Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.779 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Lisbeth Förster«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
Hinter blutroten Schatten
Verfasser: Gereon Krantz (2)
Verlag: Parlez (4)
VÖ: 28. Oktober 2019
Genre: Kriminalroman (7217)
Seiten: 352
Themen: Berlin (1037), Ermittler (376), Kommissare (1875), Mord (5633), Therapeuten (111)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Hinter blutroten Schatten« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 21. Januar 2020 um 14:49 Uhr (Schulnote 1):
» Abgedrehter, aber dennoch spannender Kriminalroman mit skurrilen Typen und reichlich Situationskomik

Konnte mich der Autor Gereon Krantz bereits bei seinem Debüt, dem ersten Fall mit Thomas Harder und Claudia Vogt, auf ganzer Linie überzeugen, gelingt ihm hier sogar noch einmal eine Steigerung, die zudem noch einmal ein Stück weit abgedrehter daherkommt. Dabei kann man das Buch grundsätzlich auch ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Band lesen und nachvollziehen. Alle dafür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne den Lesefluss zu stören. Da hier aber auch ein paar offenen Fäden aus dem Vorgängerwerk weitergesponnen werden, empfiehlt es sich schon, die Bücher in der richtige Reihenfolge zu lesen.

Auch diesmal bekommt es das ungleiche Ermittlerpaar Harder und Vogt wieder mit einer bizarren Mordserie zu tun, die mit einem jungen Mann beginnt, der am S-Bahnhof Alexanderplatz vor eine einfahrende Bahn gestoßen wird. Die Ermittlungen in Sachen Täter und Motiv führen diesmal in die Welt der Tattoos, in der auch Polka und rote Grütze eine nicht ganz unwichtige Rolle spielen.

Erneut gelingt es dem Autoren wieder auf überzeugende Art und Weise, dem altbekannten Thema vom ungleichen Ermittlerpaar, das eher notgedrungen zusammenarbeiten muss, noch ein paar neue Facetten abzugewinnen. Dies liegt insbesondere an der Figur des Thomas Harder, der weiterhin als klassischer abgehalfterter Ermittler mit Todessehnsucht rüberkommt, im Laufe der Geschichte aber auch wieder ganz andere Seiten von sich zeigen darf. Seine Kollegin steht hier weiterhin über weite Strecken etwas in seinem Schatten, kann sich diesmal aber deutlich besser freischwimmen wie noch im ersten Band. Auch die weiteren Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen sind gut gezeichnet und vielschichtig angelegt.

Der eigentliche Kriminalfall kommt auch diesmal wieder ziemlich düster rüber, zudem lässt der Autor in seinen Beschreibungen in Sachen Gewalt und Blut erneut wenig bis nichts aus. Und dennoch gelingt es ihm immer wieder, das Geschehen mit fast schon absurden Situationen und reichlich schwarzem Humor aufzulockern. Auch wenn die Geschichte in diesen Passagen manchmal nur haarscharf an der Parodie vorbeischliddert, funktioniert diese Mischung insgesamt doch erneut ganz wunderbar und macht zudem einfach viel Spaß. Der Krimiplot an sich ist dabei aber nie bloße Kulisse für den abgedrehten Humor, sondern bis zum Ende überzeugend konstruiert.

Ein Buch, das ich jedem Krimi- und Thrillerfan nur wärmstens ans Herz legen kann, und ein Autor, den man sich merken sollte. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den nächsten Fall mit Harder und Vogt.«
  12      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 9. November 2019 um 17:25 Uhr (Schulnote 2):
» Kommissar Harder, der seine Todessehnsucht auf dem Dach eines Berliner Hotels ausleben will, wird durch seine Kollegin Vogt unterbrochen, denn sie müssen einen grausamen Mord am S-Bahnhof Alexanderplatz untersuchen. Dabei wird ihnen klar, dass sie es mit einem Serienkiller zu tun haben. Harder und Vogt werden bei ihren Ermittlungen an die Grenzen und auch darüber hinaus geführt, und dabei müssen sie sich auch noch einen besonders ungewöhnlichen und nervigen Todgeweihten beaufsichtigen. Welches grausame Spiel treibt der Therapeut, der anscheinend im Hintergrund die Fäden zieht?.

Hinter blutroten Schatten ist der zweite Teil um die Ermittler Harder und Vogt aus der Feder von Gereon Krantz.

Auch im zweiten Teil der Reihe bekommen es die Ermittler Harder und Vogt wieder mit grausigen Morden zu tun. Ihre Ermittlung führen zu einem alten Bekannten der anscheinend im Hintergrund die Fäden zieht und mit seinen Spielchen den Beiden ordentlich zusetzt. Auch in diesem Teil konnte mich der Autor wieder mit seinen ungewöhnlichen Morden und der Idee dahinter überzeugen.

Mit einem recht hohen Tempo werden die Ermittlungen vorangetrieben, und die Ereignisse folgen so rasch aufeinander, dass man als Leser kaum Zeit hat um Luft zu holen. Mit der einen oder anderen Wendung, aber vor allem mit der Auflösung des Täters konnte mich der Autor wirklich überraschen. Auch das Finale konnte mich überzeugen, es war spannend und temporeich geschrieben und vor allem das Setting empfand ich mehr als ungewöhnlich, aber gut gewählt und konnte damit bei mir punkten.

Aber neben dem spannenden Teil der Geschichte besticht für mich das Buch vor allem durch das Zusammenspiel der beiden Ermittler. Die Beiden könnten nicht unterschiedlicher sein und so ist der Schlagabtausch zwischen den Beiden ein Highlight für mich und es macht richtig Spaß diese zu lesen.

Der Thriller konnte mich in seiner Gesamtheit wirklich überzeugen und es Spaß gemacht hat ihn zu lesen, aber es gibt doch ein paar kleine Sachen die mich gestört haben.

Auch wenn ich den Schlagabtausch zwischen Harder und Vogt wirklich genieße, glaube ich nicht, dass ein Ermittler wie Harder, mit all seinen Problemen und bei dem Ärger den er verursacht, im realen Leben tatsächlich noch im Polizeidienst tätig wäre. Auch empfand ich die Untersuchung des ersten Tatorts nicht sehr professionell, was ich ein wenig schade fand.

Mein Fazit:

Ein gelungener zweiter Teil der Reihe, der mich trotz kleiner Kritikpunkte spannende Lesestunden bereitet hat.«
  19      0        – geschrieben von Tanjas Bücherwelt
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz