Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.815 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »JULIKA761«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Luc Verlain ermittelt 4 - Baskische Tragödie
Verfasser: Alexander Oetker (8)
Verlag: Hoffmann und Campe (284)
VÖ: 7. Oktober 2020
Genre: Kriminalroman (7830)
Seiten: 288 (Broschierte Version), 217 (Kindle-Version)
Themen: Aquitanien (8), Atlantischer Ozean (53), Baskenland (5), Flucht (1807), Kokain (26), Koma (254), Kommissare (2103), Psychopathen (263), Rache (2056), Verhaftungen (126)
Reihe: Luc Verlain ermittelt (4)
Charts: Einstieg am 23. Oktober 2020
Höchste Platzierung (5) am 31. Oktober 2020
Zuletzt dabei am 5. November 2020
Erfolge: 4 × Spiegel Paperback Top 20 (Max: 6)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
11mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,89 (82%)
1
38%
2
41%
3
17%
4
1%
5
2%
6
1%
Errechnet auf Basis von 123 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Luc Verlain ermittelt 4 - Baskische Tragödie« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (10)     Blogger (2)     Tags (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. Januar 2021 um 23:48 Uhr (Schulnote 3):
» Jäger und Gejagte

An den Stränden der Aquitaine werden große Mengen Pakete mit reinstem Kokain angespült. Commissaire Luc Verlain übernimmt die Ermittlungen in diesem Fall. Doch eine geheimnisvolle Nachricht lässt ihn seine Pläne umstimmen und ins Baskenland reisen. Prompt wird er verhaftet wegen des Verdachts auf Drogenschmuggel und wegen dringendem Mordverdacht. Verlain ahnt recht schnell, wer ihm hier Böses will…

Dies ist nun bereits der vierte Fall mit Commissaire Luc Verlain, der sich von Paris in die Aquitaine versetzen hat lassen. Diesmal steckt er in einem Fall, der ihm nicht nur sehr nahe geht, sondern ihn auch in größte Gefahr bringt. Diese Gefahr taucht unterschwellig sehr schnell auf und begleitet den Leser bis hin zum Showdown. Wie im vorhergehenden Band ging es mir auch diesmal so, dass mir einige Wendungen nicht wirklich glaubhaft vorkamen, zudem tat ich mich mit den Zeitsprüngen etwas schwer. Und irgendwie hatte ich die ganze Zeit beim Lesen das Gefühl, dass dieser Fall mit seinen Überraschungen so gar nicht zu Commissaire Luc Verlain passen möchte...

Mich konnte dieser Fall nicht so ganz überzeugen, ich vergebe 3 von 5 Sternen.«
  11      1        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 5. Januar 2021 um 4:16 Uhr (Schulnote 3):
» Mittelmäßig, da unglaubwürdig

Inhalt & Handlung:
An den Stränden des Aquitaine werden plötzlich Unmengen von Paketen reinsten Kokains angespült. Ein kleiner Junge, der davonprobiert, fällt ins Koma. Commissaire Luc Verlain wird mit der Ermittlungsarbeit in diesem Fall betraut, gerät jedoch bald selbst in Verdacht, Teil des hier in großem Stil aufgezogenen Drogenschmuggels zu sein, zudem wird ihm ein Mord unterstellt, Er wird verhaftet, jedoch kurz darauf von einem offenbar korrupten Ermittler namens Schneider wieder freigelassen. Nun beginnt ein Katz und Maus-Spiel, bei dem Luc klar wird, dass jemand an ihm Rache nehmen will, der über sehr viel Einfluss verfügt.

Schreibstil:
Alexander Oetker vermag die Schönheiten der Region rund um Bordeaux in unnachahmlicher Weise in einem spannenden Kriminalroman zu verpacken – Seine Erzählungen sind geprägt von genauen Beschreibungen der örtlichen Gegebenheiten zudem zeigt er dabei profunde Kenntnisse der regionalen Küche, welche er immer wieder in die Erzählung einfließen lässt.

Charaktere:
In Band Vier dieser Serie ist Commissaire Luc Verlain mittlerweile in einer festen Beziehung zu seiner ehemaligen beruflichen Partnerin Anouk, die nun auch ein Kind von ihm erwartet. Der Commissaire, den man in seinen bisherigen Fällen als integren Ermittler kennengelernt hatte, scheint jetzt komplett gewandelt und zu einem „Bad Boy“ mutiert zu sein: Er verschwindet, ohne seine schwangere Lebenspartnerin über den genauen Grund dafür zu informieren und scheint es auch mit den Gesetzen nicht mehr so genau zu nehmen.

Cover:
Ein Cover, wie man es von dieser Serie gewohnt ist: ein ausdrucksstarkes Landschaftsbild fängt die Schönheiten der Gegend ein und gibt einen kleinen Vorgeschmack darauf, was einen in den unzähligen Beschreibungen der Region erwartet.

Autor:
Alexander Oetker lebte und arbeitete vier Jahre als Korrespondent für RTL und n-tv in Paris. Dabei wurde er Kenner der französischen Gesellschaft. Mittlerweile lebt er in Berlin, wo er als politischer Korrespondent arbeitet. Seine Liebe zu Frankreich, speziell zu der Region um Bordeaux ist ihm aber bis heute geblieben, daher spielen auch viele seiner Werke dort.

Sprecher:
Wie bereits in "Château Mort" oder „Winteraustern“ wurde auch hier Frank Arnold als Sprecher ausgewählt. Durch Variation seiner Stimmlage haucht den einzelnen Charakteren Leben ein, dadurch sind für den Hörer die einzelnen Personen gut zu unterscheiden. Seine ruhige Art zu lesen, verleiht auch diesem Hörbuch ein ganz besonderes Flair.

Meinung:
So begeistert ich von den Vorgängerbänden „Winteraustern“ oder auch „Chateau Mort“ aus dieser Serie war, muss ich hier leider sagen, dass mich dieser band ein wenig enttäuscht hat. Der Beginn ist zwar sehr turbulent, wirkt auf mich jedoch gleichzeitig ein wenig zu dick aufgetragen und daher unglaubwürdig. Mag sein, dass man die Motivation dahinter erst ganz am Ende der Geschichte versteht, wenn sich die einzelnen Puzzleteile zu einem Ganzen zusammenfügen, und sich das Geheimnis um den Widersacher löst, trotzdem bleiben einige Ungereimtheiten bestehen. Zudem ist die Geschichte sehr stark an Dürrenmatts „Der Richter und sein Henker“ angelehnt, selbst das darin vorkommende legendäre Essgelage eines Kommissar Bärlachs mit Tschanz findet sich hier in abgewandelter Form wieder. Auch das Ende dieses Werks wirkt einen Tick zu bemüht und für einen Alexander Oetker ungewohnt schmalzig.
Wie auch in den vorangegangenen Büchern positiv hervorzuheben, sind auch hier die unzähligen, wunderschönen Landschaftsbeschreibungen und jene der zahlreichen lukullischen Genüsse, die ein Hörbuch dieser Serie unvergleichlich machen!

Fazit:
Ein zwar phasenweise spannender, jedoch im Vergleich zu den Vorgängern dieser Serie leider nur mittelmäßiger Krimi!«
  16      1        – geschrieben von Sheena01
Kommentar vom 18. November 2020 um 15:25 Uhr (Schulnote 3):
» Nur für eingefleischte Fans...

Alexander Oetker Baskische Tragödie Audiobuch 2020


In diesem 4. Band der Luc-Verlaine-Reihe geht es um Lucs Vergangenheit. Hier wird alles aufgeklärt, was in den anderen drei Bänden angesprochen wird. Es fängt damit an, dass ein kleiner Junge, der krank ist und deshalb einen Tag in der Schule fehlt, Stoff im Meer findet, den er probiert. Danach liegt er im Krankenhaus und kämpft um sein Leben. Luc wird festgenommen, wegen Vergehen, die er nicht begangen hat, und der „seltsame Schneider“ der ihn verhört, lässt ihn dann fliehen. Er bekommt wieder seine „geheimnisvollen Briefe“ und erfährt einiges, was er noch nicht wusste, wie zum Beispiel das „seine Tochter“ im spanischen Baskenland lebt.

Diese Serie liebe ich total, vor allem Winteraustern fand ich einen supertollen Krimi, der seinesgleichen sucht. Dieses Mal hatte ich enorme Probleme.

Dieses Hörbuch habe ich im Rahmen einer Verlosung bei Lovelybooks gewonnen und hab mich riesig gefreut. Es fing auch richtig spannend an und ich bangte um den kleinen Jungen. Als Luc dann in Spanien ankommt, nach seiner Flucht und von seinem Gegner Nachrichten bekommt, und er dann irgendwann im Ozean um sein Leben ringt, hab ich abgeschaltet. Eigentlich immer wieder zwischendurch. Das war wohl der erste Krimi, den ich mir als Buch und nicht als Hörbuch wünschte. Wobei ich ein Hörbuchfan bin. Es war einfach zu langatmig. Und ehrlich, ich war so froh, als das Hörbuch zu Ende war. Und nicht nur ich, sondern auch mein Mann, der diese Reihe auch sehr mag. Er würde diesem Hörbuch 1 Stern geben und nur, weil er den Sprecher gut findet.

Also wo in Winteraustern die Gegend schön beschrieben wird, hagelt es hier Dramatik, Dorgenprobleme, seitenlange Beschreibungen über die Gegend (das langweilt hier total) , ewige Beschreibungen wie er im Ozean um sein Leben kämpft (Atlantik, keine Ahnung. Es ist schlimm, wenn man ein Hörbuch gehört hat und x-mal mit den Gedanken woanders war) und ich war mit meinen Gedanken sehr oft wo ganz anders. Obwohl ich nicht mal den Haushalt nebenher gemacht habe. Ich hatte enorme Probleme mich zu konzentrieren und das was mir bei Herbstbunt mühelos gelang, gelang hier so gar nicht. Ich liebe Hörbücher und der Sprecher, Frank Arnold, ist wirklich super, kann das aber leider nicht wirklich retten.
Das finde ich total schade. Und hoffe einfach auf den nächsten Band. Die Steigerung von Band 1 bis Band 3 war so toll und genial und deshalb fand ich es so schade, dass dieser Band so viel langweilige Dramatik enthielt.


Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

Die Bewertung fällt mir jetzt sehr schwer, da jetzt alles um Luc Verlain geklärt ist, denke ich, dass der nächste Band einfach wieder besser wird. 3 Sterne und eine Empfehlung für alle Fans dieser Serie. Alle anderen, wenn ihr unbedingt zwischendurch einsteigen wollt, dann lieber mit Winteraustern.«
  15      1        – geschrieben von Lesezeichenfee
Kommentar vom 31. Oktober 2020 um 18:20 Uhr (Schulnote 2):
» Luc Verlains vierter Fall hat es in sich. Nach den sehr guten „Winteraustern“ legt Alexander Oetker Lucs persönlichsten Fall vor. Eine gute Mischung aus privaten Elementen und der Polizeiarbeit, angereichert mit dem savoir-vivre, der Kunst das Leben zu genießen. Herausgekommen ist ein spritziger, rasanter, zuweilen atemberaubender Krimi, den ich sehr genießen konnte.

Der kleine Lucien verbringt einen unbeschwerten Sommertag am Strand, als er ein eckiges, schwarzes Paket entdeckt, aus dem etwas Weißes herausrieselt. Es sieht verführerisch aus, wahrscheinlich ist es eine Süßigkeit. Bald stellt seine Mutter entsetzt fest, dass mit dem Kind etwas ganz und gar nicht stimmt. Es finden sich noch viele weitere Päckchen, die Strände werden vorsichtshalber gesperrt. Drogenschmuggler treiben ihr Unwesen, Luc und seine Mannschaft haben viel zu tun. Durch eine List wird dieser nach Biarritz gelockt und dort verhaftet: Drogenschmuggel und ein Mord werden ihm zur Last gelegt. Er kann jedoch fliehen, findet sich im Baskenland, in San Sebastian wieder.

Was habe ich mitgefiebert, gezittert und gebangt. Diese rasante Schnitzeljagd, die Luc notgedrungen mitmachen musste, öffnet ihm so nach und nach die Augen. Seine Flucht war von vorneherein inszeniert, musste er doch all die Drecksarbeit für jemanden erledigen, der im Hintergrund die Fäden zieht. Sein Gegenspieler weiß alles über ihn, will sich rächen.

„Das ist der Plan“: Das überraschende Ende ist so raffiniert gestaltet, da war ich sprachlos. Natürlich erzähle ich jetzt nicht weiter. Denn erstens kommt es anders… Wer sitzt letztendlich am längeren Hebel? Hatte den kompletten Überblick?

Eine absolute Leseempfehlung von mir für diesen in jeder Hinsicht genussreichen Krimi um Commissaire Luc Verlain.«
  9      0        – geschrieben von Magnolia
Kommentar vom 22. Oktober 2020 um 14:59 Uhr (Schulnote 2):
» Am Strand findet ein kleiner Junge ein Paket, aus dem ein weißes Pulver herausrieselt. Heimlich probiert er davon und fällt kurz darauf ins Koma. Commissaire Luc Verlain wird mit den Ermittlungen betraut. Es stellt sich schnell heraus, dass es sich bei dem Pulver um Kokain handelt. An den Stränden werden weitere angespülte Pakete gefunden, die eine Gefahr darstellen. Doch bevor die Ermittlungen Fahrt aufnehmen können, erhält Luc Verlain eine geheimnisvolle Nachricht aus dem Baskenland. Er macht sich auf den Weg, doch dann gerät er in eine Polizeikontrolle und muss feststellen, dass er sich plötzlich auf der anderen Seite des Gesetzes wiederfindet. Luc Verlain wird nicht nur Drogenschmuggel vorgeworfen, sondern er steht außerdem unter dringendem Mordverdacht. Der Commissaire wird in ein perfides Katz- und Mausspiel verstrickt, bei dem für ihn alles auf dem Spiel steht....

"Baskische Tragödie" ist bereits der vierte Fall für Luc Verlain. Obwohl es bei einer Bücherserie empfehlenswert ist, die Reihenfolge einzuhalten, kann man dem aktuellen Geschehen auch dann folgen, wenn man bisher keinen Teil der Serie gelesen hat, da Alexander Oetker wichtige Hintergrundinformationen einstreut. 

Der Einstieg in diesen Krimi gelingt problemlos, da es der Autor hervorragend versteht, Handlungsorte und Protagonisten so zu beschreiben, dass man beinahe meint, selbst vor Ort zu sein. Die Beschreibungen der Landschaft, der kulinarischen Besonderheiten und der nächtlichen Streifzüge sind dabei besonders gelungen und sorgen für eine authentische Hintergrundkulisse. 

Die Handlung startet mit hohem Tempo. Durch relative kurze Kapitel, die oft an entscheidenden Stellen enden, kann die Spannung nicht nur durchgehend gehalten werden, sondern sich sogar stetig steigern. Luc Verlain hat es mit einem Gegner zu tun, der ihm immer den entscheidenden Schritt voraus zu sein scheint. Der Plan, Luc zu vernichten, scheint präzise geplant zu sein. Deshalb folgt man gebannt dem fesselnden Katz- und Mausspiel und mag das Buch kaum noch aus der Hand legen. Die Handlung ist nicht so leicht zu durchschauen, denn es kommt zu einigen Überraschungen, bei denen man zwar manchmal das Gefühl hat, dass sie ein wenig konstruiert wirken, doch darüber kann man großzügig hinwegsehen, da man einfach mitfiebern muss. 

Ein spannendes Katz- und Mausspiel, das man bereits nach kurzer Zeit nicht mehr aus der Hand legen kann. «
  14      0        – geschrieben von KimVi
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz