Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.508 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »buru«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Mord aus kühlem Grund
Verfasser: Achim Kaul (2)
Verlag: Eigenverlag (16025) und epubli (1154)
VÖ: 8. April 2020
Genre: Kriminalroman (7082)
Seiten: 540
Themen: Allgäu (60), Bayern (331), Kommissare (1826), Leichen (1927), Mord (5529), Schwaben (63)
Werbung: Offizielle Buchvorstellung anzeigen
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Zweifel und Zick sind zurück ...

Die Therme in Bad Wörishofen. In den Saunalandschaften wird gepflegt geschwitzt. Gänsehaut-Schreie gellen durch die aufgeheizte Luft. Gasgranaten zünden. Die Fluchtwege sind plötzlich versperrt. Die Nackten packt die nackte Panik. Chaos! Zur selben Zeit ein anonymer Anruf: »In der Therme ein Toter - das ist doch was für Sie«, hört Kommissar Zweifel eine verzerrte Stimme sagen. Der Fall verspricht besonders knifflig zu werden. Wer lügt? Wer heuchelt? Wer manipuliert wen? Und vor allem: Wer ist der Tote?
Funkensprühende Dialoge, Scharfsinn und Wortwitz zeichnen Zweifel und Zick, das kongeniale Ermittlerduo aus.

Sie werden den beiden gern begegnen - sofern Sie nichts ausgefressen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Achim Kaul für die Einsendung dieser Leseprobe!
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

     »Wie ich sehe, haben Sie darauf geachtet, dass Ihr Preis-Leistungs-Quotient kleiner eins ist. In diesem Fall dürfen Sie uns gerne wieder heimsuchen.«
     Zweifel steckte seine Brieftasche weg.
     »Auf meiner Liste der angenehmen Dinge, die nach einer Wiederholung rufen, stehen Sie ganz oben, Maitre. Sind übrigens Videokameras in Ihrem Theater erlaubt?« Max hob abwehrend beide Hände und bewegte seinen Kopf genau einmal von links nach rechts. »Ich werde demnächst meine Studien bei Ihnen fortsetzten. Die dunkle Materie, serviert in einem Schälchen, übt eine gewisse Anziehungskraft aus.«
     »Somit hat sie ihren Zweck erfüllt«, erwiderte Max und nahm die Scheine an sich. Zweifel schnappte sich ein Toffee und deutete kauend mit dem Zeigefinger auf Melzick.
     »Falls Sie bereit sind, sich weiterhin trotz Urlaubs in diesen Fall zu verbeißen,« er schob ihr das Tellerchen mit dem zweiten Toffee zu, »schlage ich vor, dass Sie sich für den Rest des Tages mit zwei Dingen beschäftigen.« Er legte eine kleine Karte auf den Tisch. »Das ist Lukas Freuns Studienausweis. Interviewen Sie den jungen Mann so ausführlich wie möglich. Zweitens: Ich hab Ihnen ja erzählt, was diese Frau Sontheimer beobachtet hat. Finden Sie heraus, welcher der Handwerksbetriebe der näheren Umgebung seine Mitarbeiter in bordeauxrote Overalls steckt. Und falls Ihnen das Spanisch vorkommt, halten Sie nach einem Franzosen Ausschau. Er ist verdächtig, die zwei Rauchgasgranaten in so einem Overall versteckt und in der Ladengalerie unter den Sitzbänken deponiert zu haben.«
     »Soll ich ihn gleich verhaften?«, fragte Melzick und schnappte sich das zweite Toffee. Zweifel warf ihr einen spöttischen Blick zu. »Schon gut, Chef. Ich such ihn erstmal, dann sehen wir weiter.« Zweifel stand auf.
     »Morgen um neun bin ich in der Therme. Wäre mir recht, wenn Sie mich da flankieren könnten.«
     »Kronberger und Schilling, das wird nicht einfach werden, Chef, aber ich bin dabei.«
     »Gut, dann werd’ ich jetzt mal Klopfer durch mein pünktliches Erscheinen verblüffen.«

Polizeichef Alois Klopfer brütete. Das konnte ein gutes Zeichen sein oder ein schlechtes. Lucy hatte in den sechs Jahren, die sie nun schon in seiner unmittelbaren Umgebung verbringen durfte, noch nicht herausgefunden, wie das Stimmungsbarometer des Chefs bei diesem Verhalten zu deuten war. Wie von ihm befohlen, hatte sie ihn in Rekordzeit mit umfangreichem Material zu Theo Kronberger versorgt. Das knappe Dutzend Seiten hatte ihm immerhin ein freundlich geknurrtes ›Danke‹ entlockt. Dennoch konnte sie nicht wissen, ob noch ein weiteres Gewitter in Klopfer rumorte, oder ob die Luft rein war. Und ausgerechnet in dieser fifty-fifty-Situation musste die Presse in Gestalt Reissers über sie kommen. Den hatte sie zwar mit ihrem überraschenden Schokoladenangriff für den Augenblick ruhiggestellt, aber deswegen noch lange nicht vom Hals. Nachdem sie dummerweise voreilig behauptet hatte, der Chef sei nicht da, verbot es sich von selbst, vor Reissers Augen zu seinem Büro zu gehen und zu fragen, ob er vielleicht doch da sei. Erschwerend kam hinzu, dass man nie wissen konnte, ob Klopfer gerade Lust hatte, mit der Presse zu reden oder nicht. Die Tagesform war ausschlaggebend. Immerhin könnte sie ihn ja auf seinem Handy anrufen, ohne das Gesicht zu verlieren. Sie griff nach ihrem Telefonhörer und überprüfte nebenbei unauffällig Ihren Schokoriegelvorrat. Reisser hatte ihr den Rücken zugekehrt und lehnte lässig an der Theke, während er die Kunstdrucke an der gegenüberliegenden Wand abfällig musterte. In seiner rechten Hand knisterte das leere Schokoriegelpapier. Mit einem abschließenden Schmatzen drehte er sich zu Lucy um, die gerade Klopfers Mobilfunknummer wählte und dabei hoffte, dass er den Vibrationsalarm eingestellt hatte. Reisser zeigte seine gelben Beißer.
     »Sie haben nicht zufällig noch so ein Teil?«, fragte er sie und legte das zerknäulte, klebrige Papier auf den Tresen. Wortlos holte sie ihren eisernen Kalorienvorrat aus der Schublade und hielt ihn Reisser mit strengem Blick hin.
     »Das ist mein Letzter. Bei Gelegenheit dürfen Sie meinen Vorrat gerne wieder auffüllen.«
     »Sicher doch, ich werde ja heute nicht das letzte Mal hier sein, Gnädigste«, sagte er und riss gierig das Papier ab. Hinter der Bürotür Klopfers ertönte in diesem Augenblick unverkennbar Obladi Oblada von den Beatles. Lucy fluchte, aber nur innerlich. Klopfers Stimme war für Reissers Ohren laut genug. Er sah Lucy trotz vollem Mund mit spöttischem Grinsen an. Sie legte mit einem Seufzen auf.
     »Wahrscheinlich hat er den unterirdischen Geheimgang benutzt«, sagte Reisser kauend und pulte mit dem Zeigefinger Karamellreste aus seinen Backenzähnen. »Oder er hat sich in sein Büro beamen lassen. Was das wieder den Steuerzahler kostet.«
     »Schlucken Sie Ihre Bemerkungen und was Sie sonst noch im Mund haben erst mal runter und warten Sie hier!«, sagte sie im Befehlston und wuchtete sich aus ihrem Bürostuhl.
     »Ich laufe nicht weg«, sagte er schmatzend, »aber ich geh auch nicht ans Telefon, wenn’s klingelt.« Sie verdrehte die Augen und klopfte an Klopfers Bürotür.

»Schön, dass Sie meine Zeitvorgaben neuerdings ernst nehmen«, sagte Klopfer. Zweifel setzte sich an den Besprechungstisch in dem geräumigen Büro seines Chefs. Es war Punkt 17 Uhr. Klopfer raffte ein paar Blätter zusammen und kam hinter seinem ausladenden Schreibtisch hervor. Auftritt Lucy mit einer Kanne Kaffee.
     »Keine weiteren Störungen Lucy. Wenn noch so ein öffentlich Interessierter aufpoppt, wimmeln Sie ihn ab.«
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz