Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.388 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »maurice2«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Ein Wort, um dich zu retten
Verfasser: Guillaume Musso (17)
Verlag: Pendo (111) und Piper (2240)
VÖ: 2. Juni 2020
Genre: Gegenwartsliteratur (3719)
Seiten: 336
Themen: Geheimnisse (5344), Inseln (2358), Journalisten (1292), Mord (7597), Schriftsteller (1463)
Erfolge: 8 × Spiegel Paperback Top 20 (Max: 7)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,01 (80%)
1
32%
2
45%
3
18%
4
1%
5
3%
6
2%
Errechnet auf Basis von 188 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Ein Wort, um dich zu retten« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Tags (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 7. Juli 2020 um 11:04 Uhr (Schulnote 2):
» Bis auf das Ende ein lesenswerter Roman
Der erfolgreiche Schriftsteller Nathan Fawles hat seit 20 Jahren kein Buch mehr veröffentlicht. Der Autor hat der Kunst des Schreibens den Rücken gekehrt und sich auf die Insel Ile Beaumont zurückgezogen.
Hier lebt er auf seinem Anwesen La Croix du Sud ungestört.
Doch plötzlich tauchen der Nachwuchsschriftsteller Raphaël Bataille und die Journalistin Mahilde Monney auf und versuchen aus unterschiedlichen Gründen mit Nathan Kontakt aufzunehmen.
Raphaël Bataille möchte, dass Nathan sein Manuskript liest und Mahilde Monney möchte dem Mord an ihrer Familie vor 20 Jahren auf den Grund gehen.
Gleichzeitig wird eine Leiche auf der Insel gefunden.
Der neue Roman „Ein Wort, um dich zu retten“ von Guillaume Musso klingt recht vielversprechend.
Der Einstieg in die Story fällt leicht und das Buch hat sich recht schnell gelesen.
Es ist schon etwas Besonderes, wenn ein Autor zwei Schriftsteller zu seinen Hauptcharakteren macht.
Nathan Fawles ist recht undurchsichtig. Man spürt gleich, dass ihn ein Geheimnis umgibt und fragt sich, warum hat er vor 20 Jahren plötzlich mit Schreiben aufgehört, warum versteckt er sich auf der Insel?
Raphaël Bataille ist ein junger Schriftsteller dessen Erstlingswerk vom Verlag abgelehnt wurde.
Er hat eine Stelle in einer Buchhandlung auf der Insel Ile Beaumont angenommen, in der Hoffnung mit seinem Idol Nathan Fawles in Kontakt zu kommen.
Die Journalistin Mahilde Monney ist wiederrum ein Charakter den man nicht richtig durchschauen kann. Will sie Nathan Fawles nur für einen Artikel kennenlernen oder steckt mehr dahinter?
Ein Leichenfund wirft noch mehr Fragen auf.
Es handelt sich um eine Frau die vor 20 Jahren mit ihrem Partner in einem Mordfall verwickelt wurde.
Der Autor versteht es vorzüglich den Leser in die Irre zu führen. Man ahnt die Lösung liegt in der Vergangenheit. Vor 20 Jahren muss etwas geschehen sein was jetzt auf der Insel seinen Abschluss sucht.
Guillaume Musso spielt mit seinen Lesern Katz und Maus. Man Ahnt die Zusammenhänge wird aber immer wieder auf eine falsche Spur geführt.
Um so enttäuschender ist am Ende die Auflösung.
Das Ende ist so konfus, mir kam es so vor als hätte der Autor sich in selbst in seinem Gestrick von Irrwegen verlaufen.
Irgendwie hat es für mich die ganze Story, die ich eigentlich gerne gelesen habe kaputt gemacht.
Der Epilog hat mich dann wieder einigermaßen versöhnt. Hier ist Nathan Fawles mit Guillaume Musso verschmolzen.
So bekommt die Geschichte trotz allem noch 4 Sterne von mir auch wenn die Auflösung mich enttäuscht hat.«
  11      0        – geschrieben von cybergirl
 
Kommentar vom 25. Juni 2020 um 21:39 Uhr:
» Geheimnisvoll

Wer die Bücher von Guillaume Musso kennt, weiß sie sind immer etwas Besonderes und vor allem anders. Man weiß nie bei ihm nie worauf man sich einlässt und auch nie wo einen die Geschichten hinführen werden. Ich bin auf jeden Fall jedes Mal überrascht worden und war deshalb sehr neugierig auf dieses neue Buch von ihm.

Doch worum geht es eigentlich? Wohin will er uns dieses Mal entführen? Es geht um Nathan Fawles. Dieser ist ein begnadeter Schriftsteller mit drei Bestsellern. Aber das ist eigentlich Geschichte, denn der Autor hat vor vielen Jahren einfach mit dem Schreiben aufgehört und lebt nun einsam und völlig zurückgezogen auf der kleinen Insel Île Beaumont. Warum er nicht mehr schreibt und wie er lebt, das will die Journalistin Mathilde Monney unbedingt herausfinden. Noch mehr, sie will sein Geheimnis, die Ursache für die Schreibverweigerung, lüften. Doch dann geschieht ein Mord auf der Insel, wo sich jeder kennt, wo niemand seinen Haustüren verschließt. Für eine effektive Suche nach dem Mörder riegelt man die Insel komplett ab.

Mathilde nutzt die Zeit um mehr über Nathan zu erfahren. In ihren Diskussionen gelingt es ihr immer dichter an sein Geheimnis zu kommen.

Warum Nathan aufgehört hat zu schreiben, welches sein Geheimnis ist, lest es selbst! Und da gibt es ja auch noch diesen Mordfall!
Wie eingangs geschrieben hat mich der Autor erneut überrascht und begeistert. Anfänglich wusste ich nicht, wo mich die Geschichte hinführt. Dabei war sie niemals nur ansatzweise langweilig. Mit fortschreitender Handlung wollte ich einfach mehr und mehr erfahren. Der Bann, der beim Lesen entsteht, ließ mich einfach nicht mehr los.

Von mir gibt es eine ausdrückliche Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.«
  13      0        – geschrieben von Xanaka
Kommentar vom 12. Juni 2020 um 18:26 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt:

Warum hat der erfolgreiche Autor Nathan Fawles von einen sudden anderen Tag aufgehört zu schreiben und sich auf die kleine Insel Ile Beaumant zurück gezogen? Die Journalistin Mathilde will genau das herausfinden als ein Mord geschieht und die Insel abgeriegelt wird.

Meine Meinung:

Was mich am meisten an dem Buch beeindruckt hat, ist der wirklich tolle Schreibstil. Ungeheuer gut zu lesen und sehr gut formuliert, liest dich das Buch weg wie nichts. Die Geschichte fand ich richtig interessant und sehr überraschend am Ende. Die Protagonisten sind sehr vielschichtig und gut ausgearbeitet.  Ich glaube, das war mein erster Musso aber bestimmt nicht mein letzter.

Fazit:

Toll geschrieben«
  5      0        – geschrieben von brauneye29
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz