Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.170 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »mattea 153«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die App
Verfasser: Arno Strobel (30)
Verlag: Fischer (1874)
VÖ: 23. September 2020
Genre: Thriller (7378)
Seiten: 368 (Broschierte Version), 384 (Taschenbuch-Version)
Themen: Apps / Software (85), Hamburg (703), Mobiltelefone (82), Verschwinden (2265)
Charts: Einstieg am 24. September 2020
Zuletzt dabei am 26. Januar 2021
Erfolge: 5 × Media Control Top 10 E-Book (Max: 4)
1 × BILD-Bestseller Top 20 (Max: 10)
23 × Spiegel Paperback Top 20 (Max: 1)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,65 (87%)
auf Basis von 16 Bloggern
1
63%
2
6%
3
31%
4
0%
5
0%
6
0%
73mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,89 (82%)
1
39%
2
40%
3
16%
4
2%
5
1%
6
1%
Errechnet auf Basis von 895 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die App« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (10)     Blogger (18)     Tags (18)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 28. Juli 2021 um 15:48 Uhr (Schulnote 2):
» Spannend, wachrüttelnd...

Das Cover-Bild zeigt einen normalen Haustüreingang. Der Titel „Die App“ gibt einen Anhaltspunkt & lässt Vermutungen zum Thema des Buches zu. In diesem Fall ist der Name des Autoren, mit Sicherheit ein weiterer Grund, sich das Buch näher anzusehen.

Zum Inhalt:
Ein glückliches Paar verbringt einen schönen gemeinsamen Abend in ihrem Zuhause. Hendrik, ein am UKE tätiger Chirurg & Linda eine Bankangestellte, planen mit Vorfreude, ihre Hochzeit.
Diese soll in der kommenden Woche stattfinden.
Nach einem klinischen Notfall, kehrt Hendrik heim und muss feststellen, dass Linda nicht mehr dort ist.
Außer sich, vor Sorge, sucht er Hilfe & Unterstützung bei der Polizei.
Leider wird seine Hoffnung enttäuscht.
Die Polizei vermutet, dass es sich bei Lindas Verschwinden, um einen selbstbestimmten Akt handelt.
Sie wird vorerst keine Ermittlungen anstellen.
Hendrik beginnt auf eigene Faust, Nachforschungen anzustellen.
Ein Strudel unfassbarer Geschehen sowie die Gefährdung für sein und das Leben Anderer, beginnt...

Fazit:
Die App ist ein weiteres intensives, mit Spannung voll gepacktes Bucherlebnis. Die Protagonisten werden realistisch vorgestellt.
Wie gewohnt lässt mich das Buch nicht mehr los.
Ich lese Seite um Seite und möchte nicht mehr aufhören.
Im Verlauf des Buches, hebt A. Strobl gekonnt, den Spannungsbogen.
Wie bei vielen seiner Bücher kommt das Finale viel zu schnell.
Auch wenn, einige wenige Male, eine Vermutung, zu den Umständen und Motiven dem mysteriösen Verschwinden Lindas, in meinen Gedanken aufflackert, ich rätsele & erwarte das Finale mit Spannung.
Erst auf den letzten Seiten werden die erzählten Geschehen erklärt. Das Finale ist noch mit einen gekonntem Twist versehen, der den gesamten Lesegenuss abrundet..

Die beschriebenen digitalen Mechanismen, haben einen großen Anteil an der Gesamterzählung.
Vielleicht hätte der Lesefluss, von einem geringeren Anteil dieser Erklärungen, profitieren können.

„Die App“ ist sicher ein Buch, das unzählige Liebhaber des Thriller Genre, finden wird.
Eine sehr gute 4 Sterne Bewertung mit klarer Leseempfehlung!«
  14      0        – geschrieben von JoanStef
 
Kommentar vom 16. Dezember 2020 um 0:44 Uhr (Schulnote 2):
» Ein spannender, interessanter und aktueller Psychothriller!

"Die App – Sie kennen dich.
Sie wissen,wo du wohnst" von Arno Strobel und dem Fischer-Verlag ist ein 368 Seiten langer Psychothriller.
Das Cover gefällt mir super,es passt zum Thema des Thrillers und zeigt eine bedrückende Atmosphäre.

Mir hat die Geschichte im Großen und Ganzen super gefallen.
Hier wird von Anfang an Spannung aufgebaut,der Prolog fängt direkt thrillermässig an.
So war meine Neugier natürlich sofort geweckt und ich hatte hier schon einen Grund,mit zu rätseln und mir Gedanken über diese Handlung zu machen.
Die kalte,düstere Atmosphäre und die Angst einer Person waren auf den ersten paar Seiten deutlich zu spüren.
Der Schreibstil ist schön flüssig,leicht,unkompliziert und verständlich zu lesen.
Deswegen kam ich flott voran,sodass die App schnell durch gelesen war.
Die Schrift hat eine angenehme Grösse und die Kapitel haben eine angenehme Länge.

Der Thriller besteht aus zwei abwechselnden Handlungssträngen,dies hat die Spannung gut auf Trab gehalten.
Bildlich konnte ich mir ebenfalls alles super vorstellen,die Story ist authentisch und interessant geschrieben.
Die eingebauten kurzen Lacher fand ich zwischendurch sehr erfrischend,was der Spannung nicht geschadet hat.

Es gab einige Handlungen,die ich von den Protagonisten einfach nur dumm fand.
Dies schiebe ich jedoch auf die Ausnahmesituationen,in denen die Protagonisten hier stecken.
Da kann es schon mal vor kommen,dass man nur von A nach B denkt.
Die Charaktere der Protagonisten finde ich gut ausgearbeitet,ob man sie mag oder nicht ist geschmackssache.
Es hätten weniger Telefonate statt finden können,denn ich finde sie im gesamten Buch auffällig oft und deswegen irgendwann zu viel.
Trotzdem ist die Handlung sehr interessant, aktuell und nachvollziehbar,denn sie kam wie erwähnt oft sehr authentisch rüber.

Das Hauptthema "Smart Home und Co." finde ich sehr interessant und gleichzeitig aber auch erschreckend.
Wer "Die App" gelesen hat,der hält in Zukunft seine Augen diesbezüglich mit Sicherheit offener.
Gefahren von Smart Home-Anlagen und einem möglichen Hackerangriff,nach dieser Geschichte fragt man sich drei mal,ob man diese Technik wirklich in jeden Bereich seines Lebens lassen möchte und soll.
Die Frage,ob wir unser ganzes Vertrauen in digitale Technologien stecken sollen regt hier eindeutig zum Nachdenken an,denn für Hauptprotagonist Hendrick wird das zum Verhängnis...

Der Autor hat mich zum miträtseln und mitfiebern animiert,die Handlung war jedoch für mich sehr vorhersehbar.
Denn einge meiner Vermutungen haben sich am Ende als richtig heraus gestellt,was ich aber nicht schlimm finde.
Erschreckende Details,mit denen ich nicht gerechnet habe, kamen trotzdem noch dazu.
Obwohl der Thriller seine kleinen Macken hat,hat er mir mit seinem spannenden,rasanten und aktuellem Plot gut gefallen.

Zum Inhalt:
Es klingt fast zu gut,um wahr zu sein. Hamburg-Winterhude,ein Haus mit Smart-Home, alles ganz einfach per App steuerbar,jederzeit, von überall.
Und dazu absolut sicher.
Hendrik und Linda sind begeistert,als sie einziehen.
So haben sie sich ihr gemeinsames Zuhause immer vorgestellt.
Aber dann verschwindet Linda eines Nachts.
Es gibt keine Nachricht,keinen Hinweis,nicht die geringste Spur ...
Die Polizei ist ratlos,Hendrik kurz vor dem Durchdrehen.
Konnte sich in jener Nacht jemand Zutritt zum Haus verschaffen?
Und wenn ja,warum hat die App nicht sofort den Alarm ausgelöst?
Hendrik fühlt sich mehr und mehr beobachtet. Zu recht,denn nicht nur die App weiß,wo er wohnt ...«
  21      0        – geschrieben von Jasminh86
 
Kommentar vom 13. Dezember 2020 um 18:31 Uhr (Schulnote 2):
» Als Hendrik und Linda ihr neues Heim in Hamburg-Winterhude beziehen sind sie begeistert. Es ist ein Haus mit Smart Home alles per Sprachsteuerung oder App einstellbar. Das System macht das Haus sicherer, doch nicht nur die App weiß wo sie wohnen. Hendrik wird zu einem Notfall ins Krankenhaus gerufen, als er wieder nach Hause kommt ist Linda verschwunden. Er glaubt nicht daran, dass sie aus freien Stücken fortgegangen ist. Die Polizei glaubt ihm nicht und so sucht er auf eigene Faust nach ihr... Doch wem kann er noch trauen?

Der Schreibstil von Strobel konnte mich wie gewohnt fesseln. Er war von Seite eins an spannend und flüssig zu lesen.

Die Story war in zwei Handlungsstränge aufgebaut. Zum einen der um Hendrik und der andere mit den Opfern und Tätern. Durch die Cliffhänger an den Kapitelenden wurde es für mich zu einem Pageturner, denn ich wollte wissen was als Nächstes kommt.

Dennoch konnte es mich leider nicht so fesseln wie erhofft. Mir fehlte das gewisse Etwas, dass für mich einen richtig guten Psychothriller mit Herzrasen ausgemacht hätte. Für mich war alles recht vorhersehbar und dadurch gab es auch keine großen Überraschungen.

Sehr gut gefallen hat mir aber das topaktuelle Thema mit dem Smart Home. Es wurden richtig gut die Gefahren eines solchen Systems aufgezeigt.

Mein Fazit:
Auch wenn mir der gewisse Kick gefehlt hat, fand ich "Die App" klasse. Sollte man auf jeden Fall lesen.«
  10      0        – geschrieben von Annabell95
Kommentar vom 14. Oktober 2020 um 17:51 Uhr:
» Macht mich nachdenklich

Das Haus von Hendrik und Lisa ist ein Traum. Alles geht automatisch im Haus. Der Zutritt ins Haus, die Jalousien, das Licht, die Videoüberwachung alles wird von dem neuen System "Adam" mittels einer App gesteuert. Sicherheit wird also ganz groß geschrieben. Und doch ist Lisa eines morgens als Hendrik aus der Klinik vom Noteinsatz kommt, verschwunden. Es gibt keine Spuren von ihr. Hendrik ist sich, im Gegensatz zur Polizei, sicher das sie ihn auf keinen Fall verlassen hat. Die Hochzeit zwischen beiden soll in Kürze stattfinden und es gab auch keinen Streit. Und doch wird ihm nicht geglaubt, im Gegenteil, man nimmt seine Befürchtungen nicht einmal Ernst.

Auf der Suche nach Spuren und nach Hilfe findet er auch einige Verbündete. Diese machen ihm relativ schnell klar, dass das Sicherheitssystem "Adam" gefährlich ist. Zu groß ist die Gefahr, mit Hilfe des Systems von außen überwacht zu werden, ohne dass man es selbst merkt. Die nachfolgenden Ereignisse geben ihm und den Verbündeten Recht.

Was es mit der geheimnisvollen App, dem System "Adam" und vor allem den Geschehnissen auf sich hat, sollte schon jeder selbst lesen.

Das Buch ist ungemein spannend geschrieben. Trotz der kleinen Erkenntnisse bei der Suche rätselt man beim Lesen permanent, wer oder was dahintersteckt. Die Lösung ist verblüffend und vor allem überraschend. Aber das Buch macht einem beim Lesen auch wieder einmal deutlich, wie sehr die Technik bereits Einfluss auf unser Leben genommen hat. Noch schlimmer ist es, wenn das vermeintlich sichere System manipuliert werden kann. Die möglichen Folgen kann man hier lesen. Es macht mir aber auch klar, darüber nachzudenken, ob ich überhaupt möchte, dass die Technik mein Lesen so beherrscht, ob ich bereit bin alles aus meinen Leben mittels der Technik Preis zu geben.

Das war ein Buch über das ich noch länger nachdenken werde. Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.«
  14      0        – geschrieben von Xanaka
Kommentar vom 13. Oktober 2020 um 7:32 Uhr (Schulnote 3):
» Routiniert geschrieben, über weite Strecken durchaus spannend und die Protagonisten sind gut ausgearbeitet.
Es fängt auch wirklich toll an, ich habe anfangs gedacht, in einem AI Thriller mit leichten Horror Elementen gelandet zu sein.
Leider lässt das Buch dann stark nach, wird von Kapitel zu Kapitel unglaubwürdiger. Immer noch spannend, aber viele Szenen und Dialoge, die stutzig machen oder im schlimmsten Fall sogar zum Haareraufen sind.«
  7      1        – geschrieben von DorisAnna
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz