Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.339 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »femke62«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Matthias Ohnewein und Franco Marini 2 - Bilder, Tod und Volksmusik
Verfasser: Tobias Reimann (1) und Viola Eigenbrodt (3)
Verlag: Eigenverlag (17525)
VÖ: 2. Juli 2020
Genre: Kriminalroman (7607)
Seiten: 332
Themen: Blindheit (106), Galerie (38), Hotel (745), Maler (206), Sänger (395), Südtirol (69), Verschwinden (1877)
Reihe: Matthias Ohnewein und Franco Marini (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
BUCHVORSTELLUNG - WERBUNG FÜR DAS BUCH:
Der zweite Fall für die Meraner Kommissare Ohnewein und Marini
(Überarbeitete Neuauflage)

Ferragosto in Italien, in der kleinen Stadt Meran im Talkessel zwischen Dreitausendern ist es unerträglich schwül. Nur die Morgenstunden bringen mit kühlen Fallwinden etwas Erleichterung. Da platzt eine rothaarige, leicht verblichene Schönheit in die Carabinieristation, eine sehr bekannte Frau, die derzeit von sämtlichen Plakatwänden lächelt.
Der erfolgreiche Meraner Kunstmaler Erwin Tschurtschenthaler ist spurlos verschwunden. Seine Frau, die blinde Volksmusiksängerin Magdalena Ganthaler, lässt sich mit der Vermisstenmeldung tagelang Zeit. Kein Wunder, dass die Polizei den Fall nicht allzu ernst nimmt! Der Künstler brauchte vielleicht eine Auszeit oder es ist nur ein Marketing-Gag, um das neue Album der Sängerin zu promoten. Der einzige, der sich wirklich Sorgen um den Maler zu machen scheint, ist sein alter Freund und Galerist Walter Gasser. Weil niemand etwas unternehmen will, macht er sich schließlich selbst auf die Suche nach dem Vermissten. Er ahnt nicht, wie gefährlich das wird, denn auf seinem Weg über die Brennerautobahn zu einem geheimnisvollen und scheinbar uralten Kollegen in Innsbruck verfolgt Gasser ein alter Ford mit diabolisch grinsendem Fahrer. Löst dennoch der Galerist den Fall selbst oder kommen die Kommissare, die wie im Koma zu handeln scheinen, doch noch zu Potte?
Ein Krimi aus dem Schauplatz Alpensüdseite mit Lokalkolorit und einem Schuss Humor, der nicht nur für Südtirolliebhaber, sondern für Freunde von Cosykrimis ein Schmankerl ist.

Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Viola Eigenbrodt für die Einsendung dieser Buchvorstellung! Mehr zu Viola Eigenbrodt gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Lesermeinungen (1)     Leseprobe     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 18. Juli 2020 um 22:00 Uhr:
» Das Cover vom Buch wirkt schlicht. Zum Besseren Erkennen, dass es ein Krimi ist und nicht ein Heimatroman, hätte ich mir eine Pistole oder blutiges Messer neben dem Dirndl gewünscht.

Der Anfang war für mich holprig, das kann auch an mir gelegen sein, das ich die vielen Namen nicht zur jeweiligen Person zuordnen konnte. Doch die Autorin hatte mich plötzlich richtig abgeholt und ich hatte wirklich tolle Lesestunden. Die Charaktere waren sehr gut herausgearbeitet und die Autorin ist ne Koryphäe was die Beschreibung der Gegend in Südtirols angeht. Die Handlungen der Charaktere waren nachvollziehbar und lebensecht. Dieser Südtirol Krimi ist für mich ein Geheimtipp geworden, den man genießen sollte. Und vor allem er ist absolut unvorhersehbar!«
  7      0        – geschrieben von s.kandler
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz