Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.589 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ceren-79«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Erik Donner 7 - Tod und kein Erbarmen
Verfasser: Elias Haller (14)
Verlag: Edition M (145)
VÖ: 3. Dezember 2019
Genre: Thriller (5972)
Seiten: 383 (Taschenbuch-Version), 380 (Kindle-Version)
Themen: Fehler (289), Kommissare (1611), Mädchen (2239), Mord (5094), Streit (189), Verdacht (588), Verschwinden (1517)
Reihe: Erik Donner (7)
Charts: Einstieg am 7. Dezember 2019
Höchste Platzierung (2) am 8. Dezember 2019
Auch heute noch vertreten
Voting: Dieses Buch für die Abstimmung zum Buch des Monats Dezember 2019 nominieren
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von drei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
2mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 10 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Erik Donner 7 - Tod und kein Erbarmen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 7. Dezember 2019 um 12:26 Uhr (Schulnote 1):
» Eric Donner hat einen schweren Schicksalsschlag erlitten und den will er im Alkohol ertränken. Es verschlägt ihn in eine Kneipe im Erzgebirge.
Linda bittet ihn um Hilfe, um nach ihrer verschwundenen Cousine Violetta zu suchen, die seit 10 Jahren vermisst wird.
Sie hat neue Lebenszeichen von ihr entdeckt.
Als Donner morgens erwacht, kann er sich an den gestrigen Abend nicht mehr erinnern und macht eine schreckliche Entdeckung.
Nachdem eine tote Frau aufgefunden wurde, steht er im Mittelpunkt der Ermittlungen.
Hängt dieser Fall mit dem Cold Case vor 10 Jahren zusammen? Was ist damals wirklich geschehen und wo ist Violetta?

Dies ist der 7. Teil um Eric Donner.
Kann aber unabhängig voneinander gelesen werden. Allerdings wer die Vorgeschichte von Donner erfahren möchte, sollte sie lesen.
Der Prolog ist sehr überzeugend und zieht uns in seinen Bann.
Die Spannung ist von Anfang an sehr hoch und lässt nicht nach.
In Rückblenden wird nach und nach erzählt, was vor 10 Jahren geschehen ist.
Die Charaktere sind allesamt sehr eindrucksvoll beschrieben, besonders angetan hat es mir dieser unheimliche Mensch in seiner Waldschenke. Man erfährt immer nur sehr wenig über ihn. Wer ist die geheimnisvolle Katja?
Donner, der einen schweren Schicksalsschlag verarbeiten muss, wird sehr gut dargestellt. Auch der egozentrische Vogel mit seiner neuen Assistentin haben mir äußert gut gefallen. Sie zeigt ihm anfangs die Krallen.
Mit unerwarteten Wendungen wird man immer wieder auf eine falsche Fährte geführt.
Man ahnt nicht, wohin das Ganze läuft.
Am Ende überschlagen sich die Ereignisse und wird mit einem Ende überrascht, mit dem man nicht gerechnet hätte.
Ein Dorf mitten im Erzgebirge und tief verschneit. Das Steigerlied und Männer, die ihr Geld im Bergbau verdienen, zeigt uns der Autor sehr authentisch.
Das Cover ist absolut passend dazu.
Ein sehr empfehlenswerter Thriller«
  13      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Kommentar vom 3. Dezember 2019 um 17:06 Uhr (Schulnote 1):
» Die achtjährige Violetta Hartwig verschwindet. Als die Polizei ihren Weg zur Schule genauestens rekonstruiert, sieht es so aus, als sei das Mädchen entführt worden. Doch sie taucht nicht mehr auf. Seither sind zehn Jahre vergangen. Kriminalhauptkommissar Erik Donner geht es nach dem Tod von Annegret richtig schlecht. Daher ist dafür ein paar Tage nach Pöhla gekommen. Violettas Cousine Linda hat angeblich neue Hinweise und will, dass Donner diesen Hinweisen nachgeht. Doch der glaubt nicht, dass es etwas bringt und schickt Linda weg. Als Donner am nächsten Morgen erwacht, ist etwas Schreckliches geschehen. Linda wird tot aufgefunden und Donner gerät unter Mordverdacht.
„Tod und kein Erbarmen“ ist bereits der siebte Fall mit Kriminalhauptkommissar Erik Donner. Ich habe bisher aber nur „Leid und letzter Tag“ aus der Reihe gelesen.
Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und schon der Prolog zieht einen direkt ins Geschehen. Die Thriller von Elias Haller sind nichts für schwache Nerven und das ist bei diesem Buch genauso. Die Perspektiv- und Zeitwechsel sorgen für Tempo und Spannung. Es ist schwer, das Buch aus der Hand zu legen.
Die Charaktere sind alle gut und vielschichtig ausgearbeitet. Donner benötigt nach dem erlittenen Verlust eigentlich professionelle Hilfe. Doch das gesteht er sich nicht ein und daher ertränkt er lieber seine Probleme. Für seine Dienststelle ist er so nicht mehr tragbar. Er verhält sich auch total falsch, als er am Morgen nach dem Gespräch mit Linda aufwacht und erkennt, dass etwas Furchtbares geschehen ist. Haben der alte Fall und der Mord an Linda etwas miteinander zu tun?
Die Geschichte ist spannend und fordert Donner, der nun nicht in heimatlichen Gefilden, sondern im Erzgebirge ermitteln muss.
Ein sehr spannender Thriller, der wieder überzeugen konnte.«
  16      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz