Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.735 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Marie-5«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
Hulda-Trilogie 1 - Dunkel
Verfasser: Ragnar Jónasson (1)
Verlag: btb (462)
VÖ: 1. Mai 2020
Genre: Thriller (6405)
Seiten: 384 (Broschierte Version), 385 (Kindle-Version)
Themen: Ermittlungen (1222), Island (96), Kommissare (1870), Mord (5624), Reykjavík (26), Wahrheit (404)
Charts: Einstieg am 29. Juni 2020
Höchste Platzierung (4) am 3. Juli 2020
Auch heute noch vertreten
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,40 (72%)
auf Basis von fünf Bloggern
1
0%
2
60%
3
20%
4
20%
5
0%
6
0%
9mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
2,26 (75%)
1
33%
2
24%
3
33%
4
7%
5
1%
6
3%
Errechnet auf Basis von 178 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Hulda-Trilogie 1 - Dunkel« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (9)     Projekt 10     Leserkanonen-Einblick     Blogger (5)     Tags (3)
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
Vor einigen Tagen thematisierten wir im Rahmen unseres »Projekts 10« den isländischen Kriminalroman »Dunkel«, der den Auftakt zur »Hulda-Trilogie« des Autors Ragnar Jónasson markiert. Inzwischen hat sich das Buch des Schriftstellers, dessen Werke in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt wurden und in dreißig Ländern veröffentlicht wurden, auch auf die Bestsellerliste des Spiegels vorgearbeitet. Der Einstieg in das Buch hatte bei den vier Mitarbeitern, die es testweise angelesen hatten, einen zwiegespaltenen Eindruck hinterlassen, nun wollen wir euch unsere Meinung zum kompletten Roman hinterherschicken.

»Dunkel« ist eine Veröffentlichung des btb Verlages. Das Buch wurde am 1. Mai in deutscher Sprache herausgegeben und hat einen Preis von fünfzehn Euro. Für 9,99 Euro kann man es in digitaler Form bekommen. Eine 7:03 Stunden lange Hörbuchversion wurde von Katja Bürkle eingelesen. Die beiden anderen Bände der »Hulda-Trilogie«, welche die Titel »Insel« und »Nebel« tragen werden, werden am 13. Juli und am 21. September erscheinen.

Bei der reihentitelgebenden Hulda handelt es sich um eine Kommissarin der Polizei der isländischen Hauptstadt Reykjavík. Frau Hermannsdóttir, wie sie mit Nachnamen heißt, soll frühzeitig in den Ruhestand gehen, da man sie durch eine jüngere Spürnase ersetzen möchte. Zum Abschluss ihrer Karriere als Verbrechenskämpferin darf sie sich einen letzten Cold Case aussuchen, um ihn zu lösen. Die Wahl fällt ihr leicht. Es eilt, die Wahrheit im Fall einer toten jungen Frau ans Licht zu bringen, und um dies zu erreichen, muss Hulda nicht weniger als ihr eigenes Leben in die Waagschale werfen.

Alles in allem erweist sich »Dunkel« als ein wirklich guter Kriminalroman. Er wird allerdings auf eine seltsame Weise angepriesen. Denn wenn man die in den Buchbeschreibungen zitierten Stimmen aus den Medien und von anderen Autoren liest, dann entwickelt man hier die Erwartungshaltung, eines der kreativsten und überraschendsten Werke der vergangenen Jahre in den Händen zu halten, und Kommissarin Hulda müsste überhaupt die außergewöhnlichste Ermittlerin sein, von der man seit Langem gehört hat. Das ist beides nicht unbedingt der Fall - Hulda selbst entspricht ziemlich genau dem Archetypen der Ermittler, die man in den vergangenen zwei Jahrzehnten in großer Zahl in Krimis aus nordischen Landen gegen das Verbrechen hat ankämpfen sehen, und auch die erzählte Geschichte ist nicht unbedingt die Neuerfindung des Krimigenres. Beides wiegt allerdings auch gar nicht weiter schlimm, denn das, was einem hier aus den größtenteils bekannten Zutaten zusammengemischt wurde, überzeugt, ist spannend und stilistisch ansprechend aufgearbeitet. Letzteres ist das eigentlich ungewöhnliche an dem Buch bzw. an der Trilogie: Das Ganze wird vom Ende hin zum Anfang erzählt und nicht in der gewohnten »Richtung«. Das ist interessant, allerdings im Jahre 2020 auch nicht mehr die allergrößte Innovation. Schlussendlich klingt das womöglich kritischer und negativer, als es gemeint ist, denn das Buch weiß zu unterhalten, und am Ende hat man durchaus auch Lust, die beiden Folgebände zu lesen, sobald sie erscheinen werden.
– geschrieben am 24. Juni 2020 (4/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Autorin des Buch-Einblicks: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz