschwunden ist. Ihr solltet also darauf vorbereitet sein, dass sie in den sozialen Medien über euch herfallen.«
     »Na, großartig! Wie bringe ich das Silke bei?« Diesmal war es Britta, die laut gedacht hatte. Sie wandte sich der Haustür zu, als diese aufgerissen wurde und Andrea hinausstürmte.
     »Was ist los?«, wollte Britta wissen.
     Andrea hob die rechte Hand, in der sie ihr Smartphone hielt. Ihr Gesicht war vom Weinen verschwollen und auf Hals und Wangen hatten sich nun auch noch hektische rote Flecken gebildet. »Ich will alles fotografieren und auf Facebook einstellen. Jeder sollte gewarnt werden und sehen, was passiert, wenn die Wölfe kommen! Alle sollen wissen, dass man auch im idyllischen Ostfriesland nicht mehr vor Raubtieren sicher ist, die irgendwelche Wahnsinnigen unbedingt hier haben wollen!« Ohne eine Reaktion der beiden Frauen abzuwarten, lief sie an ihnen vorbei und in Richtung Weide davon.
     Britta schaute Ulrike Becker an, doch die zuckte nur ratlos mit den Schultern und sagte: »Halte ich für keine gute Idee. Diese Diskussion wird ohnehin schon viel zu emotional geführt.«
Seite: 1 2 3
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz