Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.920 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Marius Kühne«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
Verschollen in Palma
Verfasser: Mons Kallentoft (10)
Verlag: Klett-Cotta (266)
VÖ: 25. Juli 2020
Genre: Kriminalroman (7304)
Seiten: 415 (Broschierte Version), 340 (Kindle-Version)
Themen: Auftrag (934), Detektive (1030), High Society (59), Mallorca (121), Mord (5683), Töchter (555), Väter (700), Verschwinden (1777), Versprechen (176)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats Juli 2020 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,86 (83%)
1
43%
2
43%
3
0%
4
14%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 7 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Verschollen in Palma« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (8)     Blogger (2)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 1. August 2020 um 22:32 Uhr (Schulnote 2):
» Düster

Vor drei Jahren verschwand die Tochter Emme von Tim auf Mallorca. Sie wurde bis jetzt nicht gefunden, aber Tim sucht noch immer nach ihr. Er ist daraufhin nach Mallorca gezogen und ist dort Privatdetektiv.

Bei mir hat es länger gebraucht, in das Buch reinzukommen. Der Schreibstil war recht ungewöhnlich. Die Perspektive wechselt sehr häufig. Es wird zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her gesprungen. Manchmal kam ich dadurch etwas durcheinander. Nach dem ersten Viertel wurde es etwas besser. Spannung kam auch langsam auf. Es wird eine sehr düstere Stimmung vermittelt. Tim wird in seiner ganzen Verzweiflung dargestellt, wie er hadert, dass er seine Tochter nicht findet. Inzwischen sind drei Jahre vergangen, seit seine Tochter verschwunden ist. Noch immer sucht er nach ihr. Das ganze wird kombiniert, wie Tim als Privatdetektiv auf Mallorca arbeitet. Bei den Ermittlungen von Tim kommt immer wieder seine Erinnerung an Emme in ihm hoch. Auch ist man gespannt, wie der neue Fall von Tim mit dem Verschwinden von Emme zusammenhängt und was wirklich mit Emme passiert ist. Das Buch ist der Beginn einer neuen Krimireihe von Mons Kalllentoft. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Düsterer Krimi, der ungewöhnlich und sehr spannend geschrieben ist.«
  10      0        – geschrieben von esmeralda19
Kommentar vom 28. Juli 2020 um 17:56 Uhr (Schulnote 1):
» Die Kehrseite des Urlaubsparadieses
,,Verschollen in Palma" ist kein netter Urlaubskrimi vor idyllischer Landschaft und beschaulicher Atmosphäre. Der Autor zeigt uns ganz im Gegenteil die düsteren Seiten der Partymeilen in Magaluf oder Palma. Er nimmt uns mit in die dunklen Hinterhöfe und die Armenviertel, wo diejenigen leben, die für die Urlaubsgäste, deren Bedürfnisse und Exzesse Tag und Nacht schuften.
Der Schwede Tim Blanck arbeitet als Privatdetektiv auf Mallorca. Allerdings nicht, weil er sich in die Landschaft, den mallorquinischen Lebensstil oder die Spezialitäten der Insel verliebt hätte. Nein - er sucht nach seiner Tochter Emme, die vor drei Jahren während einer Urlaubsreise mit Freundinnen spurlos verschwand. Die Polizei hat den Fall schon lange abgeschlossen, doch Tim Blanck gibt nicht auf, nach seiner Tochter zu suchen. Dafür opfert er sogar seine Ehe. Emmes Mutter leidet zwar auch unter dem Verlust der Tochter, will aber die Vergangenheit hinter sich lassen.
Bei seinem neuen Auftrag soll Tim Blanck die vermutlich untreue Ehefrau eines deutschen Millionärs beschatten. Doch schon bald wird ihr Geliebter ermordet aufgefunden, die junge Frau verschwindet spurlos und der Millionär begeht im Gefängnis Selbstmord. Blanck ermittelt auf eigene Faust in den Kreisen der mallorquinischen High Society, zu der auch hochrangige Polizeivertreter gehören. Ausgerechnet hier stößt er auf eine Spur seiner Tochter.
Wer z.B. die Zack Herry-Reihe des Autorenduos Kallentoft und Luttemann kennt, weiß, dass seine Protagonisten zerrissene Figuren sind, immer an der Grenze der Legalität, am Rande des Abgrundes mit Alkohol, Drogen und Gewalt leben und sich eher außerhalb der Gesellschaft bewegen. Auch Tim Blanck ist solch eine ambivalente Persönlichkeit. Kallentofts Schreibstil ist geprägt von schnellen Schnitten und abrupten Wechseln zwischen Gegenwart und Vergangenheit und den Perspektiven verschiedenen Figuren. Die Handlung ist komplex, aber äußerst schlüssig konstruiert und hochspannend!«
  17      0        – geschrieben von amena25
Kommentar vom 28. Juli 2020 um 14:36 Uhr:
» Das Cover macht erstmal Lust auf Urlaub, auch wenn der Himmel wolkenverhangen ist. Man ahnt bereits das düstere Geheimnis, welches die Geschichte umgibt. Es gefällt mir echt gut.

Inhalt:
Eine verschwundene Tochter. Ein verzweifelter Vater. Und ein Wettlauf gegen die Zeit in der Hitze von Palma. Mons Kallentoft hat einen hochkarätigen Krimi vor atemberaubender Kulisse geschrieben. Mit einem gefallenen Helden, in dessen wüstem Innenleben sich die ganze Abgründigkeit des verlorenen Urlaubsparadieses wiederfindet.

Drei Jahre ist es her, dass Tim Blancks sechzehnjährige Tochter Emme während einer Partyreise nach Mallorca verschwand. Die Polizei hat den Fall längst abgeschlossen. Doch Tim hat sich geschworen, niemals aufzugeben – ein Versprechen, das seine Ehe zerstörte und ihn alle Zelte in Schweden abbrechen ließ. Mittlerweile arbeitet er in Palma als Privatdetektiv. Für einen Auftrag soll er die untreue Ehefrau eines deutschen Millionärs beschatten. Doch schon bald wird ihr Geliebter ermordet aufgefunden, die junge Frau verschwindet spurlos. Tim beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und gerät in die üblen Machenschaften von Mallorcas High Society. Hier, im dunklen Herzen des Urlaubsparadieses, zwischen Gier, Korruption und Gewalt, stößt er plötzlich auf eine Spur seiner Tochter. Was ist mit Emme passiert? Ist sie noch am Leben?

Meine Meinung:
So wirklich konnte mich das Buch leider nicht überzeugen. Der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig und ich hatte anfangs meine Schwierigkeiten damit klar zu kommen. Nach etwa einem Drittel des Buches lief es aber dann besser und auch die Spannung stieg langsam.
Die Rückblicke in Emme Kindheit sind sehr detailliert und durch den doch sehr abgehackten Schreibstil sehr bedrückend.
Während der Dialoge wird oft ins englische gewechselt, das hat mir gut gefallen, so lockert es so manche langatmige Passagen etwas auf.
Tim hat mir als Charakter auch sehr gut gefallen. Er wurde auch vom Autor wirklich gut und intensiv beschrieben. Man kann förmlich in seine Gefühlswelt abtauchen.
Insgesamt muß ich sagen haben mir das doch sehr überraschende Ende, Tim als Charakter und auch die Idee der Geschichte sehr gefallen. Allerdings der Schreibstil und die unnötigen Längen haben einen faden Beigeschmack hinterlassen. Ich würde aber einer Fortsetzung jederzeit eine weitere Chance geben.

Mein Fazit: Insgesamt vergebe ich 3,5 Sterne, die ich auf 4 aufrunde.«
  15      0        – geschrieben von dartmaus
Kommentar vom 26. Juli 2020 um 16:45 Uhr (Schulnote 4):
» Zum Inhalt: 

Das Verschwinden seiner sechzehnjähriger Tochter auf Mallorca hat Tim verändert. Drei Jahre ist sie verschwunden, er sucht sie weiter. Er arbeitet mittlerweile auf Mallorca als privater Ermittler und stößt bei einer Ermittlung nach einer verschwundenen Millionärsgattin auf Spuren seiner verschwundenen Tochter. 

Meine Meinung: 

Wenn man eins zusammenfassend sagen kann, dann ist es nur eins und zwar düster. Die Story und auch die Art der Erzählung ist enorm düster. Die Protagonisten bleiben irgendwie unnahbar und wenig sympathisch. Auch das Inselsetting vermag die Düsterness nicht aufheben. Es ist ein Buch, dass das düstere, wenig einladende Mallorca zeigt. Der Schreibstil mit teils harten, kurzen Sätzen verstärkt diesen Eindruck noch sehr. 

Fazit: 

Enorm düster erzählt«
  10      1        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 26. Juli 2020 um 14:25 Uhr (Schulnote 1):
» Das Cover hat mir sofort ins Auge gestochen und es gefällt mir sehr gut, auch der Titel verschollen in Palma gefällt mir gut, die Geschichte an sich auch, aber mir war das alles etwas zu verwirrend, einmal aus der Sicht von Tim Blancks dem Vater, dann wieder aus der Sicht von der 16 Jährigen Tochter Emme.
Emme Blancks die 16 Jährige Tochter ist auf Mallorca auf einer Party nachts, spurlos verschwunden, Ihre Spur verliert sich in den frühen Morgenstunden ins Nichts. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Tim Blancks der früher auch bei der Polizei gearbeitet hatte ist inzwischen nach Palma gezogen und arbeitet dort als Privatdetektiv und sucht selbständig nach seiner Tochter. Seine Ehe ist auch schon in die Brüche gegangen. Man lernt durch Tim Blancks Arbeit auch die dunklen Seiten von Mallorca kennen, die durch Drogen und dunklen Machenschaften wie Korruprion, Gewalt und Prostitution beherrschen. Es ist nicht nur eitel Sonnenschein wie es nach Außen hin gezeigt wird. Und Plötzlich gibt es doch eine winzige Spur von seiner Tochter Emme. Was ist mit ihr passiert, ist Emme noch am Leben, oder ist die Spur nur ein Fake? Ich konnte mich sehr gut in Tim hineinversetzen die Ängste, Gefühle, die Hilflosigkeit und die Hoffnung die verschwundene Tochter wieder zu finden. Ich möchte jetzt nicht zu viel verraten, aber es lohnt sich das Buch zu lesen.«
  13      0        – geschrieben von Schlafmurmel
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz