Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.200 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Rosel Schuh«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Ein Fall für Gretje Blom 6 - Inselwelle
Verfasser: Rita Roth (13)
Verlag: Klarant (673)
VÖ: 11. September 2020
Genre: Kriminalroman (7500)
Seiten: 200 (Taschenbuch-Version), 119 (Kindle-Version)
Themen: Elektrizität (26), Ermittlungen (1281), Inseln (1697), Konzerte (51), Management (54), Musiker (339), Ostfriesland (543), Sänger (388), Verdacht (680), Verträge (62)
Reihe: Friesenrose / Ein Fall für Gretje Blom (6)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats September 2020 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Jojo Longrock, der Star des Norderneyer Musikfestivals »Inselwelle«, bricht auf der Bühne leblos zusammen. Es ist sein letzter Auftritt, der Sänger überlebt den erlittenen Stromschlag nicht. Gretje Blom, die das Drama live in der ersten Reihe mitangesehen hat, nimmt sofort die Ermittlungen auf. Während des Konzerts hatte Jojo seiner Freundin Mia spektakulär den Laufpass gegeben. Wusste Mia schon vorher von der geplanten öffentlichen Demütigung und hat das Equipment manipuliert? Oder steckt der gefeuerte Bandkollege hinter der Tat, der Jojo beschuldigte, seine Songs geklaut zu haben? Doch auch der zwielichtige Manager des Opfers gerät unter Verdacht, denn eine unfassbare Klausel in dem Vertrag mit dem Musiker lässt aufhorchen ...
Quelle: Klarant
Lesermeinungen (1)     Leseprobe     Blogger (1)     Tags (1)
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Rena Larf vom Klarant Verlag für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Rita Roth gibt es auf ihrer Autorenseite, bei Facebook und bei Instagram.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

     Piet nickte. Er starrte auch gebannt auf die düstere Bühne. »Jau. Die Rampensau steht unter Strom«, ließ er sich noch zu Witzeleien hinreißen.
     »Das riecht auch so komisch, findest du nicht? So wie mein Geschirrspüler, als dat da drin gekokelt hat. Ich sag mal besser unserm Inselpolizisten Bescheid. Dat ist wohl ganz gut, wenn der schnell herkommt.«
     »Ein Arzt! Ist hier ein Arzt? Hilfe! Das ist ein Notfall!«, brüllte jemand von der Bühne. Sofort eilten Männer in neonfarbenen Westen nach vorn. Gretje beobachtete einen großgewachsenen Mann, der von den oberen Rängen nach unten preschte und ebenfalls dem Hilferuf folgte. Von der Statur her konnte es Dr. Feldmann sein, bei dem diffusen Licht war das aber nicht genau zu erkennen.
     »Da hat einer seine Finger im Spiel gehabt und nachgeholfen«, flüsterte sie Piet zu. »Oder glaubst du an einen Unfall?«
     »Meine heimliche Miss Marple mal wieder! Willst du etwa behaupten, der teuflische Fluch hat wieder zugeschlagen?«
     Gretje nickte. »Ich befürchte, ja.«
     Während Gretje Blom und Piet Hansen den teuflischen Fluch erörterten, zischten farbenfrohe Böller durch die Nacht. In kunstvollen Formationen zerstoben sie am Firmament und entlockten den Zuschauern Ahs und Ohs. Sie waren abgelenkt. Wie auf ein geheimes Kommando jedoch setzte eine panikartige Unruhe ein. Auf den oberen Rängen der Tribüne schossen die Menschen von ihren Plätzen auf und drängelten zum Ausgang. Man wollte nur noch raus, die Arena verlassen. Ein paar Neugierige blieben vor der Bühne stehen. Ganz Unerschrockene versuchten sogar, hinaufzuklettern, die Handys auf den reglos daliegenden Jojo Longrock gerichtet. Respektlos filmten sie das Szenario von allen Seiten. Dem Einsatz von Feuerwehr- und Ordnungskräften war es zu verdanken, dass bei dem panikartigen Aufbruch niemand zu Schaden kam und die Gaffer namentlich erfasst und entfernt wurden.
     Gretje, Piet und die anderen Gäste der VIP-Lounge mussten ebenfalls das Areal verlassen. Die Veranstaltung war beendet. Polizei und Rettungswagen brausten heran. Die Freunde der Inselwelle strömten auf die Strandpromenade und verteilten sich auf den weitläufigen Strand. Auf Liegestühlen und Decken lagen die Fans, die keine Karten mehr bekommen hatten, dicht beieinander. Bei ihnen war die Stimmung immer noch heiter, sonnenverwöhnt und friedlich. Von dem schrecklichen Ereignis hatten sie allem Anschein nach nichts mitgekriegt.
Seite: 1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz