Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.233 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »sabrina59«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Barbartos - Der Kult 2
Verfasser: Nicole Kohlstock (4)
Verlag: Books on Demand (3607)
VÖ: 12. April 2020
Genre: Fantasy (13157)
Seiten: 568 (Taschenbuch-Version), 486 (Kindle-Version)
Themen: Dachboden (22), Dorf (973), Kulte (27), Puppen (67), Satanismus (27)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Barbartos - Der Kult 2« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 20. Juni 2020 um 18:51 Uhr (Schulnote 2):
» Geweihter Schrot

Klappentext:
Zweites Buch der Trilogie in vier Bänden
Lueg, September 1987
Karl ist weg. Alle Pläne, die der satanische Dorfkult geschmiedet hat, sind damit dahin. Matt kann endlich seine Mutti umbringen. Barbartos freut sich auf seine baldige Heimkehr. Und Karl … bleibt Karl.
Happy End?
Pustekuchen!
Denn dann gäb's diese Fortsetzung nicht. Wir könnten nicht dabei sein, wenn Barbartos gerupft und gehaarsprayt wird. Nicht erfahren, welche Schrecken der Puppenmacher auf seinem Dachboden für besondere Gäste bereithält. Und schon gar nicht könnten wir miterleben, wie Karls feuchte Träume endlich war werden.

Rezension:
Als Karl das Dorf verlassen hat, kommt in Lueg Panik auf. Viktoria sucht einen Schuldigen. Doch das ist natürlich noch nicht das Ende. Denn Karl kehrt zurück. Und das sogar freiwillig. Doch die Zeiten ändern sich überraschend schnell, und Viktoria will ihn plötzlich loswerden. Jetzt will Karl das Dorf aber gar nicht mehr verlassen …
Das ist er also: der 2. Band des 1. Teils aus Nicole Kohlstocks „Barbartos“-Trilogie. Dass dieser unmittelbar anschließt, ist natürlich keine Überraschung. Zunächst bleibt es auch bei der von mir in meiner Rezension zu Band 1 kritisierten zu epischen Darbietung des Stoffs. Im weiteren Fortschreiten dieses Bandes wird die Handlung allerdings deutlich straffer und damit mitreißender. Speziell der Showdown kann überzeugen. Damit scheint der Lueg-Plot dann auch abgeschlossen zu sein. Das Ende lässt allerdings Spekulationen zu, wie es dem Titelhelden weiter ergehen könnte. Und daran ist der menschliche Protagonist Karl nicht ganz unbeteiligt. Ob sich diese Spekulationen, auf die ich nicht näher eingehen möchte, um nicht zu spoilern, als richtig erweisen, kann natürlich nur Teil 2 verraten.
Die von der Autorin in der 3. Person Präsens erzählte Urban-Fantasy-Geschichte gewinnt mit der zunehmenden Straffung auch zunehmend an Reiz. Es ist zu hoffen, dass es in den beiden folgenden Teilen bei dem zügigeren Erzähltempo bleibt, denn die außergewöhnlichen, teilweise schon fast verrückten Ideen verleihen dieser Dämonen-Geschichte inhaltlich ihren eigenen Reiz.

Fazit:
Das Abenteuer um den gutmütigen Dämonen und den abtrünnigen Mönch gewinnt in Teil 1 Band 2 an Tempo.

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man auch auf Facebook folgen.«
  16      0        – geschrieben von Frank1
 
Kommentar vom 21. Mai 2020 um 19:48 Uhr (Schulnote 2):
» Barbartos

Zwei spannende Bücher!

Klappentext:
Lueg, September 1987
Karl ist weg. Alle Pläne, die der satanische Dorfkult geschmiedet hat, sind damit dahin. Matt kann endlich seine Mutti umbringen. Barbartos freut sich auf seine baldige Heimkehr. Und Karl ... bleibt Karl.
Happy End?
Pustekuchen!
Denn dann gäb's diese Fortsetzung nicht. Wir könnten nicht dabei sein, wenn Barbartos gerupft und gehaarsprayt wird. Nicht erfahren, welche Schrecken der Puppenmacher auf seinem Dachboden für besondere Gäste bereithält. Und schon gar nicht könnten wir miterleben, wie Karls feuchte Träume endlich war werden.
Cover:
Das Cover wirkt sehr mystisch. Da beim ersten und beim zweiten Buch dasselbe Cover verwendet wurde, passen sie sehr gut zusammen.

Illustrationen:
Die Illustrationen bei der Seitennummerierung sehen sehr gut aus und gefallen mir sehr gut!

Schreibstil:
Zwar ist die Schriftgröße sehr klein und das Buch sehr dick, dennoch kann ist das Buch ganz spannend zu lesen. Die Geschichte und die Schauplätze wurden sehr detailliert ebschrieben.

Altersempfehlung:
Ich würde das Buch ab einem Alter von dreizehn Jahren empfehlen.

Fazit:
Der Inhalt des Buches wurde gut entschieden und durchgesetzt. Die Charaktere entwickeln sich ebenfalls im Buch. Allerdings fand ich den ersten Band etwas besser als den zweiten Band.«
  9      0        – geschrieben von Lesekaiser
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz