Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.154 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »DILARA542«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Ein Fall für Gretje Blom 6 - Inselwelle
Verfasser: Rita Roth (13)
Verlag: Klarant (669)
VÖ: 11. September 2020
Genre: Kriminalroman (7470)
Seiten: 200 (Taschenbuch-Version), 119 (Kindle-Version)
Themen: Elektrizität (25), Ermittlungen (1272), Inseln (1690), Konzerte (51), Management (54), Musiker (334), Ostfriesland (542), Sänger (387), Verdacht (679), Verträge (61)
Reihe: Friesenrose / Ein Fall für Gretje Blom (6)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats September 2020 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Jojo Longrock, der Star des Norderneyer Musikfestivals »Inselwelle«, bricht auf der Bühne leblos zusammen. Es ist sein letzter Auftritt, der Sänger überlebt den erlittenen Stromschlag nicht. Gretje Blom, die das Drama live in der ersten Reihe mitangesehen hat, nimmt sofort die Ermittlungen auf. Während des Konzerts hatte Jojo seiner Freundin Mia spektakulär den Laufpass gegeben. Wusste Mia schon vorher von der geplanten öffentlichen Demütigung und hat das Equipment manipuliert? Oder steckt der gefeuerte Bandkollege hinter der Tat, der Jojo beschuldigte, seine Songs geklaut zu haben? Doch auch der zwielichtige Manager des Opfers gerät unter Verdacht, denn eine unfassbare Klausel in dem Vertrag mit dem Musiker lässt aufhorchen ...
Quelle: Klarant
Lesermeinungen (1)     Leseprobe     Blogger (1)     Tags (1)
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Rena Larf vom Klarant Verlag für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Rita Roth gibt es auf ihrer Autorenseite, bei Facebook und bei Instagram.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

Ein nicht enden wollender Applaus übertönte das Meeresrauschen, das zu ihnen herüberwehte, als Frontmann Jojo mit seiner Band auf der Bühne erschien. Der sportliche junge Mann begrüßte sein Publikum mit schmeichelnden Worten und dem Versprechen, dass die Zuschauer diesen Abend nie vergessen würden. Mit einem aus den Hitlisten bekannten Song legten sie los. Dazu bewegte er sich geschmeidig wie ein Tiger über die Bretter. Seine samtige Stimme hatte einen heiseren Touch und bescherte den Gästen eine Gänsehaut. Die weiblichen Fans kreischten, seufzten und jubelten, Gretje hielt sich allerdings mit Rücksicht auf Piet ein wenig zurück. Als der Sänger sich mit dem Saum seines Shirts den Schweiß von der Stirn wischte, entfuhr aber auch ihr ein verzücktes ›Wow‹. Der Anblick seiner sonnengebräunten Haut, auf der ein feucht glänzender Film lag, trieb selbst den Puls der gestandenen Ostfriesin in die Höhe. Doch Jojo toppte das Ganze noch, als er sein schulterlanges Haar schüttelte. Bei dem Anblick schrie Gretje Blom vor Begeisterung auf. Eine Fontäne feinster Schweißtröpfchen wehte wie ein Sprühnebel unterm Scheinwerferlicht um sein Gesicht. Das war perfekt einstudiert, dieser Mann wusste um seine charismatische Ausstrahlung. Aber er setzte noch einen drauf, er führte eine Wasserflasche zum Mund, nahm einen langen Schluck und goss sich den Rest über den Kopf. Jemand reichte ihm eine neue Flasche, er machte Faxen damit und schüttete sie schließlich auch über sich. Nass bis auf die Haut kündigte er einen Song für Verliebte und Lieblingsmenschen an.
     Piet konnte mit dem hysterischen Gebaren seiner alten Freundin nichts anfangen. Von romantischer Stimmung konnte bei ihm keine Rede sein. »Dann können wir ja jetzt gehen«, meinte er trocken. »Wir sind ja keine Verliebten. Oder biste heimlich in mich verknallt?«
     Gretje tat, als hätte sie nichts gehört. Sie reckte, wie alle anderen auch, ihren Arm in die Höhe und schwenkte ihr Smartphone. Unzählige Lichter erhellten die herein¬brechende Dunkelheit. Mitten im Schmusesong wurde es ihr zu anstrengend, der Arm wurde schwer. Sie schaltete die Videofunktion ein und verdonnerte Piet, die einmalige Atmosphäre zu filmen. Sie wollte die Stimmung einfangen und zur Erinnerung festhalten. Sie lehnte sich an ihren hageren Freund an, gab sich dem Augenblick hin und fühlte sich so lebendig und voller Lebensfreude wie schon lange nicht mehr. Gretje Blom, die aus ihrem Alter immer noch ein Geheimnis machte, fühlte sich an diesem berauschenden Sommerabend um Jahrzehnte verjüngt.
     Die Mischung aus Livemusik, milder Meeresbrise und der Vorfreude auf ein Tänzchen mit Jojo, das er ihr versprochen hatte, versetzte sie in eine Hochstimmung, die wie Verliebtsein war. Der Sänger zelebrierte seinen Auftritt, der letzte Song Over and Out by the Sea wurde anmoderiert. Jojo stellte die Musiker der Band vor, jeder spielte ein kurzes Solo. Mit flapsigen Bemerkungen erklärte der Drummer Jojo zum Superstar, der die Schmeicheleien bescheiden abwiegelte. Dann flüsterte er mit rauer Stimme ins Mikro: »Für dich, Mia-Baby. Wir hatten eine wundervolle Zeit. Tut mir leid – aber es ist vorbei. Over and out by the Sea, over and out you and me.«
     Ein Raunen ging durch die Reihen. Immer mehr Stimmen wurden laut. Ob Jojo in aller Öffentlichkeit mit seiner Dauerbeziehung Schluss gemacht hatte? Gretjes Sitznachbarin überlegte, welche Verehrerin er gemeint haben mochte.
     »Hat er doch gesagt, Mia-Baby«, flüsterte Gretje ihrer Nachbarin genervt zu.
     Von hinten zischte jemand ein »Psst« zu ihr rüber. Die Unterhaltung war beendet. Gretje lehnte sich wieder bei Piet an, sie wollte den Song und das anschließende Feuerwerk bis zur letzten Sekunde genießen. Der Sänger warf eine Kusshand ins Publikum, gab den Takt vor und animierte mit seiner gewinnenden Art das Publikum, den Refrain mitzusingen und die fluoreszierenden Bändchen am Arm leuchten zu lassen. Selbst Piet konnte sich dem nicht entziehen, er stimmte mit ein.
     Over and out by the Sea, over and out you and me, sangen die Fans in der Arena. Aber auch die Menschenmenge am Strand lauschte und stimmte mit ein. Als der Refrain verebbte, schob Jojo einen weiteren hinterher. Wieder stimmten alle mit ein: Aus, zu Ende und vorbei – wir kommen zurück, nach Norderney!
     Das Timing hätte nicht besser sein können, hinten am Nordstrand zerstob ein Funkenregen. Das war der Auftakt eines grandiosen Feuerwerks.
     »Exklusiv für euch, meine Freunde, spiele ich heute ein noch unbekanntes Gitarrensolo«, röhrte er ins Mikro. Kraftvoll nahm er sein Instrument, schwenkte es in der Luft und sagte augenzwinkernd: »Das ist sie, meine neue Geliebte.«
     Jojo streichelte den Korpus, die Menge kreischte auf. Zärtlich legte er dann die Finger auf die Saiten der E-Gitarre. Ein paar Sekunden verstrichen, dann löste ein sphärischer Klang die spannungsgeladene Stille auf. Einer Wunderkerze gleich glimmten Funken um den Künstler auf und zerstoben in alle Himmelsrichtungen. Jojo Longrock ging auf die Knie, die Gitarre an seine Brust gedrückt. Die Bühne verwandelte sich in ein nachtschwarzes, knisterndes Wunderwerk. Vom Himmel regneten unzählige Sternchen. Das Publikum juchzte und kreischte. Es war eine Wahnsinnsshow.
     »Der hat’s wirklich drauf. Hammer!«, gestand Piet. Er war sichtlich beeindruckt. »Dieser Jojo, der ist eine Rampensau«, raunte er Gretje zu.
     »Siehste! Man gut, dass du doch geblieben bist.«
     »Jau«, grummelte der Ostfriese. »Schon gut, meine lüttje Friesenrose.« Er hatte ihre Hand genommen und drückte sie fest. Unsanft schüttelte Gretje ihn ab. Sie filmte diese Show, das war wichtiger als die Gefühlsduseleien ihres Kumpels.
     Auf der Bühne tat sich auch nach mehr als einer Minute noch nichts, fragend sah sie Piet an. »Ich habe so ein komisches Gefühl. Da stimmt was nicht. Wenn mich nicht alles täuscht, ist das keine Show mehr. Ich glaube, dat hat grad ’nen Kurzen gegeben.«
Seite: 1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz