Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.383 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »eileen2418«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Das kleine Pfötchencafé zum großen Glück
Verfasser: Caroline Messingfeld (6)
Verlag: Bastei Lübbe (3188)
VÖ: 1. August 2020
Genre: Romantische Literatur (23439)
Seiten: 289
Themen: Backen (187), Blogs (135), Hunde (941), Konditoren (25), Restaurants (396)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
3,00 (60%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
0%
3
100%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
33%
2
33%
3
33%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Das kleine Pfötchencafé zum großen Glück« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 2. November 2020 um 9:51 Uhr (Schulnote 3):
» Love is all you need. Weisste Bescheid. Also, ich liebe uns alle.

Caroline Messingfeld hat den Roman: Das kleine Pfötchencafe zum großen glück geschrieben. Ein Ebook vom August 2020 (beHeartbeat). Ein Liebesroman.

Mila ist eine „Omabäckerin“, was aber eher ein Kompliment ist, denn sie backt altmodische, aber total leckere Kuchen, die früher von ihrer Oma gebacken wurden. Da sie ihren Job verliert und ihr Freund sie betrogen hat, ist sie solo und bei ihren Eltern eingezogen. Dafür hat sie aber einen Hundeblog mit Amy ihrer Hündin. Als sie Sam kennenlernt, beschließen beide ein Pfötchencafe zu eröffnen.

Die Idee hinter dem Liebesroman: Mila verliert alles und eröffnet dann das Pfötchencafe (mit Sam) und findet die Liebe ihres Lebens. Eigentlich sind das ja viele Geschichten in einer Geschichte verknüpft. Ich mag es auch gerne, wenn Tiere in den Romanen mitspielen, das lockert das ganze wunderbar auf.

Die großen Pluspunkte dieses Romans sind die Charaktere, sie sind total real und sehr gut dargestellt. Lebensecht. Auch die Protas, die den negativen Part besetzen. Ich fand Mila, Amy, Milas Eltern und Oma, ihre Freundin, Sam, den Chef des Altenheims wirklich super beschrieben. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und das Kopfkino sprang auch an.

Am Anfang kam ich recht schwierig in die Geschichte und dachte, oh je, hoffentlich wird das keine Erotikliteratur. Dann wurde es etwas besser. Aber als sie dann die Pflege eines Kranken übernimmt, von da an war alles etwas an den Haaren herbeigezogen, wie ich fand und das ging einfach zu schnell und war dann wieder zu erotisch. Also für mich persönlich. Zuerst war „er“ so unnahbar und dann plötzlich: Liebe pur und ohne Ende.

Die anderen Liebesgeschichten fand ich viel besser, allerdings für ein abgeschlossenes Buch zu schnell. Das war dann doch zu viel für mich. Das hätte für eine ganze Serie gereicht.

Die Szenen um das Cafe herum, samt der Entführung von Amy und der Exfreund von Mila und seiner Freundin hingegen fand ich sehr interessant und spannend. Das war schon fast ein halber Krimi, wobei ich als Leserin ja wusste, wer der Täter war.

Die Landschaftsbeschreibungen hätten meines Erachtens ruhig mehr sein können. Irgendwie kamen sie etwas zu kurz.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
Ich danke Caroline Messingfeld für die Bereitstellung des Ebooks. Insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt und auch die Charaktere und einige Handlungsstränge gefielen mir sehr gut. Auch lese ich gerne weitere Bücher von dieser Autorin. 3 Sterne und eine Empfehlung.«
  15      1        – geschrieben von Lesezeichenfee
Kommentar vom 14. September 2020 um 19:24 Uhr (Schulnote 1):
» In " Das kleine Pfötchencafé zum großen Glück " kehrt Mila mit Ende zwanzig wieder ins Elternhaus zurück, da ihre langjährige Beziehung endete. Dazu kommt, das auch ihr Zeitarbeitsvertrag bald ausläuft und Mila ohne Job dasteht. Wie soll es nun für sie weitergehen?
Dafür hat sie aber ihre kleine Shektiehündin Ava und ihren Blog 'Hundherum Glücklich'. Zudem steht sie gerne mit dem alten Backbuch ihrer Großmutter in der Küche und zaubert süße Köstlichkeiten nach Großmutters Art.
Als sie Sam begegnet, der ebenso seine Leidenschaft im kreieren von Torten und Co mit ihr teilt, kommt der Gedanke an ein gemeinsames Cafe auf.
So ist der Grundstein des Pfötchencafé gelegt und wird mit viel Elan umgesetzt.
Doch was hat Felix der Leiter der nahegelegenen Seniorenresidenz stets gegen Mila?
Und kommt die Liebe wieder in ihr Leben zurück? Ist Sam derjenige, der ihr Herz wieder zum schlagen bringt oder lässt Felix die Schmetterlinge in ihrem Bauch auffliegen?
Die Story hat mich schnell in ihren Bann gezogen, dabei bleibt sie spannungsgeladen sowie abwechslungsreich. Man darf mit Mila, Sam und Felix mitfiebern und die verschiedesten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln bis herzhaft zu lachen und so manche mitfühlende Momente.
Ich musste das Buch in einem Rutsch lesen, da ich wissen wollte, ob das Pfötchencafé ein Erfolg wurde und wer letztendlich Milas Herz eroberte.
Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 Sterne.«
  14      0        – geschrieben von Nisowa
 
Kommentar vom 5. September 2020 um 11:51 Uhr (Schulnote 2):
» Meine Meinung

Der Schreibstil der Autorin Caroline Messingfeld liest sich flott. Mila ist eine junge, süße und zurückhaltende Protagonistin. Ihre Sheltie-Hündin Amy schließt man direkt ins Herz. Nach der Durststrecke, Freund weg, Arbeit weg, stellt sich relativ schnell das Glück bei Mila ein. Sie lernt Sam, den Konditor in der Seniorenresidenz bei ihrer Oma kennen. Schnell freunden sich die beiden an und der Plan, ein Café für Mensch und Hund zu eröffnen ist schnell erstellt.

Mila: Neunundzwanzig Jahre jung, verliert ihren sicheren Job in der Bank, nutzt die Gelegenheit, sich ihren Traum zu erfüllen mit dem Pfötchencafé, ihre Freundin Lilly unterstützt sie und auch ihre Oma ist begeistert von ihrer Idee, einige Steine werden ihr vor die Füße gelegt, aber mithilfe ihrer neuen Freunde werden die Steine schnell beseitigt, zum Ende stellt sich auch noch das lang ersehnte Liebesglück ein.

Amy: Eine zuckersüße Sheltie-Hündin, die immer treu an Milas Seite ist, ein sehr schlaues Hündchen, das man direkt gern hat und ins Herz schließt.

Sam: Ein Konditor im freiwilligen sozialen Jahr in der Seniorenresidenz, der aber lieber Kuchen backen und Torten im eigenen Café kreieren würde, mit Mila zusammen eröffnen sie das Pfötchencafé, auch er findet sein Liebesglück.

Felix Schwaiger: Ein undurchsichtiger Charakter mit einem Geheimnis, das dem Leser eine Gänsehaut erzeugt.

>> Das kleine Pfötchencafé zum großen Glück << hat mir einige schöne, lustige, traurige und auch leidenschaftliche Momente gezaubert. Gerne vergebe ich 4 Sterne ⭐⭐⭐⭐und eine Leseempfehlung.«
  14      0        – geschrieben von leseHuhn
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz