Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.157 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »henning75«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
Zane gegen die Götter 1 - Sturmläufer
Verfasser: J.C. Cervantes (1)
Verlag: Ravensburger (384)
VÖ: 21. Juni 2020
Genre: Fantasy (12004) und Jugendliteratur (6984)
Seiten: 512 (Gebundene Version), 513 (Kindle-Version)
Themen: Götter (746), Maya (26), Prophezeiungen (477), Vulkane (40)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von vier Bloggern
1
25%
2
75%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,57 (89%)
1
57%
2
29%
3
14%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 7 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Zane gegen die Götter 1 - Sturmläufer« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (8)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (3)     Tags (3)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 22. August 2020 um 16:07 Uhr (Schulnote 2):
» Spannende Abenteuergeschichte um die Mayas

spannende Fantasy, witzig, man erfährt interessantes über die Maya-Mythologie

Zane, ein dreizehnjähriger Junge, erfährt, dass er zur Hälfte von einem Mayagott abstammt. Er hat ein verkürztes Bein und wohnt noch bei seiner Mutter und seinem Onkel in Mexiko. Zane lernt Brook kennen, ein hübsches Mädchen, und gerät daduch in Ärger, weil er den Zorn der Götter auf sich zieht.

Das Buch ist als Trilogie angelegt, wo Band 2 im Frühjahr 2021 erscheint. Von der Autorin J.C. Cervantes habe ich noch kein Buch gelesen. Das Buch ist sehr humorvoll geschrieben. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Zane erzählt. Das hat mir sehr gefallen. Deshalb konnte ich mich sehr gut in ihn reinversetzen. Es war ein sehr lockerer Schreibstil, der super zum Buch paßte. Leider hat es sich am Anfang sehr in die Länge gezogen, bis Spannung und Aktion aufkam. In dem Buch wird die Maya-Mythologie eingebunden. Das fand ich klasse. Sie war durch den Schreibstil sehr bildlich dargestellt. Das war super, denn dann konnte man es sich gleich richtig vorstellen. Ich wußte davor noch nicht so viel darüber. Die Charaktere Zane und Brook waren sehr sympathisch dargestellt. Besonders gefallen hat mir Zane. Mir hat gefallen, dass er manche Situation besonders lustig kommentierte. Dann mußte ich immer lachen. Brooks wird sehr mysteriös dargestellt. Es ist lange Zeit nicht klar, auf welcher Seite sie wirklich steht. Besonders gefallen hat mir, dass es am Ende des Buches ein Glossar gibt, wo man einige Begriffe der Maya nachschlagen kann. Das ist wirklich sehr gut gemacht. Das Cover ist sehr edel gestaltet. Einfach toll!

Ein spannendes Fantasy-Abenteuer für Jugendliche, wo man einiges über die Maya-Mythologie erfährt.«
  11      0        – geschrieben von esmeralda19
Kommentar vom 3. August 2020 um 16:18 Uhr (Schulnote 1):
» Zane ist nicht sehr erfreut als er erfährt, dass er nach einem Jahr Hausunterricht wieder zur Schule muss. Durch sein Handicap (sein eines Bein ist kürzer als das andere und dadurch humpelt er) war er eher ein Außenseiter in seiner letzten Schule und wurde von seinen Mitschülern gehänselt. Er befürchtet natürlich das es in der neuen Schule ebenso zugeht. Und so kommt es auch: gleich am ersten Schultag landet er beim Direktor. Dabei lernt er dann auch die hübsche Brook kennen und sein Leben nimmt eine neue Wendung. Denn plötzlich ist er mit einer alten Prophezeiung konfrontiert und wird in die Machtkämpfe mächtiger Götter hineingezogen...

Man kommt nicht drum herum diese Geschichte mit Percy Jackson zu vergleichen. Schließlich gibt es bei beiden Geschichten Parallelen und Rick Riordan empfiehlt diese Reihe und hat auch das Vorwort geschrieben. Und seine Begeisterung ist der ideale Einstieg für die Geschichte und setzt die Erwartungshaltung hoch.

Und ich wurde keinesfalls enttäuscht. Denn alles was ich an Percy Jackson mochte, hat diese Geschichte auch. Einen tollen Hauptprotagonisten, mit dem man ab der ersten Seite mitfiebert und ein spannendes Setting. Über die Mythenwelt der Maya wusste ich bisher nicht viel, daher fand ich dieses Thema und die Umsetzung in diesem Buch echt interessant.

Ebenfalls hat mir der humorvolle Schreibstil gut gefallen. Zane und seine Gedankenwelt waren beim lesen immer sehr nahbar, was auch daran liegt, dass er gleich zu Beginn direkt zu dem Leser spricht, dass für mich auch das besondere an der Geschichte ausmacht.

Wer Percy Jackson mochte, wird auch diese Geschichte lieben. Und wer sich für alte Mythen und Göttergeschichten interessiert wird hier ebenso seine Freude haben. Ich bin auf jeden Fall schon sehr auf Band zwei gespannt.«
  14      0        – geschrieben von SummseBee
Kommentar vom 2. August 2020 um 16:30 Uhr (Schulnote 3):
» Percy Jackson, nur mit Maya

Auf dieses Buch habe ich mich wirklich gefreut, denn es bietet endlich mal wieder ein originelles Setting und dann auch noch die Maya. Vielleicht hatte ich aber gerade deswegen zu hohe Erwartungen an das Buch. Ein Zeichen dafür, dass es diese vermutlich nicht würde erfüllen können, war schon die Tatsache, dass es so stark als Empfehlung von Rick Riordan beworben wurde, als wäre es nicht gut genug, um für sich allein zu sprechen. Wie stark der Bezug zum Percy Jackson-Autor ist, wird einem aber erst klar, wenn man das Buch dann in der Hand hält und sieht, dass Rick Riordan sogar ein Vorwort zu der Reihe geschrieben hat. Offenbar ist die englische Version im Imprint „Rick Riordan Presents“ erschienen; für mich als deutsche Leserin, die davon nichts weiß, wirkt es aber, als würde ich Fanfiction in der Hand halten und kein eigenständiges Buch, auch wenn die Geschichte in einer ganz anderen Welt spielt als die Bücher von Riordan. Es ist, als hätte die Autorin nur ein Percy Jackson-Template mit eigenen Figuren und Maya-Mythologie aufgefüllt - die Parallelen sind frappierend. Alleinerziehende Mutter, besondere Schule (warum eigentlich? Zanes neue Schule spielt im weiteren Verlauf des Buches keine Rolle) und Behinderung als Zeichen von halbgöttlicher Abstammung sind nur einige Beispiele.

Leider kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Reihe auch nur annähernd so erfolgreich wird wie Percy Jackson. Der Erzählstil ist einfach nicht gut genug. Das Buch ist durchzogen von quälend langweiligen Passagen, teilweise hat man das Gefühl, man hat die jeweilige Szene schon mal erlebt, und wenn etwas Spannendes passiert, kann man nur schwer mit den Figuren mitfühlen. Insgesamt setzt die Autorin mehr auf Spaß als auf Tiefe, wobei der Humor mit seinen coolen Sprüchen an das jugendliche Publikum angepasst ist. Seltsam finde ich, dass die zahlreichen spanischen Ausdrücke und Sätze mit teilweise nicht trivialem Inhalt nicht übersetzt werden. Die Zielgruppe des Buches kann in der Regel noch kein Spanisch. Gut gefallen haben mir die letzten Sätze des Buches, weil hier eine Verbindung zu den Lesern aufgebaut wird, die gerade Jüngere sicher spannend finden werden.

Ich möchte mich hier nicht über Inkonsistenzen in der Schreibung der Maya-Götternamen oder in der Mythologie selbst auslassen. Die Autorin leitet ihr Glossar auch mit dem Hinweis ein, dass das alles nur ihre Interpretation der Mythen ist, wodurch sie sich geschickt jeglicher Kritik entzieht. Ich finde es aber zumindest wichtig darauf hinzuweisen, dass „Maya“ der korrekte Plural ist, der nicht nur von Fachleuten, sondern auch allgemein verwendet wird; „die Mayas“ ist bestenfalls ungewöhnlich. (Dieser Kritikpunkt geht aber an die Übersetzerin, nicht die Autorin.) Ein nettes Feature ist, dass die Kapitel jeweils mit arabischen und mit Maya-Zahlen (einem System aus Punkten und Strichen) nummeriert sind - eine schöne Idee, von der jedoch die Leser nicht viel haben, wenn das Maya-Zahlensystem nirgendwo erklärt wird.

Ich denke, dass Zane das Richtige für Fans von Percy Jackson ist, vielleicht auch für Kinder, die sonst nicht viel lesen. Als Fan von Maya-Mythologie hat man (noch) nicht viel Auswahl, was Fantasyromane angeht, aber wirklich empfehlenswert finde ich dieses Buch da auch nicht. Man hat nach der Lektüre auch nicht wirklich ein umfassendes Bild von der Götterwelt der Maya gewonnen, aber es ist ein Anfang und kann sicher bei vielen Interesse für diese spannende und im Schulunterricht unterrepräsentierte Kultur wecken.«
  16      0        – geschrieben von Favourite trash - favourite treasure
Kommentar vom 12. Juli 2020 um 21:17 Uhr (Schulnote 1):
» Zane gegen die Götter (Band 1: Sturmläufer)

Ein abenteuerliches Fantasybuch, welches einem schon auf der ersten Seite fesselt.

Inhalt:
Nachdem Zane ein Jahr lang von seiner Mutter zu Hause unterrichtet wurde, soll er nun wieder eine Schule besuchen. Zunächst versucht er alles, um seine Mutter davon abzuraten, doch schlussendlich muss er nachgeben.
Doch alles kommt anders! Ohne es zu wollen befreit er den mächtigen Todesgott der Maya. Nun hängt es an ihm, die Welt vor dem rachsüchtigen Gott zu retten. Zum Glück bekommt er Hilfe von Brooks, einer Gestaltenwandlerin.

Cover:
Das Cover ist ein echter Hingucker und sticht mit seinen bunten Farben heraus. Was mir sehr gut gefallen hat, waren die ganzen Details, wie zum Beispiel die Eule (auf dem Buchrücken) oder der Vulkan (in der linken Ecke).

Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr flüssig. Was mir sehr gut gefallen hat war, dass in fast jedem Kapitel etwas Neues dazukam. Kurz gesagt, wurde mir nie langweilig beim Lesen und ich konnte kaum aufhören!

Charaktere:
Die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet. Man kann sich schon sehr schnell in die Lage der verschiedenen Personen versetzen. Mit Humor und Begeisterung konnten mich die Charaktere überzeugen.

Altersempfehlung:
Ich würde das Buch ab einem Alter von zwölf/ dreizehn Jahren empfehlen.

Fazit:
Die Geschichte ist gut durchdacht und war von Anfang bis zum Ende voller Spannung. Da ich ein großer Percy Jackson Fan bin, musste ich das Buch unbedingt lesen. Ehrlich gesagt, kann dieses Buch durchaus mit den Percy Jackson Büchern mithalten! Allerdings hatte ich mir etwas mehr von dem Vorwort von Rick Riordan erhofft.
Allem in allem kann ich jedem Fantasy-Fan dieses Buch nur weiterempfehlen!«
  13      0        – geschrieben von Lesekaiser
 
Kommentar vom 12. Juli 2020 um 15:15 Uhr (Schulnote 1):
» Zane gegen die Götter ist der 1. Band der Sturmläufer Reihe von J. C. Cervantes:

Zane ist ein Junge, der ein Handycap hat, er ist 13 Jahre alt. Er lebt zusammen mit seiner Familie, seiner Mutter und seinem Onkel in New Mexico. Freunde hat er keine außer der dreibeinigen Hündin Rosie.

Die Geschichte um Zane ist sehr spannend und mystisch. Das Buch war von der ersten bis zur letzten Seite sehr angenehm, flüssig und super spannend. Außerdem schreibt die Autorin unheimlich bildhaft und sehr liebevoll. Man fühlt sich wie mitten in die Geschichte hineinversetzt.

Das Buch ist für Jugendliche gut geeignet, aber auch für Erwachsene sehr spannend.

Ich freue mich schon jetzt auf den zweiten Teil der Reihe.«
  13      0        – geschrieben von Susann H
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz