Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.318 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »DAMLA38«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Lea Rose - Die Tochter der Flickschneiderin
Verfasser: Maryanne Becker (3)
Verlag: Books on Demand (3183)
VÖ: 11. Juni 2020
Genre: Historischer Roman (4437)
Seiten: 256 (Taschenbuch-Version), 175 (Kindle-Version)
Themen: Adoption (114), Frauen (764), Freiheit (498), Holocaust (45), Judentum (160), Texas (190)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Lea Rose - Die Tochter der Flickschneiderin« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. Oktober 2020 um 0:27 Uhr (Schulnote 2):
» Leas Familie

*Lea Rose* ist eine berührende, spannende Geschichte über ein junges Mädchen, das den Holocaust überlebt hat und erst danach erfuhr, dass ihr Vater jüdischer Herkunft war. Behütet von der Mutter ist sie relativ unwissend, was wirklich geschah und erfährt erst durch den Bruder ihres Vaters mehr darüber.

Die Familie väterlicherseits war rechtzeitig nach Amerika ausgewandert, aber leider starb ihr Vater. Sein Bruder heiratet Leas Mutter und hat große Pläne für Leas Zukunft. Lea wächst im Laufe der Geschichte an ihren Aufgaben und setzt sich durch.

Eine interessante Familiengeschichte, mit vielen Hintergrundinfos über das jüdische Leben während des Krieges. Einfühlsam geschrieben mit starken Charakteren.«
  5      0        – geschrieben von Arh
Kommentar vom 12. Oktober 2020 um 22:54 Uhr (Schulnote 1):
» Die Autorin Maryanne Becker lässt ihre Leser in ihrem Buch "Lea Rose" tief eintauchen in das Leben der jungen Frau und gibt einen einblick in das damalige Leben der jüdischen Bevölkerung.

Lea wächst mit ihrer jüdischen Mutter und ihrem Stiefvater (dem Bruder ihres Vaters) in der Nachkriegszeit auf. Dank seiner Beziehungen zum Militär und dem Wohlstand der Familie kann er ihr eine bessere Zukunft bieten, als vielen anderen zu ihrer Zeit.

Lea ist am Anfang sehr naiv und weiß nicht viel von der Welt. Bei ihrer Ankunft in Amerika ist sie schier überwältigt.

Sie lernt Stück für Stück ihr eigenes Leben zu führen, ihre eigenen Sehnsüchte und Wünsche zu verwirklichen und sich gegen den Willen der anderen zu behaupten.

Eine wunderbar erzählte Familiengeschichte vor historischem Hintergrund. Man erfährt viel über die jüdischen Familien, die vor dem Holocaust nach Amerika ausgewandert sind und dort ihr Glück gesucht haben.

Das Buch ist auch ein Mahnmal gegen das Vergessen!!!«
  8      0        – geschrieben von busdriver
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz