Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.327 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Hans-Jürgen Pilz«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
Everything I didn't say
Verfasser: Kim Nina Ocker (9)
Verlag: LYX (1228)
VÖ: 31. Oktober 2019
Genre: Romantische Literatur (21240)
Seiten: 528 (Broschierte Version), 529 (Kindle-Version)
Themen: Anziehungskraft (559), Stars (51), Verträge (62)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,60 (88%)
auf Basis von sechs Bloggern
1
33%
2
67%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Everything I didn't say« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (7)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. Oktober 2020 um 23:26 Uhr (Schulnote 1):
» Berührend und anders als erwartet

Als Jamie und Carter sich zum ersten Mal gegenüberstehen, sprühen zwischen ihnen augenblicklich die Funken. Dabei wissen sie beide, dass sie unbedingt die Finger voneinander lassen müssen: Jamie hat gerade erst ihren Job als Regieassistentin angetreten, und Carter ist als Star der Show vertraglich dazu verpflichtet, sich nicht mit einer Frau an seiner Seite in der Öffentlichkeit zu zeigen. Doch mit jedem Tag, den sie miteinander verbringen, knistert es heftiger zwischen ihnen, bis sie sich ihrer Leidenschaft hingeben - nicht ahnend, dass diese Entscheidung ihr Leben gehörig durcheinander bringen wird

Als ich den Klappentext zu „Everything I didn’t say“ von Kim Nina Ocker gelesen habe, habe ich fast schon eine typische „Superstar-normales-Mädchen-Story“ erwartet und wurde zum Glück überrascht.
Die Geschichte geht ähnlich los, wie erwartet. Jamie macht ein Praktikum und lernt Carter dabei kennen. Schön fand ich direkt, dass Jamie kein Fan ist und dadurch wenig beeindruckt von Carters leichter Arroganz. Jamie ist wunderbar bodenständig und zielstrebig und lässt sich nicht von dem ganzen Glanz und Glamour beeinflussen. Carter ist ebenso zielstrebig und dazu noch von sich selbst überzeugt aber er ist trotzdem irgendwie noch sympathisch. Die Zwei haben auf jeden Fall eine unheimliche Chemie zusammen und jeder kleine Schlagabtausch macht Freude beim Lesen.
Spätestens wenn die ersten Kapitel auftauchen, die vier Jahre in der Zukunft spielen, merkt man als Leser schnell, dass noch irgendwas kommt. Ich war mir nicht sicher, ob es einfach nur der zu erwartende Trouble war, wenn die Affäre ans Licht kommt aber dagegen sprach der lange Zeitraum. Der Leser wird lange im Dunkeln gelassen. Man bekommt nur Häppchen und erlebt mit, wie beide Zeitstränge sich nach und nach annähern. Das fand ich richtig gut. So kam zu dem ganzen Gefühlswirrwarr noch ein wenig Spannung hinzu.
Ich möchte hier nicht zu viel verraten, denn für mich war klasse, dass ich nichts in die Richtung geahnt habe. Die Auflösung war wirklich ein Aha-Moment für mich, vor allem weil auch dort noch einiges unklar war. Die Geschichte spielt dann in der Zukunft weiter und wir erleben noch einmal neue Seiten der Figuren. Die Charakterentwicklungen sind definitiv ein Highlight in diesem Buch. Besonders Jamie macht einen unglaublichen Sprung und bleibt doch glaubhaft dabei und auch Carter macht eine gute Entwicklung durch.
Mir hat das ganze Buch wirklich unheimlich gut gefallen. Die Geschichte ist abwechslungsreich, emotional, ein wenig spannend und besonders die Hauptcharaktere geben dem Ganzen das gewisse Etwas. Ich war von Anfang bis Ende gefesselt und habe Jamie und Carter absolut in mein Herz geschlossen.
Dieses Buch kann ich jedem Young-Adult-Fan wärmstens ans Herz legen!«
  17      0        – geschrieben von LadyIceTea
 
Kommentar vom 27. November 2019 um 16:23 Uhr (Schulnote 2):
» eden ist Silber, Schweigen ist Gold? Wenn man den neuen Roman "Everything I didn t say" von Kim Nina Ocker gelesen hat, wird man diesem Sprichwort nicht mehr zustimmen wollen. In dem ersten Band ihrer "Everything"-Reihe stellt sie Jamie und Carter in den Mittelpunkt des Geschehens, die in den entscheidenden Momenten ihres Lebens gar nicht miteinander oder aneinander vorbei reden.

Als Jamie und Carter sich zum ersten Mal gegenüberstehen, sprühen zwischen ihnen augenblicklich die Funken. Dabei wissen sie beide, dass sie unbedingt die Finger voneinander lassen müssen: Jamie hat gerade erst ihren Job als Regieassistentin angetreten, und Carter ist als Star der Show vertraglich dazu verpflichtet, sich nicht mit einer Frau an seiner Seite in der Öffentlichkeit zu zeigen. Doch mit jedem Tag, den sie miteinander verbringen, knistert es heftiger zwischen ihnen, bis sie sich ihrer Leidenschaft hingeben - nicht ahnend, dass diese Entscheidung ihr Leben gehörig durcheinander bringen wird ...

Das Cover ist ganz schlicht gehalten und wirkt mit seinen breiten Streifen in verschiedenen Blau- und Brauntönen erfrischend anders. Ein echter Hingucker in jeder Buchhandlung - genauso vielversprechend wie der aussagekräftige Titel, der auf die hier erzählte Geschichte neugierig macht.

Der Plot ist interessant, das Setting in den USA für einen New Adult Roman obligatorisch. Wie in fast jedem modernen Liebesroman wird das Geschehen abwechselnd aus der Perspektive der weiblichen und der männlichen Hauptfigur geschildert. Die Handlung spielt auf zwei zeitlichen Ebenen, nämlich 2015 und 2019. Mich haben die ständigen Zeitsprünge nicht gestört, andere Leser könnten eine andere Auffassung vertreten.

Kim Nina Ocker hat einen wunderschönen locker-leichten Schreibstil, man träumt sich in ihre Bücher hinein, die eine fremde Welt vor unseren Augen erstehen lassen. Ihren Protagonisten Jamie und Carter verleiht sie viel Tiefe, wir dürfen sie auf ihrer charakterlichen Entwicklung von einer unsicheren Regieassistentin und einem aufstrebenden Star einer Show zu verantwortungsbewussten erwachsenen Menschen begleiten. Der Reifeprozess läuft nicht immer reibungslos, Jamie und Carter sind ganz normale Menschen, die sich hin und wieder mal wieder auf ihr Bauchgefühl statt auf ihren Verstand verlassen und mit ihren Aktionen auf die Nase fallen. Leider ist die eigentliche Handlung viel zu früh vorhersehbar, Kim Nina Ocker wartet nicht mit großen Überraschungen auf, sondern verlässt sich auf bewährte gängige Konflikte, die wir aus anderen Romane kennen.

Alles in allem ist "Everything I didn't say" ein emotionaler, unterhaltsamer Liebesroman, etwas zu vorhersehbar für meinen persönlichen Geschmack. Dennoch ist er unbedingt lesenswert, weil er jungen Menschen eine wichtige Botschaft vermittelt: Wir sollten uns nicht nur auf die digitale Welt verlassen, sondern lieber ganz offen von Angesicht zu Angesicht miteinander reden und etwaige Missverständnisse aus der Welt räumen!«
  19      0        – geschrieben von Bücherfairy
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz