Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.782 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »sofia 511«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Salbenmacherin 5 - Die Salbenmacherin und der Stein der Weisen
Verfasser: Silvia Stolzenburg (29)
Verlag: Gmeiner (493)
VÖ: 12. August 2020
Genre: Historischer Roman (5071)
Seiten: 346 (Gebundene Version), 299 (Kindle-Version)
Themen: 15. Jahrhundert (193), Heiler (137), Mord (6708), Stein der Weisen (8), Verschwinden (2184)
Reihe: Die Salbenmacherin (5)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,25 (95%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,50 (70%)
1
0%
2
50%
3
50%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Salbenmacherin 5 - Die Salbenmacherin und der Stein der Weisen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (2)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 8. Dezember 2020 um 15:24 Uhr (Schulnote 3):
» Die Salbenmacherin und der Stein des Weisen geschrieben von der Autorin Silvia Stolzenburg ist der fünfte Band rund um Olivera und hat mich ehrlich gesagt enttäuscht.

Die Idee hinter der Geschichte ist nicht schlecht, leider haben die Protagonisten diese nicht gut umgesetzt. Götz und Mathes waren mir in diesem Teil einfach nur unsympathisch. Jona wird von ihnen drangsaliert und halb tot geschlagen, ohne das jemand eingreift. Olivera zeigte sich in den Vorbänden aufmerksamer und warmherziger. Obwohl sie sieht das Jona misshandelt wird, schreitet sie nicht ein. Wer sich an solchen Handlungen nicht stört, wird einen spannenden historischen Roman finden, in dem Fiktion und Historie gut verwoben sind. Leider haben einzelne Protagonisten ihr Flair verloren und ließen mich zornig und enttäuscht zurück.

Das Buch ist zwar Teil einer Reihe, kann aber auch gut alleine gelesen werden, da kleine Rückblicke bzw. Erläuterungen das Geschehen erklären.

Insgesamt für mich der schwächste Band der Reihe.«
  10      0        – geschrieben von manu63
Kommentar vom 6. Oktober 2020 um 18:47 Uhr (Schulnote 2):
» Lesenswerter fünfter Teil dieser Reihe


Es ist mittlerweile April in Nürnberg geworden. Die Salbenmacherin Olivera hatte ein halbes Jahr, um sich von ihrer letzten Intrige zu erholen. Gemeinsam mit ihrem Mann führt sie ein ruhiges Leben und kümmert sich liebevoll um ihren Sohn. Doch jetzt wird es für sie Zeit, ihr Leben wieder aufzunehmen. Sie beschließt, wieder im Spital zu arbeiten. Alles ist ruhig und friedlich, bis ein Wanderheiler in die Stadt kommt. Er redet davon, alles zu Gold machen zu können, Krankheiten heilen zu können und dann auch noch im Besitz des Steins der Weisen zu sein. Unruhe macht sich in Nürnberg breit und dann wird der Heiler auch noch Tod aufgefunden. Unglücklicherweise sind Olivera und ihr Mann Götz wieder mitten im Geschehen.

„Die Salbenmacherin und der Stein der Weisen“ ist nun bereits der 5. Band dieser Reihe. Es scheint fast so, als könnte Olivera kein normales Leben führen, denn auch hier ist sie wieder mitten im Geschehen und kämpft gegen Aberglaube und Gutgläubigkeit der Menschen sowie um ihre Existenz.

Da die einzelnen Geschichten um die Salbenmacherin immer abgeschlossen sind, könnte man die Bücher auch einzeln lesen, obwohl ich sie im Ganzen gesehen schöner finde. Ich würde dazu raten, mit dem ersten Band zu beginnen. Kleine Rückblenden sorgen zwar dafür, dass man alles Wichtige aus den Vorgängern erfährt, aber es ist dann nicht mehr ganz so vollständig.

In diesem Fall erzählt Silvia Stolzenburg von dem Glauben daran, aus unedlem Gold zu machen. Ein Traum, der so alt ist wie die Menschheit. Die Einwohner der Stadt sehen nur das viele Geld und den Gewinn, den sie machen können. Olivera ist eine klar denkende Frau und sie glaubt nicht an die Dinge, die der Heiler erzählt, aber ihn hindert auch niemand daran, die ganze Stadt in Aufruhr zu versetzten. Selbst Götz wankt zwischen an-den-Heiler-glauben oder doch lieber den Verstand gebrauchen. Als es dann zum Tod des Mannes kommt, ist Olivera wieder mitten drin und gezwungen, die Sache aufzuklären.

Die Autorin versteht es gekonnt, die fiktive Handlung mit Einzelheiten aus dem beginnenden 15. Jahrhundert zu verbinden. Sie lässt das mittelalterliche Nürnberg im Kopf auferstehen. Es gelingt ihr, glaubhaft zu schildern, wieso die Menschen an diesen Heiler glaubten oder glauben wollten. Der Gedanke, ohne viel Arbeit reich zu werden, beschäftigt alle. In diesem Teil geht es eben auch darum, wie weit geht der Glaube wirklich und wie verändert er das Leben. Ihr leichter flüssiger Erzählstil sorgt zudem dafür, dass man dieses Buch kaum aus der Hand legen mag.

Fazit:

„Die Salbenmacherin und der Stein der Weisen“ sorgt auch in diesem fünften Band wieder für vergnügte Lesestunden. Ich habe es in nur wenigen Stunden gelesen und mich gut unterhalten gefühlt. Zumal es auch immer wieder Neues zu entdecken gab. Man darf gespannt sein, wie das Leben von Olivera und ihren Mann Götz wohl weitergehen wird.«
  14      0        – geschrieben von nirak
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz