Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.760 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »harry805«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Erik Donner 7 - Tod und kein Erbarmen
Verfasser: Elias Haller (16)
Verlag: Edition M (178)
VÖ: 3. Dezember 2019
Genre: Thriller (6409)
Seiten: 383 (Taschenbuch-Version), 380 (Kindle-Version)
Themen: Fehler (333), Kommissare (1875), Mädchen (2448), Mord (5632), Streit (212), Verdacht (648), Verschwinden (1734)
Reihe: Erik Donner (8)
Charts: Einstieg am 7. Dezember 2019
Höchste Platzierung (1) am 8. Dezember 2019
Zuletzt dabei am 21. Dezember 2019
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,05 (99%)
auf Basis von vier Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
15mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,52 (90%)
1
68%
2
17%
3
12%
4
1%
5
1%
6
0%
Errechnet auf Basis von 201 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Erik Donner 7 - Tod und kein Erbarmen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (6)     Blogger (4)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. März 2020 um 10:40 Uhr:
» Eigenwillig
Zehn Jahre ist es her, dass an einem Januarmorgen die achtjährige Violetta verschwand. Sie wurde nie gefunden. Nun will Kriminalhauptkommissar Erik Donner ein paar Tag im Ort verbringen. Er ist krankgeschrieben und will nur seine Ruhe, doch Violettas Cousine bittet ihn um Hilfe, sie hätte neue Hinweise zum Verschwinden des Mädchens. Donner aber weist sie verärgert ab. Ein Fehler, wie sich erweist, denn am nächsten Tag steht er selbst unter Verdacht…

Mit diesem Buch erscheint bereits der siebte Band um den eigenwilligen Kriminalhauptkommissar Erik Donner. Die Vorgängerbücher kenne ich allerdings nicht. Dennoch ist es nicht schwer, in die Geschichte einzusteigen, der Leser erhält recht schnell alle wichtigen Informationen sowohl zu relevanten Ereignissen aus Donners Vergangenheit wie auch zu dem Fall, in dem er sich so unversehens wiederfindet. Es fiel mir allerdings anfangs nicht so leicht, mich auf die Protagonisten dieses Buches einzulassen, sind sie doch allesamt eher ein bisschen kauzig entworfen. Doch gerade das macht den Charme dieses Buches aus, selbst wenn es mir dadurch schwer fiel mitzuraten. Man ahnt, dass da was faul ist im Ort, doch die vielen Wendungen der Geschichte bringen immer wieder neue Überraschungen zutage. Die Aufklärung ist im nachhinein schlüssig, darauf gekommen bin ich aber nur in Ansätzen.

Dieser Ermittler ist so eigenwillig, von seinem Charakter und von seiner Geschichte her, dass er recht einzigartig erscheint. Wer sich darauf einlassen kann, wird einen Regionalkrimi vorfinden, der mit äußerst skurrilen Figuren und einer vertrackten Geschichte aufwartet. Ich bin neugierig geworden auf die weiteren Bücher des Autors und empfehle dieses Buch gerne weiter.«
  10      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 1. Februar 2020 um 21:43 Uhr (Schulnote 2):
» Donner ein Mörder?

Vor zehn Jahren verschwand die achtjährige Violetta auf dem Weg zur Schule. Alle Indizien deuteten auf eine Entführung hin, doch Violetta wurde nie gefunden. Durch Zufall verbringt Kriminalhauptkommissar Erik Donner genau in diesem Dorf ein paar Tage. Als er dort seinen Kummer in Alkohol ertränken möchte, steht auf einmal Violettas Cousine vor ihm und bedrängt ihn mit dem Fall. Es soll angeblich neue Hinweise auf den Verbleib ihrer Cousine geben. Doch Erik glaubt nicht, dass der Fall zu lösen ist und schickt Violettas Verwandte nach einem Streit weg. An nächsten morgen wird sie tot aufgefunden und Erik steht unter Mordverdacht.

Das Buch hat mir gut gefallen. Es war flüssig und spannend geschrieben. Doch ich muss sagen, andere Bücher von Elias Haller haben mir eindeutig besser gefallen. Es war wirklich spannend und doch hatte ich immer wieder so meine Probleme wenn es einen Sichtwechsel gegeben hat, da musste ich immer erst überlegen, bei wem wir gerade sind und was derjenige alles weiß. Es gab doch ein paar verschiedene Perspektiven mit verschiedenem Wissen. Ich fand es sehr spannend, da ich nie genau wusste wem ich jetzt trauen darf und wem nicht. 4 von 5*.«
  11      0        – geschrieben von dru07
Kommentar vom 19. Dezember 2019 um 0:00 Uhr (Schulnote 2):
» "Tod und kein Erbarmen" ist der 7 Teil einer Serie und obwohl ich die Vorgeschichte nicht kenne konnte ich das Buch gut lesen und hineinfinden. Die Geschichte ist richtig toll und spannend. Der Kriminalfall ist sauber ausgearbeitet und aufgelöst, die Beschreibung des kleinen sächsischen Dorfes sehr klischeebelastet aber ganz wundervoll beschrieben, ich konnte den Akzent fast hören*grins. Dies war mein erstes Buch des Autors und ich finde, es gibt nicht viel zu meckern. Es ist ein Thriller wie er sein soll. Tolle Protagonisten und Nebencharaktere geben diesem Buch einen sehr hohen Wiedererkennungswert, was heutzutage ja nicht unwichtig ist. Außerdem sind schon einige (ja ganz besonders einer) schräge Vögel dabei. Aber das fand ich sehr erheiternd und passte gut in die Geschichte hinein. Bei dieser rasanten Story müssen schon griffige Nebencharaktere sein.


Leider habe ich auch etwas zu meckern. Dies ist allerdings meinen ganz persönlichen Lesevorlieben geschuldet. Ich stehe nicht so auf Ermittler, die ganz viele schlimme Erlebnisse hatten und gebrochene Herzen haben. Das ist mir oft zu viel Rahmenhandlung, wobei es in diesem Buch ganz gut gepasst hat und auch einigermaßen dezent war. Was mich allerdings sehr genervt hat, waren Eriks nahezu übermenschliche Kräfte. Ich hatte beim Lesen so oft das Bild von Bruce Willis vor Augen. Total abgewrackt im blutbesudelten Unterhemd und trotzdem noch fähig drei Terroristen umzulegen. Grrr. Ich mag diesen Vergleich jedoch nicht weiter vertiefen, da ich Angst habe sonst zu spoilern. Aber nach alldem was Erik im Buch passiert dürfte er nach anatomischen Kenntnissen zu einigen, in dem Buch beschriebenen, Aktionen nicht in der Lage gewesen sein. Okay, wie gesagt dies spiegelt meinen persönlichen Geschmack wider. Für Fans von richtig tollen, spannenden Thrillern ist dieses Buch ein absolutes must-read!«
  14      0        – geschrieben von mellidiezahnfee
 
Kommentar vom 9. Dezember 2019 um 7:28 Uhr (Schulnote 1):
» Kriminalhauptkommissar Erik Donner ist noch immer dabei, sich von dem schweren Schicksalsschlag, der ihn erneut getroffen hat, zu erholen. Um dem Alltag und den ewig kreisenden Gedanken zu entgehen, verbringt er spontan ein paar Tage in einem kleinen Ort im Erzgebirge. Hier verschwand vor zehn Jahren auf dem Schulweg die achtjährige Violetta, von der, trotz akribischer Suche, nie wieder eine Spur gefunden wurde. Ihre Cousine hat die Hoffnung, Violettas Verschwinden aufzuklären, niemals aufgegeben. Da sie neue Hinweise entdeckt und erfahren hat, dass mit Erik Donner gerade ein Kriminalkommissar im Ort ist, sucht sie ihn auf, um ihn für diesen Fall zu begeistern. Das Gespräch läuft allerdings aus dem Ruder. Am nächsten Morgen erwacht Donner völlig verkatert in seinem blutigen Pensionsbett. Donner kann sich an nichts erinnern, gerät allerdings schnell ins Visier der ortsansässigen Polizei....

Dieser Band ist bereits der siebte Fall für Erik Donner. Um den aktuellen Ereignissen zu folgen, ist es nicht unbedingt nötig die Vorgänger zu kennen, da wichtige Hintergrundinformationen in die Handlung eingestreut werden. Wenn man allerdings an den beruflichen und privaten Weiterentwicklungen der Hauptcharaktere interessiert ist, empfiehlt sich, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, die Einhaltung der Reihenfolge.

"Tod und Erbarmen" ist anders als die Vorgänger, denn Erik Donner wird vom Jäger zum Gejagten. Das ist für Donner eine vollkommen neue Erfahrung, mit der er auf seine ganz besondere Art und Weise umgeht. Doch nicht nur das macht Donner zu schaffen, denn es stellt sich schon bald heraus, dass der alte Fall der damals verschwundenen Violetta der Schlüssel zu den aktuellen Vorgängen sein könnte. Sonst ist Donner eher dafür bekannt, sich mit Tätern herumzuschlagen, die ihre Rachegelüste ausleben, doch dieses Mal muss er nicht nur seine Unschuld beweisen, sondern auch noch einen Cold Case lösen.

Dabei wird er von einigen bekannten Charakteren aus den vorherigen Bänden unterstützt, die er, ganz nach Donner-Art, am liebsten gar nicht um sich hätte. Es gibt allerdings auch neue, interessante und offenbar noch schrägere Typen als Donner selbst, die an den Ermittlungsort eilen. Der Fall selbst entwickelt sich zunächst eher gemächlich, doch schon bald gerät man in einen Sog, dem man sich kaum noch entziehen kann. Die durchgehend spannende Handlung und die schrägen Charaktere machen auch diesen Teil der Reihe zu einem wahren Pageturner, den man erst aus der Hand legen mag, wenn man am Ende angekommen ist.«
  11      0        – geschrieben von KimVi
Kommentar vom 7. Dezember 2019 um 12:26 Uhr (Schulnote 1):
» Eric Donner hat einen schweren Schicksalsschlag erlitten und den will er im Alkohol ertränken. Es verschlägt ihn in eine Kneipe im Erzgebirge.
Linda bittet ihn um Hilfe, um nach ihrer verschwundenen Cousine Violetta zu suchen, die seit 10 Jahren vermisst wird.
Sie hat neue Lebenszeichen von ihr entdeckt.
Als Donner morgens erwacht, kann er sich an den gestrigen Abend nicht mehr erinnern und macht eine schreckliche Entdeckung.
Nachdem eine tote Frau aufgefunden wurde, steht er im Mittelpunkt der Ermittlungen.
Hängt dieser Fall mit dem Cold Case vor 10 Jahren zusammen? Was ist damals wirklich geschehen und wo ist Violetta?

Dies ist der 7. Teil um Eric Donner.
Kann aber unabhängig voneinander gelesen werden. Allerdings wer die Vorgeschichte von Donner erfahren möchte, sollte sie lesen.
Der Prolog ist sehr überzeugend und zieht uns in seinen Bann.
Die Spannung ist von Anfang an sehr hoch und lässt nicht nach.
In Rückblenden wird nach und nach erzählt, was vor 10 Jahren geschehen ist.
Die Charaktere sind allesamt sehr eindrucksvoll beschrieben, besonders angetan hat es mir dieser unheimliche Mensch in seiner Waldschenke. Man erfährt immer nur sehr wenig über ihn. Wer ist die geheimnisvolle Katja?
Donner, der einen schweren Schicksalsschlag verarbeiten muss, wird sehr gut dargestellt. Auch der egozentrische Vogel mit seiner neuen Assistentin haben mir äußert gut gefallen. Sie zeigt ihm anfangs die Krallen.
Mit unerwarteten Wendungen wird man immer wieder auf eine falsche Fährte geführt.
Man ahnt nicht, wohin das Ganze läuft.
Am Ende überschlagen sich die Ereignisse und wird mit einem Ende überrascht, mit dem man nicht gerechnet hätte.
Ein Dorf mitten im Erzgebirge und tief verschneit. Das Steigerlied und Männer, die ihr Geld im Bergbau verdienen, zeigt uns der Autor sehr authentisch.
Das Cover ist absolut passend dazu.
Ein sehr empfehlenswerter Thriller«
  13      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz