Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.217 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »strom99«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Nighthunter 06 - Geisterreiter der Prärie
Verfasser: Anton Serkalow (16)
Verlag: Eigenverlag (23329)
VÖ: 10. April 2020
Genre: Fantasy (15412)
Seiten: 183 (Taschenbuch-Version), 215 (Kindle-Version)
Themen: Apokalypse (271), Gestaltwandler (1034), Ghule (14), Indianer / indigene Völker Nordamerikas (230), Prärie (12), Vampire (1775), Zombies (281)
Reihe: Nighthunter (11)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Nighthunter 06 - Geisterreiter der Prärie« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 24. April 2020 um 21:19 Uhr (Schulnote 2):
» Familienbande

Klappentext:
Die gemeinsame Reise der beiden ehemaligen Feinde, dem Vampir Louis Royaume und dem Pinkerton Agenten Horace Whittmore, nach Chicago, um den Mondstein zu holen, wird jäh unterbrochen.
Die US-Armee wendet sich hilfesuchend an die »Experten für bestimmte Dinge«, um einen indianischen Hexer zu jagen. Der hat etliche junge Krieger um sich geschart, mit denen er den Missouri überquert, nach Osten zieht und eine Spur des Grauens hinterlässt, was einen neuen Indianerkrieg heraufbeschwören könnte.
Doch den Mächten, die der Hexer beherrscht, kann selbst Louis kaum etwas entgegensetzen, zumal sie ihn weit zurück in seine eigene Vergangenheit führen.
Wird er diesen Kampf überstehen, zumal er seit langer Zeit zum ersten Mal auf die Unterstützung seines abwesenden Freundes, des Magiers Geistwolf, verzichten muss?

Rezension:
Louis Royaume ist mit seine ehemaligen Feind, dem Pinkerton-Agenten Whittmore nach Chicago unterwegs. Als ein indianischer Zauberer jedoch einen privaten Feldzug gegen die Weißen ausruft, braucht die U.S. Army fachkundige Hilfe. Doch nicht alle heißen die beiden Zivilisten willkommen.
Im mittlerweile schon 6. Band seiner Horror-Fantasy-Western-Reihe „Nighthunter“ legt Anton Serkalow den Fokus ganz auf den französischstämmigen Vampir Louis Royaume. Rückblicke geben dem Leser Einblick in dessen Vergangenheit und Vampirwerdung. Auf Geistwolf, den anderen Hauptprotagonisten der Reihe, muss man diesmal allerdings gänzlich verzichten. Auch sonst gibt es einige Unterschiede zu den bisherigen Bänden. Wurde darin stets eine andere übersinnliche Bedrohung thematisiert, die erst durch das Eingreifen der beiden Protagonisten bewältigt werden konnte, ist es diesmal ein magisch befähigter, allerdings lebendiger Mensch, der den Antagonisten abgibt. Im Gegensatz zu Louisʼ interessanter Entstehungsgeschichte kann der Part um den abtrünnigen indianischen Hexer leider nicht ganz so überzeugen. Nach meinem Geschmack werden hier die Clichés der Indianerkriege etwas zu sehr strapaziert. Ob die Einbeziehung der historischen Gestalt Sitting Bull wirklich nötig beziehungsweise sinnvoll ist, ist wohl Geschmackssache. Was ich dagegen als sehr gelungen empfinde, ist, dass das erste und das letzte Kapitel sich sehr stark ähneln, die praktisch gleiche Konstellation nur unter geänderten Umständen wiederholt wird.
Trotz der genannten Einschränkung bleibt die Welt des magischen Wilden Westens weiterhin reizvoll, sodass man auf die weiteren Abenteuer, die Royaume und Geistwolf dann hoffentlich wieder gemeinsam bestehen müssen, gespannt sein darf.

Fazit:
Der interessante Genre-Mix aus Fantasy, Western und etwas Grusel funktioniert weiterhin gut.

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.«
  20      0        – geschrieben von Frank1
 
Kommentar vom 21. April 2020 um 14:08 Uhr (Schulnote 1):
» Western meets Horror - Auch Band 6 der Nighthunter-Reihe bietet wieder einen überzeugenden Genremix mit reichlich Spannung und Grusel

Auch im sechsten Band der Reihe "Nighthunter", die sich durch einen wilden, aber auch sehr ausgewogenen Mix aus Western und Horror auszeichnet, bietet der Autor Anton Serkalow wieder spannende und gruselige Unterhaltung, die mich auf ganzer Linie überzeugen konnte.

Dabei muss der adelige Vampir Louis Royaume diesmal ohne seinen indianischen Gefährten, dem Gestaltwandler Geistwolf, auskommen, da dieser auf Solo-Pfaden wandelt, während sich Louis mit seinem ehemaligen Erzfeind, dem Pinkerton-Agenten Horace Whittmore, auf den Weg nach Chicago begibt, um dort den Mondstein wieder in seinen Besitz zu bringen. Doch dann braucht die US-Armee ihre Unterstützung, da ein indianischer Hexer eine Gruppe junger Krieger um sich sich geschart hat und mit ihnen eine blutige Spur durch die Prärie zieht. Doch an den magischen Kräften, die der Hexer beherrscht, scheint sich diesmal sogar Louis seine spitzen Eckzähne Zähne auszubeißen.

Nachdem mit den ersten Bänden der Serienkosmos und die zugehörigen Figuren erfolgreich eingeführt wurden, kann sich der Autor nun komplett auf die Geschichten konzentrieren und liefert dabei wieder eine spannende und gut aufgebaute Story ab, die neben einigen gelungenen Schock- bzw. Gruselmomenten auch mit ein paar überraschenden Wendungen aufwartet.

Vom Umfang her entspricht das Buch in etwa dem eines handelsüblichen Heftromans und kommt dementsprechend auch schnell zur Sache, ohne sich mit langen Vorreden aufzuhalten. Ein packender Schreibstil und ein hohes Erzähltempo sorgen dann dafür, das man beim Lesen kaum zum Luftholen kommt und dem wilden Treiben gebannt folgt. Es bleibt aber auch noch Raum für fein dosierten Humor, der den eher düsteren Grundtenor immer wieder auflockert.

Auch wenn die einzelnen Geschichten grundsätzlich in sich abgeschlossen ist, weist die Serie dennoch einen gewissen roten Faden auf, der dann auch in den weiteren Bänden weitergesponnen werden soll bzw. muss. Insbesondere der Hintergrund der beiden Hauptfiguren liegt weiter im Dunkeln, auch diesmal gibt es wieder einige Hinweise dazu, es bleibt aber weiterhin reichlich Raum für Spekulationen. Dieser Band liefert nun weitere Hintergründe zu Louis Werdegang als Vampir, wirft dabei aber direkt ein paar neue Fragen auf.

Auf die weiteren Bände bin ich auf jeden Fall schon ziemlich gespannt, denn einen gewissen Suchtfaktor kann man dieser Serie schon jetzt nicht absprechen, zumal die Geschichten und damit die gesamte Reihe inzwischen ein Niveau erreicht hat, das meiner Meinung nach zwar noch ein wenig Raum für weitere Steigerungen lässt, so langsam wird die Luft aber doch immer dünner.

Mit diesem Band übernimmt zudem der geniale Zeichner Arndt Drechsler die Gestaltung des Covers und sorgt so noch einmal für eine deutliche optische Aufwertung der Serie. Auch die Cover der vorherigen Bände werden nachträglich durch seine Gestaltungen ersetzt.«
  19      0        – geschrieben von ech68
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz