Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.187 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ALEXA813«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Ibsen Bach 2 - Die Dornen des Bösen
Verfasser: Astrid Korten (24)
Verlag: Piper (1822)
VÖ: 13. Januar 2020
Genre: Thriller (6572)
Seiten: 320 (Taschenbuch-Version), 410 (Kindle-Version)
Themen: Auftrag (959), Blogs (124), Edinburgh (97), Ermittlungen (1280), Moskau (83), Profiler (138), Russland (206)
Reihe: Ibsen Bach (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,29 (94%)
1
71%
2
29%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 7 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Der Ermittler Ibsen, bekannt aus Akte Rosenrot, ermittelt im Entführungsfall Leo. Seine Ermittlungen führen den Leser durch mehrere Länder. Eine Katz und Maus Jagd, durch seine körperlichen Probleme, gibt Hinweise, die erst zum Schluss ein Gesamtes ergeben.
Es empfiehlt sich "Akte Rosenrot" vorab zu lesen!
Lesermeinungen (7)     Blogger (2)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 27. September 2020 um 21:53 Uhr (Schulnote 1):
» Das düstere und super gestaltete Cover mit der gelben Rose und dem Vermerk"Topthriller"wird "Die Dornen des Bösen"von Astrid Korten und dem Piper-Verlag mehr als gerecht,denn die Autorin hat mich mit diesem Thriller und dessen extreme Spannung von der ersten Seite an in den Bann gezogen,die bis zum Schluss angehalten hat.
Ihr ungeschönter und detailierter Schreibstil hat mich in eine alptraumhafte Geschichte entführt,ein Thriller der nicht nur spannend ist,sondern auch brisant,rasant und vor allem sehr gut recherchiert.
Ihre Protagonisten sind übersichtlich und aussergewöhnlich,dessen Charactere sehr gut ausgeprägt sind.
Vor allem Ibsen Ibach ist ein sehr gelungener und mir symphatischer Character.
Hier gibt es mehrere Handlungsstränge aus Moskau,Berlin und aus der Schweiz.
Auch wenn ich am Anfang nur raten konnte wie alles zusammen hängt hat Astrid Korten ein Geheimnis nach dem anderen gelüftet,sodass alle offenen Fragen beantwortet wurden.
Dieser Thriller über Skrupellosigkeit der extremen Art überrascht mit äusserst gelungen Wendungen und Cliffhänger,das weglegen des Buches fiel mir sehr schwer.
Obwohl dies der zweite Band um den Ermittler Ibsen Bach der Autorin ist und ich den ersten Band "Die Akte Rosenrot"nicht kenne,kam ich hier wunderbar und schnell ins Geschehen des packenden,eiskalten und schonungslosen Thrillers. Das Ende lässt auf einen weiteren Band hoffen worüber ich mich sehr freuen würde.
Kurz zum Inhalt:
In Edinburgh erhält der freiberufliche Profiler Ibsen Ibach einen Anruf vom General Sorokin aus Moskau.
Obwohl Bach gerade auf der Suche nach seiner Ehefrau ist nimmt er einen Auftrag des Generals an.
Er macht sich auf den Weg nach Moskau und dort erfährt er,dass die Tochter des Generals und Bloggerin Leonela hingerichtet wurde.
Ibsen glaubt nicht an ihren Tod und begiebt sich auf die Suche nach ihr.
Er kontaktiert seine Partnerin Pola Kamorow und leitet anschließend die Ermittlungen ein.
Das besondere und aussergewöhnliche Duo erkennt schnell,dass hinter Leonelas Verschwinden mehr steckt.
Sie gehen auf komplizierte und gefährliche Entdeckungen und Geheimnisse ein.Auch haben sie es mit Gegnern zu tun,die mit aller Macht versuchen,beide zum Schweigen zu bringen.
Dabei kommen Ibsens Erinnerungen aus seiner vergessen Vergangenheit zutage und für ihn ist es ein Kampf,gegen die Dämonen anzukämpfen.
Ibsen gerät immer mehr ins Zentrum eines Verbrechens.
Unerklärliche und brutale Selbstmorde aus verschiedenen Ländern haben in der Vergangenheit ebenfalls für Aufsehen gesorgt,nur wie die mit Ibsens Ermittlungen zusammen hängen hat mich wortwörtlich aus den Socken gehauen.
Mir haben die tödlichen Spiele und diese atemberaubende Geschichte hervorragend gefallen.
Dieser Thriller ist grandios!
Deswegen werden weitere Thriller der Autorin gelesen.
Hochspannend,überraschend und genial geschrieben!«
  10      0        – geschrieben von Jasminh86
 
Kommentar vom 1. September 2020 um 15:40 Uhr (Schulnote 1):
» Ibsen Bach erhält einen Anruf von General Sarakin, dass seine Tochter Leonela tot ist und beauftragt ihn den Mörder zu finden.
Zusammen mit Pola macht er sich auf die Suche und er vermutet stark, dass sie noch am Leben ist.
Dabei stößt er auf unglaubliche Dinge und nicht nur er gerät in Gefahr.
Ob er Leonela lebend findet und was wirklich dahinter steckt, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Hier hat sich Astrid Korten einem brandaktuellem Thema mit viel Hintergrundrecherche gewidmet und daraus einen spannenden Thriller entwickelt.
Viele Handlungsstränge, bei denen man lange nicht ahnt, wie sie zusammengehören, finden sich am Ende zusammen.
Manches wirkt auf den ersten Blick harmlos, dies ist es bei näherer Betrachtung keineswegs.
Es wechselt auch zwischen Vergangenheit und Gegenwart.
Eine absolut perfide Idee und Ausführung halten einen in Atem.
Die Akte Rosenrot war der erste Teil und ich empfehle erst diesen zu lesen, um die Vorgeschichte von Ibsen besser zu verstehen.
Ibsen ist nach wie vor auf der Suche nach seiner Vergangenheit.
Was dabei ans Licht kommt, ist meisterhaft dargestellt.
Die Autorin versteht es gekonnt die Spannung hoch zu halten.
Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter.
Von mir gibt es 💥💥💥💥💥
Fazit: spannend, fesselnd und packend«
  8      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Kommentar vom 1. September 2020 um 12:57 Uhr (Schulnote 1):
» BAND 2 IST EBENFALLS EIN THRILLER DER EXTRAKLASSE
Auch das Cover des zweiten Bandes ziert eine Rose. Dieses Mal ist es eine gelbe, die begrenzt wird von mit roten Dornen bewehrten Zweigen. Gemeinsam mit dem blaugrünen, eisigen Hintergrund, mit den gelben Buchstaben des Titels vermittelt es mir Gefahr. Ein schönes Cover, ein echter Hingucker!

Profiler Ibsen Bach, der sich gerade in Edinburgh aufhält und auf der Suche nach seiner Ehefrau ist, erhält einen Anruf aus dem Kreml. General Sorokin möchte, dass er seine Tochter Leonela findet. Sie hatte Ibsen einst das Leben gerettet und daher fühlt er sich in der Pflicht nach der jungen Bloggerin zu suchen. Obwohl es nicht so aussieht, ist er davon überzeugt, dass er sie lebend findet. Eine gefährliche Jagd beginnt, die den kranken Ibsen an seine Grenzen bringt...die Dornen des Bösen brechen in einem Inferno seiner Visionen auf...
Er hat sich auf eine äußerst gefährliche, riskante Sache eingelassen, an der mehrere, undurchsichtige Organisationen mit ihren Auftragnehmern beteiligt sind.

Die zweite Begegnung mit Ibsen Bach nach „Akte Rosenrot" verlief noch spannender und atemberaubender. Das beginnt schon in einer Art Prolog, wo an verschiedenen Orten in Europa (Maastricht, London) Menschen irgendwie fremdbestimmt andere töten und dann Suizid begehen.
Die Handlung gestaltet sich sehr abwechslungsreich durch ständig wechselnde Orte in verschiedenen Ländern. Die kurzen Kapitel enden nicht selten in Cliffhangern, so dass die Neugierde mich trieb, schnell weiter zu lesen. Die Abschnitte, wo Ibsen Bach eine Rolle spielte, waren in der Ich-Perspektive verfaßt. So konnte ich sehr gut die Gedankenwelt des Profilers verfolgen, obwohl diese manchmal verworren, esoterisch, geheimnisvoll oder unheimlich rüberkam. Die verschiedenen Handlungsstränge und die ständigen Perspektivwechsel machten die Story unbeschreiblich dramatisch.
Verschiedene Hinweise, z. B. auf S. 32 „Alles wird noch übler werden...“ oder S. 51 „Lara war eine Betrügerin und Lügnerin, ich ein Mörder“ bereiteten mich bereits auf überraschende Wendungen im Geschehen vor. Und Wendungen gibt es wirklich reichlich. Desweiteren beklemmende, grauenvolle Rückblicke in die Vergangenheit, in die Kindheit und Teenagerzeit Ibsens, viele Geheimnisse und Verschwörungen, komplizierte Verwicklungen unter Beteiligung verschiedener Geheimdienste, undurchsichtige Auftraggeber und eiskalte Killer. Wer treibt hier doppeltes Spiel? Diese Frage stellte ich mir oft, besonders aber bei der Jagd nach dem USB-Stick.

Ich bin neugierig auf den 3. Band. Wird Ibsen nun endlich von seinem quälenden Hirntumor befreit? Wie wird Ibsen dann sein? Besitzt er dann noch seine besonderen Fähigkeiten, seinen herausragenden Intellekt und seine ihm ganz eigene Extrapolationsfähigkeit? Er ist seit „Akte Rosenrot" mein Lieblingscharakter und soll es auch bleiben. Ich hoffe darauf.

„Die Dornen des Bösen“ ist eine äußerst gekonnt in Szene gesetzte Mischung aus politischem und psychologischen Thriller, gut recherchiert und logisch bis zum Ende. Astrid Korten versprach mir spannende Lesestunden, die ich auch tatsächlich hatte. Vielen herzlichen Dank!

Ich kann gar nicht anders als fünf von fünf Sternen zu vergeben und natürlich meine eindringliche Lese- und Kaufempfehlung!«
  17      0        – geschrieben von hennie
Kommentar vom 25. August 2020 um 14:52 Uhr (Schulnote 2):
» Spannung pur

Der freiberufliche Profiler Ibsen Bach erhält einen Anruf aus Moskau: General Sorokin engagiert ihn dafür, die Mörder seiner Tochter Leonela Sorokin zu finden. Ibsen hatte vor einiger Zeit mit Leonela zusammen gearbeitet, sehr gerne lässt er sich auf diesen Auftrag ein, vor allem weil er vermutet, dass Leonela noch lebt. Bei den Ermittlungen hilft ihm diesmal seine Partnerin Pola Kamorow. Wie gefährlich dieser Auftrag jedoch ist, ahnen beide noch nicht…

Dieses Buch schließt nahtlos an „Die Akte Rosenrot“ an, und es empfiehlt sich unbedingt, die erste Geschichte vorneweg zu lesen, am besten sogar zeitnah. Bei mir war es schon etwas länger her mit der Lektüre, und ich brauchte ziemlich lange, um mich mit all den Figuren des Buches wieder zurechtzufinden. Dann jedoch erwartet den Leser eine Geschichte voller Verschwörungen und Geheimnisse, ganz im Stil der Autorin Astrid Korten: Spannung bis zur letzten Seite, gespickt mit überraschenden Wendungen und unvorhergesehenen Verwicklungen, die immer wieder neue Perspektiven auf die Geschichte eröffnen, dazu jede Menge Action und zum Schluss ein furioser Showdown. Das lässt auf eine spannende Fortsetzung der Reihe hoffen.

Sehr gerne empfehle ich die Reihe weiter und vergebe für dieses Buch 4 von 5 Sternen.«
  8      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 31. Juli 2020 um 14:12 Uhr (Schulnote 2):
» General Sorokin beauftragt Ibsen Bach damit den Mörder seiner Tochter Leonela zu finden. Einziger Anhaltspunkt ist vorerst das Video, das zeigt wie sie ermordet wird. Doch Ibsen glaubt nicht, dass Leonela tot ist. Seine Visionen und ein paar Helfer sollen ihm helfen. Währenddessen kommt es in Europa immer wieder zu Morden und Selbstmorden, die kein wirkliches Motiv haben.

Das Cover des Buches ist wieder perfekt gelungen und passt auch hervorragend zum 1. Teil der Reihe.

Das Buch wird nicht linear erzähl, was mich anfangs etwas verwirrte. Diese Verwirrung legte sich aber bald und ab der Hälfte des Buches ist auch klar warum dies so erzählt wird.

Sehr gut gefiel mir auch wieder die Sicht von Ibsen - seine Kapitel sind in der "Ich-Form" geschrieben.

Wie von der Autorin gewohnt ist der Schreibstil sehr gut, die Charaktere und Orte werden ausgezeichnet dargestellt. Zudem ist auch die Handlung dieses packenden Thrillers wieder sehr komplex - am Ende löst sich aber alles auf.

Man muss den 1. Teil der Reihe nicht kennen, um dieses Buch zu lesen, da die Ereignisse aus dem Vorgängerband in diesen Band einfließen und so auch das Wichtigste "wiederholt" wird.

Die Spannung wird über das ganze Buch hochgehalten und immer kommt nur ein kleines Puzzle-Stück hinzu, sodass doch einige Überraschungen und Wendungen zu finden sind, die man hier nicht erwartet.

Außerdem erfährt Ibsen auch viel mehr über seine Vergangenheit. Der Abschluss deutet sehr auf einen 3. Band hin, auf den ich schon sehr gespannt bin.

Auch die Recherchearbeit der Autorin war wieder sehr gut, um den Thriller so realitätsgetreu wie möglich zu erzählen.

Der Plot ist ausgezeichnet und steht dem 1. Teil in nichts nach.

Und doch gibt es einen Unterschied zum 1. Teil: Für einen großen Verlag wie Piper sind hier sehr viele Fehler zu finden (v.a. doppelte, fehlende oder falsche Artikel und Personalpronomen). Dafür dass die Autorin am Ende ihren Lektorinnen dankt, wurde hier absolut geschlampt. Dafür ziehe ich (jedoch aufgrund des ansonsten tollen Buches nur) 1/2 Stern ab.

Fazit: Tolle, komplexe Fortsetzung der "Akte Rosenrot", die nur "dank" der Verlagsarbeit Punkteabzug erfährt. 4,5 von 5 Sternen«
  18      0        – geschrieben von SaintGermain
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz