Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.765 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Jan Sachs«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
Academy of Arts - Herzensmelodie
Verfasser: Sina Müller (12)
Verlag: Impress (427)
VÖ: 26. März 2020
Genre: Jugendliteratur (6759) und Romantische Literatur (20224)
Seiten: 296
Themen: Akademie (213), Bad Boys (449), Künstler (303), Musiker (319), Violinisten (28)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von drei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Academy of Arts - Herzensmelodie« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (3)     Tags (1)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 25. Mai 2020 um 20:04 Uhr (Schulnote 1):
» Inhalt/Meinung
Zuallererst möchte ich eins sagen: Ich liebe die Geschichten von Sina Müller! Was natürlich eine gewisse Erwartungshaltung mit sich bringt. Ich weiß, was ich bei einem Buch bekomme, auf dem Sina Müller steht und das will ich am Ende auch haben.
War das hier auch der Fall? Lassen wir uns von der Musik mit sich ziehen und finden es heraus.

Ich sag es gleich mal von Anfang an, Sina Müller kann einfach wirklich gut schreiben! Ihre Charaktere sind immer liebevoll ausgearbeitet, haben Ecken und Kanten und wachsen immer über sich hinaus. Raus aus der Komfortzone! Ich liebe ihre Figuren und finde es immer wieder spannend, wie diese sich entwickeln und was aus ihnen wird. Und ich kann auch gleich hier sagen, dass ich in dieser Geschichte genau das bekam! Liebevoll ausgearbeitete Figuren, die einfach echt waren und denen ich von Kopf bis Fuß verfallen bin.

Bei „Academy of Arts“ handelt es sich um eine ganz besondere Hochschule. Eine Hochschule, in der junge, begabte Leute ihre Kreativität ausleben können und in ihren eigenen Besonderheiten gefordert und gefördert werden. Die Methoden sind nicht mainstream, denn jeder muss wirklich jede Kunst mal ausprobieren, egal ob schreiben, malen, singen oder musizieren. Das ist nicht immer einfach, denn nicht jeder ist in allem gut. Das muss auch Toni erkennen.

Tonis Traum ist es, Violine zu spielen. Sie will nicht mehr oder auch nicht weniger. Toni ist anders, sie spürt die Musik, sie fühlt die Töne und fühlt sich selbst nur vollständig, wenn sie spielen kann. Die Methoden der Academy of Arts kommen ihr erst befremdlich vor, sie hat Probleme sich einzulassen und über den Tellerrand zu blicken. Vincent, als ihr Scout und zugeteilter Betreuer, versucht Toni über ihre eigenen Grenzen zu stoßen. Als sie dann endlich soweit ist, muss Toni lernen, auf ihr eigenes Herz zu hören. Und am Ende mit den Konsequenzen zu leben.

Ich mochte Toni sehr, denn sie ist kein wandelndes Klischee. Sie ist hübsch, sie ist talentiert und sie weiß, was sie kann. Sie ist skeptisch, aber freundlich. Sie denkt nicht, dass sie die einzige Ausnahme für den Bad Boy ist und ihn retten kann. Sie will, dass er sich selbst rettet. Und sie will allen zeigen, dass sie spielen kann und zwar auf ihre Weise und nicht so, wie andere es gerne hätten! Toni ist eine wahnsinnig sympathische, junge Frau, deren Ängste und Zweifel ich nur zugut nachvollziehen konnte. (Nein, ich spiele keine Violine. Aber danke, dass ihr mir das zutraut. :-D )

Vincent. Der Stern der Academy of Arts, der Sohn des Leiters. Der Scout, der die besten Talents findet und an die Akademie bringt. Und der junge Mann, der keinen Zugang zu seinem eigenen Talent mehr findet. Das Klavier hat ihm alles bedeutet, aber Vincent fühlt rein gar nichts, wenn er spielt. Es ist nicht alles Gold, was glänzt und das trifft auf ihn sehr gut zu. Vincent schlängelt sich so durch sein Leben, macht das, was andere wollen und versucht, einfach nur die Tage rumzukriegen. Irgendwie. Bisschen Musik, die er nicht fühlt.

Auch Vincent war eine Figur, die nicht so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Er kann viel mehr und er ist viel mehr, als so mancher auf der Akademie von ihm denkt. Leider sieht Vincent das nicht immer selbst so. Er hat sich in seiner Komfortzone eingerichtet und es fällt ihm unglaublich schwer, dort wieder rauszukommen, ist schließlich gemütlich da. So ohne größere Schwierigkeiten lebt es sich da eigentlich ganz gut. Bis er erkennt, dass er nicht lebt, sondern nur da ist. Nur anwesend ist, aber nie wirklich dabei. Bis endlich jemand kommt, der ihn aus der Komfortzone holt und ihn zwingt, der Mensch zu werden, der er sein kann!

Es ist das Leben, was hier passiert. Und das Leben kann niemand planen. Toni will Violine spielen, aber der Weg an ihr Ziel könnte anders aussehen, als sie gedacht hat. Was nicht heißt, dass sie nicht am Ende spielen kann! Sie muss nur dran glauben. Vincent muss raus aus seinem eigenen Gefängnis, was aber nicht heißt, dass er das alleine schaffen muss. Beide müssen lernen, sich auf das einzulassen, was das Leben für sie geplant hat, denn niemand kann wissen, was morgen passiert, oder übermorgen. Jeder hat ein Ziel, aber der Weg dahin kann sich täglich ändern.

Es ist nicht nur die Story, die mich sofort gefangen nahm, oder die Figuren, die mich begeisterten. Es ist auch der Schreibstil, indem Sina Müller die Wörter lebendig werden lässt. Es sind die Gefühle der Figuren, die durch die Wörter in mein Herz tropfen und mich alles fühlen ließen. Meine Erwartungen wurden auf ganzer Länge erfüllt!

Fazit
„Academy of Arts-Herzensmelodie“ ist eine so wundervolle Geschichte über das Leben und die Liebe, dass ich sie in einem Rutsch durchgelesen habe. Die Vielfalt der verschiedenen Künste und der Menschen machen die Idee hier zu etwas wirklich Besonderem. Ich würde mich wahnsinnig freuen, mehr über diese einzigartige Akademie zu lesen.«
  16      0        – geschrieben von Tilly Jones
 
Kommentar vom 15. Mai 2020 um 8:39 Uhr (Schulnote 1):
» Über Lovelybooks hatte ich die Möglichkeit an einer Leserunde teilzunehmen…Thema der Runde war „Academy of Arts: Herzensmelodie“ von Sina Müller…
mein erstes Buch der Autorin…und ich war sehr gespannt darauf…
Danke für das kostenlos zur Verfügung gestellte Leseexemplar….

der Blick auf den Klappentext:
**Bist du bereit, dein Herz zu verlieren?**
Nach einer missglückten Aufnahmeprüfung scheint Tonis Traum vom Leben einer Violinistin unerreichbar. Bis sie vom charmanten Talentscout Vincent angesprochen wird, der ausgerechnet sie für die Academy of Arts gewinnen will – eine Hochschule, für die nur die begabtesten Künstler ausgewählt werden. Ihrem Musiker-Traum endlich ein Stück näher hofft sie auf ein Wiedersehen mit Vincent, dessen faszinierend grüne Augen ihr nicht mehr aus dem Kopf gehen. Doch sein Ruf als Bad Boy der Akademie eilt ihm voraus und Toni muss sich entscheiden, ob sie den Gerüchten glaubt oder auf ihr eigenes Herz hört …

Herzklopfen pur!
Begleite Toni auf ihrer Suche nach sich selbst und der Musik in ihrem Leben! Diese New Adult-Romance begeistert auf ganzer Linie und lässt dich im Rhythmus deines Herzens durch die Wohnung tanzen.

//»Academy of Arts. Herzensmelodie« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.//

mein Blick auf das Buch:
das Cover gefällt mir gut…es ist angenehm aufgebaut und wirkt stimmig in sich…die Anordnung und Auswahl der Schrift runden alles gut ab…
der Klappentext klingt interessant und macht Lust auf das Buch…

mein Blick in das Buch:
mein Interesse am Buch wurde allein dadurch geweckt, weil es um Musik geht…ich selbst liebe Musik…liebe sie zuhören…sie wirken zu lassen und in mich aufzunehmen…und ich liebe es über Musik zu lesen…
hier geht es aber um viel viel mehr als nur Musik…es geht um Verlust…und um das Finden…es geht um die Liebe…und auch um Angst…es geht um das „Anders sein“…aber auch darum das anders einfach nur anders ist und weder gut noch schlecht…es geht um den eigenen Weg…geht um Unsicherheit…

die Art wie die Autorin bestimmte Themen hier in den Fokus gerückt hat, hat mir gefallen…sie hat die Probleme ihrer Figuren ernst genommen…hat versucht ihnen Raum und Platz zu schenken…ihnen zur Seite zu stehen…

die beiden Protas sind in dem Ganzen sehr gut gelungen…beide bringen Eigenarten mit…beide sind gefangen in sich selbst…und beide lernen, über die Story hinweg, zu fliegen…eigentlich mag ich Figuren mit Ecken und Kanten…aber hier wäre das falsch…Toni ist mit ihren 17 Jahren zu jung als das sie schon markant dargestellt werden könnte…ausserdem steht ihr dieses ANDERS schon ganz gut…das macht sie aus…

der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig…es wird in einer alltagstauglichen Sprache erzählt…der Spannungsbogen ist angenehm gehalten…und die Erzählung von Situationen und Szenen ist so wortreich das in meinem Kopf ein Film ablaufen konnte…

Fazit:
eine schöne kurzweilige Geschichte…ohne viel hin und her…einfach erzählt«
  20      0        – geschrieben von lesenimdunkeln
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz