Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.002 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Josip Schaefer«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Liebig/Momsen 5 - Der Schmerz bleibt
Verfasser: H.C. Scherf (12)
Verlag: Books on Demand (2570) und Eigenverlag (15106)
VÖ: 9. Januar 2020
Genre: Thriller (6131)
Seiten: 268 (Taschenbuch-Version), 214 (Kindle-Version)
Themen: Bedrohung (326), Fehler (301), Flucht (1588), Rache (1768), Serienmörder (842)
Reihe: Liebig/Momsen (5)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Nichts ist vergessen – Die Zeit der Vergeltung ist gekommen

Die Frauen besitzen alle das gleiche í„ußere. Doch das ist nicht das einzig Gemeinsame – sie sterben alle einen grausamen Tod.
Der Serienmörder foltert seine Opfer bestialisch, ohne auch nur die geringste Spur zu hinterlassen. Er macht den ersten Fehler, als einem Opfer die Flucht aus dem schrecklichen Kerker gelingt. Doch die Ermittler Rita Momsen und Peter Liebig erleben eine tiefe Enttäuschung, als sie auf die Hilfe des Opfers und erste Spuren setzen. Der geheimnisvolle Mörder bleibt nicht nur weiter ein Phantom, sondern wird selbst für sie zur tödlichen Bedrohung.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 10. Februar 2020 um 14:39 Uhr (Schulnote 1):
» Spannender und dramatischer Abschluss der Liebig/Momsen-Reihe

Mit diesem Thriller schickt der Autor H.C. Scherf den Essener Kommissar Peter Liebig und seine Partnerin Rita Momsen in ihren fünften und letzten Fall, der nicht nur das hohe Niveau der ersten Fälle halten kann, sondern den beiden Ermittlern auch noch einen hochdramatischen Abschied beschert. .
Man muss die ersten Auftritte von Liebig und Momsen aber nicht unbedingt kennen, um diesen Thriller lesen und verstehen zu können. Alle nötigen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Doch auch die Vorgänger zu diesem Buch kann ich nur wärmstens empfehlen, da sie ebenfalls beste Thriller-Unterhaltung liefern.

Diesmal bekommen es die beiden Ermittler mit eingen Vermisstenfällen zu tun, bei denen die verschwundenen Frauen eine mehr als auffällige Ähnlichkeit aufweisen. Liebig und Momsen ahnen zwar schnell, das weitaus mehr hinter den Fällen steckt, finden aber zunächst keinen richtigen Ermittlungsansatz. Als einem der Opfer die Flucht gelingt, hoffen sie endlich auf einen Durchbruch, doch durch diese Flucht werden unheilvolle Entwicklungen in Gang gesetzt, die auch für die Ermittler selbst nicht ohne Folgen bleiben.

Mit seinem gewohnt packenden Schreibstil konnte mich der Autor wieder einmal schnell in den Bann der gut aufgebauten Geschichte ziehen. Mit hohem Erzähltempo treibt er das Geschehen voran und lässt es schließlich in einem krachenden Showdown münden, der für ein hartes und zugleich dramatisches Ende sorgt, das noch länger nachhallt.
Dabei punktet die Geschichte auch mit überzeugend gezeichneten Charakteren in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, mit denen man beim Lesen gerne mitfiebert bzw. auch mal mit deutlicher Ablehnung begegnet.

Wer auf spannende und temporeiche Thriller der etwas härteren Art steht, wird hier ein weiteres Mal bestens bedient.

Peter Liebig und Rita Momsen haben sich über die einzelnen Bände immer mehr zu einem perfekt aufeinander abgestimmten Ermittlerpaar entwickelt, von dem ich sehr gerne noch etwas mehr gelesen hätte. Nun bleibt nur zu hoffen, das dem Autoren in seinem nächsten Werk ähnlich stimmige Figuren gelingen, die sich als würdige Nachfolger erweisen.«
  17      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 18. Januar 2020 um 18:40 Uhr (Schulnote 1):
» Meine Rezension zu
H.C. Scherf DER SCHMERZ BLEIBT

Nach einem Streit mit ihrem Ehemann Reinhardt setzt sich Helga in ein Café.
Dort wird sie von einem äußerst sympathischen und gut aussehenden Mann angesprochen.
Ohne Bedenken steigt sie zu ihm ins Auto, um sich nach Hause fahren zu lassen.
Ihr wird schwindlig und wenig später liegt sie in einem kalten Keller gefesselt und geknebelt.
Die Angst lässt sie kaum atmen. Warum und wieso ist hier?
Reinhardt schaltet die Polizei ein und Mommsen und Liebig ermitteln.
Sie stoßen auf mehrere vermisste Frauen und finden im Stauwehr Schockierendes. Befindet sich Helga etwa in Gefangenschaft eines Serienmörder?

Dies ist der fünfte Teil der Mommsen und Liebig Reihe.
Hochspannung ist von Anfang bis Ende gegeben.
Mommsen und Liebig jagen einen Serienmörder, der äußerst brutal vorgeht. Der Mörder ist der Polizei immer einen Schritt voraus und ist äußerst intelligent.
Sie kommen ihm zwar immer näher, aber er spielt mit ihnen.
Dieses Buch zeigt auf erschreckende Weise wozu Menschen fähig sein können und lässt uns in die Abgründe menschlicher Seelen blicken.
Das Ende hat mich überrascht.
Ein Thriller der alles beinhaltet:
Schauer, Nervenkitzel und Spannung. Er fesselt, ist packend und unterhaltend.
Das Cover ist absolut passend zur Geschichte und man erkennt die Reihe.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung«
  13      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz