Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.363 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Lukas533«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Greta Silber und Hardy Finkel 3 - Meereskalt
Verfasser: Elias Haller (17)
Verlag: Edition M (189)
VÖ: 25. August 2020
Genre: Thriller (6665)
Seiten: 399 (Taschenbuch-Version), 397 (Kindle-Version)
Themen: Feier (93), Inseln (1730), Kinder (512), Kommissare (2011), Meer (564), Ostsee (211), Politiker (230), Trauma (159), Verschwinden (1884)
Reihe: Greta Silber und Hardy Finkel (3)
Charts: Einstieg am 28. August 2020
Höchste Platzierung (1) am 5. September 2020
Zuletzt dabei am 14. September 2020
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von drei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
18mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,38 (92%)
1
72%
2
19%
3
8%
4
0%
5
1%
6
0%
Errechnet auf Basis von 129 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Greta Silber und Hardy Finkel 3 - Meereskalt« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (5)     Blogger (3)     Tags (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 12. September 2020 um 9:50 Uhr (Schulnote 1):
» Peter Pan ein Mörder?

Die Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber bekommen einen neuen Fall. Auf der Insel Rügen verschwanden während einer privaten Feier die beiden Kinder des Gastgebers. Da der Vater der Kinder Landtagsabgeordneter ist, vermuten die beiden, dass seine Position etwas mit dem verschwinden zu tun hat. Kurz darauf wird mitten auf dem Meer ein Ruderboot mit den beiden geborgen. Das jüngere Kind ist tot, das ältere schwer traumatisiert. Die Ermittlungen bringen Finkel und Silber zu weiteren grausamen Verbrechen.

Das Buch hat mir gut gefallen. Ich mag Finkel und Silber. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Ebenso war das Buch sehr spannend geschrieben. Ich konnte es nicht aus der Hand legen. Ich musste einfach wissen, was hinter den Morden steckt. Vor allem warum sich der Mörder als Peter Pan verkleidet hat und was es mit den Murmeln auf sich hat. Ich finde es toll, wenn man denkt – AH super der ist der Täter und dann kommt wieder was Neues und man muss von vorne anfangen mit der Tätersuche. Meist ist es ja der von dem man denkt, der ist es nie im leben – das finde ich so toll. Eigentlich war es eine traurige Geschichte die den Mörder begleitet hat. 5 von 5*.«
  8      0        – geschrieben von dru07
Kommentar vom 27. August 2020 um 19:36 Uhr (Schulnote 1):
» Die beiden Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber werden auf die Insel Rügen gerufen. Dort herrschte auf einer privaten Feier eine ausgelassene Stimmung bis der Gastgeber, ein Landtagsabgeordneter, seine beiden Kinder Finn und Frieda vermisst. Die Vermisstensuche läuft an. Kurze Zeit später wird auf dem offenen Meer ein Ruderboot mit zwei kleinen Kindern geborgen. Das eine ist tot, das andere ist schwer traumatisiert. Die beiden Kommissare nehmen die Ermittlungen auf und kommen auf eine gefährliche Spur mit weiteren Verbrechen...

"Meereskalt" ist der dritte Band um Hardy Finkel und Greta Silber. Auch wenn man die Vorgängerbände noch nicht kennt, kann man das Buch problemlos lesen.

Wie auch in Haller's anderen Büchern findet man hier wieder kurze Kapitel mit einem super tollen flüssigen Schreibstil, die einem nur so durch das Buch fliegen lassen. Außerdem haben die vielen Cliffhänger an den Enden der jeweiligen Kapitel noch dazu beigetragen.

Am Anfang fand ich die Spannung eher mäßig, doch das hat sich dann schlagartig geändert. Es wurde sehr rasant und gefährlich. Ich habe regelrecht mit den Charakteren mitgefiebert und mitgelitten. Es war quasi Nervenkitzel pur.

Mit den Kindern als Opfer hat Elias Haller hier ein recht heftiges Thema genommen. Doch er macht es mit sehr viel Fingerspitzengefühl und man merkt auch, dass alles sehr realistisch rüberkommt und nicht abgehoben klingt.

Mit vielen unerwarteten Wendungen und hingworfenen Puzzlestückchen läd die Handlung zum Miträtseln ein.

Die Hauptcharaktere Hardy Finkel und Greta Silber hat Haller sehr sympatisch gestaltet. Es ist wie als wenn sie aus dem echten Leben gegriffen sind, keine überheblichen Kommissare sondern einfach ganz Normale mit Ecken und Kanten und eigenen Problemen. Man möchte mit ihnen mitfühlen und zur Seite stehen. Ich finde es sehr interessant wie ihre private Geschichte sich immer weiterentwickelt.

Sehr schön finde ich auch, dass hier wieder Humor im Spiel war. Das lockert die Handlung immer ein wenig auf und zaubert dem Leser ein Lachen ins Gesicht.

Mein Fazit:
Elias Haller begeistert mich immer wieder aufs Neue. "Meereskalt" ist wieder ein Top-Thriller mit Spannung pur. Absolute Leseempfehlung!
Ich hoffe auch noch auf weitere Bände mit den beiden Kommissaren.«
  15      0        – geschrieben von Annabell95
Kommentar vom 27. August 2020 um 19:02 Uhr (Schulnote 1):
» Während einer Party werden zwei Kinder entführt und nach kurzer Zeit wird die Tochter tot aufgefunden und der Bruder ist ganz verstört.
Greta Silber und Hardy Finkel nehmen die Ermittlungen auf und stoßen auf weitere Fälle, die ähnlich sind.
Nicht nur ein Reporter, sondern auch das Kommissariat wird in diese Sache verwickelt.
Warum und wieso müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Dies ist der dritte Teil mit den Ermittlern Silber und Finkel. Man kann sie aber unabhängig voneinander lesen. Es sind in sich abgeschlossene Geschichten.
Elias Haller hat sich mit diesem Thriller selbst übertroffen. Er hat eine absolut spannende Story entwickelt, die mich von der ersten Seite gefesselt und nicht mehr losgelassen hat.
Greta und Hardy ermitteln jeder auf seine eigene Weise, wobei Hardy gelassener agiert. Die Eltern der Kinder geben sich sehr zurückhaltend und es gestaltet sich schwierig mit den Ermittlungen.
Bis fast zum Ende erfährt man nicht, wer der Täter ist, so rätselt man die ganze Zeit mit. Mit einer unerwarteten Wendung geht es in den Showdown.
Ein wahrer Lesegenuss wartet auf euch, aber es ist nicht einfach, wenn Kinder im Spiel sind.
Fazit: spannend, packend, fesselnd und endet ganz unerwartet.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne«
  11      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Kommentar vom 26. August 2020 um 21:03 Uhr (Schulnote 1):
» Auf dem Spätsommerfest, das der Landtagsabgeordnete und ehemalige Wirtschaftsminister Johannes Vetterick jedes Jahr mit Bekannten und Freunden feiert, herrscht eine ausgelassene Stimmung. Das ändert sich schlagartig, als seine beiden Kinder Finn und Frieda spurlos verschwinden. Da Johannes Vetterick gute Kontakte hat, werden die Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber umgehend nach Rügen geschickt, um die Suche nach den vermissten Kindern zu koordinieren. Die Hoffnung, Finn und Frieda schnell und unversehrt zu finden, schwindet allerdings, als auf dem Meer ein Ruderboot mit zwei Kindern geborgen wird - eines tot und das andere schwer traumatisiert. Hardy Finkel und Greta Silber beginnen mit Hochdruck zu ermitteln und stoßen dabei auf Spuren, die auf weitere Verbrechen hindeuten...

"Meereskalt" ist nach "Möwentod“ und "Küstenstill“ bereits der dritte Fall für Greta Silber und Hardy Finkel. Da die Bände in sich abgeschlossen sind, kann man den aktuellen Ermittlungen auch dann problemlos folgen, wenn man die ersten beiden Teile nicht gelesen hat.

Der Einstieg in den Thriller gelingt mühelos, denn Elias Haller versteht es wieder hervorragend, früh das Interesse zu wecken und Spannung aufzubauen. Die Ermittlungen gestalten sich äußerst rätselhaft. Man wird dazu angeregt, eigene Überlegungen anzustellen. Doch nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint. Immer wenn man meint, dass man bei den eigenen Ermittlungen einen Schritt vorangekommen ist, sorgen überraschende Wendungen dafür, dass man die angestellten Vermutungen überdenken und neu ansetzen muss. Dieser Fall hat es wirklich in sich. Die Spannung ist nicht nur durchgehend spürbar, sondern kann sich im Verlauf der Handlung sogar noch steigern, um schließlich in einem hochspannenden Finale zu gipfeln.

Der Schreibstil ist flüssig und äußert angenehm lesbar. Handlungsorte und Charaktere werden so authentisch beschreiben, dass man beim Lesen alles mühelos vor Augen hat und ganz in den Fall eintauchen kann. Dabei gerät man in den Sog der Ereignisse und fliegt förmlich durch das Buch. Man mag es erst aus der Hand legen, wenn man am Ende angekommen ist. Die Protagonisten wirken so lebendig, dass man sich mit ihnen identifizieren und mit ihnen mitfiebern kann. Berufliche und private Hintergrundinformationen zu Greta Silber und Hardy Finkel drängen sich nicht zu sehr in den Vordergrund. Deshalb kann man diesen Fall auch dann genießen, wenn man noch keinen Band der Reihe gelesen hat.

Ein spannender Fall für Hardy Finkel und Greta Silber, der es wirklich in sich hat. Bitte mehr davon!«
  13      0        – geschrieben von KimVi
Kommentar vom 25. August 2020 um 13:32 Uhr (Schulnote 1):
» Während die Gäste des Landtagsabgeordneten Vetterick auf Rügen ausgelassen feiern, verschwinden die Kinder des Gastgebers. Bei einer großangelegten Suchaktion werden Finn und Frieda in einem Ruderboot auf dem Meer gefunden. Doch Frieda ist tot und Finn schwer traumatisiert. Die erfahrenen Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber werden auf den Fall angesetzt. Sie stoßen bei ihren Ermittlungen auf weitere Verbrechen, die selbst ihnen schwer zu schaffen machen.
Ich habe bereits die Vorgängerbände „Küstenstill“ und „Möwentod“ aus dieser Reihe um die Ermittler Hardy Finkel und Greta Silber gelesen, die mich sehr gepackt hatten. Auch dieses Buch ist wieder spannend und sehr fesselnd. Allerdings ist es immer schwer zu ertragen, wenn Kinder im Spiel sind. Der Schreibstill ist sehr flüssig zu lesen und das Tempo sehr hoch.
Die Charaktere sind wird sehr gut gezeichnet. Greta kämpft immer noch mit ihren privaten Schwierigkeiten. Hardy und Greta haben beide ihre Eigenheiten, sind aber sympathisch. Bei den Ermittlungen ergänzen sich Hardy und Greta sehr gut, auch wenn sie unterschiedliche Wege gehen. Doch letztendlich fügt sich alles zusammen. Sie sind ziemlich unterschiedlich. Greta geht die Sache zielstrebig und direkt an, Hardy ist wesentlich besonnener. Bei diesem Fall müssen sie allerdings auch mit einigen Schwierigkeiten fertig werden. Der Landtagsabgeordnete und seine Frau machen mächtig Druck. Ab er auch der Journalist Lasse Mensen behindert die Ermittlungen, da er aus persönlichen Motiven Beweise zurückhält. Aber auch bei Befragungen wird gemauert.
Elias Haller hat mich wieder einmal vollkommen überzeugt mit diesem Thriller. Er ist sehr spannend und fesselnd. Unbedingt lesenswert!«
  14      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz