Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.967 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »jara67«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Night of Crowns 1 - Spiel um dein Schicksal
Bitte einloggen, um die Aktion durchführen zu können!
 
Benutzername:


Passwort:


Passwort vergessen?
Kostenlosen Account anlegen?
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,25 (95%)
auf Basis von sechs Bloggern
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
8mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,80 (84%)
1
60%
2
10%
3
20%
4
10%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 10 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Night of Crowns 1 - Spiel um dein Schicksal« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (6)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 1. Februar 2020 um 17:44 Uhr (Schulnote 3):
» Alice 2020 reloaded by Chess ©️Stella Tack

+++++

Eine Remis inkl. dramatischem Cliffhanger um 2 rivalisierende Internatshäuser mit Todesfluch + X(-Men) Faktor eines Schachspiels Vers. 2.0

+++++

Die 17jährige Highschool-Schülerin und Cheerleader Alice Salt gerät zwischen die Fronten einer unausweichlichen Schachpartie – die sich seit drei Jahrhunderten alle 30 Jahre festreglementiert wiederholt, und, in der Jäger mit den Gejagten alle 24 Stunden die Rollen tauschen. (K)ein Schachspiel mit steintoten Folgen: unter Fluch fließt Blut und es drohen sich nach und nach alle 32 Mitspieler zweier rivalisierender Eliteinternate gegenseitig in marmorne Statuen zu verwandeln. Ob Gut oder Böse – egal, denn der Tod ist hier immer Gewinner.
Für welche s/w Seite soll Alice, die einer seltenen Ahnenlinie entstammt, sich nur entscheiden? Hat sie überhaupt eine Wahl, oder wird sie ihr Legat antreten, um sie alle zu erlösen? Jedoch muß erst mal verstanden werden, wie der Hase... die Kampftechniken, der Kriegsbann mit all seinen Strategien, Magie, Intrigen, Kater, Hirnwäsche und die Liebe... ablaufen, vor was Visionen aus der Vergangenheit warnen.
Doch wenn der Wahnsinn zum Zuhause wird und die Hölle Sinn ergibt, kann es dann überhaupt noch Rettung aus diesem Schicksalsspiel geben?

+++++

Welcher verquere (Alb)Traum hat STELLA TACK denn die Idee zu diesem Reboot von „Alice hinter den Spiegeln“ eingeflöst? Verstörende Reime und massig Spinnen, unsichtbar und doch da, welche die Protagonistin plötzlich überall hin begleiten und in die Krise treiben, die neue Art des Stalkings oder nur ominöse Vorboten? Könnte J.R.R. Tolkien bei der Autorin ein gehöriges Kindheitstrauma ausgelöst haben und diese phobische Nachtmahr fand nun endlich Aufarbeitung?

Wer voller Spannung Schach-auf-ex oder ein Schachnovellen-Relaunch erwartet, ist fehlgeleitet, denn das Buch mit dieser Geschichte einer modernisierten Adaption des „Alice im Wunderland“-Nachfolgebandes wird hier als Alice-im-Schachwald-auf-Internatsgelände remixed und ganz neu aufgeschlagen. Auch mit dem Spieleklassiker aus dem 15.Jahrhundert hat es nur mehr sehr wenig zu tun.

Sehr vergnüglich hat sich die Autorin aus Carrolls Original bedient, sich nicht nur an dessen Motiven vergriffen, oder doch eher danach ge-griffen, sondern sich zudem die inspirierendsten Pattern rausgepickt aus Die Tribute von Panem, The Twilight Saga, X-Men und Kollegen, HP & Co. – und dennoch, zu einem ganz eigenen Urban-Romantic-Fantasy-Gespinst für Jugendliche gesponnen. Hat sie damit wirklich gewonnen oder zuviel verloren?

Who the f^ck is Alice? Hier wird sie nicht lange weißer Bauer bleiben wie im Urspungswerk. Denn als 33. Spielfigur, sog. Slave, ist sie bisher nur ein bemunkeltes Gerücht und einmalig (?). Eine unbekannte Variable in einem verfluchten Battle zwischen den amerikanischen, jahrhuntertealten Internatsfesten Chesterfield und St. Burrington, die abgeschirmt und geheimnisvoll in einem großen Waldgebiet, abseits der nächsten Stadt, liegen. Jeder der beiden Könige will Alice für sich – als Joker oder Ass im Ärmel oder eher Marionette in seinem eigenen Spiel. Ein Mädchen der besonderen Art, das Wunder, das es nicht geben dürfte, die einzige aNormale in diesem verrückten Spiel, zwischen zwei Seiten der Macht, nein, Farbe – und Jungs? eine Ménage-à-(trente-)trois?

Stella Tack präsentiert der Leserschaft mit Vincent Chesterfield (dem Weißen König und Schulsprecher) einen gebrochenen, berechnenden, düsteren, gedankenbeherrschenden „Traum in blond“, und, mit Jackson St. Burrington (Schwarzer König) zwar keinen Heiligen, aber anbetungswürdig trotz dunkler Magie und (Zigaretten)Rauch, kuchensüß, bittersweet und kussecht.
Schnurrendes HIGHLIGHT: kuschelweisser Kater CURSE, der in die Fußstapfen, nope, in die Pfotenabdrücke des Katers Salem [aus der TV-Serie Sabrina–total verhext] zu treteln scheint, aber mit seinen witzigen Bonmots nebst Mentorhilfe Alice schlagfertig wie ein guter Freund beisteht, der viele Geheimnisse hegt, nicht mit allen noch über alles spricht - viel sympathischer als die Grinsekatze.

Interessant gezeichnete Gegensätze der Schachdamen:
REGINA weiße aber giftige Queen mit verhärterter, dunkler Seele;
ISOLDE/Issy, die schwarze Königin, mit Gegengift und herzlicher Fürsorge.
Ansonsten: Ein kleiner, individueller Charakterenfächer vieler Schüler der mit der Übersicht im hinteren Buchinnenfaltdeckel dieselbige behält. Jedem ist eine ganz besondere Schachfigur mit außergewöhnlichen Eigenschaften wie coolen Spezialkräften zugeordnet (vom Gestaltwandler, über den Unsichtbaren bis hin zum Elitesoldat und und und und).

+++++

Dem ersten Drittel fehlt ein wenig Zug. Was ich von Alice halten soll, weiß ich nicht, denn teilweise mag ich sie, streckenweise entsetzte mich ihr unreifes Verhalten. Da ist dieses bewunderswerte Herausbrechen, dieser energische Tatkraft-Aufschwung einer selbstbewußt mutig werdenden und entschiedenen Frau, der: ‚ich-hole-mir-mein-Leben-endlich-zurück‘-Alice. DA wird sie ganz groß – um flugs wieder zu schrumpfen. Wie im Original eben – oder unbeabsichtig? Was auch total am Anfang verwunderte: ihre BadumBadum-(Herzschlaggefühl)-Ignoranz und Hinwendung zur Tinnitus-Verblendung.
Negativ mit welcher Selbstverständlichkeit vom Morden gesprochen wird und Alice all das so für gegeben hinnimmt, voller Bereitschaft, ohne jegliche Widerworte - wir reden hier von Menschen!, keine zu vernichtenden Ungeheuern; auch sie sind vom Fluch betroffen, gefangene Opfer des gleichen Schicksals – in einem Zusammen nach Lösungen zu suchen gibt es nicht. Kein Aufbegehr – dafür schmachtVerzehr nach blondiertem Venusfliegenfalle-Hirnparasit wegen Gedankenmanipulation, selbstständiges Überlegen und Orientierung fällt da natürlich schwer.
Im Folgenden pendelt Alice nur mehr als Spielfigur vom einen, dann im Spielfigur-FarbWechsel zum anderen, und zwischendurch herrscht ein nicht nachvollziehbares Rumgezicke im Wutmodus (ich hasse hasse hasse ihn), eine Haltung, die sich weigert die ernst, traurige Tragweite zu verstehen, seltsam unvernünfig, unbedacht, empathielos. Ganz anders wie die Alice vom Anfang. Im bewegenden Cliffhanger ist die starke Alice wieder zurück und richtet endlich ihre Prioritäten.

Verrückt, oder simpel: die philosophische Frage von Wahrnehmung und Erkenntnis. Vieles nicht für Alice (oder , schade, viel zu spät), aber für den Leser vorhersehbar und bereits offensichtlich mit der Aktion, als Vince sie in den Schlaf per geistigem Befehl schickt. Deutlicher könnte es über den weiteren Zeitraum hinweg die Autorin doch gar nicht verklickern (Nebel, Migräne, Nadelstiche u. Watte im Hirn, Sirren im Ohr...).
Und DAS hat Stella Tack immens gut drauf: hervorragend wie sie diese ganz besonderen Trans shif-Momente zu beschreiben und einzufangen vermag, Augenblicke, (vergleichbar mit dem Überziehen des einen Ringes,) diese Sphären/Atmosphären-Verschiebung und Veränderung, dieses Eintauchen in aufziehende Kälte/Dunst/Bedrohlichkeit/Verdüsterung in teils Matrix-die Welt steht still-/Zeitverzögerungs-Stil.

Mittels gut eingewobenen Traumvisionen aus der Vergangenheit, in denen Alice in die Rolle einer Madelyn versetzt wird, führt die Autorin das damalige Geschehen rund um die Entstehungsgeschichte des Blutfluches und der Sklaven grandiös aus.

+++++

SPRACHSTIL:
40x „Scheiße“(w/sollte hier ein Rekord aufgestellt werden?), 16x Fuck, „fauchen“ hier und „fauchen“ da und dort, auch der Einsatz anderer, immerzu der gleichen Worte ist unprofessionell und ablenkend im Lesefluß, genauso wie dutzend Fehlerteufel. Warum ist die „4“ ausgeblieben und es folgt auf „Spielregeln im Überblick 3“ „Spielregeln im Überblick 5“? Monotone Flüche pfui, außen hui:
Das COVER ist schmuck gestaltet mit rauchsilbern-schimmernden GlitzerGlam-Effekt-Applikationen und Buchüberschrift im Reliefdruck. TOP: im stabilen Klappbrochureformat.

Auch wenn der Serientitel auf Englisch ist (Night Of Crowns) – nicht irritieren lassen: der Band IST auf Deutsch und auch keine Übersetzung, wenngleich das Setting in die USA verlegt und dementsprechend Namen o.dergl. anglisiert sind. Eigentlich schade, weil: so was von gängig. Hätte Stella Tack ihren Roman sich in Deutschland abspielen lassen, (Internate gibt es auch hier; in Kombi von z.B. No-Go-Areas, Gangs, Familienclans, ...), das wäre ein WOW geworden.

Auszüge aus dem Spielerhandbuch zu diesem außergewöhnlichen Schachspiel fassen nochmal Regeln, die einzelnen Spielfiguren und deren Fähigkeiten zusammen, sind daher für eine Zusammenschau exquisit aber, da ab Mitte des Buches zwischen Kapiteln, umständlich rauszusuchen.
Perfekt wäre es gewesen und viel praktischer zum Spicken und Blättern, überdies kultiger, sie nachschlagen zu können, separat in einer Extra-Beilage en miniature, etwa einem hineingeschobenen LEPORELLO auf der Buchrückseite.

Anmerkung:
"schachmatt" bedeutet keineswegs tot an sich, sondern: besiegt, außer Gefecht, kampfunfähig, dem König ist es nicht mehr möglich, einen Zug zu setzen (weder hinsichtl. Flucht, noch Abwehr) -- deshalb hätte sich die Autorin einen geänderten Begriff ausdenken müssen.

+++++

Ziemlich abgefahren, Fantasie, Märchen, Realität, Wahnsinn... so verrückt, daß es schon wieder fast gut sein könnte. Lewis Carroll würde sich im Grabe rumdrehen vor lauter Kopfschütteln – oder, auf diese hippe Youngster-Hommage an ihn eifersüchtig werden?! Was ich von diesem Machwerk des quirligen Schreibwesens, genannt Stella Tack, halten soll... wird mir definitiv erst Teil 2 Aufschluß bringen.
Gen Ende konnte die Prota ja wenigstens (wenn auch unbeabsichtig) die Puppenfäden kappen. Wird Alice SALT im Abgang dieser Dilogie uns alle doch noch überraschen und ihren ganz eigenen Weg finden, um dem Fluch aber gehörig die Blut-Versteinerungs-Suppe zu versalzen? Wird sie das oder den oder die finden, auf deren Suche sie nun aufgebrochen ist?

Mit Befürchtung ist um dieses Buch ein Hype-Ausbruch zu erwarten... dem Computerspiele od. filme folgen könnten; oh Graus, statt Eulen, Lamas,.. bestimmen bald Spinnen-Accessoires den Trend, Teens skandieren auswendig im geflüsterten Sprechchor das 2-Strophen-Fluchgedicht sowie den 3zeiligen Versreim auf Latein ... freaky T-Shirts mit Team Vince-White, Team Jack-Black, Bettwäsche gekrönt von Knuddelkater CURSE …

F A Z I T :
Ein streitbares Buch. Hier mutiert Schach zu einer lebendig gewordenen Welt mit Realfiguren und zum wirklichen Kriegsstrategenspiel samt Manipulationen ohne Ende bei unberechenbarem Ausgang. Für Fans von Lewis Carrolls „Alice hinter den Spiegeln“, Manga, X-Men, Tribute von Panem, Twighlight,... eine krude Story mit zart-prickelnder Romantik, Klischees, Action und Fähigkeiten der besonderen Art.
Warnung: Schachfans werden entsetzt sein über die neuen Spielregeln, die sogar das reguläre Brettspiel bestimmen, das Superkraft-Können der Spielfiguren und v.a. Stellas Clou der Einführung der Slaves. Der schnufflig-smarte sprechende Kater CURSE macht diese Geschichte vielleicht schon allein lesenswert. Lesen also doch? und darüber diskutieren. Einfach nur belletristische Unterhaltungsflucht oder versteckte Kritik an einer high-Gesellschaft, die zu oft blind Einflüsterungen Gehorsam leistet. Macht euch selbst ein Bild davon, aber seid gefeit: Spaß und Schrecken sind nicht weit.

HINWEIS:
Nicht abgeschlossen, enthält Cliffhanger zu NIGHT OF CROWNS, Bd. 2: Kämpf um dein Herz / 01. Dez.2020.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++«
  24      1        – geschrieben von KassandrasRufe
Kommentar vom 28. Januar 2020 um 22:41 Uhr (Schulnote 1):
» Schach um Leben oder Tod
Night of Crowns ist das neue Fantasy-Buch der Autorin, von Kiss me once, Stella Tack. In diesem geht es um Schach, aber kein Brettspiel wie wir es kennen. In diesem Spiel geht es um Leben oder Tod. Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern, Chesterfield und St. Burrington, ein unbezwingbarer Fluch – und dass bis heute, obwohl aus den Anwesen längst Elite-Internate geworden sind. Von alledem ahnt Alice nichts, als sie für eine Summer-School nach Chesterfield kommt. Doch als sie eine ihrer Mitschülerinnen versteinert im Wald entdeckt und auf ihrem eigenen Handgelenk das Zeichen einer Schachfigur auftaucht, ist es für eine Flucht zu spät. Und nun muss sich Alice entscheiden. Wem kann sie trauen, wem nicht. Schwarz oder Weiß.
Meinung:
Also zuerst möchte ich das Cover ansprechen. Als ich es zum ersten Mal gesehen habe, habe ich mich in dieses verliebt. Es ist wirklich mit Abstand eines das schönste Cover, die ich je gesehen habe. Da passt einfach alles. Es passt perfekt zum Thema und dann schimmert es auch noch so schön. Einfach ein Traum. Die Geschichte an sich finde ich sehr spannend und ich habe mich auch sehr auf dieses Buch gefreut. Ich wurde nicht enttäuscht. Es war einfach wahnsinnig genial, spannend, mystisch, grandios und auch humorvoll. Ich will auch so eine Katze. Es war spannend von Anfang an bis zum Ende und ich habe es wirklich sehr schnell durchgelesen, weil es mich so gepackt hat. Der Schreibstil hat mir schon bei Kiss me once sehr gefallen und auch hier hat er mich wieder vollkommen in den Bann gezogen. Alice war eine fantastische Protagonistin. Sie war zwar erst bisschen ruhiger und hat sich manipulieren lassen aber mit Hilfe von den richtigen Menschen hat sie eine starke Persönlichkeit entwickelt. Auch die zwei Kerle haben mich überzeugt. Besonders Jackson hat es mir angetan. Zuerst erscheint er unsympathisch, aber mit der Zeit sieht man sein wahres Gesicht.
Fazit:
Das ganze Buch war einfach klasse. Ich liebe das Thema, die Charaktere und einfach die ganzen Geschehnisse. Nach diesem Cliffhanger weiß ich nicht, was ich machen soll. Ich hoffe, dass es gut weitergeht und alle ihr Happy End bekommen. Leider dauert es noch so lange, bis das zweite Band herauskommt. Nach diesem Ende kann ich es kaum erwarten. Dieses Buch kann ich jedem Fantasy-Fan nur empfehlen.«
  15      0        – geschrieben von juli09
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz