Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.558 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Ida Kaiser«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Franzi
Verfasser: Nadine Teuber (10)
Verlag: Eigenverlag (17968)
VÖ: 21. September 2020
Genre: Thriller (6757)
Seiten: 310 (Taschenbuch-Version), 302 (Kindle-Version)
Themen: Gesichter (10), Krankheiten (608), Lügen (1066), Prosopagnosie (1), Rache (2028), Schriftsteller (1185), Suche (1150)
Werbung: Offizielle Buchvorstellung anzeigen
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,89 (82%)
1
78%
2
0%
3
0%
4
11%
5
0%
6
11%
Errechnet auf Basis von 9 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Franzi« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Leseprobe
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 19. November 2020 um 14:40 Uhr (Schulnote 1):
» Wenn nichts sicher erscheint...

Caro leidet an Prosopagnosie, also an Gesichtsblindheit. Solange sie als Schriftstellerin am Bildschirm sitzt, ist das kein Problem, doch unter Menschen erkennt sie niemanden wieder, selbst nicht den Freund, mit dem sie zusammen lebt. Als ihr erster Roman erfolgreich aufgelegt wird, lernt sie Franzi kennen. Diese wird schnell zu Caros größtem Fan, ja sogar zu ihrer Freundin. Doch Franzi verfolgt eigene Pläne, da stellt sich bald die Frage: Was will Franzi wirklich von Caro?

Wie seltsam mutet es für die meisten von uns an, einen anderen Menschen nicht am Gesicht zu erkennen! Doch das gibt es, und die Menschen, die daran erkrankt sind, müssen sich mühsam im Alltag durchkämpfen. Welche Angriffsfläche diese Behinderung im täglichen Miteinander bietet, beschreibt die Autorin Nadine Teuber in Caros Geschichte. In den zwei Zeitebenen des Psychothrillers lernt der Leser Caro und ihre Geschichte genauer kennen – und spürt, wie sich die Gefahr immer enger an die Protagonistin drängt, bis das Grauen endgültig zuschlägt. Dabei spielt die Autorin gekonnt mit Caros Unsicherheit bei ihren Wahrnehmungen, so dass sich auch der Leser immer wieder fragen muss, was denn nun dahintersteckt. Ein kleines Schmankerl verbirgt sich am Ende der Geschichte, wenn der Leser selbst entscheiden kann, in welche Richtung denn nun Caros Erlebnisse führen.

Insgesamt hat mich der Psychothriller gut unterhalten, aber auch feinfühlig informiert über die eher wenig bekannte Erkrankung, so dass ich das Buch sehr gerne weiter empfehle und alle 5 möglichen Sterne vergebe.«
  13      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 20. Oktober 2020 um 15:15 Uhr (Schulnote 1):
» Packender und rätselhafter Psycho-Thriller, der auf zwei Zeitebenen spielt

Mit diesem Buch legt die Autorin Nadine Teuber einen packenden Psycho-Thriller vor, der auf zwei Zeitebenen spielt und bis zum Ende rätselhaft bleibt.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Caro, die an Prosopagnosie, besser bekannt als Gesichtsblindheit, leidet und alles versucht, ihr Handicap zu überspielen. Als sie kurz davor steht, ihren Durchbruch als Autorin zu schaffen, tritt eine Frau namens Franzi in ihr Leben und sucht immer stärker ihre Nähe. Ist sie wirklich nur ein Fan ihrer Bücher oder verfolgt sie ganz andere Absichten ? Parallel blicken wir sieben Jahre zurück und erleben Caro dort als eher unsichere Studentin an der Seite des charismatischen Till, ihrer großen Liebe. Doch dann wachsen bei Caro Zweifel, ob es Till wirklich ehrlich mit ihr meint.

Mit einem packenden Schreibstil baut die Autorin ihre Geschichte zu Beginn recht gemächlich auf und lässt das Grauen zunächst eher unterschwellig in das Geschehen einziehen, bevor in der zweiten Hälfte Tempo und Spannung deutlich anziehen. Dabei wechselt sie ständig zwischen den beiden Zeitebenen, die mit Ausnahme von Caro selbst kaum Berührungspunkte aufweisen. Das Caro hier zudem in beiden Ebenen als Ich-Erzählerin fungiert und man ihren Beobachtungen nicht unbedingt immer trauen kann, sorgt lange Zeit für Unsicherheit, was hier Einbildung und was Wirklichkeit ist. Erst kurz vor Schluß werden die Schleier gelüftet und es enthüllt sich eine verblüffende Auflösung.

Wer auf eher ruhige Psycho-Thriller steht, wird hier sehr gut bedient und unterhalten. Mein erstes Buch der Autorin (nach dem Kurz-Thriller "Unter Grund") wird mit Sicherheit nicht mein letztes bleiben.«
  15      0        – geschrieben von ech68
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz