Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.413 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »sundance58«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Gestüt Sommerroth 1 - Emilies Erbe
Verfasser: Bianca Elliott (3)
Verlag: Tinte & Feder (260)
VÖ: 13. Oktober 2020
Genre: Familienepos (684)
Seiten: 415
Themen: Familiengeheimnisse (584), Pferde (935), Reiterhof (129), Zweiter Weltkrieg (635)
Reihe: Gestüt Sommerroth (3)
Erfolge: 3 × BILD-Bestseller Top 20 (Max: 3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,70 (86%)
1
50%
2
33%
3
14%
4
2%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 429 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Gestüt Sommerroth 1 - Emilies Erbe« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (2)     Tags (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 31. Oktober 2020 um 12:00 Uhr (Schulnote 1):
» Ein fesselndes Buch

Die zwanzigjährige Emilie lebt auf Gut Zimny in Ostpreußen. Es ist für sie der schönste Ort der Welt, und hier widmet sie sich ihren geliebten Trakehner Pferden. Doch dann greift die Rote Armee an und Emilie muss mit ihrer Familie fliehen. Sie trifft auf Leutnant Johann Sommerroth. Er hilft ihr und ihren Pferden in den Westen zu kommen. Sie schöpft erstmals wieder Hoffnung und ahnt nicht, welche schweren Prüfungen noch auf sie zukommen.
Auf Gut Sommerroth soll werden Vorbereitungen für das diesjährige Familientreffen getroffen. Da sieht Marisa eine alte Dame auf der Allee. Es ist Emilie, die lange verschollene Großmutter. Über sie spricht niemand. Marisa wird später klar, dass das Gestüt ein dunkles Kapitel enthält. Doch was ist vor dreißig Jahren wirklich geschehen?

Meine Meinung
In diesem Buch geht es um die Flucht Emilies aus Ostpreußen und viel später um ihre Rückkehr nach Sommerroth. Es ist in einem angenehm unkomplizierten Schreibstil geschrieben, hat keine Unklarheiten im Text. Daher ließ es sich auch leicht und flüssig lesen. In der Geschichte war ich schnell drinnen, konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. Einzig eines störte mich etwas: Es wird nur über die Untaten der Rotarmisten geschrieben, was sie den Deutschen antaten. Das war sicher furchtbar. Aber was haben die Deutschen den Russen angetan? Das war sicher genauso schlimm. Die haben nur zurückgeschlagen ohne Rücksicht. Aber das nur nebenbei, denn das Buch ist super geschrieben. Emilies Flucht aus Ostpreußen und was dabei alles passierte ist natürlich Fiktion aber es könnte so gewesen sein. Sommerroth hingegen gab es wirklich. Auch stimmt, dass die Trakehner-Pferde aus Ostpreußen nach Westdeutschland gebracht wurden. Das Buch ist auf jeden Fall sehr spannend geschrieben und am Ende wurde mir auch klar, was Emilies Erbe war. Es hat mir sehr gut gefallen, mich gefesselt und sehr gut unterhalten. Von mir eine klare Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.«
  15      0        – geschrieben von Lerchie
Kommentar vom 25. Oktober 2020 um 21:10 Uhr:
» Schöne Familiengeschichte

Das Leben von Emilie und ihrer Familie auf Gut Zimny in Ostpreußen 1944 ist schwierig. Die Russen sind nah, aber eine Flucht ist unter Strafandrohung verboten. Gemeinsam mit ihrer Familie und Freunden planen sie jedoch die Flucht in Richtung Westen. Vor allem wollen sie ihre Pferde, die Trakehner, in Sicherheit bringen.

Dann der Schwenk nach Schleswig Holstein. Es ist das diesjährige Familientreffen der Familie Sommerroth. Die komplette Verwandtschaft hat sich angekündigt. Doch dann geschieht das Unerwartete. Ein Taxi fährt vor und plötzlich steht vor Marisa Sommerrath, der Organisatorin des Festes, Emilie Sommerrath die lang verschollene Großmutter. 30 Jahre hat niemand etwas von ihr gehört. Auch Marisa kann sich kaum noch an sie erinnern. Doch es kommt noch schlimmer. Auf dem Fest kommt es zu einem großen Familienstreit der alles verändert.

In jeweils wechselnden Abschnitten erfahren wir wie es um die Flucht von Emilie aus Ostpreußen steht, wie sehr sich die Situation zur damaligen Zeit zuspitzt. Aber es wird auch von Leutnant Johann von Sommerrath erzählt, der Emilie und ihre Familie beschützt und auf der Flucht begleitet. Spätestens hier wird beim Lesen der Zusammenhang zum viele Jahre später stattfindenden Sommerfest klar. Doch was ist damals geschehen? Warum verschwand Emilie vor über 30 Jahren? Und vor allem, warum tauchte sie jetzt plötzlich wieder auf?

Mir haben die Abschnitte aus der heutigen Zeit, also um das Familienfest herum, fast besser gefallen. Hier gab es so viele Konflikte, die sich innerhalb kürzester Zeit aufbauten und die gelöst werden wollten. Auch die Geschichte von Emilie und ihr Geheimnis waren absolut lesenswert für mich. Die Abschnitte ihrer Flucht aus Ostpreußen fand ich auch sehr dramatisch, waren mir aber mitunter zu ausufernd.

Mir hat das Buch an sich gut gefallen, aber beim Ende blieb dann von meinem Geschmack her doch zu viel offen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass noch ein weiterer Teil geplant wäre, denn das meiste der Geschichte ist ja bereits erzählt. Von mir gibt es trotzdem eine Leseempfehlung und verdiente vier Lesesterne.«
  17      0        – geschrieben von Xanaka
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz