Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.359 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »smilla7«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Die Frauen von Richmond Castle
Verfasser: Tracy Rees (4)
Verlag: Ullstein (1225)
VÖ: 31. Januar 2020
Genre: Historischer Roman (4450)
Seiten: 528
Themen: England (1259), Familien (1230), Familiengeheimnisse (436), Frauen (769), Freundschaft (2030), Vergebung (110), Zwanziger Jahre (261)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,50 (70%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
0%
3
100%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,75 (65%)
1
0%
2
25%
3
75%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Frauen von Richmond Castle« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (5)     Leserkanonen-Einblick     Tags (1)     Bild
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 25. April 2020 um 23:47 Uhr (Schulnote 2):
» Hatte mehr erwartet

England in den 1920er Jahren: Die junge Ishbel Christina Camberwell, genannt Blue, erhält die Chance, für sechs Monate in der Redaktion der örtlichen Zeitung zu arbeiten, ihr Traum geht zumindest für eine begrenzte Zeit in Erfüllung. Zur selben Zeit rettet sie eine junge Frau vor dem Ertrinken und bietet ihr anschließend an, ihr zur Seite zu stehen, als sie erfährt, dass Delphine auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Ehemann ist. Die beiden Frauen freunden sich an, und für Delphine scheint sich endlich eine glückliche Wendung zu ergeben. Doch auch das scheinbar glückliche Leben von Blues Familie ist sehr fragil...

Tracy Rees hat einen angenehmen Schreibstil, sehr schnell gelingt es der Autorin, die Leserin in die Geschichte hineinzuziehen. Dabei wickelt sie die Erzählung abwechselnd aus der Sicht der Protagonistinnen ab und gibt so Einblicke in die Gedankenwelt von Delphine, Blue und Midge, Blues Stiefmutter. Allerdings gelang es mir nicht immer, die Motive der Frauen nachzuvollziehen. Der zeitliche Rahmen ist mit den Goldenen Zwanzigern interessant gewählt, allerdings hätte ich gern etwas mehr Hintergrund gehabt. Ich würde das Buch weniger in die Rubrik „Historischer Roman“ als vielmehr „Frauenroman“ einordnen.

So ist die Geschichte ganz nett zu lesen, aber so wirklich beeindrucken konnte sie mich nicht. Ich vergebe knappe 4 von 5 Sternen und kann das Buch nur verhalten weiter empfehlen.«
  8      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 27. Februar 2020 um 20:50 Uhr:
» Interessante Geschichte um drei Frauen in den zwanziger Jahren

Die Geschichte spielt in England in den zwanziger Jahren. Blue Camberwell lebt relativ unbekümmert mit ihrer Familie auf Richmond Castle. Ihr Vater und ihre Stiefmutter wollen sie bald gut verheiratet unter der Haube wissen. Blue ist nicht unbedingt abgeneigt, obwohl sie derzeit keinen geeigneten Kandidaten für sich findet. Außerdem fürchtet sie mit dem Eingehen einer Ehe ihr Ziel eine Schriftstellerin bzw. Journalistin zu werden, aus den Augen verlieren könnte.

Es gibt da aber auch noch Delphine, eine junge Frau, die vor ihrem gewalttätigen Mann auf der Flucht ist. Zufällig treffen Delphine und Blue in einer für Delphine brenzligen Situation aufeinander. Blue und ihre Freunde retten Delphine und nehmen sie mit nach Richmond Castle. Delphine ist aus Angst vor ihrem Mann und dem Geschehenen so verstört, dass sie kein klares Wort hervorbringt und nur einzelne Silben stottert. Für die Familie Camberwell ist klar, sie bleibt erst einmal bei ihnen und muss sich erholen.

Eine dritte Hauptperson ist Midge. Sie ist die Stiefmutter von Blue und ihrer Schwester. Alle lieben sie und sind sich einig, dass die Heirat zwischen Kenneth, der nur ein Jahr zuvor seine Frau an der spanischen Grippe verloren hatte, und Midge das Beste war, was ihnen passieren konnte. Aber auch Midge trägt eine schwere Last mit sich. Sie bekam ein Jahr nach der Hochzeit einen Sohn Percy, den alle liebten. Leider wurde Percy auf einem Spaziergang entführt und ist seitdem spurlos verschwunden.

So tragen die Hauptfiguren dieser Geschichte alle ein ordentliches Päckchen vor sich her. Das Leben der Protagonistinnen und wie sie sich weiterentwickeln, das macht einen großen Teil der Geschichte aus. Untermalt wird das Ganze von historischen Ereignissen der zwanziger Jahre, die das ganze beim Lesen sehr viel lebhafter machen. Gerade bei Delphine, die sich von einer völlig unterdrückten, verängstigten Frau zu einer Frau entwickelt, die auf einmal wieder in der Lage ist ein selbstbestimmtes Leben zu führen, geben einem die Fortschritte in ihrer Entwicklung ein gutes Gefühl beim Lesen. Das diese Veränderungen natürlich nicht immer geradlinig verlaufen und mit Dramatik, sowie Höhen und Tiefen verbunden sind, machen einen großen Teil der Spannung aus. Auch Midge, bei der man wirklich denken könnte, sie hat doch alles, werden erst im Laufe der Lektüre die persönlichen Abgründe deutlich. Hier hat man beim Lesen fast das Gefühl man müsste sie retten, damit sie nicht in ihr Unglück rennt.

Das es zum Glück für alle Protagonisten zum Schluss irgendwie gut ausgeht, befriedigte mich als Leser ungemein. Was mir nicht so gut gefallen hat, waren in einigen Abschnitten unnötige Längen. Einige Episoden wurden einfach zu ausführlich und zu langatmig erzählt, hier wäre weniger mehr gewesen. Nichtsdestotrotz mir hat das Buch gefallen und ich vergebe sehr gerne vier Lesesterne und eine Leseempfehlung für Liebhaber von Familiengeschichten.«
  16      0        – geschrieben von Xanaka
Kommentar vom 8. Februar 2020 um 13:57 Uhr (Schulnote 3):
» Ich habe vor einiger Zeit das Buch „Dies Sonnenschwestern“ von der Autorin Tracy Rees gelesen, welches mir gut gefallen hatte. Meine Erwartungen waren entsprechend, aber ich wurde enttäuscht.
Blue ist scheinbar mit ihrer Familie glücklich. Doch als sie die junge Delphine, die vor ihrem gewalttätigen Ehemann geflohen ist, bei sich aufnimmt, gerät ihr Familiengefüge ins Wanken. Die Frauen freunden sich an und Delphine kommt einem Geheimnis auf die Spur.
Der Roman spielt in den Zwanziger Jahren und da war die Rolle der Frau noch eine ganz andere, als wir das heute gewohnt sind. Aber was Blues Vater da bei einem Fest unter Alkoholeinfluss veranstaltet, ist schon sehr ungewöhnlich. Eigentlich wollte Blue einen Beruf und unabhängig sein, aber so kommt es anders. Delphine entflieht lieber ihrer Ehe, als die Gewalttätigkeit ihres Mannes zu erdulden und die unsichere Midge fügt sich ihrem Mann. Während ich mich ein wenig in Midge hineinfühlen konnte, kam ich den beiden anderen Frauen nicht wirklich nahe, dabei sind sie eigentlich ganz nett.
Der Schreibstil ist ganz angenehm zu lesen, aber die Geschichte plätschert so vor sich hin. Mich hat dieses Buch nicht gepackt. Schade!«
  12      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 5. Februar 2020 um 20:04 Uhr (Schulnote 3):
» Zum Inhalt: 

Oberflächlich ist in der Familie von Ishbel, genannt Blue, alles in Ordnung. Als sie auf Delphine trifft, die vor ihrem gewalttätigen Mann geflohen ist, gerät die heile Welt ins Wanken. Dennoch werden die beiden enge Freunde. Als dann unbeabsichtigt durch Delphine ein Familiengeheimnis gelüftet wird, steht die Freundschaft vor einer harten Bewährungsprobe. 

Meine Meinung: 

Das Buch ist eher leichte Unterhaltung und ich würde es in die Kategorie Frauenroman einordnen. Der Schreibstil ist ganz gut und dadurch ist das Buch  angenehm zu lesen. Die Figuren im Roman habe ich als eher langweilig empfunden, wie auch die ganze Geschichte eher langweilig war. Sicher wird dieses Buch eine begeisterte Leserschaft finden, ich gehöre eher zu denjenigen, die das Buch ganz nett finden. 

Fazit: 

Ganz nette Unterhaltung«
  6      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 31. Januar 2020 um 16:46 Uhr (Schulnote 3):
» Handlung:
England, 1920er Jahre
Auf den ersten Blick erscheint die Familie Camberwell wie eine Vorzeigefamilie. Es herrscht ein harmonischer Umgang untereinander, man sorgt sich umeinander und sie sind in der Gesellschaft sehr beliebt. Als die jüngere Tochter Blue zufällig auf Delphine trifft, zögert sie nicht lange und nimmt die junge Frau unter ihre Fittiche. Blue hat großes Mitleid mit ihr, Delphine ist auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Ehemann und die ganze Familie Camberwell hilft, um Delphine zu schützen und sich erst mal zu verstecken.
Ganz langsam findet in der Familie Camberwell ein Geheimnis den Weg ans Tageslicht, welches alles durcheinander bringt. Kann die Familie mit dem Geheimnis umgehen und wird Delphine irgendwann wieder ohne Angst vor ihrem brutalen Ehemann leben können?

Meinung:
Anfangs hatte ich das Cover kritischer betrachtet, es ist nett gestaltet, erscheint mir aber etwas zu bunt und farbenfroh. Jede Farbe sticht stark hervor, wodurch etwas Unruhe entsteht. Ich bin immer noch nicht vollkommen begeistert davon, muss aber sagen, dass das Cover gut zur Geschichte passt. Die Autorin hat viele Szenen gestaltet, in denen herrliche Farben beschrieben werden und gerade Richmond Castle wurde ansprechend und farbenfroh dargestellt. So passt diese Verbindung gut und ich sehe das Cover mit etwas anderen Augen.

Von Tracy Rees habe ich bereits zwei Bücher gelesen, die mir beide richtig gut gefallen haben. Bei diesem neuen Buch war ich lange unsicher, was ich von der Inhaltsangabe halten soll, ob sie mich interessiert oder eher nicht. Mir hat ein Detail gefehlt, welches ausschlaggebend für eine Entscheidung ist. Deshalb habe ich auch hier wieder der Leseprobe eine Chance gegeben, die mich überzeugen konnte. So war ich sehr glücklich, das Buch von Vorablesen zu erhalten und lesen zu dürfen.

Mir hat der Einstieg in den Roman sehr gut gefallen. Es wird zum einen die Chance gegeben, die Charaktere kennenzulernen, gleichzeitig kommt die Autorin recht schnell zum Punkt und bringt Spannung in die Handlung. Diese Mischung war interessant und bot einen guten Start in den Roman.
Die Autorin nutzt einen humorvollen und somit kurzweiligen Erzählstil, der sich leicht und flott lesen lässt. In der Handlung sind keine Längen entstanden und außerdem besticht das Buch durch zahlreiche, ausführliche Beschreibungen von wunderschönen Gegenden, allen voran von Richmond Castle. Als Leser kann man viele Orte in jeder Jahreszeit sehen und sich so ein ziemlich genaues Bild von dem Setting machen.

Insgesamt hat mir das Setting richtig gut gefallen. Als Haupthandlungsort dient Richmond Castle, welches einfach herrlich ist. Nicht nur das Wohnhaus der Familie Camberwell wirkt äußerst einladend und gemütlich, sondern der ganze Stadtteil erscheint idyllisch und lebendig. Immer wieder wurden neue Ecken beschrieben und oft schien es, als würde man mit den Protagonisten durch das Viertel laufen und die Gebäude mit eigenen Augen sehen.
Dazu gibt es noch wenige andere Handlungsorte, u.a. das Gebäude, in dem die Gazette ihren Sitz hat oder Häuser von Freunden der Camberwells. Auf diesen Gebäuden liegt nicht so stark der Fokus, sie sind auch eher Nebenhandlungsorte und werden nicht mit so strahlenden Farben und Attributen beschrieben. So zeigt sich, dass das Hauptaugenmerk auf Richmond Castle liegt, welches sehr gelungen dargestellt wurde.

Der Handlungszeitraum des Buches erstreckt sich genau ein Jahr. Die Handlung beginnt mit Blues Geburtstag im Sommer und endet genau mit dem Tag, wodurch eine Einheit der Zeit entsteht. Mit dem Beginn einer neuen Jahreszeit beginnt auch immer gleichzeitig ein neuer Teil des Romans. Somit untergliedert sich das Buch in fünf Teile, die jeweils noch in Kapitel unterteilt wurden.
Es gibt drei Sichtweisen, nämlich die von Blue und von Delphine, als auch die von Midge, Blues Stiefmutter. So gibt es immer wieder Abwechslung, alle drei Perspektiven hatten unterschiedliche Sichtweisen und Schwerpunkte. Ich fand auch, durch diese Erzählsituation konnte man alle Charaktere durch andere Augen sehen, vielleicht waren sie mir auch deshalb so sympathisch und angenehm.

Ab und an gibt es Erwähnungen von historischen Bezügen, vor allem durch die Mode, aber auch durch die Gesellschaft werden viele Details wiedergegeben. Insgesamt finde ich, dass die Gesellschaft, in der die Camberwells verkehren sehr authentisch geschildert wurde. Es gab viel Müßiggang und dazu stand natürlich die beschriebene Arbeitswelt in der Gazette im starken Gegensatz.

Mit vielen Charakteren war ich zufrieden, sie waren herrlich lebendig dargestellt. Doch es gibt auch das Problem, dass die Welt entweder Schwarz oder Weiß war. Ein unsympathischer Protagonist hatte nur schlechte Seiten, die freundlichen waren durchweg freundlich. Sie hatten keinen negativen Wesenszug, der ihren Charakter besonders gemacht hätte. So gab es stellenweise ein großes Zusammentreffen von perfekten Menschen, was etwas langweilig und definitiv zu übertrieben war.
Was mir sehr gut gefallen hat war der gezeigte Zusammenhalt in der Familie. Das war wirklich beispiellos, alle haben sich gegenseitig unterstützt und waren füreinander da. Probleme wurden gemeinsam besprochen und gemeinsam wurde sich um eine Lösung bemüht.

Ich fand es schade, dass nicht ein größeres Augenmerkt auf Delphine lag. Ihre Geschichte war die am wahrscheinlich interessanteste und von ihr erfährt man leider am wenigsten. Es wäre hier durchaus Potenzial dagewesen, um vielleicht kleine Rückblicke in die Vergangenheit zu geben und Delphine so mehr in den Vordergrund zu bringen. Auf jeden Fall hatte Delphine die beste und sichtbarste Entwicklung, ich würde sagen, dass sie definitiv mein Lieblingscharakter war.
Bei Blue war ich ziemlich zwiegespalten. Einerseits mochte ich ihr Auftreten ganz gerne, sie ist fortschrittlich, will arbeiten und sich nicht nur auf die faule Haut legen. Ich fand es toll, dass sie zwischenzeitlich einen Beruf hatte und sich in dieser Angelegenheit nicht beeinflussen lassen hat.
Doch ich dachte von ihr, dass sie schlagfertiger ist und sich vieles nicht so gefallen lässt. Manchmal ist Blue um kein Wort verlegen, zu wichtigen Themen fällt es ihr schwer, sich zu äußern. Dieses Hin und Her war etwas nervig und hätte gekürzt werden können.

In meiner Bewertung ziehe ich anderthalb Punkte ab. Im Grunde habe ich mich gut unterhalten gefühlt und an sich war die Geschichte auch stimmig. Mir war lediglich das erste Zusammentreffen von Blue mit Delphine etwas zu konstruiert und ich fand es auch merkwürdig, dass die Fremde sofort bei den Camberwells eingezogen ist. Niemand hatte etwas dagegen oder Befürchtungen, dass sie sich in Delphine täuschen und sie gar nicht das arme Mädchen ist, sondern eine Diebin oder ähnliches. Diese Situationen habe ich stark hinterfragt und fand sie nicht sonderlich gut dargestellt. Mir ging die Familie Camberwell etwas zu blauäugig an die Sache heran.
Auch die Situation mit Elf fand ich merkwürdig. Er war mit Blues Mutter bekannt, hat ein Häuschen auf dem Grundstück eingerichtet bekommen, es wird aber nicht erwähnt, in welchem Zusammenhang er mit Audra steht. Hier hatte ich irgendwas erwartet.
Ich stand auch etwas im Zwiespalt, wie schnell Blues Vater sich mit dem Geheimnis arrangiert hat und der Person wieder vertraut und mit ihr weiterleben will. Ich konnte mich mit dem Gedanken absolut nicht anfreunden, mir wäre es ein zu großer Vertrauensbruch gewesen, den ich auch für ziemlich unverzeihlich halte...
Zudem ist der Klappentext etwas irreführend. Delphine bringt das Geheimnis gar nicht ans Tageslicht, sie ist in dieser Hinsicht komplett unschuldig und kann nichts für das ganze Geraffel. Außerdem wird dadurch auch nicht die Freundschaft von Blue und Delphine gefährdet, ich würde fast denken, dass sie eher gestärkt wird und in diesem Zusammenhang gar nicht wichtig ist.

Fazit:
Vollkommen überzeugen konnte mich die Geschichte leider nicht. Dafür sind mir leider doch ein paar Kritikpunkte aufgefallen, die mein Lesevergnügen etwas getrübt haben.
Richtig gut gefallen hat mir nicht nur die Schreibweise mit herrlichen Beschreibungen von Gegenden und Gärten, sondern auch der historische Bezug. Das wurde mühelos in die eigentliche Handlung eingeflochten und hat dem Buch viel Charme gegeben. Auch einige Charaktere waren einfach nur herzlich und sympathisch, man würde sich fast wünschen, sie persönlich kennenzulernen.
Doch dann gibt es auch andere, die durchweg negativ beschrieben wurden und eindeutig nur als Sündenbock dienen. Und auch das große Geheimnis taucht erst ziemlich im letzten Drittel auf, der Klappentext vermittelt einen anderen Eindruck davon.
Im Grunde ist das Buch wirklich nicht schlecht, Kleinigkeiten haben gestört, welche ich alle in meiner Rezension benannt habe.«
  16      0        – geschrieben von MarySophie
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz