Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.929 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ANNABELLA470«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Willkommen im Flanagans - Das Hotel unserer Träume
Verfasser: Åsa Hellberg (5)
Verlag: Ullstein (1203)
VÖ: 13. Juli 2020
Genre: Historischer Roman (4272) und Romantische Literatur (20510)
Seiten: 448
Themen: Bedrohung (377), Fünfziger Jahre (158), Hotel (718), London (1577)
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats Juli 2020 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
33%
2
33%
3
33%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Willkommen im Flanagans - Das Hotel unserer Träume« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (4)     Blogger (1)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 1. August 2020 um 23:04 Uhr:
» Starke Frauen - schöner 1ter Teil

Für mich war es das erste Buch der Autorin Asa Hellberg.
Bei nordischen Autoren habe ich immer die Angst, dass zu viele nordische Namen und Ortsbezeichnungen vorkommen, denn das nimmt mir meist die Lesefreude. Das hat sich in diesem Buch erfreulicherweise sehr in Grenzen gehalten.

Der Einstieg war etwas langatmig - aber lohnt sich. Das restliche Buch habe ich in kürzester Zeit verschlungen. Es gibt eine wunderschöne Geschichte einer starken Frau. Es wird mit Zeitsprüngen von 10 Jahren erzählt - Protagonistin ist Linda, eine Hotelbesitzern eines der berühmtesten Hotels London. Sie hat es nicht leicht - in der damaligen Zeit war es untypisch für eine Frau, ein Geschäft zu leiten. Nach dem Tod ihres Vaters, fällt ihr auch ihre Familie in den Rücken. Sie hat es nicht leicht, sich zu beweisen...
Auch die Nebengeschichte von zwei ihrer Mitarbeiterinnen ist sehr gut geschrieben.

Ich bin gespannt, wie es weiter geht.
Ein wirklich sehr schön zu lesender erster Teil der Reihe von 3 starken Frauen.«
  9      0        – geschrieben von book_lover
Kommentar vom 30. Juli 2020 um 14:25 Uhr (Schulnote 2):
» Starken Frauen gehört die Welt

London Silvester 1959, der Auftakt in das neue Jahrzehnt wird im Luxushotel Flanagans groß gefeiert.
Linda Lansing hat es weit mit ihrem Hotel gebracht seit sie es vor 10 Jahren von ihrem Vater geerbt hat.
Dabei hatten es ihr, ihre Cousins, denen 20% des Hotels gehören nicht leicht gemacht. Zu gerne hätten sie Linda scheitern sehen und das Hotel ganz übernommen.
Auch in dieser Silvesternacht droht ihr Cousin damit, dass Linda scheitern würde und das Hotel verkaufen müsse. Dabei liebt Linda das Hotel mittlerweile und möchte es im Sinne ihres Vaters weiterführen.
Die schwedische Erfolgsautorin Åsa Hellberg hat mit ihrem neuen Roman
„Willkommen im Flanagans-Das Hotel unserer Träume“ den Auftakt einer Saga um das Luxushotel in London gemacht.
Linda war gerade mal 21 Jahre als sie das Hotel von ihrem Vater geerbt hatte.
Ihre Mutter ist schon gestorben als Linda noch ganz klein war. Aufgewachsen ist sie bei ihrer Großmutter im beschaulichen Fjällbacka in Schweden.
Plötzlich soll Linda ein Hotel übernehmen, dass auch noch verschuldet ist. Ihre Cousins denen 20% des Hotels gehören warten nur darauf, dass Linda scheitert.
Zum Glück trifft Linda Mary, eine starke und intelligente Frau die mit einem reichen Mann verheiratet ist und alles kennt was Rang und Namen hat.
Die zwei Frauen werden beste Freundinnen und Mary berät Linda wie sie das Hotel zum Laufen bringt.
Für ein Privatleben bleibt Linda kaum Zeit und wenn es mal einen Mann in ihrem Leben gibt wird sie bitter enttäuscht.
Zu den beiden starken Frauen gesellen sich noch zwei weitere starke Frauen die im Hotel angestellt sind.
Elinor und Emma, beide kommen aus ärmlichen Verhältnissen und kämpfen für ein besseres Leben. Wobei Elinor auf Grund ihrer Hautfarbe zu dieser Zeit leider die geringeren Chancen hat.
4 starke Frauen die das Bestehen des Hotels beeinflussen.
All das fast Åsa Hellberg zu einer fesselnden Geschichte zusammen. Die Beschreibung Londons und des Hotels lassen beim Lesen schnell Bilder im Kopf entstehen.
Es ist auch schön zu lesen wie aus der jungen Linda eine starke, selbstbewusste und erfolgreiche Frau wird.
Ich freue mich schon auf den 2. Band und möchte noch viele rauschende Feste im Flanagans miterleben.«
  16      0        – geschrieben von cybergirl
 
Kommentar vom 28. Juli 2020 um 9:13 Uhr (Schulnote 1):
» Handlung
London 1960
Mit einer ihrer legendären Silvesterfeiern begrüßt Linda Lansing in ihrem Hotel das Jahr 1960. Sie ist gespannt, was das neue Jahr bringen wird und will weiterhin fleißig daran arbeiten, dass das Flanagans seinen Ruf beibehält. Wäre da nicht ihr Cousin, der ebenfalls Teilhaber des Luxushotels ist und dieses komplett für sich haben möchte. Dieser Kampf geht schon seitdem Linda ihre Anteile des Hotels von ihrem Vater geerbt hat und sich nach langem Überlegen der neuen Aufgabe gestellt hat. Linda hat dem Hotel zu neuem Ruhm verholfen und dabei stets die tatkräftige Unterstützung von Freunden und ihren Angestellten gehabt. Wird es Linda schaffen, sich gegen ihren Cousin zu wehren und das Flanagans zu behalten?

Meinung:
Vollkommen überzeugen kann mich das Cover nicht. Ich mag die Farbvielfalt, die Blumen, das Hotel am unteren Rand und auch das runde, goldene Schild, welches wie ein Zimmernummernschild eines Hotels anmutet. All diese Aspekte finde ich grandios und sie ergeben ein buntes und einladendes Bild. Mich stört die Dame etwas, sie ist für meinen Geschmack dem Betrachter ein bisschen zu sehr zugewandt. Ich mag es einfach nie, wenn man so genau Gesichter auf Covern sieht, mit reicht es vollkommen, wenn man eine Person von hinten sieht, oder sie dem Betrachter lediglich ihr Profil zeigen würde.

Ich habe den Roman zufällig bei Vorablesen gesehen und das in einer Woche, in der mich drei der vorgestellten Bücher angesprochen haben. Kurzerhand habe ich für jedes Buch einen Leseeindruck verfasst und habe die Plattform entscheiden lassen, ob und welches Buch ich erhalte. Am Ende ist es das Flanagans geworden, womit ich sehr zufrieden bin, allein die Leseprobe war hervorragend und hat mir gut gefallen. An dieser Stelle möchte ich Vorablesen, sowie dem Ullstein Verlag nochmals für das Rezensionsexemplar danken, so viel sei schon mal gesagt: es war mir ein großes Vergnügen, ins Flanagans zu reisen!

Der Beginn des Buches war mir ja bereits durch die Leseprobe bekannt, trotzdem hat er mich direkt wieder in seinen Bann gezogen. Ich wollte eigentlich nur mal eben in den Roman reinlesen und hatte knapp 80 Seiten innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Den genau diese Wirkung hatte das Buch auf mich: ich wollte es nicht aus der Hand legen, wollte immer weiterlesen und war von der Geschichte komplett begeistert. Ich hatte unglaublich viel Freude beim Lesen und wurde von der Handlung angezogen. Und all diese Faktoren haben natürlich leider dazu geführt, dass ich den neuen Roman von Åsa Hellberg innerhalb weniger Tage ausgelesen hatte und nun geduldig auf Band zwei warten muss...
Mir hat die Sprache hervorragend gefallen. Sie gibt lebendige Einblicke in das Leben der Protagonisten, aber auch in den Hotelalltag. Situationen und Personen werden lebendig, viele Szenen konnte ich mir bildlich und ziemlich genau vorstellen. Insgesamt entsteht so eine lebhafte Geschichte, die mitreißend ist und das Buch zu einem besonderen Leseereignis macht.

Es gibt einen Erzähler, der eine normale und nicht wertende Sicht auf die Geschehnisse gibt. Man merkt, dass er immer einige Geheimnisse für sich behält und diese dem Leser erst nach und nach präsentiert. Auf diese Weise bleibt die Handlung stets spannend und es entstehen weder Längen, noch wird die Handlung zu hektisch geschildert. Im Gegenteil, die Autorin hat eine angenehme Art der Erzählung gewählt, es wechseln sich immer wieder ruhigere und aufregendere Kapitel ab und diese Mischung hat mir gefallen.
Auf jeden Fall gibt der Erzähler nicht nur einige Geheimnisse preis, sondern auch immer wieder Einblicke in Gefühls- und Gedankenwelten und man kann sich so von verschiedenen Protagonisten ein ziemlich genaues Bild machen. Dazu trägt auch bei, dass man immer wieder andere Perspektiven erlebt, nicht nur Linda, die Besitzerin des Flanagans kommt zu Wort, sondern auch Angestellte des Hotels. Man kann die Protagonisten so auf verschiedene Weisen kennenlernen und sie auch ziemlich gut einschätzen. Zudem gibt es auf diese Weise Einblicke in verschiedene gesellschaftliche Schichten und man lernt Menschen mit unterschiedlichen Lebensplänen kennen. Auch so entsteht wieder eine bunte Mischung, die mein Interesse ebenfalls angeregt hat.

Eher spartanisch wurden historische Details eingefügt. Nur sehr sehr selten kommt mal das Wort auf die Politik, es steht eher die Lebensweise der Charaktere im Vordergrund. Sei es das Ansehen und die Entwicklung der Frau, wie diese langsam aber konstant immer häufiger Führungspositionen einnehmen oder wie die Bevölkerung auf Menschen mit unterschiedlichen Hautfarben reagiert. Anhand solcher Details kann man sich ein recht gutes Bild der Gesellschaft machen, auf diese Weise erhält der Roman einen realitätsnahen Bezug und gibt einen Einblick in die Vergangenheit.

Insgesamt hat mir der Aspekt, dass man das Leben auf unterschiedlichen gesellschaftlichen Ebenen kennenlernt, sehr gut gefallen. Man lernt Personen kennen, die dem Adel angehören und noch nie in ihrem Leben fürchten mussten, wie ihre Zukunft aussieht und ob sie finanziell abgesichert sind. Man lernt allerhand wohlhabende Gäste des Flanagans kennen und kann sich von der prachtvollen Kulisse einen Eindruck verschaffen. Und dann gibt es auf der anderen Seite die Angestellten des bekannten Hotels, die tagtäglich dafür schuften müssen, dass der luxuriöse Standard aufrecht erhalten wird und die betuchten Gäste sich wohlfühlen. Man lernt so zwei Seiten der Gesellschaft kennen und erfährt, was für ein Aufwand nötig ist, um den täglichen Hotelbetrieb, aber auch den Status des Flanagans aufrechtzuerhalten.

Ich hatte ja bereits erwähnt, dass der Erzähler recht regelmäßig Geheimnisse preisgibt und die Handlung auf diese Weise immer wieder aufs Neue mischt und spannend macht. Man konnte spekulieren und ab und an war ein wenig vorhersehbar, was als nächstes folgen wird. Doch meistens kann man nicht durchschauen, was geschehen wird und welche Auswirkungen Aktionen auf die Zukunft haben werden. Die Handlung bleibt immer spannend, teilweise auch durch das Umdenken von Protagonisten, was vollkommen unerwartet kommt. Ich habe zwar schon spannungsreichere Bücher gelesen, hier bleibt sie auf einem guten Niveau, nimmt nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Platz ein. Die Autorin hat in diesem Zusammenhang ein gutes Verhältnis gefunden und ich habe zu diesem Aspekt absolut nichts zu meckern.

Von dem Setting bin ich ziemlich begeistert. Gerade das Flanagans ist einfach umwerfend beschrieben und hat ganz viel Charme und Stimmung versprüht. Ich konnte mir sowohl die Suiten und Zimmer der Gäste, als auch das Appartement von Linda und die Arbeits- aber auch Wohnräume des Personals hervorragend vorstellen. Obwohl sie nicht mit vielen Worten und seitenlangen Beschreibungen dargestellt werden, ergab sich vor meinen Augen stets ein lebhaftes und genaues Bild, was den Charakter des jeweiligen Ortes sehr gut ausdrückt.
Dazu gibt es noch wenige Kapitel, deren Handlung in Schweden stattfindet und auch hier ist es der Autorin gelungen, diesem neuen Ort eine eigene Stimmung und eigene Attribute zu verpassen. Insgesamt entsteht so ein sehr ansprechendes Setting, was mir richtig gut gefallen hat und mit dem ich sehr zufrieden bin. Ein Highlight ist natürlich das Flanagans, welches einfach traumhaft sein muss.

Es treten vollkommen verschiedene Protagonisten auf. Manche sind grundehrlich, sympathisch und aufrichtig. Sie muss man einfach mögen und wünscht ihnen nur das Beste. Andere wiederum sind unerträglich, nicht durchschaubar und kommen immer wieder mit anderen Bosheiten ums Eck. Und einige wenige sind recht unscheinbar, zeigen aber im richtigen Moment ihr wahres Wesen und das sie ihr Herz an der richtigen Stelle haben. Es gibt also eine große Vielfalt, die ein breites Bild der Gesellschaft zeigt und mich überzeugt hat.
Als Hotelbesitzerin des Flanagans steht Linda Lansing im Vordergrund, eine starke und charismatische Frau, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Sie hat eine ganz besondere Aura, der man sich nicht entziehen kann und sie ist sympathischer und freundlicher Protagonist. Es macht Spaß, mehr Facetten von ihr kennenzulernen und sie während ihrer täglichen Arbeit zu begleiten. Was Linda besonders auszeichnet ist, was sie für ein bodenständiger Mensch ist. Obwohl sie ein Luxushotel führt, sich immer ausgewählt kleidet und allerhand wohlhabende Freunde hat, ist sie doch sehr normal und absolut nicht abgehoben.

Fazit:
Schnell hat mich der Roman um das Luxushotel in seinen Bann gezogen und ich bin unglaublich gerne in diese Welt gereist. Durchweg habe ich mich gut unterhalten gefühlt, ich bin mit dem Lesen sehr flott vorangekommen und wollte gar nicht, dass das Buch endet. Mir haben die Charaktere gefallen, das Setting war traumhaft, die Schreibweise hat den ganzen positiven Eindruck nochmal verstärkt. Ich bin begeistert, freue mich auf Band zwei und kann für das Buch mit frohem Herzen eine Empfehlung aussprechen.Eine locker leichte Geschichte, die seinen Reiz hat und ein angenehmes Verhältnis von spannungsreichen und ruhigeren Szenen hat.«
  21      0        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 22. Juli 2020 um 12:49 Uhr (Schulnote 3):
» Nicht ganz überzeugt

Silvester 1959 in London. Die Gäste der umschwärmten Hotelbesitzerin Linda Lansing stoßen mit Sekt auf das neue Jahr an. Das bekannte Hotel führt sie seit dem Tode ihres Vaters ganz allein. Und sie hat den Ruhm des Flanagans noch gesteigert. Doch die Liebe hat sie dabei vernachlässigt. Aber das neue Jahr bringt eine Bedrohung, die Linda alles kosten könnte, was sie erreicht hat, auch das Hotel. Es bringt aber auch einen Mann in den sie sich verliebt.

Meine Meinung
Dies ist das zweite Buch das ich von dieser Autorin gelesen habe. Das erst gefiel mir so Lala ich gab damals drei Sterne. Doch ich wollte ihr nochmal eine Chance geben. Das vorliegende Buch ist der erste Band eines Mehrteilers. Zwar kam ich ganz gut ihn die Geschichte rein, doch plätscherte sie gerade so dahin. Eine Frau, Tochter eines Engländers und einer Schwedin, in Fjällbacka geboren, Mutter dort gestorben, und der Vater lässt sein Kind bei der Großmutter. Und dieser Vater besitzt ein Hotel, hätte sich also wohl ein Kindermädchen für das Baby leisten können. Und doch lässt er es zurück. Für mich irgendwie nicht so ganz realistisch. Dass das Hotel letztendlich hoch verschuldet ist, steht auf einem anderen Blatt, denn das ist sehr viel später. Und dieser Vater kommt nie auf die Idee, seine Tochter in das Hotelfach einzuführen, obwohl er genau weiß, dass sie es einmal erben wird. Auch nicht realistisch. Nach der Hälfte des Buches etwa wurde es dann doch noch etwas spannend. Und blieb es bis zum Ende. Im Großen und Ganzen war es recht interessant und hat mich auch – wie gesagt ab etwa der Mitte des Buches – auch ganz gut unterhalten. Am Anfang war ich mir sicher, dass es das letzte Buch dieser Autorin sein würde, das ich lese. Aber jetzt will ich doch wissen, wie es weitergeht, werde also wohl die Folgebände, bzw. zumindest mal den zweiten Band auch noch lesen. Es hat mich nicht umgehauen und auch nicht so ganz überzeugt. Daher von mir vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten. Das aber nur. weil es in der zweiten Hälfte wesentlich besser und spannender war.«
  16      1        – geschrieben von Lerchie
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz