Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.759 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Marko Bader«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Ein Fall für Dominique Demesy 1 - Mörderisches Paradies
Verfasser: Sabine Strick (6)
Verlag: Digital Publishers (241)
VÖ: 8. Januar 2020
Genre: Kriminalroman (7215)
Seiten: 560 (Taschenbuch-Version), 521 (Kindle-Version)
Themen: Detektive (1014), Drogen (484), Geheimdienste (369), Indien (143), Kaschmir (3), Mord (5632), Nepal (18), Sibirien (46)
Reihe: Ein Fall für Dominique Demesy (3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
33%
2
33%
3
33%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Ein Fall für Dominique Demesy 1 - Mörderisches Paradies« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 1. März 2020 um 12:14 Uhr (Schulnote 1):
» Mörderisches Paradies, ein toller Fall für Dominique Demesy ist der erste Band einer Buchreihe von Sabine Strick rund um den französischen Privatdetektiv Dominique Demesy. Zu Beginn des Buches, der Geschichte liegt Dominique Demesy im Krankenhaus und hat große Schmerzen. In Erinnerungen und Erzählungen rekapituliert er seine Fälle und sein Leben. Die Geschichte Spielt so um 1993 vorwiegend in Indien und vielen anderen asiatischen Ländern sogar in Sibirien. Mit ihm ist da noch seine 19 Jährige Tochter Jennifer, sie ist auch in der Detektiv Agentur tätig und neben den spannenden Fällen geht es auch um die angespannte Vater Tochter Beziehung. Man lernt viel um die Kultur, Sitten und Gebräuche insbesondere von Indien. Das hat mich wahnsinnig fasziniert. Die beiden bearbeiten 3 Aufträge, bei denen auch die Liebe nicht zu kurz kommt. Das ist eine spannende Unterhaltung eine Mischung zwischen Krimi, Erotik und Exotik. Ich fand es auf jedefall Lesenswert. Da ich den Teil schon gekannt hatte, habe ich natürlich Blut geleckt und wollte den ersten Teil auch lesen und er hat mich genauso begeistert wie Teil 2.
Da aller guten Dinge 3 sind bin ich natürlich noch neugierig auf Teil 3«
  9      0        – geschrieben von Schlafmurmel
Kommentar vom 13. Februar 2020 um 15:08 Uhr (Schulnote 2):
» Dominique Dempsey ist geschieden und lebt seit Jahren in Dehli. Dort arbeitet er als Privatdetektiv. Als Dominiques Ex in Paris Probleme mit der gemeinsamen Tochter Jennifer hat, schickt sie die Neuzehnjährige zu ihrem Vater und bringt damit Dominiques Leben gehörig durcheinander. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten beginnt auch Jennifer in der Detektei zu arbeiten. Mit ihrem Vater und den anderen Kollegen bekommt sie es mit einigen aufregenden Fällen zu tun, die sie ganz schön rumkommen lassen.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Dominique erzählt, der mit einer Schussverletzung im Krankenhaus liegt und über Vergangenes nachdenkt. So wechseln die Zeiten immer wieder.
Dieser Krimi lässt uns ganz besonderes Handlungsorte kennenlernen, die gut beschrieben sind, so dass man viel über diese Länder erfährt und die fremde Atmosphäre erleben kann. Der Schreibstil der Autorin lässt sich sehr angenehm lesen. Die Dialoge machen das ganze unterhaltsam.
Die Charaktere sind gut und lebendig dargestellt. Dominique führt ein Junggesellenleben, dass er sehr genießt. Als seine Tochter bei ihm reinschneit, ändert sich für ihn natürlich viel und es ist für ihn nicht ganz einfach, sich an den Trubel zu gewöhnen. Jennifer kennt ihren Vater kaum und ist froh, bei ihm zu sein, aber er hat nicht allzu viel Zeit für sie. So müssen sich die beiden erst einmal zusammenraufen. Als Jennifer auch in der Detektei anfängt, arbeiten Dominique und Jennifer auch zusammen. Sie kommen viel rum und es wird aufregend und gefährlich. Dabei scheint Dominique so ein richtiger Superman zu sein. Aber zu Jennifer kann man auch sagen „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“, denn sie mag das abenteuerliche Leben auch sehr.
Mir hat das spannende Buch sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf eine Fortsetzung mit den Dempseys.«
  14      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 8. Januar 2020 um 23:29 Uhr (Schulnote 3):
» Der französische Privatdetektiv Dominique Demesy lebt seit vielen Jahren in Indien, als seine Exfrau ihn bittet, seine neunzehnjährige Tochter Jennifer bei sich aufzunehmen, die in Paris auf die schiefe Bahn zu geraten droht. Jennifer bricht in sein Leben wie ein Wirbelwind und bringt sein bisheriges Junggesellendasein gehörig durcheinander. Vater und Tochter, die sich kaum kennen, müssen sich erst zusammenraufen, bevor sie gemeinsam Fälle für Dominiques Detektivagentur lösen.

Ihre Fälle führen sie schließlich quer durch Asien – mal auf den Spuren eines Drogenschmugglerrings in die Berge von Kaschmir, mal als Kuriere eines Geheimdienstagenten nach Nepal oder auch in die Weiten Sibiriens, auf der Suche nach einem seit Jahrhunderten verschwundenen Diamantschmuck. Auch Mordanschläge auf einen Maharadscha und Diebstähle im Palast der Winde halten sie nicht davon ab, sich immer wieder in turbulente Liebesaffären zu verstricken.

Meine Meinung:

Der Untertitel des Buches ist leider ein wenig irreführend, es handelt sich nicht um einen Fall, sondern um eine Aneinanderreihung von vielen kleinen Aufträgen, die ein wenig langatmig vorbereitet werden um dann kurz,knackig und unspektakulär abgeschlossen zu werden.

Das Wichtigste an diesen Aufträgen erscheint mir, wer, wen, wann,wie oft ins Bett bekommt. Wobei das ja kein Problem wäre, würde das Buch im Genre Romantic – Suspense beheimatet sein, doch dafür ist dann die angedeutete Leidenschaft fad bis nicht existent.

Der Ist-Zeit Strang der Handlung spielt im Jahr 1993, also müssen alle beschriebenen Fälle zeitlich davor liegen. Das erklärt die angenehm altmodische Weise mit der Dominique Demesy seine Fälle zu lösen pflegt. Als sehr angenehm und wohltuend empfand ich auch die Beschreibungen der indischen Lebenskultur, das war richtig toll und anschaulich. Reicht aber leider nicht für einen guten spannenden Krimi.

Ich hatte während des Lesens die ganze Zeit das Gefühl als hätte die Autorin sämtliche James-Bond-Filme zu diesem Buch als Vorlage herangezogen.

Fazit: Dieses Buch hat meinen Lesegeschmack leider überhaupt nicht getroffen, allerdings werden Leser, die Detektivfilme der frühen Fernsehjahre, oder eben angesprochene James – Bond – Filme mögen, dieses Buch sicherlich ganz bezaubernd und charmant finden.«
  15      0        – geschrieben von mellidiezahnfee
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz