Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.318 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »DAMLA38«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
Wenn die Dunkelheit endet
Verfasser: Constance Sayers (1)
Verlag: Heyne (2873)
VÖ: 9. Juni 2020
Genre: Fantasy (12210)
Seiten: 544
Themen: 19. Jahrhundert (1329), Affären (560), Dates (299), Fehler (369), Fluch (575), Frankreich (661), Geheimnisse (4275), Hexen (811), Maler (206)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,70 (86%)
auf Basis von fünf Bloggern
1
40%
2
40%
3
20%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Wenn die Dunkelheit endet« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (0)     Projekt 10     Leserkanonen-Einblick     Blogger (4)     Tags (1)
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
Inzwischen sind schon eine ganze Menge Tage verstrichen, seitdem wir den Einstieg in das Buch »Wenn die Dunkelheit endet« gemeinsam angelesen und im Rahmen unserer Reihe »Projekt 10« vorgestellt hatten. Was bisher noch ausstand, war unsere Einschätzung zum kompletten Buch, obwohl wir diese nun schon seit einigen Wochen fertig hatten. Nun wollen wir sie an dieser Stelle nachreichen.

Zuvor konnte man noch kein Buch von Constance Sayers, die in der Vergangenheit schon zweimal zu den einhundert einflussreichsten Medienleuten der Vereinigten Staaten gewählt wurde, in deutscher Sprache lesen. Dank des Heyne Verlages ist »A Witch in Time« alias »Wenn die Dunkelheit endet« nun aber auch seit mehreren Wochen auf Deutsch zu bekommen. Das 544 Seiten starke Werk ist am 9. Juni erschienen und kostet 14,99 Euro. Für die Digitalausgabe müssen drei Euro weniger gezahlt werden, ein 14:50 Stunden langes Hörbuch wurde von der Schauspielerin Heike Warmuth eingelesen.

Die junge Juliet LaCompte beginnt im Frankreich des ausgehenden neunzehnten Jahrhunderts eine Affäre mit einem verheirateten Maler. Ihre Mutter, ihres Zeichens eine Hexe, will diesen deshalb mit einem Fluch belegen, aufgrund eines Fehlers wird jedoch stattdessen Juliets Seele an ihn gebunden. Dies führt dazu, dass ihre Tochter fortan die unglückliche Liebe immer wieder aufs Neue durchlebt, ehe sie jedes Mal mit 34 Jahren stirbt. In den USA der (Fast-) Jetztzeit steht eine Journalistin kurz vor eben jenem 34. Geburtstag. Bei einem Blind Date begegnet sie einem Mann namens Luke, der behauptet, sie und er würden sich kennen. Sie selbst ist sich allerdings sicher, ihn noch nie gesehen zu haben ... und dass die beiden ein mehr als hundert Jahre altes Geheimnis verbindet, ahnt sie auch nicht.

Wer unseren Beitrag zum Buch für das »Projekt 10« gelesen hat, der wird sich erinnern, dass wir von den ersten Seiten nicht ganz überzeugt waren, dass die beiden Beteiligten des Blind Dates dabei nicht sonderlich sympathisch erschienen, und dass auch ansonsten einiges eher holprig als rund wirkte. Zumindest diese Eindrücke verschwanden im Laufe der Zeit - die Protagonisten haben durchaus etwas für sich, und auch erzähltechnisch gewinnt das Buch dann doch recht rasch genug Flow, um am Ball bleiben zu wollen. Wobei es sich um einen ... sagen wir mal etwas ruhigeren Flow handelt, denn das Buch lässt sich jede Menge Zeit, und durch die Ausdehnung auf gleich vier zeitliche Ebenen wurde das Ganze auch noch ziemlich ausgedehnt. Gleichzeitig ist dies aber auch eines der Alleinstellungsmerkmale des Buchs, denn sehr oft begegnet man in Romanen bekanntlich dem Spiel mit zwei Ebenen, während Constance Sayers hier mal etwas andere »gewagt« hat. Jedenfalls entwickelt sich hier dann doch eine lesenswerte Geschichte, die atmosphärisch rüberkommt, deren Charaktere lebendig und nahbar erscheinen, und bei der die Aufklärung aller Fragen ziemlich geschickt aufgezogen worden ist. Wenn man nicht auf der Suche nach einem Buch ist, das ein Spektakel an aufreibenden Szenen hintereinanderreiht, sondern in einem eher gediegenen Tempo unterhalten will, dann lohnt es sich durchaus, hier mal hineinzuschnuppern.
– geschrieben am 31. August 2020 (3.5/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Autorin des Buch-Einblicks: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz