Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.361 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »EniK«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Serpentinen
Verfasser: Bov Bjerg (7)
Verlag: Claassen (30) und Ullstein (1225)
VÖ: 28. Januar 2020
Genre: Gegenwartsliteratur (3077)
Seiten: 272 (Gebundene Version), 248 (Kindle-Version)
Themen: Ahnen (4), Erinnerungen (913), Reisen (2149), Rückkehr (896), Selbstmord (609), Väter (725), Vergangenheit (1225)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,42 (72%)
1
23%
2
29%
3
36%
4
7%
5
3%
6
2%
Errechnet auf Basis von 107 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Serpentinen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (1)     Tags (4)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 9. Oktober 2020 um 21:59 Uhr (Schulnote 2):
» Kennt jemand von euch die Formel für „Familienbla“? Also Erzählungen, die nicht nur bei allen Festen innerhalb der Familie erzählt wurden. Sie lautet: (E+G) x V = F. Habt Ihr keine Ahnung? Nun ja, dann lest das Buch „Serpentinen“ von Bov Bjerg. Es steht auf der Shortlist des #dbp20. Der Autor schreibt von einer Reise, die der Vater mit seinem Sohn unternimmt. Er fürchtet sich. Sämtliche Vorfahren sind tot und das keineswegs aufgrund von Krankheit oder Altersschwäche. Nein, sie erhängten oder erschossen sich. Der Vater hat Angst davor, dass auch er den Einflüsterungen des „Teufels“ erliegt und seinem Leben ein Ende setzt. Dabei möchte er doch viel lieber vergessen. Seinem Sohn ein guter Vater sein.

Der Ich-Erzähler berichtet von Steinmetzen, die durch chinesische Sekretärinnen einfach mal so ersetzt werden. Er nennt seine Liebsten nie bei ihrem Namen. Der Sohn ist schlicht und einfach „der Junge“ und seine Frau nur „M“. Dass er unter Depressionen leidet, das ist kaum verwunderlich. Litt er doch unter einem depressiven Vater, der seine Beschwerden lindern wollte, indem er viel Alkohol trank. Bei der Reise in die Vergangenheit erinnerte sich der Vater an die Kindheit im Böhmerwald und an die Erzählungen der Mutter über die Sudeten und die Flucht nach Deutschland.

Ein Vater möchte verhindern, dass er dem „normalen“ Lebensende seiner Vorfahren folgt. Er packt seinen Sohn und reist mit ihm zu den Orten seiner Kindheit. Schafft er das Unglaubliche? Kann er sich den Traumen seiner Vorväter stellen und weiterleben? Ein sehr gutes Buch, welches mich beeindruckte. Wäre das Ende für mich nachvollziehbar, dann hätte ich #Serpentinen auch mit fünf Sternen bewertet.«
  12      0        – geschrieben von lielo99
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz