Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.318 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »DAMLA38«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne
Verfasser: Juliana Weinberg (1)
Verlag: Ullstein (1225)
VÖ: 28. September 2020
Genre: Historischer Roman (4437)
Seiten: 624 (Taschenbuch-Version), 509 (Kindle-Version)
Themen: Hollywood (143), Schauspieler (659), Vierziger Jahre (216)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
67%
2
17%
3
17%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 6 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (6)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 22. Oktober 2020 um 15:51 Uhr (Schulnote 1):
» Das Buch ist der zweite Teil einer Reihe, die vom Ullstein Verlag unter dem Motto „Ikonen ihrer Zeit“, herausgegeben wird.

Juliana Weinberg hat das Leben Audrey Hepburn in einen sehr gut geschriebenen Roman erzählt. Dadurch erhält der Leser einen tiefen Einblick in ihre Gefühlswelt und wird nicht nur mit Daten konfrontiert. Es wird ein Spannungsbogen aufgebaut, der mich in seinen Bann zog.

So erfuhr ich erfuhr einige Dinge aus ihrem viel zu kurzen aber wirkungsreichen Leben, die ich nie bewusst wahr nahm. Geboren in Brüssel war sie Britin, wie ihr Vater. Das musste in Kriegszeiten, in denen sie bei ihrem Großvater in den Niederlanden lebte, verheimlicht werden. Die Mutter, eine Adlige, gab ihr dort den Namen Edda.

Die Gliederung in fünf Teile, die in einzelnen Kapiteln strukturiert sind, hat mir gut gefallen. Der Prolog beginnt mit der sechsjährigen Audrey im Jahre 1935 und endet auf einem Flug nach Äthiopien im März 1988. Zu diesem Zeitpunkt engagiert sich für das Kinderhilfswerk UNICEF als Sonderbotschafterin. In dessen Auftrag ist sie unterwegs. Im sozialen Engagement fand sie ihre Erfüllung.

Wir tauchen tief in die Gefühlswelt der Audrey ein. Bekannt und hervorgehoben sehen wir sie als wunderschöne Schauspielerin, die den Modestil der 50iger und 60iger Jahre prägte. Aber sie war viel mehr.
Das kleine Schwarze und große Sonnenbrillen waren für sie bezeichnend. Sie war das Vorbild für den Modestil der damaligen Zeit. Daher finde ich das Cover mit dem langen schwarzen Kleid nicht so gelungen.
Der Weg zu ihrer Berühmtheit war sehr steinig. Viele Umwege musste sie gehen.

Das kleine Mädchen, das Balletttänzerin werden wollte aber auf Grund der Hungersnot in den letzten Kriegsjahren mangelernährt war, musste diesen Traum schnell aufgeben. Aber immer wieder hat sie einen Plan um Geld zu verdienen. Beruflich hat sie alles erreicht. Im privaten Leben musste sie viele Schicksalsschläge einstecken.

Sehr emotional und spannend hat Juliana Weinberg die Biografie Audrey Hepburns in diesem Buch verarbeitet. So kam mir der Mensch, hinter der Schauspielerin, viel näher.
Es passiert sehr viel zwischen den beiden Buchdeckeln, auf über 600 Seiten.
Ein wirklich lesenswertes Buch, das ich gern weiter empfehle.«
  9      0        – geschrieben von Internetmaus
Kommentar vom 22. Oktober 2020 um 14:37 Uhr (Schulnote 1):
» Mir hat Audrey Hepburn als Schauspielerin immer sehr gut gefallen. Dieser autobiografische Roman erzählt nun die Geschichte dieser tollen Schauspielerin, die eigentlich davon geträumt hat Primaballerina zu werden. Die Geschichte beginnt in der Kindheit von Audrey, die in Belgien geboren ist. Ihren Traum vom Tanzen musste sie aufgeben, da die Kriegsnöte Einfluss auf ihr Wachstum hatten. Aber sie lässt sich nicht entmutigen und setzt sich ein neues Ziel. Sie will zum Film. Dank ihres Talentes kommt sie nach Hollywood und spielt an der Seite von berühmten Schauspielern wie Fred Astaire, Gary Cooper, Gregory Peck, Humphrey Bogart und vielen anderen. Sogar für den Oscar wird sie nominiert. So erfolgreich sie in ihrem beruf auch war, ihr Privatleben verläuft nicht immer so glücklich.
Der Schreibstil ist sehr schön flüssig zu lesen. Jedes Kapitel beginnt mit einem Zitat von Audrey Hepburn.
Ich finde es spannend, wenn man über eine so interessante Persönlichkeit mehr erfährt. Audrey war eine sensible Frau und eine begabte Schauspielerin, die viel für ihren Beruf gegeben hat. Mir hat dieser autobiografische Roman sehr gut gefallen und ich kann ihn nur empfehlen.«
  9      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 19. Oktober 2020 um 22:51 Uhr (Schulnote 2):
» „Sie ist eine, die ständig an sich zweifelt und glaubt, es nicht zu schaffen, und dann eine wahre Meisterleistung hinlegt.“

Juliana Weinberg hat mir in „Audrey Hepburn und der Glanz der Sterne“ auf angenehm unterhaltsame Weise die Lebensgeschichte der Schauspielerin und insbesondere der Persönlichkeit dahinter erzählt. Ich kannte zwar den Namen, das Gesicht dazu und den Filmtitel „Frühstück bei Tiffany“, aber vielmehr auch nicht. Nun habe ich so einiges über diese Ikone ihrer Zeit erfahren dürfen und das in äußerst ansprechender Romanform. Auf gut 600 Seiten, beginnend mit einem ihr ganzes Leben prägenden Erlebnis als Prolog, wird das Leben eines der größten Filmstars der 1950er und 1960er in fünf Teilabschnitten von der Kindheit bis zum Tod beschrieben und schließt mit sympathischen persönlichen Worten der Autorin. Auch die jedem Teil vorangestellten Zitate von Audrey Hepburn haben mir gut gefallen.

Mich hat der Roman gut unterhalten und mir die Person Audrey Hepburn näher gebracht. Dementsprechend gibt es von mir 4 Sterne und eine Leseempfehlung.«
  8      0        – geschrieben von Timisa
Kommentar vom 15. Oktober 2020 um 13:44 Uhr (Schulnote 3):
» Audrey Hepburn ist nicht Katherine ;-)

Das Buch von Julia Weinberg beschäftigt sich mit Audrey Hepburns Leben. Es fängt an, wie sie im Schrank versteckt das Ende der Ehe von ihren Eltern mitbekommt. Dies prägt sie sehr und so sucht sie immer nach ihrem Vater. Es geht dann weiter mit dem Krieg und dem Tanzen, was für sie das Leben ist. Leider wird der Kurs nicht bis zu Ende gegeben, weil die Kinder zu unterernährt sind. Und gerade deshalb hat Audrey in London keine Chance, kommt dann aber zum Film. Ihre Botschaftertätigkeit für die UNICEF wird am Schluss noch kurz angerissen, aber ihr Tod nicht wirklich.

Und damit komme ich zur Kritik. Dass sie zu Anfang in Belgien aufwuchs und dort Französisch sprach, wird nur erwähnt. Konnte sie eigentlich auch deutsch? Und wenn ja, wo hat sie es gelernt? Auch so, die Ehe mit Mel Ferrer ist sehr intensiv beschrieben. Wobei die letzte Ehe nur noch so angerissen wird.

Ich musste mich sehr zurückhalten bei dem Buch, in dem es keine Bilder gibt, denn das hat mir sehr gefehlt, zum Schluss hab ich dann im Internet gestöbert. Aus meiner Sicht erfährt man jetzt nicht viel mehr, als im Internet steht. Außerdem ist der Roman – so steht es auf dem Cover - etwas kitschig und mehr auf LiRo-Niveau, was mich sehr gestört hat. Es hat das „etwas“ gefehlt, dass ich in den letzten Biografieromanen gefunden habe. Schade, dass es keine von Audrey Hepburn autorisierte Biografie gab, denn ihr Leben ist für uns irgendwie sehr, sehr interessant. Bei Frau Beethoven oder die Malerin des Nordlichts konnte ich fast nichts im Internet nachlesen, da war es für die Autorinnen einfacher meinen kritischen Augen stand zu halten. Zumal ich die Protagonistinnen vorher nicht kannte.

Nun ja, es ist flüssig geschrieben, ich hab mich nicht gelangweilt und von daher sehe ich das positiv.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
Ein sehr unterhaltsames Buch, vieles kann man im Internet nachlesen, Bilder wären schön gewesen, gut geschrieben. 3 Sterne und eine Empfehlung von mir.«
  14      0        – geschrieben von Lesezeichenfee
Kommentar vom 13. Oktober 2020 um 16:18 Uhr (Schulnote 1):
» Handlung
Niederlande 1944
Ganz Europa steckt in den Klemmen des Zweiten Weltkrieges, die Menschen hungern und leiden. So auch die junge Audrey Hepburn, deren einziger Trost und Lichtblick das Tanzen ist. Ihr Traum, eines Tages eine Primaballerina zu werden ist unendlich groß und mit viel Ehrgeiz geht sie ihrem Ziel nach. Doch so viel Kraft Audrey auch in ihr tägliches Training steckt, am Ende platzt ihr Traum.
Durch Talent, Glück und Zufall entdeckt die junge Frau schon bald, dass auch das Schauspiel sie ausfüllt und sie an diesem Beruf Freude hat. Mit Fleiß, Ehrgeiz und Können schafft es Audrey nach Hollywood und gehört schon bald zur Riege der angesehensten und berühmtesten Schauspieler. Sie spielt an der Seite von Weltstars und macht sich selbst immer mehr einen Namen.
So rund es beruflich auch läuft, ist Audrey privat nicht ganz glücklich, hier scheint sich ein großer Traum von ihr nicht zu erfüllen. Sie gerät in einen Strudel aus viel Arbeit und wenig Privatleben und scheint dabei sich selbst zu verlieren...

Meinung
Ich mag das Cover unglaublich gerne. Es ist stilvoll, auffallend und bereitet perfekt auf den Roman vor. Es hat helle, leicht verblasste Farben, die einen nostalgischen Effekt haben und auf eine Geschichte hindeuten, der in der Vergangenheit spielt. Es gibt viele orangene Akzente, die natürlich zum einen als Blickfang dienen, dem Cover gleichzeitig noch mehr Frische und einen Hauch von einem Ewigen Sommer geben. Der Farbton ist warm und lädt den Betrachter geradezu dazu ein, das Buch in die Hand zu nehmen und näher zu betrachten.
Auf dem Cover nicht fehlen darf eine Dame, die eindeutig als Audrey Hepburn zu erkennen ist. Sie ist in den bekannten Kleidern aus dem Film „Frühstück bei Tiffany“ abgebildet und wirkt sehr ikonisch. Im Hintergrund ist außerdem noch der weltberühmte Hollywood-Schriftzug zu sehen, ebenfalls ein Hinweis auf ein großes Thema des Romans.
Insgesamt finde ich das Bild wundervoll und sehr ansprechend, es hat viel Charme und wirkt stimmungsvoll. Ich finde es klasse und mir würde es in einer Buchhandlung definitiv auffallen.

Ich liebe es ja, von berühmten und starken Frauen zu lesen. Ich finde deren Geschichten unglaublich inspirierend und denke, dass es wichtig ist, dass sie im Bewusstsein bleiben. Und deshalb war ich sofort von der Geschichte um Audrey Hepburn angetan und habe nicht lange überlegen müssen, ob ich den Roman lesen möchte. Ich habe bereits einige Filme von ihr gesehen und erinnere mich auch daran, mal nach ihrer Person gegoogelt zu haben und einige Lebensläufe durchgelesen zu haben. Doch viel ist mir nicht in Erinnerung geblieben, lediglich ihre unglaubliche Eleganz und Klasse, ihr stilbewusstes Auftreten und natürlich die weltberühmten Kleider habe ich vor Augen, wenn ich den Namen Audrey Hepburn höre. Daher dachte ich mir, dass es Zeit wird, mehr über die Dame zu erfahren und war sehr erfreut darüber, ein Rezensionsexemplar vom Ullstein Verlag zu erhalten. Auch an dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön!

Es findet eine Unterteilung in Prolog, sowie Epilog statt, die Haupthandlung wird dann jeweils noch einmal in fünf Teile unterteilt. Es gibt stets eine Überschrift, die kurz und prägnant einen kleinen Vorgeschmack auf das Folgende gibt, weiterhin werden die Handlungsjahre genannt. Und als besonderes Extra wird außerdem noch ein Zitat von Audrey Hepburn abgedruckt. Oft finde ich die Worte von ihr inspirierend und sie tragen viel Wahrheit in sich. Es gibt interessante Selbsteinschätzungen der Schauspielerin und irgendwie haben mich diese Worte von ihr ihrem Charakter nähergebracht. Ich bin sehr froh, dass die Zitate eingebunden wurden, man erkennt allein daraus einen Hauch der aufwendigen und genauen Recherche der Autorin.
Die Teile werden dann jeweils noch in Kapitel gegliedert, wobei auch vor dem Beginn von diesen jeweils noch einmal der Monat, sowie das Jahr der folgenden Handlung genannt wird. Zeitlich kann man sich also gar nicht in der Handlung verlieren, zudem war es so einfach zu verfolgen, wie alt die Hepburn mittlerweile ist und zusätzlich kann man so auch immer einordnen, wie das Weltgeschehen ist und welche politische Veränderungen auftreten.

Ich muss ehrlich sagen, dass mich die Schreibweise von der ersten Seite an mitgerissen hat. Ich konnte und wollte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen und das hat am Ende dazu geführt, dass ich den Roman mit seinen 624 innerhalb von gerade mal drei Tagen ausgelesen habe. Er hatte einfach eine anziehende Wirkung auf mich und ich wollte immer weiterlesen, um weiteres über die sehr sympathisch auftretende Audrey Hepburn zu erfahren.
Es herrscht eine im Grunde einfache Schreibweise vor, die sich locker und flüssig lesen lässt. Es gibt anschauliche Beschreibungen von Gegenden und Situationen, vieles konnte ich mir gut vorstellen. Als besonderes Highlight gilt natürlich die Darstellung von Audrey Hepburn, wobei die Autorin allerhand Fakten eingebunden hat, um ein möglichst realitätsnahes Bild entstehen zu lassen. Aus vielen Szenen lässt sich herauslesen, was für eine starke Recherche hinter dem Werk steckt, um Audrey Hepburn gerecht zu werden. Ab und an gibt es dann auch mal ein paar Details über die politische Situation in Europa, wodurch meiner Meinung nach ein recht rundes und stimmiges Bild entsteht und man merkt, dass die Autorin sich ausführlich in die Themen eingelesen hat. Ich hatte absolut keine Verständnisprobleme und konnte das Gelesene stets gut aufnehmen und in einen stimmigen Zusammenhang bringen.
Außerdem nahm ich es als sehr angenehm wahr, dass die Handlung an keiner Stelle vorhersehbar wurde. Klar, wenn Audrey überlegt, ob sie eine Rolle annimmt, weiß man vielleicht schon die Antwort, doch ansonsten wurde ich immer wieder überrascht und habe oft spekuliert, wie es weitergehen könnte, welche Entscheidungen getroffen werden. Und nur selten hat mein Gefühl hingehauen, oft kam es anderes, als ich gedacht hatte.

Nicht immer, aber häufig hat eine ganz famose Stimmung geherrscht. Meist entspricht sie immer genau dem, was auch gerade Audrey Hepburn fühlt, wenn sie aufgeregt oder unsicher, glücklich oder traurig war, hat sich dies auch immer auf mich übertragen. Mir war es auf diese Weise möglich, noch eine stärkere Bindung zu ihrem Wesen aufzubauen, noch mehr mit ihr zu sympathisieren und häufig kam sie mir vor wie eine gute Bekannte. Ich finde, dass sowohl der Charme, als auch ihr Charakter gut eingefangen wurden und daher hat es doppelt so viel Spaß gemacht, weiter in dem Buch zu schmökern.
Und nicht nur von Audrey, sondern auch von manchen Handlungsorten gehen bestimmte Stimmungen aus. Manche davon erschienen in warmen und einladenden Farben, andere hatten einen kühlen und dunklen Charakter. Es gibt dementsprechend eine angenehme Abwechslung und stimmungstechnisch habe ich auch wieder absolut nichts zu meckern.

Beim Setting wurden für mich nicht nur Stimmungen übertragen, ich konnte mir ganz viele Orte auch hervorragend vorstellen, andere, wie Audreys Häuser habe ich zwischendurch mal gegoogelt, um ein möglichst nahes Bild davon zu haben. Ganz besonders haben mir stets die Szenen am Set oder im Theater gefallen, nicht nur weil ich diese Orte als magisch empfinde und ich die künstlerische Welt sehr schätze und liebe, sondern auch weil die Dynamiken dort ganz besonders sind. Ich kann selbst nicht genau beschreiben wie, aber die Szenen und Orte sind unglaublich realitätsnah dargestellt, haben eine ganz eigene Stimmung und hatten ihren ganz eigenen Charme.
Etwas schwierig empfand ich manchmal die Häuser von Audrey Hepburn. Wie gerade geschrieben, habe ich sie mir gegoogelt und hatte trotzdem ein paar Probleme, mir die Dimensionen dessen vorzustellen. Einerseits wirkten die Häuser riesig, gleichzeitig überraschend klein für einen großen Hollywoodstar.

Ich mochte Audrey als Charakter sehr. Sie hatte irgendetwas an sich, was sie einfach sympathisch macht und ihr bodenständiges Wesen war einfach nur herzlich. Sie ist nicht nur eine taffe Frau, sondern zeigt auch verletzliche Seiten und kann Fehler zugeben. Anhand einiger Szenen, die am Set oder am Theater stattgefunden haben, konnte man als Leser auch einen Eindruck auf ihr Verhalten gegenüber anderen Menschen machen und ich denke, diese Freundlichkeit hat auch viel dazu beigetragen, dass ich Audrey als so sympathisch und liebenswert empfand. Anhand solcher kleiner Details bemerkt man als Leser außerdem mal wieder die exzellente Recherche, die hinter solch einem Werk steckt.
Ich fand es an ihrer Darstellung auch gelungen, dass ich nicht jede Entscheidung von ihr gutheiße und ihr manchmal zurufen möchte, welche Menschen ihr mehr oder weniger gut tun. Hier merkte man sehr menschliche und normale Züge, dass man nicht immer die richtigen Entschlüsse trifft und außerdem, dass man auch mal auf Freunde hören sollte. Es gibt also nicht nur eine tolle Darstellung der Hepburn, sondern auch kleine Weisheiten, die man als Leser gut annehmen kann.
Ich hätte es noch ganz nett gefunden, wenn es vielleicht ein paar Informationen zu manchen Personen gegeben hätte, die irgendwann mal auftreten und später gar nicht mehr oder nur selten erwähnt werden. Als Beispiel dafür zähle ich mal die Großeltern oder die Brüder auf. Hier war es mir zu plötzlich, dass sie verschwunden sind und ein-zwei Sätze über sie hätte ich als ganz nett empfunden. Das werde ich aber nicht kritisch in meiner Bewertung ankreiden, im Grunde ist dieser Fakt ein bisschen meckern auf hohem Niveau.
Und auch die restlichen Protagonisten hatten vielfältige Züge bekommen, die sie einzigartig machen. Manche mochte ich mehr, manche weniger und es entsteht eine bunte Vielfalt. Ganz besonders hat es mir gefallen, wie viele berühmte Persönlichkeiten mit eingebunden wurden. Sie haben ebenso wie Audrey herrlich bodenständige und normale Wesen erhalten und waren mir meist sympathisch. Zudem macht es die ganze Handlung nochmals authentischer und zeigt wiederholt die aufwendige Recherche. Ein sehr schönes Detail, welches viel Charme bringt und auch andere Hollywood-Größen lebendig werden lässt.

Fazit
Wie man aus meinen bisherigen Worten herauslesen konnte: ich habe absolut nichts zu meckern. Im Gegenteil, ich bin vollkommen begeistert und hatte unglaublich viel Freude beim Lesen! Es hat einfach alles gestimmt, von der Darstellung Audrey Hepburns, über die Schreibweise, die Handlungsorte, die Stimmung, die restlichen Protagonisten. Mir fällt kein einziger Aspekt ein, der mich gestört hat oder den ich nicht perfekt fand. Ein durch und durch rundes Buch, welches auf mich eine hohe Anziehungskraft hatte! Kurz gesagt: ein interessanter Roman über eine einzigartige Persönlichkeit, der mit viel Liebe und Herzblut berührt und überzeugt!«
  24      0        – geschrieben von MarySophie
 
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz