Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.730 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ECRIN0«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Alles, was wir sind
Verfasser: Lara Prescott (1)
Verlag: Aufbau (696) und Rütten & Loening (133)
VÖ: 8. November 2019
Genre: Historischer Roman (4210)
Seiten: 475 (Gebundene Version), 448 (Kindle-Version)
Themen: Agenten (946), Bücher (480), CIA (180), Kalter Krieg (65), Literatur (72), Roman (7), Sowjetunion (76), Verhaftungen (110), Widerstand (121)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Alles, was wir sind« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 7. Februar 2020 um 10:04 Uhr:
» Ein Buch als Waffe

Der Kalte Krieg prägt das Weltgeschehen. Boris Pasternak, gefeierter Autor der Sowjetunion, schreibt an dem Buch Doktor Shiwago, entgegen den Vorgaben des Staates. Seine Geliebte Olga Iwinskaja wird verhaftet und muss einige Jahre im Arbeitslager verbringen, doch die Liebe zu ihrem Borja bleibt bestehen. Währenddessen will die CIA den Widerstand in der Sowjetunion mit Literatur wecken – und was bietet sich dafür besser an als das Buch, das dort nicht erscheinen darf? Für diese Mission wird die junge Irina angeworben und von der Agentin Sally ausgebildet. Denn „Doktor Shiwago“ soll die Welt verändern…

Die Autorin Lara Prescott hat einen wunderbaren Roman nach wahren Begebenheiten geschrieben, sie konnte mich schnell fesseln mit diesem Buch über die Kraft der Liebe und der Idee, ein Buch zur Waffe zu stilisieren. Gut gelungen ist es, die Zeit des Kalten Krieges durch ihre Erzählungen auferstehen zu lassen, die Gefahren, die hinter dem „Eisernen Vorhang“ lauerten, werden eindrücklich geschildert. Mehrere Erzählstränge zeigen dabei die Hintergrundgeschichte aus mehreren Perspektiven, das ist vor allem zum Einstieg etwas beschwerlich. Der Fokus bleibt aber sowohl bei den Geschehnissen im (politischen) Westen wie auch im Osten. Wie sich das dann kreuzt, wie sich so manches verselbständigt und seine Protagonisten überrollt, das fand ich spannend zu lesen. Dabei merkt man die akribische Recherche der Autorin zu einem Thema, das seinerzeit höchst explosiv war.

Das Buch vereint mehrere Perspektiven, mal ist es mehr Agentenroman, mal mehr historischer Roman, mal mehr Liebesgeschichte. Diese Bestandteile sind dabei so kreativ miteinander verwoben, dass es mich gut unterhalten konnte. Sehr gerne vergebe ich alle 5 möglichen Sterne und empfehle das Buch weiter.«
  10      0        – geschrieben von Gisel
Kommentar vom 8. November 2019 um 12:26 Uhr (Schulnote 1):
» Zum Inhalt:

In Zeiten des kalten Krieges wird Olfa, die Geliebte von Pasternak wird verhaftet und verhört, um zu erfahren worum es in dem Buch Doktor Shiwago geht. Doch sie hält dicht und bleibt dafür lange Zeit in Gefangenschaft. Eine Geschichte um Liebe und Mut, um Politik und Macht.

Meine Meinung:

Das Buch fordert beim Lesen hohe Aufmerksamkeit und liest sich nicht mal eben so nebenbei. Wenn man sich aber darauf einlässt, bekommt man eine spannende und vielschichtige Geschichte, die einen packt. Insgesamt fand ich das Buch sehr gut, auch wenn ich immer mal wieder Phasen hatte, wo ich das Buch etwas langatmig fand. Diese Kombination aus Fiktion und Fakten hat mir gut gefallen und ich denke, dass Buch verdient es gelesen zu werden.

Fazit:

Spannend und vielschichtig«
  7      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 8. November 2019 um 7:59 Uhr (Schulnote 1):
» Nach Ende des Krieges beginnt Boris Leonidowitsch Pasternak seinen Roman „Doktor Schiwago“ zu schreiben. Die Sowjets wollen die Veröffentlichung verhindern und setzen das Werk auf die schwarze Liste. Die CIA setzt alles daran, dieses Buch in die Finger zu bekommen, um „Doktor Schiwago“ für ihre politischen Zwecke zu nutzen. So kann Literatur zu einer Waffe im kalten Krieg werden.
Die Geliebte Pasternaks, Olga Iwinskaja, wird verhaftet, weil man sich von ihr Informationen erhofft, um Pasternak als Staatsfeind überführen zu können. Bei der Staatssicherheit wird sie rücksichtslos verhört. Olga aber antwortet auf alle Fragen: „Ich habe keine Ahnung“, denn sie liebt ihn wirklich. Dabei verliert sie sogar das ungeborene Kind. Boris Pasternak lebt mit seiner Frau in der Kolonie Peredelkino. Dort erleidet er einen Herzinfarkt, so dass er seiner Geliebten nicht helfen kann. Sie wird zu fünf Jahren verurteilt, aber nach drei Jahren wieder freigelassen. Olga wünscht sich ein Leben mit ihrem Geliebten, aber Boris trennt sich nicht von seiner Frau. Dennoch hält Olga stets zu ihm, selbst dann, als sich alle anderen abwenden.
Da ich Pasternaks „Doktor Schiwago“ schon immer sehr mochte, wollte ich natürlich „Alles, was wir sind“ unbedingt lesen. In diesem Buch geht es natürlich auch um die historischen Fakten, aber in erster Linie geht es um die Liebesgeschichte von Olga und Boris und darum, wie sich Menschen in solchen Ausnahmesituationen verhalten.
Das Buch sollte schon konzentriert gelesen werden, denn es ist nicht ganz einfach zu lesen. Da ich die Fakten bereits aus dem Buch „Die Affäre Schiwago“ von Petra Couvé kannte, welches ich vor ein paar Jahren gelesen habe, konnte ich mich gut auf die Geschichte einlassen.
Mir hat das spannende Buch sehr gut gefallen.«
  11      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz