Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.313 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »rebekka53«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HB-DOWNLOAD
 
Das Buch Ana
Verfasser: Sue Monk Kidd (2)
Verlag: btb (472)
VÖ: 17. August 2020
Genre: Historischer Roman (4436)
Seiten: 576 (Gebundene Version), 546 (Kindle-Version)
Themen: 1. Jahrhundert (37), Jesus Christus (88)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Ana wächst mit ihrem Bruder Judas, ihren Eltern und ihrer Tante in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf, schließlich ist ihr Vater der oberste Berater von Herodes Antipas. Während Judas gegen die Römer hetzt, interessiert sich Ana nur fürs Schreiben, was eigentlich nur Männer können sollen. Als sie mit 14 einen alten Witwer heiraten soll, ist sie am Verzweifeln. Beim Kennenlernen sieht sie allerdings auch Jesus und ist sofort fasziniert von ihm. Als ihr Verlobter stirbt, soll sie eine Konkubine von Herodes werden, doch natürlich will Ana auch dies nicht und heiratet Jesus.
Lesermeinungen (2)     Projekt 10     Leserkanonen-Einblick     Blogger (1)     Tags (2)
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
Vor einigen Tagen haben wir den Auftakt zu Sue Monk Kidds Roman »Das Buch Ana«, der es im April in die Top Ten der Bestsellerliste der New York Times geschafft hatte, im Rahmen unserer Kolumne »Projekt 10« thematisiert. Nun ist es an der Zeit, euch unsere Meinung zum gesamten Roman vorzustellen. Das Buch wurde am 17. August vom btb Verlag in deutscher Sprache herausgegeben. Es kostet 22 Euro, die E-Book-Version hat einen Preis von 17,99 Euro. Obendrein gibt es eine 17:13 Stunden lange Hörbuchausgabe, die von Tanja Fornaro eingelesen wurde.

In ihrem Buch, für das die Autorin seit dem Jahre 2014 recherchiert hatte und das auf einer Idee basiert, die ihr schon fünfzehn Jahre vorher gekommen war, erzählt Sue Monk Kidd die Lebensgeschichte der fiktiven Ehefrau von Jesus von Nazareth. Ana, wie sie von der Autorin genannt wurde, ist dabei zunächst eine wissbegierige Jugendliche, die sich vor allem für die Geschichte der Frauen interessiert, die in der Thora vorkommen, die in den Ansprachen der jüdischen Geistlichen jedoch immer nur eine untergeordnete Rolle spielen. Sie selbst entstammt einer einflussreichen Familie, ihr Vater ist unmittelbar Herodes Antipas unterstellt. Ihr bis dahin gerader Lebensweg gerät ins Wanken, als sie gegen ihren Willen (und ohne ihr Wissen) auf den Markt geführt wird, wo sie ihrem zukünftigen Gemahl - einem dicklichen alten Witwer - vorgeführt werden soll, da sich die Familie von einer solchen Ehe wirtschaftliche und politische Vorteile erhofft. Auf jenem Markt kommt es zur ersten Begegnung mit Jesus, und fortan ist nichts mehr so, wie es bis dahin war.

Als wir die Grundidee des Buchs erstmals hörten, stand zu befürchten, dass man hier in erster Linie die dreieinhalb Jahre noch einmal vorgekaut bekommen würde, in denen Jesus als Prediger und potenzieller Messias tätig war, deren Eckpunkte vermutlich so ziemlich jeder kennt, nur eben aus einer anderen Perspektive. Interessanterweise ist genau das nicht der Fall, denn die »berühmten« Jahre aus Jesus' Lebensgeschichte werden hier weitgehend ausgeklammert, und abgesehen von seiner Taufe und seiner Kreuzigung werden keine der »üblichen« Ereignisse sonderlich detailliert aufgegriffen. Tatsächlich ist der Roman genau das, was der Titel sagt: Ein Buch über die fiktive Ana, keines über Jesus. Und damit eines, das sich mit den Problemen auseinandersetzt, mit denen Frauen in jener Zeit konfrontiert waren bzw. mit denen sie konfrontiert gewesen wären, wenn sie sich nicht in die damaligen gesellschaftlichen Zwänge eingefügt hätten. Was sich daraus ergeben hat, ist eine durch und durch lesenswerte Geschichte, die mit unzähligen Fakten unterfüttert wurde und den Leser ständig dazu treibt, sich im Internet intensiver damit zu beschäftigen, was es mit Regeln, mit Personengruppen wie den Zeloten oder den Therapeutae und mit den eingebauten historischen Figuren auf sich hat. Und das Buch hat es auch geschickt geschafft, Jesus von Nazareth so in die Story einzubauen, dass man jederzeit den Eindruck hat, dass es sich genauso zugetragen haben könnte - ausgeschlossen ist es schließlich auch nicht. Lesenswert ist die Geschichte bis zur allerletzten Seite, und hinterher bekommt man auch noch eine ausführliche Erläuterung geliefert, an welchen Stellen die Autorin ihre Fantasie spielen ließ, und was den tatsächlichen Sachverhalten angepasst wurde. All das macht »Das Buch Ana« zu einem sehr unterhaltsamen Leseerlebnis, wenngleich ein Buch wie dieses vermutlich heutzutage bei weitem nicht mehr für den Aufschrei sorgt, zu dem es angesichts seiner Kernidee noch vor einigen Jahren gekommen wäre.
– geschrieben am 26. September 2020 (5/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Autorin des Buch-Einblicks: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz