Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.310 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Meinhard Richter«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
Vicious & Vengeful 1 - Vicious: Das Böse in uns
Bitte einloggen, um die Aktion durchführen zu können!
 
Benutzername:


Passwort:


Passwort vergessen?
Kostenlosen Account anlegen?
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,95 (81%)
auf Basis von zehn Bloggern
1
50%
2
30%
3
10%
4
0%
5
0%
6
10%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
50%
2
0%
3
50%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Vicious & Vengeful 1 - Vicious: Das Böse in uns« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (4)     Blogger (10)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 30. Juni 2020 um 10:58 Uhr (Schulnote 3):
» Inhalt/Klappentext:
V. E. Schwabs neue Bestseller-Serie ist ein übernatürlicher Fantasy-Thriller – düster, cool und blutig.

Victor Vale und Eli Ever wollen sterben. Allerdings nicht, um tot zu bleiben, sondern um mit außergewöhnlichen Fähigkeiten wieder aufzuerstehen. Als junge, brillante Medizinstudenten wissen sie genau, was sie tun. Sie planen das Experiment minutiös ­? und haben Erfolg: Beide kommen verwandelt wieder ins Leben zurück. Eli entwickelt eine erstaunliche Regenerationskraft und wird praktisch unsterblich, Victor kann anderen Schmerz zufügen oder nehmen.
Was sie nicht unter Kontrolle haben, ist die Tragödie, die durch ihr Experiment ausgelöst wird. Denn Superkräfte allein machen keine Helden …

»Eine brillante Erkundung des Superheldenmythos und ein fantastischer Rache-Thriller.« The Guardian
Für Leser von Neil Gaiman, Wild Cards, Leigh Bardugo, Ben Aaronovitch, Joe Hill, Stephen King und Fans von M. Night Shyamalan und der Fernsehserie »Heroes«.
(Quelle: FISCHER Tor)

Meine Meinung:
Sehr spannender Fantasy. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig. Ganz besonders schwierig waren für mich die vielen Zeitsprünge in diesem Buch. Ich hatte wirklich Mühe die Zusammenhänge zu verstehen. Die Protagonisten sind ziemlich ungewöhnlich und ich fand sie von Beginn an etwas komisch. Beide Protas sind etwas Besonderes. Sie lassen sich einfach in keine Schublade stecken. Ich wurde mit Beiden nicht warm. Die Handlungen von Vic und Eli fand ich ziemlich abgehoben. Ganz besonders Eli hat meiner Meinung nach ein riesiges Problem. Vic ist in dieser Geschichte für mich der positivere Charakter. Mit Eli habe ich nur negative Erfahrungen gemacht. Er spielt Gott. Die Nebenprotas finde ich sehr gut geschrieben. Ganz besonders Serena und ihre Schwester Syd finde ich genial in Szene gesetzt. Die Geschichte ist sehr actionreich und ich habe ganz besonders mit Syd und Vic mitgefiebert. Der Abschluss gespickt mit Überraschungen und einem genial gemachten Cliffhänger.

Mein Fazit:
Schöner Fantasyroman. Leider war er für mich etwas schwierig zu lesen aufgrund der häufigen Zeit und Sichtwechsel.«
  16      1        – geschrieben von thora01
 
Kommentar vom 20. Februar 2020 um 11:31 Uhr (Schulnote 3):
» Victor Vale und Eli Ever sind junge und fähige Medizinstudenten. Sie planen etwas Außergewöhnliches, denn sie wollen sterben, um mit besonderen Fähigkeiten wieder zu erwachen. Dieses Experiment haben sie ganz genau geplant und es funktioniert. Aber dann zerbricht ihre Freundschaft und die Lage spitzt sich zu und löst eine Tragödie aus.
Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Geschichte ist spannend und ziemlich düster.
Auch die Charaktere sind gut gezeichnet. Victor und Eli sind während ihres Studiums Freunde, auch wenn sie ziemlich unterschiedlich sind. Die Freunde werden zu erbitterten Rivalen. Ich habe ihre Geschichte gerne miterlebt, aber ich könnte nicht sagen, dass mir die beiden sympathisch waren. Irgendwie wusste man nie so genau, woran man mit ihnen war.
Es geht ziemlich gewalttätig und blutig zu.
Eigentlich ist das so gar nicht mein Genre, aber dennoch habe ich das Buch trotz kleiner Schwächen gerne gelesen. Nun bin ich gespannt auf die Fortsetzung.«
  12      1        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 11. Februar 2020 um 19:07 Uhr (Schulnote 1):
» Düstere Superhelden mit besonderen Kräften, einst gute Freunde, jetzt erbitterte Feinde. Die Story verspricht wirklich viel – und sie übertrifft meine Erwartungen bei weitem.
Sprachlich überzeugt die Autorin auf ganzer Linie. Ihr Stil ist düster, geheimnisvoll und bildreich. Man kann sich direkt hineindenken und hat das Gefühl mit der Story zu verschmelzen. Die Gefahr schwingt zwischen den Zeilen immer mit und verbreitet diesen ganz besonderen Charme.
Auch die Hauptfiguren konnten mich überzeugen. Zugegeben, ich war mir nicht immer sicher, in welchem Team ich spiele, denn die Dunkelheit hat viele Facetten und diese präsentieren sich, je nachdem, aus wessen Perspektive erzählt wird, ganz unterschiedlich. Man wird hineingesogen, mit faszinierenden Fakten und Experimenten konfrontiert. Nahtoderfahrungen, die besondere Kräfte hervorrufen … ethisch vertretbar oder wider der Natur? Man wird immer wieder mit diesen Fragen konfrontiert und kommt nicht umhin, vielleicht doch mehr als einmal die Antwort zu überdenken. Düstere Geheimnisse, eine brutale Jagd, die mehrere Menschenleben fordert, und die tiefen Abgründe zwischenmenschlicher Konflikte machen aus dieser Story ein gleichzeitig makabres und faszinierendes Leseerlebnis. Mich hat das Buch nicht mehr losgelassen, habe es regelrecht verschlungen. Es geht weiter, auch wenn ich die Fortsetzung noch nicht recht einordnen kann, freu ich mich sehr darauf. Es ist ein ganz spezieller Lesespaß, den ich wirklich nur empfehlen kann.«
  13      0        – geschrieben von Martina Suhr
 
Kommentar vom 4. Dezember 2019 um 20:01 Uhr (Schulnote 1):
» Zwei Charaktere, die von einer wilden Entschlossenheit angetrieben werden. ExtraOrdinäre Menschen, die über Superkräfte verfügen. Eine Welt, in der die Grenze zwischen Gut und Böse verwischt. All das macht „Vicious – Das Böse in uns“ von V.E.Schwab zu einer faszinierend Geschichte im düsteren Gewand.

„Victor rückte die Schaufel auf seiner Schulter zurecht und stieg vorsichtig über ein altes, halb eingesunkenes Grab. Sein Trenchcoat bauschte sich leicht und streifte hier und da einen Grabstein, während er über den Friedhof von Merit ging und dabei ein Lied summte.“ Zitat aus "Vicious - Das Böse in uns" von V. E. Schwab , Seite 11.

So beginnt Victor Vales Geschichte - ein Roman mit übernatürlichen Elementen, der den Superheldenmythos in einem völlig anderen Licht erscheinen lässt. V.E. Schwab zeichnet in ihrem Auftakt faszinierende Charaktere, die mit einer ungewohnt dunklen Seite überraschen. Protagonist oder Antagonist – die Autorin lässt die Grenze zwischen Gut und Böse bewusst verschwimmen und erschafft auf diese Weise einen interessanten Gewissenskonflikt beim Leser.

Protagonist gleich Antagonist? In jeder Geschichte findet der Held seinen Gegenspieler. Doch das Böse ist Ansichtssache und auch ein Held kann aufgrund seiner Motivation in manchen Augen zum Bösewicht verkommen. Victor Vale und Eli Cardale ziehen eine Spur der Gewalt hinter sich her. Beide Wege sind mit Blut gepflastert, ihre Welt von Gewalt geprägt. Doch Gewalt erzeugt Gegengewalt – ein ewiger Kreislauf, der schwer zu durchbrechen ist. Der Leser muss entscheiden, welche Art der Gewalt moralisch vertretbar ist. Dadurch ergibt sich ein Gewissenskonflikt, der nicht alle Leser erfreuen wird. Kann man sich jedoch auf das Grundthema einlassen, ergibt sich aus dem Konflikt die überaus interessante Frage, ob oder wann Gewalt zum Erreichen eines höheren Ziels legitim wird. Und genau das macht dieses Buch so besonders. V.E. Schwab schickt den Leser auf eine Reise in die Abgründe zweier Seelen. Die Grenze zwischen Gut und Böse ist fließend.

„Aber die Begriffe, mit denen so oft um sich geworfen wurde – Menschen oder Monster, Helden oder Bösewichte – waren für Victor nichts als Worthülsen. Jemand konnte sich einen Helden nennen und dabei ohne Gewissensbisse Menschen abschlachten. Ein anderer hingegen galt als Bösewicht, weil er ebendies zu verhindern suchte. So viele scheinbar gewöhnliche Menschen waren Monster, und viele Monster verhielten sich äußerst menschlich.“ Zitat aus "Vicious - Das Böse in uns" von V. E. Schwab , Seite 306.

Die Darstellung von Victor und Eli ist eine Meisterleistung. Beide Charaktere verfügen über viel Tiefe, obwohl man dies weniger an den Gedankengängen und Emotionen ausmachen kann. Es sind vielmehr die Taten, die für sich sprechen und dem Leser Raum zur eigenen Interpretation des Charakters geben. Wer hier eine typische Superheldenstory erwartet, wird enttäuscht werden. Denn der Fokus liegt vielmehr auf der psychologischen Ebene und der moralischen Frage nach der Grenze zwischen Gut und Böse. Verpackt in eine Geschichte über Ehrgeiz, Eifersucht, Besessenheit, Macht, Verrat und Rache wird der Leser immer wieder mit dieser Frage konfrontiert. Der Aufbau der Geschichte gleicht einem Puzzle. Je mehr Teile man aufdeckt, umso näher kommt man dem Ziel. Zu Beginn trifft der Leser die Charaktere am Tiefpunkt ihres Lebens. V.E. Schwab enthüllt nur langsam, Stück für Stück, die komplexe Hintergrundgeschichte und die Motive der Charaktere. Dabei baut die Autorin durch einen Wechsel zwischen Vergangenheit und Zukunft routiniert Spannung auf.

Tretet ein in die Welt des Bösen und entscheidet selbst!

Die Autorin V.E. Schwab wird mit ihrem Reihenauftakt „Vicious – Das Böse in uns“ zur Meisterin der Charakterdarstellung und des daraus entstehenden Gewissenskonfliktes. Die Geschichte fordert die eigene Moralvorstellung jedes Lesers heraus. Am Ende muss jeder für sich entscheiden, ob Victor Vale und Eli Cardale Helden, Monster oder Bösewichte sind. Dank des moralischen Konflikts bleibt dieser Reihenauftakt definitiv im Kopf.«
  17      0        – geschrieben von Selection Books - Nalas Bücherblog
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz