Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.047 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »bianka603«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Im Auftrag Ihrer Majestät 2.1 - Ein königlicher Todesfall
Verfasser: Rhys Bowen (31)
Verlag: Digital Publishers (305)
VÖ: 11. Juni 2020
Genre: Historischer Roman (4733) und Kriminalroman (8026)
Seiten: 372
Themen: Dreißiger Jahre (223), Herzöge (152), London (1699), Messer (48)
Reihe: Im Auftrag Ihrer Majestät (10)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Im Auftrag Ihrer Majestät 2.1 - Ein königlicher Todesfall« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 22. Februar 2021 um 12:45 Uhr (Schulnote 1):
» Bisher bestes Buch der Reihe

1934 in London. Die Queen beauftragt Lady Georgie, den neu entdeckten Erben des Herzogs von Eynsford, der direkt aus dem australischen Busch kommt, für die Londoner High Society in Form zu bringen. Georgie ist erst die 35. In der Thronfolge und nicht die vornehmste, doch wie man isst und welches Besteck man wann benutzt, das kann sie ihm durchaus beibringen. Einigen stößt die Entdeckung des neuen erben sauer auf, auch dem Herzog selbst. Damit hat Georgie nicht gerechnet. Als Jacks Messer plötzlich im Rücken des Herzogs steckt ist das Chaos da und der Schuldige gefunden. Aber Georgie glaubt nicht daran, dass Jack den Herzog getötet hat.

Meine Meinung
Für mich ist dieses Buch das bisher beste der Reihe. Und ich habe sie vom ersten Buch an verfolgt. In der Geschichte war ich wieder, dank des angenehm unkomplizierten Schreibstils der Autorin ohne Unklarheiten im Text, schnell drinnen und konnte mich auch in die Protagonisten gut hineinversetzen. Als die Queen Georgie diesen Auftrag gab, freute sich diese, denn sie ist mittellos, wird von Ihrem Bruder nicht unterstützt und muss schauen, wie sie zurechtkommt. Eine Zeit mal nicht überlegen zu müssen, woher sie das Geld für das Essen nehmen soll, tat ihr ganz gut. Der Herzog war mir unsympathisch. Natürlich ist auch in diesem Buch wieder Darcy O’Mara mit von der Partie. Ich mag diesen Typen. Wer den Herzog nun ermordet hat, ja, das muss der Leser natürlich selbst lesen. Es ist auf jeden Fall spannend vom Anfang bis zum Ende. Und die Aufklärung ist auch eine Überraschung. Von mir für dieses fesselnde und unterhaltsame Buch eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl«
  14      0        – geschrieben von Lerchie
Kommentar vom 13. Juli 2020 um 10:32 Uhr (Schulnote 1):
» Die Kunst des Vererbens

Klappentext:
Bei Tisch heißt es: Gabel links, Messer rechts und niemals im Rücken des Herzogs – ein neuer Fall für Lady Georgie
Die zweite Staffel der Cosy-Krimi-Reihe von New-York-Times-Bestsellerautorin Rhys Bowen beginnt …
London, 1934. Die Queen hat eine neue Aufgabe für Lady Georgie: Jack, der neu entdeckte Erbe des Herzogs von Eynsford, kommt direkt aus dem australischen Outback und muss für die Londoner High Society in Form gebracht werden. Als 35. in der Thronfolge ist Georgie selbst nicht die vornehmste, doch dass die Gabeln nach links und die Messer nach rechts müssen, wird sie ihm ja noch beibringen können. Damit, dass die Entdeckung des neuen Erben einigen sauer aufstößt, inklusive dem Herzog selbst, hat Georgie nicht gerechnet. Als Jacks Messer auch noch nicht rechts vom Teller sondern im Rücken des Herzogs landet, ist das Chaos perfekt und der Schuldige scheint klar. Aber selbst wenn Jack aus der Wildnis stammt, würde Georgie die Kronjuwelen verwetten, dass nicht er es war, der den Herzog getötet hat …

Rezension:
Als ihre Mutter sich entschließt, Großbritannien wiedermal zu verlassen, weiß Georgie schon wieder nicht, wo sie unterkommen soll. Da kommt es ihr gerade recht, dass die Queen ihre Dienste gebrauchen könnte. Die Mutter des Duke of Eynsford hat endlich einen Erben gefunden, da ihr ältester Sohn, der derzeitige Duke, wenig Willen zeigt, einen Nachkommen zu zeugen. Dumm nur, dass der Sohn ihres verstorbenen 2. Sohns im australischen Nirgendwo lebt und keine Ahnung von höfischen Sitten hat. Aber Lady Georgina wird bestimmt in der Lage sein, den jungen Mann ‚auszubilden‘. Kaum dass Georgie dort angekommen ist, steckt dem aktuellen Duke jedoch ein Messer im Rücken.
Während die Hörbuchveröffentlichung der Cosy-Crime-Reihe „Im Auftrag Ihrer Majestät“ von Rhys Bowen erst beim 2. Band der 1. Staffel (6 Bände) angelangt ist, liegt als eBook bereits Band 1 der 2. Staffel vor, beides natürlich auf die deutschsprachige Übersetzung bezogen. Die Protagonistin, eine verarmte Urenkelin von Queen Victoria, funktioniert mit ihrer Ungeschicklichkeit, aber auch ihrem kriminalistischen Talent immer noch hervorragend. Wo findet der Leser schließlich sonst eine begabte Hobbydetektivin, die ganz nebenbei beim Tee mit der Queen Beinahekatastrophen mit chinesischen Vasen und simpler Sahne verursacht?
Auch das Ambiente des britischen Adels in den 1930er Jahren wirkt absolut stimmig. Einen schon ‚berühmten‘ Fehler macht die Autorin allerdings, den aber schon zahlreiche Autoren und Filmemacher vor ihr begingen: Der Tatort ist ein Schloss in der Grafschaft Kent, die Anwesenden diskutieren aber ständig, ob sie nicht lieber Scotland Yard statt der örtlichen Polizei einschalten sollten. Scotland Yard ist aber nichts anderes als das Hauptquartier der London Metropolitan Police und hat außerhalb Londons weder Zuständigkeiten noch irgendwelche Kompetenzen.
Der Stil der Autorin, die ihre Protagonistin als Ich-Erzählerin auftreten und ihr sowohl den Kriminalfall als auch ihre ‚Unfälle‘ selbst berichten lässt, kann überzeugen. Da kann man nur hoffen, dass uns Lady Georgina noch einige Bände (oder sogar Staffeln) erhalten bleibt.

Fazit:
Die perfekte Mischung aus Crime und Humor kann auch im bereits 7. Fall weiterhin überzeugen.

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man auch auf Facebook folgen.«
  13      0        – geschrieben von Frank1
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz