Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.601 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »luka 156«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Wege der Zeit 1 - Schatten der Welt
Verfasser: Andreas Izquierdo (13)
Verlag: Dumont (222)
VÖ: 21. Juli 2020
Genre: Historischer Roman (5446)
Seiten: 544 (Broschierte Version), 545 (Kindle-Version)
Themen: Erster Weltkrieg (215), Erwachsenwerden (237), Kometen (66), Neuanfang (1277), Preußen (41)
Reihe: Wege der Zeit (2)
Charts: Einstieg am 31. Juli 2020
Höchste Platzierung (2) am 4. August 2020
Zuletzt dabei am 5. August 2020
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,35 (93%)
auf Basis von sechs Bloggern
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
6mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,25 (95%)
1
75%
2
25%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Wege der Zeit 1 - Schatten der Welt« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (6)     Tags (1)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. November 2021 um 16:18 Uhr (Schulnote 1):
» Thorn in Westpreußen, 1910: Isi, Carl und Artur sind Freunde. So unterschiedlich sie von ihrer Art auch sind, sie wollen alle aus ihren ärmlichen Verhältnissen heraus. Doch es dauert nicht lange bis der 1. Weltkrieg anbricht und sie auseinanderreißt, denn die Jungen werden Soldaten und Isi bleibt zurück. Niemand hat sich vorstellen können, wie schrecklich dieser Krieg wird – nicht nur für die Soldaten an der Front, sondern auch für die Daheimgebliebenen.
Andreas Izquierdo erzählt diese Geschichte einfach gefühlvoll und packend.
Carl und Artur sind befreundet. Artur ist eher draufgängerisch, während Carl etwas zurückhaltend und verträumt ist. Dann stößt Isi dazu, die voller Ideen ist. Die drei gehören einfach zusammen. Als alle den Untergang der Welt sehen, weil der Halleysche Komt auftaucht, machen sie unbeeindruckt ihre Geschäfte. Carl macht eine Ausbildung zum Fotografen und aus Artur und Isi wird ein Paar. Doch die unbeschwerte Jugend ist schnell vorbei. Die Politik verändert das Leben.
Als der Krieg dann zu Ende ist, gibt es Hoffnung auf einen Neuanfang und ein besseres Leben. Aber das Erlebte im Krieg lässt sich nicht einfach beiseiteschieben. Für die, denen es schon immer besser ging, hat sich nicht viel verändert. Dafür geht es den Armen noch schlechter. Unzufriedenheit macht sich breit.
Isi, Carl und Artur kämpfen jeder auf seine Weise gegen die Ungerechtigkeiten der Zeit. Es ist schön mitzuerleben, wie sie sich weiterentwickeln.
Mir hat diese Geschichte gut gefallen und ich habe mit den Protagonisten mitgelitten und mitgehofft.«
  13      1        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 25. Juli 2020 um 13:12 Uhr (Schulnote 2):
» In dem Buch Schatten der Welt lernt der Leser drei Freunde kennen. Den Schneiderssohn Carl, die aufmüpfige Lehrertochter Theresa und den starken Artur. Die drei sind grundverschieden und das liegt unter anderem an ihren Elternhäusern. Trotzdem kommen sie zusammen und erleben gemeinsame Abenteuer. Ihr großes Ziel ist, aus der Armut ihrer Umgebung auszubrechen. Sie wollen nicht mehr als Unterschicht leben und vor Grafen und hohen „Tieren“ kuschen. Mit Raffinesse und Fleiß gelingt ihnen ein Coup nach dem anderen. Bis, ja bis der Krieg ausbricht und ihre Wege sich gezwungenermaßen trennen. Die Hoffnung auf ein Wiedersehen steht aber ganz groß in allen Herzen geschrieben.

Schatten der Welt ist abwechslungsreich und in bildhafter Sprache geschrieben. Mein Kopfkino funktionierte hervorragend. Besonders authentisch fand ich die Beschreibung der Szenen im Krieg. Nicht von Heldenmut oder taumelndem Glück war zu sehen, sondern junge Männer, die von Generälen und anderen Vorgesetzten verheizt wurden. Auch der Unterschied zwischen dem russischen Reich und Preußen fand ich bestens erläutert. Das Buch berichtet von Ungerechtigkeiten, die nur zustande kamen, weil Menschen in verschiedenen Familien geboren wurden. Niemand tat etwas dazu und es war Glück, wenn jemand als Adelsspross aufwuchs.

Hunger und Not gab nicht nur vor und während des Krieges. Das ging auch danach noch weiter und die Spanische Grippe tat ihr übriges, dass noch mehr Menschen starben. Einen Stern ziehe ich ab, weil mir persönlich das Ende zu offen bleibt. Ich hätte gerne mehr erfahren. Trotzdem gebe ich eine ausdrückliche Leseempfehlung, zumal hier ein Teil der Geschichte Preußens sehr gut recherchiert wurde.«
  10      0        – geschrieben von lielo99
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz