Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.356 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »NathalieDidier«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
Immernacht
Verfasser: Ross MacKenzie (1)
Verlag: Beltz & Gelberg (252)
VÖ: 22. Juli 2020
Genre: Fantasy (12249) und Kinderbuch (4762)
Seiten: 360
Themen: Dschinn (83), Dunkelheit (82), Gefahr (1219), Königreiche (337), Magie (2436), Schätze (210), Waisen (187), Zauberer (1019)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,65 (87%)
auf Basis von drei Bloggern
1
33%
2
67%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,83 (83%)
1
33%
2
50%
3
17%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 6 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Immernacht« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (6)     Blogger (3)     Tags (2)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 10. Oktober 2020 um 14:42 Uhr (Schulnote 1):
» Immernacht ist ein Fantasy Roman für Jugendliche ab 11 Jahren und der Autor Ross MacKenzie entführt die Leser in eine düstere Welt voller Gefahren. Die Waise Lara(bella) Fox verdient sich ihren Lebensunterhalt mit dem Sammeln von verwendbaren Dingen in den Abwasserkanälen ihrer Heimatstadt. Dort findet sie auch ein Kästchen, das einen Schatz enthält den die Beraterin des Silberkönigs, Mrs. Hester dringend benötigt um ihre finsteren Machenschaften zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Es beginnt ein Wettlauf rund um das Kästchen und seinen Inhalt und Lara gerät in große Gefahr.

Die Grundidee der Geschichte finde ich gut umgesetzt und die Handlung wird aus vielen Perspektiven erzählt. So gewinnt man einen guten Eindruck was die einzelnen Charaktere antreibt und warum sie so handeln. Die Figuren erhalten jedoch wenig Tiefe, was auch ansonsten die Dimensionen des Buches gesprengt hätte. Man sollte als Erwachsener Leser immer im Auge behalten, das die Geschichte für Jugendliche ab ca. 11 Jahre geschrieben wurde und da würden Charakterstudien ggfs. die Spannung für die Leserschaft raus nehmen. An einigen Stellen wird vieles bildhaft beschrieben und bekommt dadurch Längen, das hat mich jedoch nicht gestört ich fand es genau richtig so. Am Ende des Buches geht es Schlag auf Schlag und vielleicht auch etwas zu abrupt und die Magie des Inhaltes des Schatzkästchen kommt ein wenig zu kurz. Allerdings würde ich einen langen dramatischen Kampf auch nicht bevorzugen. Wer solches mag wird vom Ende des Buches eher enttäuscht sein. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und ich finde es für die angesprochene Altersklasse empfehlenswert.«
  12      0        – geschrieben von manu63
Kommentar vom 17. September 2020 um 14:51 Uhr (Schulnote 2):
» Zum Inhalt:
Larabelle Fox ist ein Waisenmädchen, das in der Kanalisation der Stadt als Tosherin Gegenstände sucht und diese beim Trödelladen zu Geld macht. Eines Tages findet sie in den Abwässern ein Kästchen aus Holz, welches die mächtigste Magierin und Beraterin des Königs, Mrs Hester, begehrt. Fortan befindet sich Larabelle in konstanter Gefahr, denn Mrs. Hester lässt einen gefährlichen seelensaugenden Dschinn, den Schattenjack, los, um dieses Kästchen zu suchen. Denn darin befindet sich ein mächtiger Zauber, der die ewige Dunkelheit, die Immernacht, wieder bändigen kann, die Mrs. Hesters über das Königreich entfesselt hat. Die Magierin hat damit auf die alleinige Herrschaft abgesehen und erhofft sich, mit der dunklen Armee der Bemalten, sich aller Hexen und Magier entledigen zu können. Dabei hat sie aber nicht mit Larabelles Fähigkeiten gerechnet. Mit Schattenjack dicht auf den Fersen begibt sich Lara auf die Flucht und damit auf ein unglaubliches Abenteuer, um die Welt zu retten, und verbirgt so einige Überraschungen...

Meine Leseerfahrung:
Als Fantasyfan mag ich ausgefallene Bücher über Magie, Hexen und andere phantastische Dinge und Wesen. "Immernacht" von Ross Mackenzie ist ein Jugendbuch für Leser/-innen ab 11 Jahren. Daher war meine Erwartung nicht allzu hoch, was die Stimmung und die Spannung anbelangt. Zumindest hatte ich "nur" auf eine harmlose Kindergeschichte mit netten Charakteren und einem halbwegs interessanten Plot gehofft. Ich wurde aber eines Besseren belehrt. Im Buch dominiert durchgehend eine düstere Atmosphäre und es sind genug grausam brutale Szenen enthalten, weswegen ich dieses Buch ganz sicher keinem 11-Jährigen in die Hand drücken würde.

Es wird ohne Überlängen erzählt, der Autor kommt meist sofort zum Punkt. Die einzelnen Kapitel sind daher recht kurz und bündig gehalten. Wenn es kein Kinderbuch wäre, hätte die Story jedoch genug zu bieten für einen dicken Fantasyroman mit Nachfolgebänden. Dabei ist die geistige Kreativität des Autors absolut lobenswert. Zum Einen sind die kleinen Dinge, die detailliert beschrieben werden, meist schon bemerkenswert, wie zum Beispiel Zauberstäbe mit Kammern, die wie Pistolen mit Magie in kleinen Fläschchen geladen werden. Sich sowas vorzustellen, war schon ein Genuss. Zum Anderen fand ich die Figuren sehr gut ausgearbeitet. Der Schattenjack, ein seelenverschlingender Dschinn mit seiner angsteinflößenden grausamen Art, die weißen Magier, deren Seelen Mrs. Hester gefangen hält, und die Bemalten, eine Armee der Finsternis, die mich ein wenig an die weißen Wanderer der GoT-Reihe erinnerte (Sie verwandeln die Menschen, auf die sie treffen, in gefühlslose Kreaturen, die ihrer Armee beitreten.), sind allesamt hervorragend inszenierte Figuren, die sich wunderbar in das Setting integrieren. 

Dennoch war mir die Geschichte stellenweise zu schnell erzählt und mit viel zu gewalttätigen Momenten bespickt, die mich persönlich sehr verwundert haben, da es nunmal als Kinderbuch deklariert wird. Ich würde das Lesealter eher auf 14 Jahre setzen. 

Fazit:
Wer Fantasy und neumoderne Märchen liebt, dürfte vom Ideenreichtum im "Immernacht" fasziniert sein. Ross Mackenzie entführt uns in eine Welt voller Magie und Düsternis und schafft es, mit seiner kurzweilig erzählten Geschichte uns in den Bann zu ziehen. Wenn auch nicht wirklich für Kinder geeignet, ist sie doch zumindest sehr lesenswert für Fantasy-Fans.«
  20      0        – geschrieben von Hilou1
 
Kommentar vom 10. September 2020 um 22:56 Uhr (Schulnote 3):
» Originelle Ideen, aber nur durchschnittliche Umsetzung

Mrs Hester, die grausamste Magierin im Silberkönigreich, möchte durch das Freilassen der Immernacht jegliche magische Kraft endgültig an sich reißen. Um die Immernacht kontrollieren zu können, braucht sie allerdings noch ein Kästchen mit geheimnisvollem Inhalt. Dafür schickt sie Schattenjack los, einen grausamen Dschinn, der ihr dienen muss, solange sie seine Urne besitzt. Durch eine Verkettung von Zufällen findet jedoch Larabelle Fox, ein Waisenkind, das sich den Lebensunterhalt mit der Suche nach Schätzen in der Kanalisation verdient, das Kästchen zuerst und Schattenjack heftet sich an ihre Fersen.

Das Cover hat auf mich sofort Eindruck gemacht, als ich es zum ersten Mal online gesehen habe. Das Design ist wunderschön! Ich finde allerdings, dass es matt hochwertiger aussehen würde als glänzend. Auf dem Cover deutet sich schon an, dass in dem Buch Steampunk-Elemente auf Schauriges und Fantasy treffen. Die Steampunk-Elemente waren im Buch aber so sehr im Hintergrund, dass sie mich eher irritiert haben. Ich hatte die ganze Zeit eher das Gefühl, ein langes Märchen zu lesen, und dann werden z.B. plötzlich Leute erschossen und man muss sich daran erinnern, dass das Genre ja diese seltsame Mischung ist, die gut hätte werden können, aber für mich gar nicht harmoniert hat. Der einerseits klassische, andererseits moderne Charakter von Magie (wird im Kessel gebraut, dann aber mit Zauberstab abgefeuert) hat mich auch nicht überzeugt.

Eine Verbindung zu den Figuren aufzubauen ist mir teilweise schwergefallen. Sehr viel Sympathie hatte ich für den kleinen Joe, aber mit Lara konnte ich kaum mitfiebern, obwohl mir ihr Charakter an Anfang gefallen hat. Doppelacht wurde zu Beginn sehr vielversprechend ausgearbeitet, wurde mir dann aber zu schnell zu „normal“, obwohl sein „Problem“ theoretisch weiterbestand. Schattenjack war eine interessante Figur, über die man aber kaum etwas erfahren hat. Mrs Hester schließlich war eine so klassische Antagonistin ohne weitere interessante Facetten, dass sie an eine böse Hexe im Märchen erinnerte. Auch die Schlichtheit der Geschichte hatte etwas von einem sehr langen Märchen.

Nach einem in meinen Augen sehr gelungenen Start hat die Erzählung in der zweiten Hälfte immer mehr nachgelassen, ich fand es einfach nicht mehr so spannend, herauszufinden, was passiert. Das lag nicht nur an der schon erwähnten fehlenden Verbindung zu den Figuren; die Geschichte springt räumlich auch ein wenig herum. Ich hatte das Gefühl, dass der Autor uns sehr viele Orte zeigen wollte, die er auch sehr kreativ erdacht hat, aber nicht immer war es für die Geschichte sinnvoll, dass Lara sich an diesen Ort begeben hat. Als sie z.B. ihrem Medaillon folgt, führt das zunächst zu nichts als einem Haufen Irritation für andere Beteiligte. Besonders zum Ende hin habe ich immer mal wieder das Verhalten der Figuren hinterfragt.

Zum Schluss noch ein Hinweis: Einige Szenen in dem Buch beschreiben relativ explizite Grausamkeiten (die sich jetzt aber auch nicht auf Splatter-Niveau bewegen). Wenn man es ab 11 empfiehlt, was man meiner Meinung nach durchaus tun kann, dann zumindest nicht für empfindliche Kinder. Insgesamt ist „Immernacht“ eine sehr solide, durchschnittliche Geschichte mit durchaus kreativen Ideen, die mich aber in der Umsetzung einfach nicht packen konnte.«
  16      1        – geschrieben von Favourite trash - favourite treasure
Kommentar vom 6. September 2020 um 22:49 Uhr (Schulnote 1):
» Sehr spannende und düstere Fantasy

Es wird die Geschichte von Larabelle Fox erzählt. Sie ist eine Tosherin, Taschendiebin, und fischt aus der Kanalisation Dinge, die sie findet. Bis sie ein Kästchen findet, hinter dem andere her sind.

Dieses spannende Fantasyabenteuer hat mich von Anfang an gefesselt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und locker. Nach einiger Zeit konnte ich das Buch nicht mehr weglegen. Es war sehr spannend, am Ende mit unvorhergesehenen Wendungen. Es wurde eine neue, interessante neue Fantasywelt geschaffen. Das hat mir besonders gefallen. Es kommen Weiße Magier und Hexen vor. Die Hauptakteurin Lara ist sehr sympathisch dargestellt. Sie ist ein Waisenkind und muß sich alleine durchschlagen. Sie hat auch schon einiges durchmachen müssen. Natürlich gibt es auch den Bösewicht wie Mrs. Hester, die dem Silberkönig dient. Manche Szenen waren sehr brutal und düster. Deshalb teile ich nicht die Altersempfehlung ab 11 Jahre für dieses Buch, sondern würde es ab 14 Jahren empfehlen.

Sehr zu empfehlen für Leser, die ein spannendes und düsteres Fantasy-Abenteuer mit liebenswerten Akteuren lesen möchten.«
  7      0        – geschrieben von esmeralda19
Kommentar vom 29. Juli 2020 um 19:42 Uhr (Schulnote 2):
» Zum Inhalt:
Larabelle oder auch Lara genannt, ist eine Waise, die sich allein irgendwie durchbringen muss. Sie lebt von dem ,was sie aus den Abwässern fischt. Als sie ein Holzkästchen heraus fischt, ahnt sie nichts von der Gefahr, die davon aus geht. Denn gefährliche Typen sind auf der Suche genau nach diesem Kästchen.
Meine Meinung:
Bei diesem Buch geht gleich von Anfang an ziemlich die Post ab und lässt auch nur selten an rasanter Spannung nach. Die Geschichte wird sehr fantasievoll erzählt und besticht durch seine interessanten Figuren, die auch gut ausgearbeitet sind. Die Art der Erzählung ist gut gelungen, das Buch liest sich sehr flott weg. Empfehlen würde ich das Buch vorallem Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
Fazit:
Sehr fantasievoll erzählt«
  7      0        – geschrieben von brauneye29
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz