Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.514 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »milow334«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Griet Gerritsen 1 - Mord auf Vlieland
Verfasser: Jan Jacobs (2)
Verlag: Knaur (1524)
VÖ: 24. Februar 2020
Genre: Kriminalroman (7708)
Seiten: 352
Themen: Holland (53), Inseln (1761), Kommissare (2043), Leichen (2128), Mord (5980), Wracks (39)
Reihe: Griet Gerritsen (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
50%
2
0%
3
50%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Griet Gerritsen 1 - Mord auf Vlieland« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 22. November 2020 um 18:52 Uhr (Schulnote 3):
» Auf dem Vliehors wird an einem Schiffswrack eine in Plastikplane eingewickelte Leiche gefunden. Bei dem Toten handelt es sich um den angesehenen Hotelier Vincent Bakker. Er wurde ermordet, denn auf seiner Brust prankt ein Einschussloch.
Kommissarin Griet Gerritsen hat den Dienst in ihrer neuen Dienststelle aufgenommen und soll den Fall übernehmen. Gemeinsam mit zwei weiteren Kollegen begibt sie sich nach Vlieland. Auf der Insel folgt das Leben noch seinen eigenen Regeln und so kommt Griet nur zögerlich an Informationen von den Bewohnern. Griet muss hier mehrere Geheimnisse lüften um der Wahrheit auf die Spur zu kommen.

"Mord auf Vlieland" ist der erste Fall für Griet Gerritsen und für einen Auftakt ganz gut.

Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen. Bis auf einige verschachtelte Sätze, die ich mehrmals lesen musste, ließ sich der Schreibstil recht flüssig lesen. Gut gefallen haben mir auch die holländischen Wörter. Anfangs haben sie meinen Lesefluss etwas gestört, weil ich nicht wusste wie man sie auszusprechen hat, aber sie haben für das holländische Flair gesorgt.

Zu Beginn des Falls sind sehr viele Personen und deren Verbindungen zu einander auf einen eingeprasselt, wo ich den Überblick verloren habe. An dieser Stelle hätte ich mir einen Personenverzeichnis gewünscht.

Gefallen haben mir auch die sehr schönen und detaillierten Schauplatzbeschreibungen sowie die Beschreibungen der Umgebung. Das hat bei mir für Urlaubsfeeling gesorgt.

Der Fall hatte sehr viele Rätsel und Geheimnisse in sich, die zum Miträtseln eingeladen haben. Allerdings kam der entscheidene Hinweis für mich zu früh und so wurde das Ganze dann sehr vorhersehbar und recht langweilig.

Auch das Ende konnte mich nicht überzeugen. Dafür, dass die Rätsel so spannend waren, war das Ende sehr lahm. Da habe ich etwas anderes erwartet.

Mein Fazit:
Guter Auftakt in eine neue Krimireihe mit schönem Lokalkolorit, der aber für mich zu vorhersehbar war und am Ende nicht ganz überzeugen konnte. Daher gibt es von mir nur 3,5 Sterne. Aber man kann es auf jeden Fall lesen.«
  16      1        – geschrieben von Annabell95
Kommentar vom 18. November 2020 um 18:38 Uhr (Schulnote 1):
» „Mord auf Vlieland“ - Jan Jacobs erster Teil um die holländische Kommissarin Grit Gerritsen.
Griet Gerritsen erhält eine zweite Chance: Nach einem tragisch endenden Einsatz als Europolbeamtin, bei dem durch ihr unüberlegtes Handeln ihr Partner Bas Dekker ums Leben kommt, wird sie nach Friesland versetzt und sieht sich bald auf der Nordsee-Insel Vlieland als leitende Ermittlerin in einem mysteriösen Todesfall wieder. Ihr zur Seite stehen Pieter de Vries, der Cold Cases bearbeitet und Noemi Bogaard, eine hektisch agierende Anfängerin. Nicht gerade ein Dream Team. Ihre einzige, ihre letzte Chance bekommt sie hier. Auf einer Sandbank vor Vlieland wird die Leiche eines Mannes gefunden, ein auf der Insel angesehener Hotelier. Wie sich schnell herausstellt, wurde er erschossen.
Griet, die Kommissarin, nimmt mich mit auf Vlieland. Inmitten einer eingeschworenen Inselgemeinde, die so gar nicht gesprächig ist, trifft sie auf den Insel-Polizeichef Henk van der Waal, der ihr zur Seite steht. Wer war dieser Tote? Über die Familienverhältnisse herrscht zunächst Schweigen, jedoch lässt sich Griet in ihrer unverwechselbaren, beharrlichen Art nicht davon abhalten, tiefer zu graben. Ihre Menschenkenntnis kommt ihr zugute und so fügen sich nach und nach die Puzzleteile zu einem stimmigen Ganzen zusammen.
Gleich der Prolog hat mich nachdenklich gemacht, mich im Laufe der Geschichte immer wieder zurückdenken lassen an jene Frau, die 1989 zu Tode kam. Passt dieser bis dato ungeklärte Fall in die gegenwärtige Ermittlung? Die Story entwickelt sich gut weiter, Griet durchleuchtet das Leben des Toten auf der Sandbank, sie kommt so manchen Unzulänglichkeiten auf die Spur. So nach und nach wird die Geschichte rund und Vergangenes fließt unweigerlich ins Geschehen mit ein - ganz selbstverständlich, so nebenbei und doch bedeutsam.
Ein Holland-Ambiente, das mir gefällt. Im Vordergrund der gut erzählte, bestens durchdachte Kriminalfall, vermischt mit einer Dosis Lokalkolorit. Eine ganz reizende Besonderheit sind diese holländischen Wörter oder kurzen Sätze (kursiv) die – wenn nötig – gleich dahinter übersetzt sind. Sie fügen sich perfekt in die Story ein. Nebenher erfahre ich auch einiges über die Insel und es macht mich neugierig auf mehr, suche mir Bilder und kann mich ins Geschehen sehr gut einfühlen. Eine zauberhafte Insel, die ich – sollte es irgendwann wieder möglich sein – sehr gerne näher kennenlernen möchte.
Jan Jacobs hat mich bestens unterhalten mit seinem ersten Holland-Krimi. Griet, Pieter und Noemi werde ich bestimmt noch öfters begegnen. Eine klare Leseempfehlung von mir.«
  14      0        – geschrieben von Magnolia
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz