Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.553 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Rebecc4«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HB-DOWNLOAD
 
Rabenklinge 1 - Das Lied des Wolfes
Verfasser: Anthony Ryan (8)
Verlag: Klett-Cotta (282)
VÖ: 22. August 2020
Genre: Fantasy (12467)
Seiten: 557 (Gebundene Version), 460 (Kindle-Version)
Themen: Armee (146), Rettung (535)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
3,00 (60%)
1
0%
2
0%
3
100%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Rabenklinge 1 - Das Lied des Wolfes« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 22. November 2020 um 0:04 Uhr (Schulnote 3):
» Für Fans kämpferischer Fantasy

Vaelin al Sorna hat erfolgreich viele Schlachten geschlagen und verdiente sich sehr viele Ehrentitel. Nun hat er beschlossen, in den Nordlanden ein friedvolles Leben zu verbringen. Doch ein Mann fordert ihn heraus, der sich für einen Gott hält. Er hält Sherin gefangen, die Frau, die Vaelin vor Jahren geliebt und verloren hat, und Vaelin zieht in den Kampf, um sie zu befreien.

Schon das Coverbild stellt Waffen in den Vordergrund, und so ist es nicht verwunderlich, dass sich ein großer Teil der Geschichte um Kämpfe dreht. Ich kenne bisher kein weiteres Buch des Autors und hatte beim Lesen immer wieder das Gefühl, dass mir wichtige Informationen fehlen zu bisherigen Geschichten mit den Protagonisten. Die große Menge an handelnden Personen ist schwierig zu überblicken, dazu gibt es jedoch zum Glück ein Personenregister am Ende des Buches.

Mir waren in diesem Buch eindeutig zu viele Kampfszenen, doch wer das mag, wird mit dieser Geschichte seine helle Freude haben und sich auch auf die Fortsetzung freuen. Ich kann leider nur 3 von 5 Sternen vergeben. Die Reihe werde ich sicher nicht weiter verfolgen.«
  10      1        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 26. August 2020 um 11:07 Uhr (Schulnote 3):
» Letztendlich ein guter Auftakt

Ganze Kaiserreiche wurden unter Vaelin al Sornas Führung besiegt, er entschied mit seiner Klinge große Schlachten – und stellte sich einer Macht entgegen, die furchtbarer war als alles, was man bisher gesehen hatte. Er erhielt viele Ehrentitel und suchte später in den Nordlanden ein friedvolles Leben. Doch dann kam das Gerücht auf, dass ein Herr namens Stählerne Horde über dem Meer sein Unwesen trieb. Ein Mann soll es anführen, der sich selbst für einen Gott hält. Und Vaelin erfährt, dass Sherin, eine Frau die er geliebt und verloren hat, der Horde in die Hände gefallen ist, muss er wieder einmal in den Kampf ziehen. Der Ruf des Wolfes ist der Auftakt einer epischen neuen Fantasy-Serie von Anthony Ryan.


Meine Meinung
Zwar habe ich von diesem Autor schon drei Bücher gelesen, allerdings nicht ‚Das Lied des Blute‘ was sich als nachteilig erwies. Mit ist es sehr schwer gefallen und es dauerte auch bestimmt 150 Seiten, bis ich endlich in der Geschichte angekommen war. Da war am Anfang Luralyns Bericht, das ging ja noch. Doch dann verwirrte mich die Handlung doch etwas. Trotzdem habe ich nicht aufgegeben und nach etwa einem Fünftel des Buches passierte endlich mal wirklich etwas. Doch die vorhergehenden Seiten waren für mich langatmig, wenn nicht sogar langweilig. Ich bin allerdings auch überzeugt, dass, hätte ich ‚Das Lied des Blutes‘ gelesen, es vielleicht nicht ganz so gewesen wäre. Denn dann wären mir einige Personen schon vertraut gewesen. So ‚quälte‘ ich mich etwas durch das erste Fünftel, bis dann eben wirklich Spannung aufkam. Langsam aber stetig. Und dann konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Das sagt mir mal wieder, dass man nie zu früh aufgeben soll, zumal ich sowieso selten aufgebe Auf jeden Fall nicht bei einem Rezensionsexemplar. Der Protagonist Kehlbrand wurde mir immer unsympathischer und es wurde dann auch bald klar, warum. Aber das soll der Leser selbst lesen. Also nicht gleich aufgeben, sondern durchhalten, wenn es ihm (dem geneigten Leser) genauso geht wie mir. Insgesamt fand ich das Buch nämlich sehr gut. Es hat mich dann nämlich dermaßen gefesselt und in seinen Bann gezogen, dass ich mit dem Lesen nicht aufhören konnte. Zudem hat es mich ab eben dem zweiten Fünftel sehr gut unterhalten und ich empfehle es, trotz des etwas schleppenden Anfangs gerne weiter. Von mir bekommt es gute vier von fünf Sterne bzw. acht von zehn Punkten.«
  15      1        – geschrieben von Lerchie
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz