Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.230 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Sandras_buecher...«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Die 12 Häuser der Magie 2 - Schicksalskämpfer
Verfasser: Andreas Suchanek (104)
Verlag: Drachenmond (215)
VÖ: 14. März 2020
Genre: Fantasy (11147) und Jugendliteratur (6522)
Seiten: 310
Themen: Dämonen (927), Fluch (524), Intrigen (1122), Magie (2205), Schicksal (230)
Reihe: Die 12 Häuser der Magie (2)
Charts: Einstieg am 2. April 2020
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats März 2020 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
1mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
 
[Werbung] Zum Verlag:
Das Leben von Nicholas Ashton liegt in Trümmern.Gejagt von ihren Feinden, haben Liz und Nic im letzten Augenblick das sichere Haus erreicht. Von Jane und Matt fehlt jedoch weiterhin jede Spur. Der Fluch des Dämons scheint sich zu erfüllen, die Intrige ging auf.Ist ein zweites Regnum noch aufzuhalten? Nic und Liz setzen alles daran, unter schwierigsten Bedingungen gegen ihre Feinde zu bestehen. Da erfährt Nic eine grauenvolle Wahrheit und das Schicksal schlägt erneut zu.
Quelle: Drachenmond
Lesermeinungen (2)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 3. April 2020 um 10:49 Uhr (Schulnote 1):
» Liz und Nic, gejagt von ihren Feinden, haben in letzter Sekunde das sichere Haus erreicht, aber Jane und Matt sind spurlos verschwunden. Nicht nur das die Feinde scheinen die Oberhand zu gewinnen sondern auch der Fluch des Dämons scheint sich zu erfüllen. Kann ein zweites Regnum aufgehalten werden? Nic und Liz versuchen alles um dies zu verhindern, aber eine grauenvolle Wahrheit die Nic erfährt verändert sein Leben und dem Schicksal können sie nicht entkommen...

"Schicksalskämpfer" ist der zweite Teil der Trilogie "Die 12 Häuser der Magie" von Andreas Suchanek.

Im zweiten Teil der Trilogie steht auch Nic wieder im Mittelpunkt der Geschichte. Die Ereignisse aus dem ersten Teil scheinen ihn reifer gemacht zu haben, allerdings hat er in diesem Teil sehr viel zu ertragen und verkraften. Die Entwicklung die Nic nimmt und seine Reaktionen empfand ich gut ausgearbeitet und nachvollziehbar.
Neben Nic gibt es in einem zweiten Erzählstrang der Matt in den Mittelpunkt stellt. Seine Erlebnisse konnten mich nicht ganz so für sich einnehmen wie der Haupterzählstrang, irgendwie fehlte mir hier ein klein wenig die Dynamik, die den Haupterzählstrang vorantrieb.

Die Geschichte selbst ist spannend erzählt, der Autor versteht es gut, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Die Ausarbeitung der Charaktere und die detaillierte Darstellung der Schauplätze sorgten bei mir dafür das ich immer ein gut vorstellbares Bild vor meinem inneren Auge hatte. Das Tempo des zweiten Teils war für mich auch deutlich höher als im ersten Teil was mir gut gefallen hat. Die Ereignisse greifen gut ineinander, Sorgen an den richtigen Stellen für Verwirrung, werden gelöst um dann von einer Wendung, mit der ich nicht gerechnet habe, hinweggefegt zu werden.

Wie schon im ersten Teil endet auch dieser Teil auch mit einem Cliffhanger, der es wirklich in sich hat und mich sehr neugierig auf den letzte Teil zurückgelassen hat.

Mein Fazit:
Ein toller zweiter Teil, der mit einer spannenden Geschichte und einer gelungenen Wendung bei mir punkten konnte. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil und hoffe das es nicht zu lange dauert bis er veröffentlicht wird.«
  15      0        – geschrieben von Tanjas Bücherwelt
 
Kommentar vom 24. März 2020 um 19:30 Uhr (Schulnote 1):
» Der Dämon

Klappentext:
Das Leben von Nicholas Ashton liegt in Trümmern.
Gejagt von ihren Feinden, haben Liz und Nic im letzten Augenblick das sichere Haus erreicht. Von Jane und Matt fehlt jedoch weiterhin jede Spur. Der Fluch des Dämons scheint sich zu erfüllen, die Intrige ging auf.
Ist ein zweites Regnum noch aufzuhalten? Nic und Liz setzen alles daran, unter schwierigsten Bedingungen gegen ihre Feinde zu bestehen. Da erfährt Nic eine grauenvolle Wahrheit und das Schicksal schlägt erneut zu.

Rezension:
Die Flucht durch den schwarzen Spiegel ist geglückt. Allerdings fehlt Matt. Wie konnte er während der gemeinsamen Passage verlorengehen? Nic und Liz rätseln, wie sie ihn und Jane wiederfinden können. Doch auch Matt steht vor einem Rätsel. Auch er tritt aus dem Spiegel, kann jedoch keinen seiner Freunde entdecken, obwohl er am erwarteten Ziel gelandet zu sein scheint. Stattdessen taucht ein unbekannter Mann auf. Und der erzählt etwas vom Jahr 1744.
Im Gegensatz zu seinen anderen, potenziell unendlichen Reihen hat Andreas Suchanek seine Urban-Fantasy-Geschichte „Die 12 Häuser der Magie“ von vornherein auf 3 Bände festgelegt. Somit befinden wir uns in der Mitte der Handlung. Die mittleren Teile von Trilogien stehen bekanntlich oft im Ruf, etwas durchzuhängen. Den Vorwurf kann man diesem Band aber definitiv nicht machen. Sowohl den Leser als auch den Protagonisten, den jungen Magier Nic(holas) Ashton, erwarten reichlich Abenteuer und überraschende – oder sollte ich besser „schockierende“ schreiben? – Enthüllungen. Der Autor beweist erneut sein Talent, alles, was man als gesichert annimmt, wiederholt auf den Kopf zu stellen.
Dass der Autor ein besonderes Talent für Spannungsaufbau hat, dürfte allen Lesern seiner Geschichten oder auch meiner Rezensionen zu diesen reichlich bekannt sein. Wie seine anderen Reihen lebt auch diese von unzähligen Mini-Cliffhangern. Immer, wenn eine Handlung einem Höhepunkt entgegenstrebt, wechselt mit einem Kapitelwechsel der Schauplatz. Auf die Fortsetzung der Teilhandlung ‚darf‘ der Leser dann mindestens bis zum nächsten Kapitel, oft aber auch 5 oder mehr Kapitel warten. Man könnte das glatt als „versuchanekten Spannungsaufbau“ bezeichnen. Und am Ende – soviel sei verraten – wartet ein noch schlimmerer Cliffhanger als bei Band 1 auf den Leser. Dass man Band 3 dann natürlich sehnlichst erwartet, muss wohl kaum betont werden.
PS: Wer die Ur-Version meiner Rezension zu Band 1 gelesen hat, ist vielleicht etwas irritiert. Dort hatte ich Nic und Matt verwechselt und diesen Fehler erst nachträglich korrigiert.

Fazit:
Wie gewohnt schafft es Andreas Suchanek auch hier wieder, am Ende alle geschockt zurückzulassen.

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.«
  9      0        – geschrieben von Frank1
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz