Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.361 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »EniK«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Ein Fall für Joost Kramer 9 - Blutige Strandhochzeit
Verfasser: Dörte Jensen (22)
Verlag: Klarant (682)
VÖ: 14. August 2020
Genre: Kriminalroman (7615)
Seiten: 200 (Taschenbuch-Version), 148 (Kindle-Version)
Themen: Bräute (123), Flucht (1760), Hochzeit (1436), Inseln (1730), Kommissare (2011), Mord (5905), Ostfriesland (556), Unfälle (1124)
Reihe: Ein Fall für Joost Kramer (9)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Eine Strandhochzeit auf der ostfriesischen Insel Norderney wird zur blutigen Tragödie. Achim Kersting, Inhaber der Firma Friesenwerk, will seiner Freundin Elske endlich das Ja-Wort geben. Doch kurz vor der offiziellen Trauung ersticht die Braut kaltblütig den Bräutigam. Vor den Augen der verdutzten Hochzeitsgäste flieht sie anschließend mit einem bereitstehenden Boot. Als Elske später tatsächlich in dem Fluchtboot aufgefunden wird, scheint die Sache klar. Doch Kommissar Joost Kramer hat Zweifel. Steckte überhaupt Elske im Moment der Tat hinter dem Schleier? Oder wurde der ostfriesische Unternehmer von einer falschen Braut ermordet? Hat womöglich seine Ex-Freundin alles perfekt inszeniert und sich auf perfide Weise an Achim gerächt? Auch der vermeintliche Unfalltod seiner Eltern vor acht Monaten erscheint nun in einem neuen Licht ...
Lesermeinungen (1)     Leseprobe     Blogger (1)
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Rena Larf vom Klarant Verlag für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Dörte Jensen gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

Die Dramaturgin Elske Siebert hatte vom Tod der Eheleute Kersting aus der Zeitung erfahren. Ihrem Sohn Achim war sie wenige Wochen zuvor auf einer kulturellen Veranstaltung des ostfriesischen Wirtschaftsverbandes vorgestellt worden. Auch wenn er sich wahrscheinlich nicht mehr an sie erinnern konnte, hatte er bei ihr einen so bleibenden Eindruck hinterlassen, dass sie ihn danach gegoogelt hatte.
     Wenige Tage später wusste sie nicht nur, dass er in Ostfriesland aufgewachsen war, Musik der Beatles liebte und gerne Krabbenbrötchen aß, sondern auch, dass er von seinem Vater als Nachfolger in die laufenden Geschäfte der Firma Friesenwerk eingearbeitet wurde. Da er keine Geschwister hatte, erbte er neben dem Familienvermögen auch alle Gesellschafteranteile des Unternehmens.
     Seine langjährige Freundin Cornelia Seewald hielt sich nach Informationen, die sie aus den sozialen Medien entnommen hatte, im Rahmen eines Studienprogrammes bis zum Jahresende in Neuseeland auf. Wenn sie zurückkehrte, würde sie vielleicht seine Ex-Freundin sein.
     Auf der Beerdigung hatte Achim sie einen Moment lang angesehen, als würde er sie erkennen. Elske musste nun dafür sorgen, dass es nicht die letzte Begegnung zwischen ihnen bleiben würde.


Aschenputtel

Norderney, acht Monate später


Conny folgte Elske wie ein Schatten durch die dicht gedrängt stehenden Menschen am Januskopf, die während des White Sands Festivals die Insel bevölkerten. Obwohl sie nur eine Armlänge hinter der Dramaturgin war, schien diese ihre Anwesenheit nicht zu bemerken. Wahrscheinlich schwebte Achims neue Flamme noch immer auf Wolke sieben.
     Sie konnte es ihr nicht verdenken, denn er war ihr Traummann ... gewesen.
     Der Gedanke an die gemeinsame Zeit wirkte wie ein Kanister Benzin, der in die lodernden Flammen ihrer Eifersucht gegossen wurde. Conny würde nie verstehen, was Achim an Elske fand, schließlich war sie an einigen Stellen etwas zu rundlich. Zudem fehlte ihrem Sommerkleid jede modische Raffinesse, die halblangen schwarzen Haare hatte sie zu einem einfallslosen Pferdeschwanz zusammen¬gebunden. Im Gegensatz zu ihr war die Nebenbuhlerin nur ein Aschenputtel, das wie Millionen anderer Frauen von einem Märchenprinzen träumte. Aber Elske würde niemals die richtigen Schuhe tragen, um mit Achim im Himmel der Liebe zu tanzen. Wenn sie dem Miststück in dem Gedränge ein Messer in den Rücken rammte, würde es wahrscheinlich niemand bemerken. Bei dem Gedanken an Elskes Tod verzogen sich ihre Lippen zu einem kalten Lächeln. Achim gehörte ihr – oder niemandem.
     Als Elske plötzlich stehen blieb und sich umsah, trat Conny einen Schritt zur Seite und versteckte sich hinter einem breitschultrigen jungen Mann. Die Dramaturgin starrte einen Moment lang in ihre Richtung, dann schüttelte sie den Kopf und setzte ihren Weg fort.
     Conny folgte ihr bis zum Nordstrand. Als Elske dort Achim erblickte und sich lachend in seine Arme warf, blieb sie stehen. Ohne dass es ihr bewusst wurde, ballte sie die Hände zu Fäusten. Nach einem letzten Blick auf das verliebte Paar drehte sie sich um und kehrte zum Januskopf zurück. In ihrem Glück lebten die beiden wie unter einer Glaskuppel, die sie schon bald auf dem steinigen Boden der Realität zerschmettern würde.


Drohung

Norden, Juli


»Mein Schatz, es wird heute leider etwas später. Die Frist der neuen Ausschreibung endet um Mitternacht und bis dahin habe ich noch alle Hände voll zu tun.«
     »Ich werde auf dich warten.«
     Achim Kersting warf einen Blick auf den Bilderrahmen, der neben der Computertastatur auf seinem Schreibtisch stand. Elske Siebert lächelte ihn von einem Foto an, das er im letzten Mai auf der Insel Norderney gemacht hatte. In dem bunten Sommerkleid sah sie einfach umwerfend aus. Ein sanfter Nordwind spielte mit ihren Haaren. Ihre Lippen, die er nicht oft genug küssen konnte, hatten sich zu jenem wundervollen Lächeln verzogen, das ihn immer wieder aufs Neue verzauberte. Ohne sie hätte er den schweren Verlust seiner Eltern niemals durchgestanden.
Seite: 1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz