Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.243 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »sruthair5«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
Die letzte Dichterin
Verfasser: Katharina Seck (5)
Verlag: Bastei Lübbe (2824)
VÖ: 28. Februar 2020
Genre: Fantasy (11158) und Jugendliteratur (6528)
Seiten: 416 (Broschierte Version), 417 (Kindle-Version)
Themen: Dichter (44), Einladung (157), Gefahr (1009), Magie (2208), Wettkämpfe (195)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die letzte Dichterin« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (2)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. April 2020 um 18:30 Uhr (Schulnote 1):
» Katharina Seck ist bekannt für ihre sprachgewaltigen und atmosphärischen dicht erzählten Geschichten voller Magie. Sie erzählt uns Märchen, die uns nicht nur unterhalten, sondern allesamt einen tieferen Sinn verborgen halten.
Auch in diesem Roman überzeugt die Autorin wieder mit ihrem unglaublichen Talent und lässt und gemeinsam mit der Dichterin Minna und dem Schatzsucher Finn ein ganz besonderes Abenteuer erleben. Das Schicksal vereint die beiden, die auf den ersten Blick komplett verscheiden zu sein scheinen, doch je tiefer man in die Story hineingesogen wird, desto deutlicher wird, dass sie doch mehr verbindet. Ich mag beide, trotz ihrer Eigenheiten, oder vielleicht sogar wegen ihnen. Sie sind anders, müssen um ihren Platz im Leben kämpfen und verlieren dennoch ihr Ziel nicht aus den Augen. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach der sagenumwobenen Stadt Fernab, in der es noch Magie geben soll, von der aber keiner so genau weiß, wo sie sich befindet …
Erzählt wird die Geschichte aus wechselnden Perspektiven, so dass wir nicht nur Minnas Sicht auf das Geschehen bekommen, sondern auch die von Finn und der Königin von Fernab. Mir gefällt das sehr gut, denn so weitet sich der Fokus und man kann andere Schlüsse ziehen.
Nicht nur die Figuren haben es mir bei diesem Roman angetan, auch das unglaublich fantasievolle Setting und die vielschichtige Handlung, die mit viel Liebe zum Detail konstruiert wurde und immer wieder kleine Botschaften parat hält, die einem zum Nachdenken anregen.
Mir gefällt die Kombination aus poetischem Schreibstil und einer fantastischen Story voller Magie. Auch dieser Roman aus der Feder der Autorin hat mich überzeugen können und ich bin schon gespannt, womit sie uns noch so überraschen wird.«
  17      0        – geschrieben von Martina Suhr
 
Kommentar vom 25. März 2020 um 9:34 Uhr:
» Mina Fabelreich ist Dichterin und Geschichtenerzählerin aus Leidenschaft und hofft darauf, eines Tages in Fernab, jener Stadt in Phantopien, in der die letzte Magie des Landes zu Hause ist, auftreten zu können. Zu ihrer Freude erhält sie tatsächlich eine Einladung zum Dichterwettstreit, den Königin Malwine Wüstenherz ausrichtet. Lediglich finden muss sie die Stadt, die für alle Fremden unsichtbar ist. Der jungen Frau wird bald klar, dass sie ihr Ziel nur in Begleitung von Schatzsucher Finn Minengräber, der seine eigenen Träume hat, gelangen kann und macht sich gemeinsam mit ihm auf den Weg. Werden sich in Fernab die Wünsche der beiden erfüllen?


„Die letzte Dichterin“ von Katharina Seck ist eine fantastische Geschichte, die einen durch die Schilderung aus wechselnden Blickpunkten von Anfang an in das Geschehen einbindet, obwohl sie im Großen und Ganzen eher mit leisen Tönen daherkommt und erst im letzten Drittel mit überraschenden, lebhaften und intensiven Szenen aufwartet.

Die Autorin beweist mit ihrer Idee eines Phantopiens, dem die Magie verloren geht, Kreativität. Die Veranschaulichung einer Welt und ihrer Bewohner, zeugt von Vielfalt, hätte allerdings durchaus ab und an umfassender gestaltet werden können. Es ist jedoch eine Freude, der detaillierten, bildintensiven und stimmungsvollen Erzählweise zu folgen, die sich in einem poetischen und atmosphärischen Rahmen nicht nur ihrer Heldin Minna widmet.

Hervorzuheben sind die sorgfältig entwickelten Charaktere der Geschichte, zu denen insbesondere die ehrgeizige Königin gehört, die anfangs mit einer Darstellung als das personifizierte Böse auftritt und im Verlauf des Geschehens aufschlussreiche Facetten offenbart.

Daneben begeistert Minna mit ihrer Leidenschaft und ihrem Enthusiasmus für das Dichten, ihrer Zurückhaltung und ihrem Bestreben, mit ihrer Kunst bei den Menschen etwas zu auszulösen. Sie kann ihre Zuhörer in den Bann ziehen, weil sie über eine besondere Form von „Magie“ verfügt. Für ihren Begleiter Finn verkörpert sie die Hoffnung, dass die alten Werte Phantopien nicht gänzlich untergegangen sind. Dass es noch Menschen gibt, denen es Ansehen und Reichtum nicht wichtig sind, denen es gleich ist, ob ihr Spiegelbild attraktiv oder unvollkommen ist, die nicht mitleidig auf verkrüppelte Menschen wie ihn herabsehen. Minna zeigt, dass Geschichten und alte Bücher bedeutsamer sind als Goldkugeln und Diamantschmuck, dass man auch den sternfernen Träumen folgen und an seinen Überzeugungen festhalten kann und nicht an den Werten festhalten muss, die Gewohnheit und Misstrauen vor Veränderung vorgeben.

Finn und seine Elster Schwarzklaue erobern schnell das Herz. Der junge Mann mit seiner verkrüppelten Hand ist einer jener Menschen, die nicht perfekt sind und ihren Platz im Leben noch nicht gefunden haben. Auf der Suche danach verläuft nicht alles glatt, und viele Stolperfallen kreuzen seinen Weg. Aber Finn möchte wie Minna seine Träume verwirklichen, und darum agieren die beiden auch mit einer gewissen vorwärtstreibenden Kraft miteinander.

„Die letzte Dichterin“ von Katharina Seck besticht mit einem fantasievollen, durchdachten Plot und ausgezeichneten Charakterstudien, wodurch in der Gesamtbetrachtung ein Lesevergnügen der besonderen Art geboten wird.«
  15      0        – geschrieben von Svanvithe
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz