Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.049 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »zümra39«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
Fred Abel 4 - Zerrissen
Verfasser: Michael Tsokos (16) und Wolf-Ulrich Schüler (4)
Verlag: Knaur (1561)
VÖ: 28. September 2020
Genre: Thriller (6933)
Seiten: 400
Themen: Clans (454), Drogen (534), Ermittler (466), Leichen (2226), Misshandlung (52), Prozess (119), Rechtsmedizin (33)
Reihe: Fred Abel (4)
Charts: Einstieg am 9. Oktober 2020
Höchste Platzierung (4) am 13. Oktober 2020
Zuletzt dabei am 14. Januar 2021
Erfolge: 14 × Spiegel Paperback Top 20 (Max: 4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,55 (89%)
auf Basis von neun Bloggern
1
67%
2
11%
3
22%
4
0%
5
0%
6
0%
32mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,53 (89%)
1
71%
2
15%
3
8%
4
2%
5
2%
6
1%
Errechnet auf Basis von 340 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Fred Abel 4 - Zerrissen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (12)     Blogger (9)     Tags (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 31. Dezember 2020 um 19:36 Uhr (Schulnote 2):
» True Crime zum Mitfiebern

Dr. Fred Abel begutachtet einen besonders schweren Fall von Misshandlung, als ihm klar wird, dass das Opfer die Nichte seiner Kollegin Sabine Yao ist. Privatermittler Lars Moewig, Freds alter Freund, findet in einem Kickboxclub eine grausam zugerichtete Leiche in einem Boxsack. Seine Nachforschungen führen ihn in die Welt der libanesischen Drogenclans.

Der Autor Michael Tsokos ist Professor für Rechtsmedizin und schreibt nun schon den vierten Fall für Dr. Fred Abel. Tsokos‘ Büchern merkt man den wissenschaftlichen Hintergrund an, seine Fälle sind der Realität entnommen und präsentieren dem Leser gut verständlich, was den Alltag seiner Arbeit ausmacht. Sein Protagonist steht mit voller Überzeugung hinter seinem Beruf, auch wenn dabei das Verhältnis zwischen Kollegen etwas angespannt ist. Seine Geschichte gerät so fesselnd, dass er den Lese sehr schnell in seinen Bann ziehen kann, und zwar bis zur letzten Seite.

Sehr gern empfehle ich das Buch weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.«
  8      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 27. Dezember 2020 um 23:18 Uhr (Schulnote 1):
» Teil 4

*Zerrissen*, der vierte Teil der Reihe um den Rechtsmediziner Dr. Fred Abel ist genauso spannend, wie die vorherigen drei Bände.

Durch die Arbeit des Autors, als Rechtsmediziner, bekommen seine Leser einen realen, authentischen Blick hinter die Kulissen der Rechtsmedizin, Einblicke in den Obduktionssaal. Sozusagen Informationen aus erster Hand.

Der Fall, der Dr. Abel dieses Mal beschäftigt, trifft ihn auch privat. Als Gutachter muss er in einem Fall von besonders schwerer Misshandlung aussagen, in dem die Nichte seiner Kollegin das Opfer ist. Dadurch wird deren Zusammenarbeit sehr angespannt.

Spannend und teils schockierend erzählt Tsokos diesen Thriller und greift dabei auch das aktuelle Thema Clankriminalität auf.

Die detaillierten Beschreibungen und der aktuelle Fall sind nichts für zartbesaitete Leser. Aber auf jeden Fall absolut lesenswert!«
  7      0        – geschrieben von Arh
Kommentar vom 14. November 2020 um 20:20 Uhr (Schulnote 1):
» Spannender True-Crime

Rechtsmediziner Fred Abel ist zurück und muss vor Gericht in einem besonders schweren Fall von Misshandlung aussagen. Ein zweijähriges Mädchen liegt in der Charité auf der Intensivstation im Koma. Abel musste als Rechtsmediziner ein Gutachten von ihren Verletzungen erstellen, da der Verdacht bestand ihre Mutter hätte sie misshandelt. Ausgerechnet ist dieses Mädchen die Nichte von seiner langjährigen Kollegin Sabine Yao und jetzt ist das Verhältnis zwischen ihnen angespannt.
Lars Moewig, Kumpel von Fred Abel, findet fast zu gleicher Zeit in einem Kickboxclub eine Leiche eingenäht in einem Boxsack. Er bittet Fred Abel um Hilfe und schon bald führen ihre Nachforschungen in die Welt eines libanesischen Drogenclans. Es wird gefährlich für die beiden...

"Zerissen" ist ein 4. Teil und setzt die Trilogie um Rechtsmediziner Fred Abel fort. Es ist nicht zwingend erforderlich die vorherigen Bände zu kennen. Man kann das Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen aber aus den vorherigen Bänden wird teilweise etwas aufgeriffen.

Mit den kurzen Kapiteln, wo man sich denkt "ach ein Kapitel kann ich noch lesen" und den Cliffhängern an dem meisten Kapitelenden wird das Buch zu einem Pageturner. Die Orts- und Perspektivwechsel zwischen den einzelnen Protagonisten machen das Buch sehr abwechslungsreich und es wird nie langweilig.

Am Anfang und in der Mitte fand ich es noch recht wenig Spannung, aber zum Ende steigert sie sich umso mehr, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann.

Die Fälle, die in "Zerrissen" abgehandelt werden, sind sehr nahe an der Realität und das finde ich sehr grausig und erschreckend.

Der Schreibstil ist sehr spannend und die Handlungen werden sehr bildlich beschrieben. Dadurch sind die Handlungen teilweise sehr blutrünstig und brutal und nichts für einen schwachen Magen. Allerdings kamen ab und an mal Fachbegriffe vor, die ein Laie nicht wirklich zuordnen kann,

Tsokos hat in Kursivschreibweise die Gedanken seiner Protagonisten in die Handlungen einfließen lassen, was mir sehr gut gefallen hat. Denn dadurch konnte man sich in die Personen noch besser hineinversetzen.

Mein Fazit:
Eine rundum gelungene Fortsetzung mit Fred Abel mit einem offenen Ende. Ich freue mich bereits jetzt schon auf den 5. Teil und auf alle vielleicht folgenden weiteren Teile. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.«
  15      0        – geschrieben von Annabell95
Kommentar vom 15. Oktober 2020 um 19:27 Uhr (Schulnote 1):
» Das ist der vierte Teil aus der Reihe um den Rechtsmediziner Dr. Fred Abel. Ich habe die vorherigen Teile leider nicht gelesen, konnte aber der Handlung dieses in sich abgeschlossenen Falls gut folgen. Die bereits bekannten Protagonisten werden kurz vorgestellt, so dass ich sie gut einordnen konnte.

In diesem Teil ermittelt Dr. Abel eigentlich gleich in zwei Fällen.
Er wurde als Gutachter beauftragt, die Verletzungen eines kleinen Mädchens zu beurteilen und kommt zu dem Ergebnis, dass hier Kindesmisshandlung vorliegt. Sein Gutachten wird auch vor Gericht beigezogen und das führt zu Verstimmungen zwischen ihm und seiner langjährigen Kollegin Sabine Yao, denn das kleine Mädchen ist die Nichte von Sabine.
Außerdem bittet sein alter Freund, der Privatermittler Lars Moewig, um Hilfe, denn in dessen Kickboxclub wurde ein Mann brutal ermordet und in einen Boxsack eingenäht. Die Spuren im Rahmen der Ermittlungen führen in die Welt der Drogen und zu einem libanesischen Clan, der weder Zeugen noch Konkurrenten oder Mitwisser duldet.
Schon bald greift die Gefahr auch in Abels Umfeld ein …

Dies war mein erster True-Crime-Thriller von Michael Tsokos, denn bisher hatte ich „nur“ Sachbücher von ihm gelesen.
Sein lebendiger, mitreißender Schreibstil, den ich aus den Sachbüchern bereits kannte, hat mich auch hier begeistert.
In über 100, meist recht kurzen Kapiteln, erzählt Tsokos hier eine wirklich rasante Geschichte, die mich ganz schnell in ihren Bann gezogen hat.
In seinem Nachwort erläutert er dann auch genauer, welche Tatsachen und Ereignisse aus Kriminalfällen stammen, an deren Aufklärung er im realen Leben als Rechtsmediziner beteiligt war.
Das macht die ganze Handlung sehr real, greifbar und authentisch.

Begeistert hat mich, dass die Ermittlungen hier hauptsächlich aus dem Blickwinkel der Rechtsmedizin beleuchtet werden und weniger aus der Sicht der Kriminalpolizei mit endlosen Vernehmungen usw.
Das macht deutlich, welch großen Anteil die Rechtsmedizin und die Fakten die sie feststellen kann, an der Aufklärung von Verbrechen haben und welche Beweise sie liefert. Ich fand diese Fülle an Informationen, die man dadurch erhält, hochinteressant.

Erschreckend fand ich die realistische Schilderung des Clanlebens in Berlin und welches Ausmaß diese Kriminalität mittlerweile hat. Dieses Handeln dieser Großfamilien und ihre Skrupellosigkeit sind eine große Gefahr für den Rechtsstaat.

Durch die kurzen Kapitel, die oft mit kleinen Cliffhangern enden, und die häufigen Perspektivwechsel von einem Protagonisten zum anderen wird ein unglaubliches Tempo und Hochspannung erzeugt. Ich bin fast atemlos durch die Seiten geflogen und habe gebannt verfolgt, wie sich nach und nach immer mehr Puzzleteilchen ergeben und das ganze Ausmaß der Geschichte zeigen.
Dr. Abel als Hauptprotagonist ist eine sehr gelungene Figur, dem der Autor durch seine eigene Berufserfahrung sehr viel Authentizität verleiht. Er arbeitet akribisch und findet keine Ruhe, bis er Ergebnisse vorliegen hat. Auch über sein Privatleben erfährt der Leser so einiges, besonders als seine Partnerin durch die Ermittlungen in Gefahr gerät.

„Zerrissen“ hat mich durch seinen gut konstruierten Plot, die temporeiche Erzählweise und einen glaubwürdigen, sympathischen Protagonisten überzeugt.
Das Buch ist ein Pageturner mit True Crime vom Feinsten!


Fazit: 5 von 5 Sternen«
  14      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 12. Oktober 2020 um 7:54 Uhr (Schulnote 1):
» „Zerrissen“ von Michael Tsokos habe ich als Taschenbuch mit 400 Seiten gelesen. Diese sind in 119 Kapitel eingeteilt, die mit Ort, Datum und Zeit überschreiben sind.

Schon der Beginn des Buches war grausam, gruselig und traurig. In einem Boxsack wird, ausgerechnet von Abel’s altem Freund Moewig, eine Leiche gefunden. In der Pathologie des Klinikums wacht eine Tote auf und Dr. Heumann, der den Tod festgestellt hat, hat nun ein Verfahren am Hals. Weiter werden zwei Brandleichen gefunden und zwei Mumien in einem Hindutempel. Dann gibt es noch den Fall des misshandelten kleinen Mädchens, welches die Nichte von Abel’s Kollegin Sabine Yao ist und die nicht glauben kann, dass ihre Schwester daran schuld sein soll.
Danach fokussiert sich die Geschichte auf das Kleinkind und den Toten im Sandsack, dessen Vater Moewig von früher kennt. Er will der Sache auf den Grund gehen und bekommt es sehr schnell mit dem libanesischen Drogen-Clan zu tun. Nun wird es für einige Personen lebensgefährlich.

Auch dieses Buch ist wieder hochspannend. Die Kapitel sind meistens recht kurz und enden oft mit einem Cliffhanger, sodass man einfach weiterlesen muss. Man bekommt einige Einblicke in die harte und stressige Arbeit der Notärzte und des Nachtdienstes in der Rettungsstelle. Aber nicht jedes Leben kann gerettet werden, obwohl die Ärzte am Limit arbeiten.
Die Banden-Kriminalität und die Macht, die diese Leute haben, ist beängstigend. Dabei wird auch keine Rücksicht auf Kinder genommen.
Sehr interessant fand ich die Arbeit der Rechtsmedizin und auch die fachlichen Bewertungen der Fälle.
Der Schreibstil war wie immer sehr gut und flüssig, die Spannung baute sich von der ersten bis zur letzten Seiter immer weiter auf. Die Hauptcharaktere kennt man ja schon aus den Vorgängerbüchern. Abel ist ein sehr kompetenter Arzt und für seine Arbeit bereit, auch mal die Regeln zu dehnen. Was sein Privatleben betrifft, ist er eher etwas unsensibel. Darunter hat seine Lebensgefährtin schon etwas zu leiden, finde ich.

Insgesamt war es, wie schon zu Beginn gesagt, eine sehr traurige und grausame Geschichte, die mich sehr bewegt hat.«
  17      0        – geschrieben von Anett Heincke
Seite:  1 2 3
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz