Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.206 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »joel44«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Caro Löwenstein und Simon Berger 1 - Die Patienten
Verfasser: Nikolas Stoltz (4)
Verlag: Bastei Lübbe (3539)
VÖ: 27. März 2020
Genre: Thriller (7726)
Seiten: 380 (Taschenbuch-Version), 328 (Kindle-Version)
Themen: Ärzte (1108), Frauenmord (79), Kommissare (2817), Patienten (265), Psychiatrische Klinik (227), Psychologen (284), Taunus (37)
Reihe: Caro Löwenstein und Simon Berger (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,85 (83%)
auf Basis von drei Bloggern
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Caro Löwenstein und Simon Berger 1 - Die Patienten« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (0)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (2)     Tags (1)     Bild     Cover
KURZER LESERKANONEN-EINBLICK
In unseren Buchbesprechungen haben wir schon häufig Werke angesprochen, bei denen die Klappentexte durch darin aufgestellte Vergleiche eine Erwartungshaltung aufgebaut haben, die für die schlussendlich erzählte Geschichte eher eine Bürde darstellten. Genau diese Gefahr drohte »Die Patienten«, einem Psychothriller aus der Feder von Nikolas Stoltz, über den der Verlag die These aufstellte, er würde sich für die Freunde der Bücher von Autoren wie Sebastian Fitzek und Andreas Winkelmann eignen. Ob diese Vorschusslorbeeren gerechtfertigt waren, wollten wir uns einmal selbst ansehen.

»Die Patienten« ist ein Buch, das der Bastei Lübbe Verlag unter seinem Label beTHRILLED Ende März veröffentlicht hat. Es markiert den ersten Band einer geplanten Reihe, in der die Ermittlungsarbeit einer Polizeipsychologin namens Caro Löwenstein (nicht zu verwechseln mit der fast gleichnamigen Self-Publisherin Karola Löwenstein) und eines Kommissars namens Simon Berger im Mittelpunkt stehen wird. Das gute Stück hat einen Umfang von 380 Seiten und kann für 12,90 Euro erworben werden. Die Digitalausgabe ist mit 4,99 Euro deutlich günstiger.

Stoltz entführt seine Leser in den Taunus, wo es in einer Klinik für psychisch erkrankte Personen zu einem furchtbaren Frauenmord kommt. Der Leiter der Anstalt weist die Polizei an, möglichst behutsam vorzugehen, was er mit dem Schutz seiner Patienten begründet ... wenngleich nicht ganz sicher ist, ob dies tatsächlich der Grund für seine Bitte ist. Caro Löwenstein ist diejenige, der die Ermittlungsarbeit vor Ort (allein) zufällt, wozu sie vorübergehend auf den Gutshof zieht, welcher die Klinik beherbergt. Dort stößt sie auf finstere Geheimnisse. Noch viel schlimmer wiegt jedoch, dass der Unhold, der hinter der Tat steckt, schon ein neues Opfer auserkoren hat, und das ist ausgerechnet sie selbst.

Tatsächlich gibt es ein paar Elemente, die Stoltz' Roman mit den Thrillern von Sebastian Fitzek gemein hat, etwa was die Kürze der einzenen Kapitel, die raschen Szenenwechsel, das angeschlagene Tempo und die eingebauten Wendungen angeht. Natürlich sind das aber alles keine Dinge, die Fitzek selbst erfunden hat, sondern die man auch bei allerhand anderen Autoren findet. Wenn einem solch ein Vergleich im Klappentext präsentiert wird, sucht man aber unweigerlich nach Gemeinsamkeiten, und man tut dem Buch keinen richtigen Gefallen, wenn man dies macht, da man schnell dazu neigt, es nicht in seiner Eigenständigkeit zu bewerten. Was schade wäre, denn Stoltz hat losgelöst von allen Vergleichen einen Roman geschrieben, der es in sich hat. Der Schauplatz ist ungewöhnlich und hat eine interessante individualistische Atmosphäre, der Spannungsfaktor wird schnell hochgedreht und kontinuierlich weit oben gehalten, und Caro Löwenstein und Simon Berger wissen auch beide zu überzeugen, sowohl was ihren Sympathiefaktor angeht als auch ihren potenziellen Wiedererkennungswert im Vergleich zu anderen Ermittlerduos. Dass das Buch nicht allzu lang ist, kommt der Geschichte auch zupass, denn dadurch konnte der Autor die Dynamik jederzeit auf einem hohen Level halten, so dass sich der Thriller alles in allem als aufregendes Stück Unterhaltung erweist, das für ein paar Stunden oder ein Wochenende genau das richtige ist. Löwenstein und Berger können jedenfalls gerne wiederkommen.
– geschrieben am 1. Juni 2020 (4.5/5 Punkte)
Anmerkungen zu den Buch-Einblicken: Die Wertung unseres jeweiligen Mitarbeiters geht im gleichen Maße wie eine Blogger-Rezension in die Gesamtwertung des Buches ein.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Autorin des Buch-Einblicks: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz