Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.971 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Bücherhexe64«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
The Flowers of Scotland 3 - Hurenglück: Die Lilien von London
Verfasser: Tabea Koenig (3)
Verlag: Piper (1804)
VÖ: 2. Dezember 2019
Genre: Historischer Roman (4279)
Seiten: 428 (Taschenbuch-Version), 450 (Kindle-Version)
Themen: England (1222), London (1578), Sehnsüchte (484), Suffragetten (8), Verrat (1039)
Reihe: The Flowers of Scotland (3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »The Flowers of Scotland 3 - Hurenglück: Die Lilien von London« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (1)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 29. Januar 2020 um 16:23 Uhr (Schulnote 1):
» Dies ist nun der dritte Teil Dieser Reihe, die im viktorianischen England spielt. Inzwischen schreiben wir das Jahr 1908. Emily und Liam reisen mit ihrer Familie nach London. Aber nicht alles läuft so, wie sie sich das vorgestellt haben. Ihre älteste Tochter Margery wird in die Gesellschaft eingeführt und dem König vorgestellt. Ines, die jüngste der Familie, fühlt sich von der Sufragetten-Bewegung angezogen und schließt sich einer militanten Gruppierung an. Aber auch Sohn Victor bereitet Sorgen, denn er verliebt sich und bringt damit die Familie in Gefahr.
Auch dieser Band lässt sich wieder angenehm lesen. Die Atmosphäre Londons zu jener Zeit ist gut eingefangen und die gesellschaftlichen und politischen Begebenheiten sind authentisch. Ich habe natürlich mit den Protagonisten gefiebert, denn sie sind mir inzwischen doch sehr ans Herz gewachsen. Wenn man die Geschichte Emilys verfolgt, ist es ihr wirklich gelungen, die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Liam war ihr immer ein Partner, der sie nach Kräften unterstützt hat. Sie haben eigentlich wohlgeratene Kinder, die aber auch ihre eigenen Erfahrungen machen wollen und dabei ein wenig vom Weg abkommen. Da ist es an Emily und Liam Schlimmeres zu verhindern. Ob ihnen das gelingt? Es ist aber auch schön, dass Christine und John Pike wieder dabei sind, auch wenn es in ihrer Beziehung ein wenig hakt.
Auf das Ansehen in der Gesellschaft wird noch viel Wert gelegt und ein Skandal kann einer ganzen Familie schaden. Die Frauen wollen mehr als nur Anhängsel eines Mannes sein, sie wollen über ihren Weg selbst bestimmen können. Auch politisch wollen sie ein Mitspracherecht. Auch die gleichgeschlechtliche Liebe wird noch nicht toleriert und es wird noch lange dauern, bis sie nicht mehr strafbar ist.
Es ist eine interessante und spannende Geschichte, die mich gut unterhalten hat.«
  15      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 19. Dezember 2019 um 11:27 Uhr:
» Ein schöner Abschluss dieser Trilogie

London 1908. Emily, Liam und ihre Kinder reisen zur Saison in die Hauptstadt von Großbritannien. Leider endet im Fiasko, was eigentlich als gesellschaftliches Spektakel geplant war. Margery, ihre älteste Tochter wird in die Gesellschaft eingeführt und dem König vorgestellt, während militante Suffragetten Ines, Emilys Jüngste, für ihre Zwecke gewinnen. Und was ist mit Victor, dem einzigen Sohn des Ehepaares? Er geht eine verbotene Liebschaft ein und gefährdet damit die ganze Familie.
Dies ist der dritte Teil einer Romanserie, die im viktorianischen England spielt. Doch ist das Buch auch ohne die Kenntnis der Vorgängerbände lesbar.

Meine Meinung
Wie auch schon die Vorgängerbände ließ sich dieses Buch sehr leicht und flüssig lesen. In der Geschichte war ich schnell wieder drinnen und konnte mich auch sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Emily, die als Countess ihre Kinder ja entsprechend erziehen musste. In Victor, dessen Liebschaft nicht das, war, was eine Mutter sich wünschen würde. In Ines, die sich den Suffragetten anschloss. Zunächst gewaltfrei, doch da die Suffragetten damit nicht weiterkamen, wurde schließlich auch Gewalt angewendet. In Christine, Emilys Freundin, die inzwischen ja mit einem Polizisten verheiratet war, und der sie wegen seiner Arbeit doch etwas vernachlässigte. Dass das Folgen haben würde, konnte ich schon verstehen. Wie groß diese Folgen waren, ja das muss der geneigte Leser selbst herausfinden. Auch hat die Autorin es wieder verstanden dem Buch Spannung einzuhauchen. Eine Spannung, die sich bis zum Ende hielt. Es war spannend zu erfahren, wie es mit Ines und auch mit Victor weitergehen würde. Und ob der Mann, der Emily und auch Christine schon einmal unangenehme begegnet war, zu Rechenschaft gezogen würde. Wie es im Nachwort erklärt wird, sind viele der Ereignisse historisch belegt. Auch dass die Autorin das eine oder andere Ereignis etwas verlegt hat, also die Daten nicht genau stimmten. Aber diese Unterschiede sind wirklich minimal. Was mir auch sehr gut gefällt und was ich beim Fehlen immer wieder bemängele, ist der Epilog. Er ist hier vorhanden und das hat mich sehr erfreut. Denn ein Schluss mit dem man im Regen stehen gelassen wird – also nicht weiß, wie es den Personen letztendlich weiter ergangen ist – mag ich gar nicht. Vielen Dank dafür, Tabea Koenig. Dieser Roman war mal wieder einer, der mich gefesselt, in seinen Bann gezogen und mich sehr gut unterhalten hat. Von mir dafür eine absolute Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.«
  11      0        – geschrieben von Lerchie
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz