Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.928 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »eada16«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Ein diabolischer Auftrag
Verfasser: Doris E.M. Bulenda (19)
Verlag: BookRix (1420) und Eigenverlag (16765)
VÖ: 21. Juni 2020
Genre: Erotische Literatur (3432) und Horror (1312)
Seiten: 149 (Taschenbuch-Version), 132 (Kindle-Version)
Themen: Auftrag (934), Fehden (71), Hölle (109), Incubi und Succubi (30), Mission (680), Teufel (221)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Nach dem Mord an ihrer Mutter und der Ermordung durch ihren Vater ist Eva in der Hölle gelandet. Dort fühlt sie sich wohl, ist angesehen, übt sich im Peitschenschwingen und hat Bartholmes, Hilfsteufel zwo-Millionen-achtunddreißig als Sklaven zugeteilt bekommen.

Mitten in einer Privatfehde mit einem ehemaligen Großinquisitor erreicht Eva der Ruf Satans: Ihre krankhaft geizige Tante Mathilde, die der Hölle sicher war, will sich der Gegenseite zuwenden. Evas Mission: sie zurück auf die Seite des Bösen zu holen. Mit einem wunderschönen Sukkubus-Körper soll sie Mathildes Mann Eberhard verführen und so beide für die Hölle sichern.

Doch in Kaplan Jehannes hat sie einen ernstzunehmenden Gegner.

Ein gefährlicher diabolischer Auftrag, der Eva alles abverlangt.
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Doris E.M. Bulenda für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Doris E.M. Bulenda gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

In den Tiefen der Hölle


Wie üblich hatte sich Satan einen verdammt ungünstigen Zeitpunkt dafür ausgesucht, mich wegen eines neuen Auftrages vor seinen Thron zu zitieren. Er hatte definitiv ein sicheres Händchen dafür, meine eigenen Höllengeschäfte zu stören.
     Im Moment focht ich nämlich gerade einen gewaltigen Streit mit dem ehemaligen Großinquisitor aus, der auf der Erde als Vater Petrus berühmt und berüchtigt gewesen war. Hinter seinem Rücken und nur im Flüsterton mit vorgehaltener Hand hatten die Menschen ihn auch als »der Grausame« oder als »der Unbarmherzige« bezeichnet. Im Mittelalter, auf der Erde, war er der direkte Vorgesetzte und Befehlsgeber meines Sklaven und Gehilfen Bartholmes gewesen, jetzt Hilfsteufel zwo-Millionen-achtunddreißig. Dass Vater Petrus hier in der Hölle nichts mehr zu sagen hatte, konnte sein überzogenes Ego absolut nicht akzeptieren.
     Soeben rammte ich Vater Petrus die höllisch scharfen Spitzen meines Dreizacks in den Bauch und fauchte ihn dabei wütend an:
     »Du wirst dich in Zukunft von meinem Sklaven Barti fernhalten und nicht mehr versuchen, ihn aufzuhetzen, dass das klar ist! Die Chuzpe, ihn dazu zu bringen, mit dir bei der Gegenseite um Gnade zu flehen, werde ich dir kein zweites Mal durchgehen lassen, das schwöre ich dir bei allen Teufeln. Sogar Luzifer ist schon auf dich und deine Unverschämtheiten aufmerksam geworden. Und der ist schließlich und endlich der Mitherrscher hier. Unerlaubte Beziehungen zur Gegenseite fallen in seine Zuständigkeit. Du kannst dir also nicht nur mit mir, sondern auch mit der teuflischen Geschäftsleitung ziemlich großen Ärger einhandeln, wenn du weiter versuchst, den Typen von oben die Ohren vollzujaulen und mit ihnen zu konspirieren.«

Ebenso arrogant und überheblich, wie er es mit Sicherheit sein ganzes Leben lang gewesen war, schnauzte der Großinquisitor zurück:
     »Dein Sklave Barti? Das träumst du nur, Eva-Devliana, Teufelsdame. Hättest du wohl gerne. Wie du genau weißt, untersteht Bartholmes, Folterknecht im Dienste der heiligen Inquisition, immer noch nur und ausschließlich meinem Befehl. Ich bin der Großinquisitor für die gesamten deutschen Lande und somit der Einzige, der über ihn zu befehlen hat. Und deine höllische Geschäftsleitung, Satan, Luzifer, Beelzebub und wie sie alle heißen, die kann mich mal. Der Papst selbst, der Stellvertreter des Höchsten auf Erden, hat mir den Auftrag erteilt, die Hexen und alle Helfer des Bösen auszurotten. Was interessieren mich da ein paar heruntergekommene Teufel in diesem Drecksladen hier?«
     Dieser arrogante Arsch nervte mich immer mehr! Ich drückte meinen Dreizack noch tiefer in seinen Bauch, was ihn aber nicht sonderlich zu tangieren schien. Höllische Schmerzen aushalten, das konnte er zumindest recht gut, das hatte er wohl schon in den vergangenen Jahrhunderten hier unten gründlich gelernt.
     »Du mickriger Wicht hast wohl noch nicht mitbekommen, dass du hier nicht mehr in Deutschland bist! Deinen Auftrag vom Papst kannst du dir aufs Klo hängen. Nebenbei, dein hochgelobter Stellvertreter des Höchsten hat es auch nicht nach oben geschafft, der sitzt in einer Spezialkammer hier bei uns und ärgert sich über diese Ungerechtigkeit – sofern er nicht gerade ein paar Flammen ausweichen muss. Du siehst, du hast im Höllenreich gar nichts zu sagen. Solange du dich weigerst, bei uns mitzuarbeiten und Satans Aufträge auszuführen, wird sich das auch nicht ändern. Nicht einmal der kleinste und mickrigste Hilfsteufel darf von dir Anweisungen entgegennehmen. Du bist ein Nichts, von deinem irdischen Ruhm oder besser: von der Angst, die du verbreitet hast, ist nichts geblieben. Jeder lausige kleine Teufel darf dich foltern und quälen, kann mit dir machen, was er will.«
     »Leere Drohungen, nichts als heiße Luft, Teufelsdame«, maulte Vater Petrus und machte eine obszöne Geste in meine Richtung. Wo er die wohl gelernt hatte? Sicher bei uns hier unten, zu seiner Zeit hatte es die bestimmt noch nicht gegeben.
     Höhnisch lachend erwiderte ich: »Wenn sie dich bis jetzt in Ruhe gelassen haben, weil du ihnen zu unwichtig oder uninteressant warst, kann sich das in naher Zukunft drastisch ändern. Vor allem, wenn du immer noch glaubst, du könntest mit deinen komischen Methoden zur Gegenseite überwechseln. Die dort oben wollen nichts von dir wissen, das haben sie dir doch gleich nach deinem Tod ins Gesicht gesagt. Was meinst du, warum du hier bist und nicht dort? Zum Beispiel die vielen unschuldig verbrannten, sogenannten Hexen hat man dir übel angekreidet! Lass' dir nebenbei gesagt sein, dass du nie eine wirkliche Hexe erwischt hast.«
     Nachdem ich tief Luft geholt hatte, brüllte ich den Großinquisitor noch lauter an:
     »Aber zurück zum eigentlichen Punkt: Lass‘ in Zukunft deine dreckigen Griffel von Barti, oder ich werde andere Saiten aufziehen! Vielleicht erzähle ich sogar ein paar von deinen Opfern, wo du genau zu finden bist. Das könnte ein Spaß werden ...«
     »Was soll das heißen, meine Opfer? Wenn sie so unschuldig waren, wie du behauptest, warum sind sie dann hier unten?«
     »Ein paar deiner Opfer waren zwar nicht gerade Hexen oder Zauberer, Vater Petrus, du Wichtigtuer, aber trotzdem sind sie bei uns gelandet. Es gibt auch noch andere Sünden ... Bestimmt würden sich diese braven Leutchen sehr freuen, den Typ, der sie auf die Folterbank und den Scheiterhaufen gebracht hat, in die Finger zu kriegen. Da haben ein paar nette, mittlerweile gut akklimatisierte und wohl angesehene Teufel alte Rechnungen mit dir offen, mein Lieber.«
Seite: 1 2 3
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz